Listicle

30 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte

Lesezeit: 10 Min.
Artikel merken

Kaum ein anderes Gerät hat die Bastlerszene so begeistert wie der scheckkartengroße Minirechner. Wir zeigen euch 30 spannende Raspberry-Pi-Projekte, die auch euren Bastlertrieb wecken.

Rückläufige Bewerberzahlen für den Studiengang der Computerwissenschaften an der Universität Cambridge führten zur Entwicklung des Raspberry Pi. Dessen Verkaufsstart im Februar 2012 legte die Server der beteiligten Onlineshops lahm. Die 10.000 Einheiten zum Preis von rund 25 US-Dollar waren im Handumdrehen vergriffen. Seitdem wurden mehr als 12,5 Millionen Exemplare des Mini-Computers verkauft. Damit konnte der Raspberry Pi den Commodore 64 (C64) in der Rangliste der meistverkauften Computerplattformen der Welt überholen. Nur PC und Mac wurden häufiger verkauft.

Raspberry Pi: Große Community fördert die Entwicklung spannender Projekte

Eine Vielzahl an Minirechnern kämpft um die Gunst der Käufer. Für den Raspberry Pi spricht neben dem Preis vor allem die riesige Community. Von ihr erhalten Bastler nicht nur Hilfe zu allen erdenklichen Fragen und Problemen, sondern sie versorgt sie auch mit beinahe unzähligen Projektbeschreibungen, die wiederum als Inspirationsquelle für eigene Projekte dienen können. 30 der spannendsten Projekte wollen wir euch auf den folgenden Seiten vorstellen.

Raspberry Pi Model B+: Die Neuauflage wurde nur leicht verändert. (Foto: Raspberry Pi Foundation)

Raspberry Pi Model B+. (Foto: Raspberry Pi Foundation)

1. Raspberry-Pi-Roboter stellt 100.000 Dominosteine auf

Der Ingenieur und Youtuber Mark Rober hat einen Robter gebaut, der 300 Dominosteine auf einmal an ihrem Platz abstelle kann. Auf die Art schafft es der „Dominator“ getaufte Roboter, bis zu 100.000 Dominosteine innerhalb von nur 24 Stunden aufzubauen. Selbst jemand mit viel Erfahrung bräuchte dafür etwa 50-mal so lange. Wer sich dafür interessiert, findet auf dieser Website Details zur Hard- und Software des Domino-Roboters.

2. Raspberry Pi Pico wird zur Drohne

Der Android-Entwickler Ravi Butani hat dem Raspberry Pi Pico das Fliegen beigebracht. Die kleine Flugdrohne wird per Smartphone gesteuert. Für Butani eignet sich das Projekt gut dafür, Kindern technische Zusammenhänge zu erläutern. Das selbst entwickelte Drohnen-Board will Butan demnächst in Produktion geben und dann an interessierte Bastler verkaufen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

3. Gameboy bekommt Online-Modus

Mit einem Raspberry Pi Pico und einem speziellen Adapter-Board bekommt der 1989 veröffentlichte Gameboy von Nintendo einen Onlinemodus. Dank der dazugehörigen Server-Komponente könnt ihr damit sogar gegen mehr als nur zwei Menschen über das Internet Tetris spielen.

4. Ihr sollt wieder zurück ins Büro? Schickt stattdessen doch einfach diesen „Roboter“

Eurem Chef reicht es langsam mit dem Homeoffice und ihr sollt wieder jeden Tag quer durch die Stadt fahren, um dann von einem anderen Ort aus ins Internet zu gehen? Der Bastler Nick Bild hat dafür eine nicht ganz ernst gemeinte Lösung: Statt eurer selbst setzt ihr seinen „ultrarealistischen Roboter“ auf Raspberry-Pi-Basis ins Büro. Der überträgt eure Stimme dann ins Büro und niemandem fällt eure Abwesenheit auf. Okay, funktionieren wird es am Ende natürlich nicht, weil der „Roboter“ leider trotz gegenteiliger Behauptung nicht wirklich realistisch aussieht. Die Idee hat aber durchaus was.

5. Sonnengetriebenes Krypto-Mining per Raspberry Pi

Selbst eingefleischte Kryptofans müssen sich eingestehen, dass das Mining nach wie vor extrem energieaufwendig und damit schlecht für die Umwelt ist. Der US-amerikanische Bastler Rob Lauer zeigt jetzt aber immerhin, dass ihr zumindest theoretisch mit einem solarbetriebenen Raspberry Pi auch CO2-neutral an Kryptowährungen gelangen könntet. Reich werdet ihr damit allerdings nicht. In seinem Experiment konnte Lauer innerhalb mehrerer Stunden nur 0,00000178 Monero genieren. Das entspricht derzeit etwa 0,0003643 Euro.

6. Raspberry Pi macht Analogkamera digital

Bei diesem Bastelprojekt wird aus einer analogen Fotokamera eine Digitalkamera. Der Clou: Die Bilder werden vom Raspberry Pi Zero direkt per WLAN an den eigenen PC übertragen. Analogpuristen dürften zwar mit den Augen rollen und der eher kleine Bildsensor dürfte es auch nicht wirklich mit professionellen Digitalkameras aufnehmen können, aber wenn ihr noch eine ungenutzte Analogkamera herumliegen habt, ist es möglicherweise trotzdem ein nettes Bastelprojekt.

7. Playstation-Games auf dem Gameboy Advance zocken

Der argentinische Software-Entwickler Rodrigo Alfonso hat einen interessanten Weg gefunden, um Playstation-Spiele auf dem Gameboy Advance abzuspielen. Der Trick dabei: Die Spiele selbst laufen auf einem Raspberry Pi und lediglich das Bild wird auf den Nintendo-Handheld übertragen. Gleichzeitig werden die Steuereingaben vom Gameboy Advance zurück an den Emulator geschickt. Wie das Ganze technisch funktioniert, erklärt Alfonso auf GitHub.

8. Raspberry Pi als Satellitenjäger

Bei diesem Bastelprojekt des Ingenieurs Andrew Healey werden ein Raspberry Pi und ein GPS-Empfänger dafür genutzt, alle vom aktuellen Standpunkt aus erreichbaren GPS-Satelliten zu melden. Laut Healy sind zu jedem Zeitpunkt acht bis zehn der insgesamt 31 Satelliten sichtbar.

Welche GPS-Satelliten befinden sich gerade in Reichweite? (Bild: Andrew Healey)

9. Ist die Frucht reif? Dieses Bastelprojekt kann die Frage beantworten

Nicht unbedingt sinnvoll für den Hausgebrauch, aber technisch durchaus spannend: Der türkische Software-Entwickler Kutluhan Aktar hat auf Basis des Raspberry Pi ein Gerät entwickelt, das euch mitteilt, wie reif eine Frucht oder ein Gemüse ist. Wie das funktioniert, erklärt Aktar in einem Beitrag auf der Bastler-Plattform Hackster.io.

KI erkennt, welchen Reifegrad Früchte haben. (Foto: Kutluhan Aktar)

10. Raspberry Pi treibt eine KI-gestützte Luftgitarre an

Preislich ist die klassische Luftgitarre den Produkten von Fender, Gibson oder Ibanez natürlich weit voraus. Nur der Klang ist prinzipbedingt weniger schön, weil nicht vorhanden. Der KI-Spezialist Tyler Suard hat dafür jetzt aber eine Lösung gefunden. Sein Raspberry-Pi-basiertes System erkennt mit einer Kamera eure coolen Luftgitarrenmoves und setzt sie automatisch in Gitarren-Sounds um.

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

21 Kommentare
@mjays
@mjays

ehrm, warum zeigt das erste Bild keinen RPi?

Antworten
Raffael
Raffael

@mjays: Das erste Bild zeigt schon einen Raspberry Pi. Nur leider halt keinen Serienreifen. Das Foto zeigt die ersten „Alpha-Boards“ aus dem August 2011. Davon wurden insgesamt 50 Stück gebaut.

Mehr dazu findest du hier:
http://raspberrypi.stackexchange.com/questions/11786/how-long-did-it-take-them-to-design-the-raspberry-pi

Antworten
pulsewidthmodul
pulsewidthmodul

Nö, zeigt’s nicht. Das ist das Developementboard von Broadcom (dem Hersteller des SOC, den die Himberliebhaber verwenden.
Das spannendste Detail am Pi ist ja, dass der RAM direkt auf den SOC aufgelötet ist… Das, was wie ein Chip aussieht, sind in Wirklichkeit zwei…

Antworten
kainer
kainer

Also ich hatte von einem kleinen ‚Vollrechner‘ sinnvollere Einsatzmöglichkeiten erwartet. Das ist alles ziemlich unnötiges Spielzeug.

Antworten
Marc
Marc

Man kann auch ein Hörgerät damit bauen: https://github.com/m-r-s/hearingaid-prototype/

Antworten
Sandra
Sandra

DAS habe ich mir auch gerade gedacht. Da gibt man den Leuten die Technik und sie machen einfach nur Quatsch damit und wenig Sinnvolles.

Antworten
Alexis
Alexis

EveryCook der intelligente Kochroboter fehlt noch. Der ist übrigens auch gerade auf Indiegogo. http://igg.me/at/everycook/

Antworten
meikk
meikk

…und was ist mit Arduino? Ist doch absolut gleichwertig und hat ebenso eine grosse Community.

Antworten
knuppel
knuppel

Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Projekte im der Raspberry Facebook Gruppe teilen würdet https://www.facebook.com/groups/raspipi/

Antworten
Fabian
Fabian

Ihr habt das RPi Wlanthermometer vergessen.

Unschlagbar für das Grillvergnügen.

http://wlanthermo.com

Antworten
AlexanderBresk
AlexanderBresk

Also ich hab ein RaspPi, um damit Spielereien im Bereich der Robotik zu meistern. Die Rechenkapazität ist manchmal nicht so, wie man es gerne hätte, aber das bringt das kleine Gerät nunmal so mit sich.
Wer noch schwankt, ob er sich ein RaspPi kaufen soll oder nicht, kann hier nachlesen: https://whisp.it/entities/raspberrypi

Antworten
raspberry.tips
raspberry.tips

Wer Spaß am Basteln hat darf sich gerne auch mal die Projekte auf http://raspberry.tips ansehen, vieles rund um das Thema Hausautomatisierung.

Antworten
bechele
bechele

Wer sich für Bewegungsmodelle interessiert, die sich synchron zu Musik oder Sprache bewegen, sollte mal http://bechele.de besuchen. dort gibt es eine Bauanleitung und Software unter der GPL3 Lizenz (open source) kostenlos.

Antworten
Max2Play
Max2Play

Ich würde Euch gerne auch unser Raspberry Pi Projekt vorstellen: Max2Play (http://max2play.com)

Max2Play bietet eine browser basierte Administationsoberfläche für den Raspberry. Damit lassen sich Anwendungen (Max2Play Erweiterungen) ohne Linux Kenntnisse auf dem PI installieren und administrieren. Die Steuerung kann dabei über Smartphone, Tablet oder Computer erfolgen, also ohne den Anschluss von Maus und Tastatur.

Zur Zeit fokussieren wir uns auf Audioanwendungen, z.B. Raspberry Pi 2 mit Hifiberry Amp und wlan Adapter, der sich durch eine Max2Play Accesspoint Erweiterung unterwegs nutzen lässt, um Musik und Videos abzuspielen (http://www.max2play.com/en/2015/08/mobile-mediacenter-with-smartphone-control/).

Antworten
Ben
Ben

Nr. eins ist genau mein Ding! Vielleicht sollte ich über die Kündigung meines Abos nochmal nachdenken…^^

Antworten
kete84
kete84

Raspberry Pi ist ein unglaublich talentiertes kleines Ding. Ich lasse mir heuer meine komplette Weihnachtsbeleuchtung mit dem Rasperry PI steuern. Ich habe durch ein Interface eine Smartphone App entwickelt, mit der ich meine Weihnachtsbeleuchtung aus LED ein und ausschalten kann. Somit erleuchtet mein komplettes Lichternetz auf Knopfdruck. :) Selbst der Adventskranz mit seinen LED Kerzen kann auf Knopfdruck eingeschaltet werden.

Antworten
kete84
kete84

Raspberry Pi ist ein unglaublich talentiertes kleines Ding. Ich lasse mir heuer meine komplette Weihnachtsbeleuchtung mit dem Rasperry PI steuern. Ich habe durch ein Interface eine Smartphone App entwickelt, mit der ich meine Weihnachtsbeleuchtung aus LED ein und ausschalten kann. Somit erleuchtet mein komplettes Lichternetz auf Knopfdruck. :) Selbst der Adventskranz mit seinen LED Kerzen kann auf Knopfdruck eingeschaltet werden. Meine LED Weihnachtsbeleuchtung habe ich bei http://www.kellerfahnen.ch/de/aktuelles/weihnachtsbeleuchtung/led-innenbeleuchtung.html gekauft.

Antworten
Anne
Anne

Open Cat hat mir begeistert. Sonys Aibo ist wahnsinnlich teuer und gefällt das Aussehen mir gar nicht. Wenn man den Quellcode zugreifen kann ist super, eigene Katzen zu besteln. Leider ist der Quellcode momentan noch nicht verfügbar. Das Aussehen von Open Cat ist ausgezeichnet.
Ich konnte hier kleiner Roboter Spielzeuge – Variobot finden und leisten, die sind auch sehr interessant : https://www.roboter-bausatz.de/diy-elektronik/bausaetze/robotik-bausaetze/

Antworten
Clemens
Clemens

Coole Projekte! Vielen Dank für den Post! Hier noch ein Projekt mit dem man sich eine eigene Fotobox Bauen kann: https://self-o-mat.de

Hoffe, dass es jemandem hilft!
Viele Grüße

Antworten
Tom
Tom

Interessante Vorstellung. Da ein paar coole Sachen dabei :-). Vielen Dank.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder