Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Magic Mirror: Spiegel zeigt Wetter und Nachrichten beim Zähneputzen – dank Raspberry Pi

    Magic Mirror: Spiegel zeigt Wetter und Nachrichten beim Zähneputzen – dank Raspberry Pi
(Quelle: michaelteeuw.nl)

Ein niederländischer Bastler hat sich einen ganz besonderen Spiegel gebaut. Der „Magic Mirror“ zeigt mithilfe eines Raspberry Pi aktuelle Wetterdaten, Termine und Nachrichten an. Außerdem macht er dem Betrachter Komplimente.

Für manche Menschen kann es einfach nicht genug Monitore und Displays in der eigenen Wohnung geben. Desktop-Computer auf dem Schreibtisch, Laptop auf der Couch, Tablet im Bett und Smartphone in der Hosentasche. Der niederländische Bastler Michael Teeuw kann zu dieser Liste noch „Magic Mirror im Bad“ hinzufügen. Er hat sich mit relativ einfachen Mitteln einen Spiegel gebaut, der schon beim Zähneputzen die wichtigsten Informationen des Tages anzeigt: Die aktuelle Wettervorhersage, die Schlagzeilen des Tages sowie bevorstehende Termine, Geburtstage oder Jahrestage.

Magic Mirror: Grundlage ist ein 24-Zoll-Monitor und ein Spionspiegel

Sein Projekt „Magic Mirror“ besteht eigentlich nur aus einem simplen 24-Zoll-Flachbildschirm, den er aus dem Gehäuse befreit und in einen selbstgebauten Holzrahmen eingeschraubt hat. Vor dem Monitor sitzt ein sogenannter „Spionspiegel“, also ein Spiegel, der Licht nur in eine Richtung durchlässt. Somit scheint der Bildschirminhalt dezent durch den Spiegel und sorgt für einen tollen Effekt, bei dem mit bloßem Auge kein Display zu erkennen ist.

Der Spiegel zeigt zum Beispiel auch bevorstehende Jahrestage an. (Quelle: michaelteeuw.nl)
Der Spiegel zeigt zum Beispiel auch bevorstehende Jahrestage an. (Quelle: michaelteeuw.nl)

In seinem Blog beschreibt der Niederländer den Bauprozess, und die Schwierigkeiten auf die er dabei stieß. Das größte Problem war das Auffinden eines Einwegspiegels in der benötigten Größe. Aber auch der verwendet Monitor musste spezielle Anforderungen erfüllen: Aus Platzgründen müssen die Anschlüsse auf der Seite untergebracht sein, da der Spiegel nach der Wandmontage keinen Freiraum nach hinten hat.

Raspberry Pi versorgt den Spiegel mit Daten

Das Monitor-Panel wurde aus seinem Gehäuse befreit und in einen einfachen Holzrahmen eingesetzt, der anschließend geschliffen und lackiert wurde. Auf der Rückseite des Monitors wurde ein Raspberry Pi angebracht, der seinen Strom von einem USB-Netzteil bekommt und via HDMI mit dem Monitor verbunden wird. Der Raspberry Pi verbindet sich über einen USB-WLAN-Adapter mit dem Internet und läuft mit der Debian-Variante „Raspbian“.

Simple Technik: Ein Raspberry Pi, ein USB-Netzteil und ein Monitor – mehr braucht es nicht. (Quelle: michaelteeuw.nl)
Simple Technik: Ein Raspberry Pi, ein USB-Netzteil und ein Monitor – mehr braucht es nicht. (Quelle: michaelteeuw.nl)

Auf Software-Seite musste der Raspberry Pi nur mittels Konfigurationsdatei für die, um 90° gedrehte, Video-Ausgabe vorbereitet werden. Der Mini-Computer bootet in einen Linux-Desktop und startet bei jedem Hochfahren automatisch einen Chromium-Browser im Vollbildmodus. Der Browser ruft dabei immer eine Webseite auf, die mittels eines Apache-Webservers auch auf dem Raspberry Pi gehostet wird. Auf der Webseite ruft der Bastler dann über verschiedene APIs die gewollten Daten ab und ordnet sie in einem schick gestalteten Interface an.

Simple Technik: Ein Raspberry Pi, ein USB-Netzteil und ein Monitor – mehr braucht es nicht. (Quelle: michaelteeuw.nl)
Simple Technik: Ein Raspberry Pi, ein USB-Netzteil und ein Monitor – mehr braucht es nicht. (Quelle: michaelteeuw.nl)

1 von 6

Der Spiegel zeigt zum Beispiel auch bevorstehende Jahrestage an. (Quelle: michaelteeuw.nl)
Der Spiegel zeigt zum Beispiel auch bevorstehende Jahrestage an. (Quelle: michaelteeuw.nl)

2 von 6

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2014/07/Magic_Mirror_05-595x793.jpg

3 von 6

Der „Magic Mirror“ und sein niederländischer Erbauer. (Quelle: michaelteeuw.nl)
Der „Magic Mirror“ und sein niederländischer Erbauer. (Quelle: michaelteeuw.nl)

4 von 6

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2014/07/Magic_Mirror_03-595x793.jpg

5 von 6

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2014/07/Magic_Mirror_02-595x446.jpg

6 von 6

via michaelteeuw.nl

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Raspberry Pi

Alle Jobs zum Thema Raspberry Pi
3 Reaktionen
nk
nk

Wie ich das sehe, dürften auf Dauer wohl Feuchtigkeit und Abwärme die größeren Herausforderungen sein.

Antworten

Andy
Andy

Würd ich sehr gerne nachbauen, leider sind mir da meine zwei linken Hände im Weg ;)

Antworten

christof_versacommerce.de
christof_versacommerce.de

Jetzt noch eine Kamera, ein wenig Gesichtserkennung und schon haben wir einen neuen Freund im Bad, der uns gleich morgens persönlich begrüßt und stimmungsabhängig mit den passenden News versorgt :) ...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen