Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Raspberry Pi

RSS-Feed abonnieren

Raspberry Pi bezeichnet eine Reihe von Einplatinencomputern, die von einer gemeinnützigen Stiftung desselben Namens entwickelt werden. Ursprünglich sollte der Raspberry Pi vor allem in Schulen und Entwicklungsländern eingesetzt werden. Der Computer wurde jedoch schnell auch außerhalb dieser Zielgruppen beliebt und von Bastlern für alle möglichen Einsatzgebiete genutzt. Anfang 2017 vermeldete die Raspberry Pi Foundation, dass mehr als 12,5 Millionen Exemplare des scheckkartengroßen Rechners verkauft wurden. Nach Mac und PC könnte der Raspberry Pi damit nach Verkaufszahlen die drittbeliebteste Computer-Plattform der Welt sein.

Wie sind die Raspberry-Pi-Modelle aufgebaut?

Alle Raspberry-Pi-Modelle setzen auf ARM-basierte Chips des Herstellers Broadcom. Die Prozessortaktung reicht je nach Modell von 700 Megahertz bis 1,4 Gigahertz. Betriebssystem und weitere Software wird beim Raspberry Pi auf einer Flash-Speicherkarte abgelegt. Alle Boards haben zwischen einem und vier USB-Ports. Bilder können per HDMI oder FBAS ausgegeben werden. Für die Tonausgabe gibt es außerdem eine Klinkenbuchse. Manche Modelle verfügen darüber hinaus auch über einen Ethernet-Anschluss, während andere von Haus aus WLAN und Bluetooth unterstützen.

Raspberry Pi: Die verschiedenen Modelle im Überblick

Der erste Raspberry Pi wurde in verschiedenen Varianten zwischen 2012 und 2014 hergestellt. Die Modelle unterschieden sich vor allem in der Größe des Arbeitsspeichers und der Anzahl der USB-Ports. 2015 kam der Raspberry Pi 2 auf den Markt. Ein Jahr später wurde dann der Raspberry Pi 3 vorgestellt, der 2018 einen Nachfolger in Form des Raspberry Pi 3+ erhielt.

Darüber hinaus gibt es zwei weitere Produktreihen: das Compute Module und den Raspberry Pi Zero. Bei den Modellen der Compute-Module-Reihe handelt es sich um kleinere Varianten des Einplatinencomputers, die für die Industrie gedacht sind. Im Gegensatz zu den regulären Varianten werden sämtliche Anschlüsse als Kontakte auf der Platine ausgeführt. Die Spezifikationen entsprechen denen eines SO-DIMM-Speicherriegels. Mit dem Raspberry Pi Zero beziehungsweise den verschiedenen Modellen aus dieser Reihe gibt es auch kleinere und abgespecktere Varianten des Einplatinenrechners.

Mehr Infos, spannende Artikel und alles rund um Raspberry-Pi-Projekte findet ihr auf dieser Themenseite.

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Raspberry Pi