Listicle

30 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte

Lesezeit: 11 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links verwendet und sie durch "*" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision.

Kaum ein anderes Gerät hat die Bastlerszene so begeistert wie der scheckkartengroße Minirechner. Wir zeigen euch 30 spannende Raspberry-Pi-Projekte, die auch euren Bastlertrieb wecken.

Rückläufige Bewerberzahlen für den Studiengang der Computerwissenschaften an der Universität Cambridge führten zur Entwicklung des Raspberry Pi. Dessen Verkaufsstart im Februar 2012 legte die Server der beteiligten Onlineshops lahm. Die 10.000 Einheiten zum Preis von rund 25 US-Dollar waren im Handumdrehen vergriffen. Seitdem wurden mehr als 12,5 Millionen Exemplare des Mini-Computers verkauft. Damit konnte der Raspberry Pi den Commodore 64 (C64) in der Rangliste der meistverkauften Computerplattformen der Welt überholen. Nur PC und Mac wurden häufiger verkauft.

Raspberry Pi: Große Community fördert die Entwicklung spannender Projekte

Eine Vielzahl an Minirechnern kämpft um die Gunst der Käufer. Für den Raspberry Pi spricht neben dem Preis vor allem die riesige Community. Von ihr erhalten Bastler nicht nur Hilfe zu allen erdenklichen Fragen und Problemen, sondern sie versorgt sie auch mit beinahe unzähligen Projektbeschreibungen, die wiederum als Inspirationsquelle für eigene Projekte dienen können. 30 der spannendsten Projekte wollen wir euch auf den folgenden Seiten vorstellen.

Raspberry Pi Model B+: Die Neuauflage wurde nur leicht verändert. (Foto: Raspberry Pi Foundation)

Raspberry Pi Model B+. (Foto: Raspberry Pi Foundation)

1. Raspberry Pi warnt euch, wenn eure Katze eine Maus ins Haus schleppen will

Katzen haben leider eine Vorliebe dafür, erlegte oder zumindest gefangene Beutetiere mit nach Hause zu bringen. Das mag nett gemeint sein, ist aber schon aus hygienischen und ästhetischen Gründen von uns Menschen in aller Regel nicht erwünscht. Mit dem Cat_Prey_Analyzer gibt es für das Problem jetzt immerhin auch eine technische Lösung. Mit Hilfe eines Deep-Learning-Algorithmus versucht die Software zu erkennen, ob die Katze am Eingang eine Maus im Mund hat, oder nicht. Diese Erkenntnis kann dann dafür genutzt, die Katzenklappe zu entriegeln – oder das Kätzchen erst mal noch eine Weile draußen zu lassen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Die eigene Katze lässt man ja gerne rein. Die gefangene Maus darf aber gerne draußen bleiben. (Screenshot: u/eee_bume / Reddit)

2. Raspberry Pi treibt einen schicken Granular-Sampler an

Der Noloop Synthesizer von Niles Fromm bedient sich dem Konzept der Granularsynthese. Audioaufnahme werden dabei in winzige Klangfragmente zerlegt, um daraus wiederum neue Sound zu erzeugen. Die Hardware-Grundlage bildet ein Raspberry Pi und ein von Fromm selbst gestaltetes Gehäuse, das wiederum über verschiedene Drehregler, Schalter, eine Touchoberfläche und ein Display verfügt. Die eigentlichen Klänge erzeugt eine mit der für Musiksoftware gedachten visuellen Programmiersprache Pure Data erstellte Software. Die hat Fromm auch auf Github veröffentlicht.

3. Raspberry Pi: Porträt wir zum Leben erweckt

Zunächst wirkt es wie normales Gemälde. Sobald ihr aber näherkommt, bewegt sich der Mann auf dem Bild und verwandelt sich in ein Monster. Nicht direkt praktisch aber trotzdem ein interessantes Raspberry-Pi-Projekt für all jene, die in der eigenen Wohnung gerne ein wenig Geisterbahnstimmung hätten.

4. Raspberry Pi als unglaublich langsamer Movie-Player

Der ehemalige Journalist Tom Whitwell entwickelt unter dem Markennamen Music Thing Modular quelloffene Module für Eurorack-Synthesizer. Den Lockdown nutzte der Brite aber für ein etwas anderes Projekt: Auf Basis eines Raspberry Pis und einem günstigen E-Ink-Display baute er ein Gerät, das Filme extrem langsam abspielt. Inspiriert wurde er dazu durch ein Essay von Bryan Boyer, der schon 2018 ein ähnliches Gerät gebaut hat. Die Idee dahinter: Durch das extrem langsame Abspielen wird jeder einzelne Frame natürlich auch ganz anders

(Fast) jeder Frame ein Kunstwerk. Der Slow Movie Player setzt Filmklassiker auf ungewöhnliche Art und Weise in Szene. (Foto: Tom Whitwell)

5. Globus zeigt euch, wo sich die ISS gerade befindet

Mit Hilfe eines Raspberry Pi hat der Bastler Matthew Walker einen interessanten Weg gefunden, die Flugbahn der internationalen Raumstation ISS oder anderen Objekten in der Erdumlaufbahn zu verfolgen: Ihre Flugbahn wird auf mittels eines Lichtstrahls auf einem Globus angezeigt. Wobei der Globus in Wahrheit eine ausgediente Ikea-Lampe ist. Wie Walker dabei vorgegangen ist, erklärt er auf Reddit.

6. Steampunk-Geigerzähler auf Raspberry-Pi-Basis

Der Hardware-Hacker Chris Crocker-White hat nicht nur einen Raspberry-Pi-basierten Geigerzähler gebaut, sondern dem ganzen Gerät auch ein äußert schickes Design im Steampunk-Look spendiert. In einem Blogbeitrag erklärt Crocker-White die fast einjährige Entstehungsgeschichte des Geigerzählers und zeigt euch, wie ihr das Gerät nachbauen könnt. Die dazugehörige Software hat er außerdem auf GitHub veröffentlicht.

7. Raspberry Pi wird zum Schallplattenfinder

Für Vinyl-Liebhaber ist die Plattensammlung der Stolz der eigenen Wohnung. Ab einem gewissen Umfang kann es aber bisweilen schwierig werden, sich genau einzuprägen, wo genau welche Platte steht. Das Problem hat der Spieleentwickler Valentin Galea auf kreative Art und Weise gelöst: Nachdem er die gesuchte Platte in einer Node.js-basierten Web-App auswählt, zeigt ihm ein Laserstrahl, wo sich die Schallplatte im Regal befindet. Die Web-App wird mit dem Discogs-Konto verbunden – neue Platten hinzuzufügen, erfordert daher für viele Vinyl-Fans keinen zusätzlichen Schritt. Aufwendiger ist es hingegen, dem Laser die Position im Regal mitzuteilen. Aber was man nicht im Kopf hat …

8. Von Blade Runner inspiriert: Ein automatischer Cocktail-Mixer

Für die Ästhetik seines Cocktail-Mix-Roboters hat sich der Bastler Donald Bell von dem Science-Fiction-Klassiker Blade Runner inspirieren lassen. Durch Einführen einer Schlüsselkarte, die im Grunde auch als Alterskontrolle fungiert, wird das Gerät aktiviert. Anschließend zeigt ein Display verschiedene Codes an, die wiederum für die unterschiedlichen Drinks stehen, die der Cocktail-Mixer zubereiten kann. Über ein Tastenfeld können die Codes dann eingegeben werden und die Maschine bereitet dem Besitzer das gewünschte Getränk zu.

9. Raspberry Pi hilft bei der Erstellung von Stop-Motion-Animationen

Bei der Stop-Motion-Animation werden Objekte physisch verändert und dabei jede dieser Veränderungen fotografisch erfasst. Anschließend entsteht aus diesen Einzelbildern eine Animation. Um den Prozess vor allem für Kinder einfacher zu gestalten, hat das Designstudio Wonderful Idea Company ein Raspberry-Pi-basiertes Stop-Motion-Animations-Rig gebaut. Die Bedienung erfolgt über am Gerät angebrachte Tasten, die Zusammenstellung des eigentlichen Films übernimmt eine von dem Team entwickelte Open-Source-Software. Eine Anleitung zum Nachbauen des Projekts findet ihr hier.

10. Raspberry-Pi-Projekt: Auto per Messenger starten

Ein finnischer Youtuber, dessen Kanal den durchaus passenden Namen „Insane Inventions“ trägt, hat nach einem Weg gesucht, seinen alten Mini aus der Ferne zu starten. Dazu hat er in dem Kleinwagen einen Raspberry Pi verbaut, der das Auto startet, wenn er eine entsprechende Nachricht über den Messaging-Dienst Telegram versendet. Zuvor überprüft der Raspberry Pi allerdings, ob ein Gang eingelegt ist. In dem Fall startet der Motor natürlich nicht. Stattdessen wird eine entsprechende Nachricht per Telegram zurückgesendet – und der Youtuber muss seinen Mini auf dem herkömmlichen Weg starten.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

21 Kommentare
@mjays
@mjays

ehrm, warum zeigt das erste Bild keinen RPi?

Antworten
Raffael
Raffael

@mjays: Das erste Bild zeigt schon einen Raspberry Pi. Nur leider halt keinen Serienreifen. Das Foto zeigt die ersten „Alpha-Boards“ aus dem August 2011. Davon wurden insgesamt 50 Stück gebaut.

Mehr dazu findest du hier:
http://raspberrypi.stackexchange.com/questions/11786/how-long-did-it-take-them-to-design-the-raspberry-pi

Antworten
pulsewidthmodul
pulsewidthmodul

Nö, zeigt’s nicht. Das ist das Developementboard von Broadcom (dem Hersteller des SOC, den die Himberliebhaber verwenden.
Das spannendste Detail am Pi ist ja, dass der RAM direkt auf den SOC aufgelötet ist… Das, was wie ein Chip aussieht, sind in Wirklichkeit zwei…

Antworten
kainer
kainer

Also ich hatte von einem kleinen ‚Vollrechner‘ sinnvollere Einsatzmöglichkeiten erwartet. Das ist alles ziemlich unnötiges Spielzeug.

Antworten
Marc
Marc

Man kann auch ein Hörgerät damit bauen: https://github.com/m-r-s/hearingaid-prototype/

Antworten
Sandra
Sandra

DAS habe ich mir auch gerade gedacht. Da gibt man den Leuten die Technik und sie machen einfach nur Quatsch damit und wenig Sinnvolles.

Antworten
Alexis
Alexis

EveryCook der intelligente Kochroboter fehlt noch. Der ist übrigens auch gerade auf Indiegogo. http://igg.me/at/everycook/

Antworten
meikk
meikk

…und was ist mit Arduino? Ist doch absolut gleichwertig und hat ebenso eine grosse Community.

Antworten
knuppel
knuppel

Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Projekte im der Raspberry Facebook Gruppe teilen würdet https://www.facebook.com/groups/raspipi/

Antworten
Fabian
Fabian

Ihr habt das RPi Wlanthermometer vergessen.

Unschlagbar für das Grillvergnügen.

http://wlanthermo.com

Antworten
AlexanderBresk
AlexanderBresk

Also ich hab ein RaspPi, um damit Spielereien im Bereich der Robotik zu meistern. Die Rechenkapazität ist manchmal nicht so, wie man es gerne hätte, aber das bringt das kleine Gerät nunmal so mit sich.
Wer noch schwankt, ob er sich ein RaspPi kaufen soll oder nicht, kann hier nachlesen: https://whisp.it/entities/raspberrypi

Antworten
raspberry.tips
raspberry.tips

Wer Spaß am Basteln hat darf sich gerne auch mal die Projekte auf http://raspberry.tips ansehen, vieles rund um das Thema Hausautomatisierung.

Antworten
bechele
bechele

Wer sich für Bewegungsmodelle interessiert, die sich synchron zu Musik oder Sprache bewegen, sollte mal http://bechele.de besuchen. dort gibt es eine Bauanleitung und Software unter der GPL3 Lizenz (open source) kostenlos.

Antworten
Max2Play
Max2Play

Ich würde Euch gerne auch unser Raspberry Pi Projekt vorstellen: Max2Play (http://max2play.com)

Max2Play bietet eine browser basierte Administationsoberfläche für den Raspberry. Damit lassen sich Anwendungen (Max2Play Erweiterungen) ohne Linux Kenntnisse auf dem PI installieren und administrieren. Die Steuerung kann dabei über Smartphone, Tablet oder Computer erfolgen, also ohne den Anschluss von Maus und Tastatur.

Zur Zeit fokussieren wir uns auf Audioanwendungen, z.B. Raspberry Pi 2 mit Hifiberry Amp und wlan Adapter, der sich durch eine Max2Play Accesspoint Erweiterung unterwegs nutzen lässt, um Musik und Videos abzuspielen (http://www.max2play.com/en/2015/08/mobile-mediacenter-with-smartphone-control/).

Antworten
Ben
Ben

Nr. eins ist genau mein Ding! Vielleicht sollte ich über die Kündigung meines Abos nochmal nachdenken…^^

Antworten
kete84
kete84

Raspberry Pi ist ein unglaublich talentiertes kleines Ding. Ich lasse mir heuer meine komplette Weihnachtsbeleuchtung mit dem Rasperry PI steuern. Ich habe durch ein Interface eine Smartphone App entwickelt, mit der ich meine Weihnachtsbeleuchtung aus LED ein und ausschalten kann. Somit erleuchtet mein komplettes Lichternetz auf Knopfdruck. :) Selbst der Adventskranz mit seinen LED Kerzen kann auf Knopfdruck eingeschaltet werden.

Antworten
kete84
kete84

Raspberry Pi ist ein unglaublich talentiertes kleines Ding. Ich lasse mir heuer meine komplette Weihnachtsbeleuchtung mit dem Rasperry PI steuern. Ich habe durch ein Interface eine Smartphone App entwickelt, mit der ich meine Weihnachtsbeleuchtung aus LED ein und ausschalten kann. Somit erleuchtet mein komplettes Lichternetz auf Knopfdruck. :) Selbst der Adventskranz mit seinen LED Kerzen kann auf Knopfdruck eingeschaltet werden. Meine LED Weihnachtsbeleuchtung habe ich bei http://www.kellerfahnen.ch/de/aktuelles/weihnachtsbeleuchtung/led-innenbeleuchtung.html gekauft.

Antworten
Anne
Anne

Open Cat hat mir begeistert. Sonys Aibo ist wahnsinnlich teuer und gefällt das Aussehen mir gar nicht. Wenn man den Quellcode zugreifen kann ist super, eigene Katzen zu besteln. Leider ist der Quellcode momentan noch nicht verfügbar. Das Aussehen von Open Cat ist ausgezeichnet.
Ich konnte hier kleiner Roboter Spielzeuge – Variobot finden und leisten, die sind auch sehr interessant : https://www.roboter-bausatz.de/diy-elektronik/bausaetze/robotik-bausaetze/

Antworten
Clemens
Clemens

Coole Projekte! Vielen Dank für den Post! Hier noch ein Projekt mit dem man sich eine eigene Fotobox Bauen kann: https://self-o-mat.de

Hoffe, dass es jemandem hilft!
Viele Grüße

Antworten
Tom
Tom

Interessante Vorstellung. Da ein paar coole Sachen dabei :-). Vielen Dank.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung