t3n News Karriere

Keine Chefs und keine Hierarchien: Medium erklärt Holacracy für gescheitert

Keine Chefs und keine Hierarchien: Medium erklärt Holacracy für gescheitert

Hierarchie und Kontrolle sollen bei der umstrittenen Management-Methode Holacracy weitgehend wegfallen. Medium hat jetzt seine Holacracy-Umsetzung für gescheitert erklärt und will bei der Organisation neue Wege gehen.

Keine Chefs und keine Hierarchien: Medium erklärt Holacracy für gescheitert

Entscheidungen. (Foto: totemisottapa  / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA )

Holacracy: Medium beendet Management-Experiment

Aus für Holacracy bei Medium. (Bild: Medium)
Aus für Holacracy bei Medium. (Bild: Medium)

Die Management-Methode Holacracy soll in Unternehmen eine Transparenz über alle Ebenen hinweg, partizipative Beteiligungsmöglichkeiten fördern und gemeinsame Entscheidungen ermöglichen. Nicht überall findet das Anklang. Der Chef des Onlinehändlers Zappos, Tony Hsieh, etwa stieß bei seinem Versuch, die Managementstruktur entsprechend umzukrempeln, auf heftigen Widerstand bei seinen Mitarbeitern. Jetzt hat auch Medium angekündigt, dass es das eigene Holacracy-Experiment nicht fortführen werde.

Zwar habe es viele Vorteile gegenüber starren Organisationsstrukturen, wenn Teams größtenteils selbstorganisiert arbeiten oder einzelne Mitarbeiter ihre Talente Ebenen-übergreifend ausleben können. Aber Holacracy sorge auch für Probleme, wie Medium-COO Andy Doyle in einem Blogpost schreibt. Vor allem bei der Koordination von größeren Aufgaben sei das System an seine Grenzen gestoßen. Die entsprechenden Diskussionen und Auseinandersetzungen kosteten viel Zeit, oft sei eine Einigung nur schwer erreichbar.

Medium: Holacracy schreckt Bewerber ab

 

Neben den internen Herausforderungen durch die neue Management-Methode soll aber auch die öffentliche Meinung über Holacracy für den Kurswechsel gesorgt haben. Insbesondere bei Bewerbungsgesprächen habe sich das Thema als abschreckend für potenzielle neue Mitarbeiter herausgestellt. Die Holacracy habe der Arbeit und dem Erreichen der Ziele zunehmend im Weg gestanden, konstatiert Doyle. Aber die Holacracy-Erfahrung als solche sei durchaus positiv gewesen und ohne sie wäre Medium nicht, was es ist.

Jetzt aber sollen eine Reihe von eigens aufgestellten Prinzipien die Ausrichtung der Organisationsstruktur von Medium anzeigen, etwa: „Einzelne Personen können immer einen Wechsel einleiten“ oder „Eigentum bedeutet Verantwortung, nicht Kontrolle“. Ein internes Team arbeitet schon daran, diese Prinzipien in eine funktionierendes System umzusetzen, inklusive entsprechender Tools, um die Fortschritte zu messen.

Interessant in diesem Zusammenhang ist der t3n-Artikel: „Zu schön, um wahr zu sein? Holacracy will Chefs und Hierarchien abschaffen“.

via medium.com

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Amazon-Chef Jeff Bezos verteidigt Firmenkultur und erklärt die Herausforderungen des Unternehmens
Amazon-Chef Jeff Bezos verteidigt Firmenkultur und erklärt die Herausforderungen des Unternehmens

Amazon-Chef Jeff Bezos hat sich in einem Brief an die Aktionäre des Unternehmens gewandt. Darin geht er nicht nur aktuelle Geschäftserfolge und Herausforderungen ein, sondern verteidigt auch die … » weiterlesen

Kein Internet ist keine Lösung
Kein Internet ist keine Lösung

Trotz aller Big-Data-Euphorie: Datenschutz darf nicht hintanstehen. Das Recht auf informationelle Selbstbestimmung ist die Grundlage unserer Demokratie. Ein Gastbeitrag von Sabine Leutheusser-Schnarre … » weiterlesen

Kein iPhone 6s, kein Problem: Wie 3D-Touch auf dein altes iPhone und iPad kommt
Kein iPhone 6s, kein Problem: Wie 3D-Touch auf dein altes iPhone und iPad kommt

Im Herbst 2015 hat Apple das iPhone 6s und 6s Plus vorgestellt, inklusive 3D-Touch. Das Feature erkennt die Intensität einer Berührung. Wer ein älteres iPhone oder iPad hat, blieb außen vor – … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?