Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Nexus 7: So schließt du externe Speichermedien ohne Root an

    Nexus 7: So schließt du externe Speichermedien ohne Root an

Das Nexus 7 kommt bekanntlich ohne SD-Kartenslot und maximal 16GB internem Speicher daher. Eine einfache Möglichkeit, den Speicher zu erweitern, gibt es dank einer App in Google Play dennoch – und sogar ganz ohne Root. Mithilfe dieser Anwendung ist es möglich, Daten von SD-Karte oder USB-Stick auf dem Nexus 7 wiederzugeben.

Externe Speichermedien ans Nexus 7 anschließen – dank Nexus Media Importer

Angesichts dessen, dass Google seinem Nexus 7 vermutlich aus Kostengründen keinen SD-Karten-Steckplatz verpasst hat, sollte es mindestens möglich sein, unterwegs auf irgendeine Weise auf weitere Daten zugreifen zu können, die nicht in der Cloud liegen. Doch dem ist nicht so. Dass diese Funktion ohne allzu großen Aufwand und ohne Rootrechte dennoch nutzbar ist, beweisen die Entwickler von Homeysoft. Sie haben mit der App Nexus Media Importer (Kostenpunkt 1,61 Euro) ein Tool veröffentlicht, mit dem auch externe Daten von einem USB-Stick oder einer SD-Karte ausgelesen werden können. Das Einzige, was man außer der App benötigt, ist ein USB-On-The-Go-Kabel, mit dem ein Speichermedium mit dem Nexus 7 verbunden werden kann. Diese Kabel kosten nicht die Welt und sind nahezu überall erhältlich.

Nexus Media Importer verbindet externe Speichermedien mit deinem Nexus 7 (Bild: Homeysoft)

Ist die App auf dem Nexus 7 installiert, lassen sich sowohl Musik, Videos, als auch Fotos vom externen Medium streamen. Um Dokumente zu betrachten, müssen sie offenbar vom USB-Stick auf das Tablet heruntergeladen werden. Damit der Datenaustausch funktioniert, muss das Medium entweder mit FAT16 oder FAT32 formatiert sein, andere Formate wie NTFS oder extX werden nicht unterstützt. Selbst testen konnte ich die App leider nicht, da es an einem USB-OTG-Kabel mangelt. René Hesse von Mobiflip hat die App bereits getestet und bestätigt, dass alles funktioniert, wie es soll. Wem die Investition von etwa 1,60 Euro zu hoch sind, kann sich alternativ den Nexus Photo Viewer installieren. Diese App ist kostenlos, unterstützt allerdings nur die Betrachtung von Bildern.

Zwar ist das Nexus 7 hierzulande noch nicht erhältlich, doch laut diverser Berichte ist fest davon auszugehen, dass es Ende dieses Monats in den Handel kommt. Bis dahin könnt ihr euch unseren umfangreichen Test zum Nexus 7 zu Gemüte führen oder einen Blick auf das offizielle Zubehör werfen das Google und Asus wahrscheinlich auch zeitnah anbieten werden.

Weiterführende Links:

 

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

Alle Jobs zum Thema Android
2 Reaktionen
Andreas Floemer

@Svennie: Amazon schlägt ein paar Prozente drauf. Der offizielle Preis für die 8GB Version im Play Store beträgt 199 Dollar, 249 Dollar fallen für die große Version an. Die Europreise werden sich auf dem gleichen Level bewegen > Steuerzuschlag

Antworten
Svennie
Svennie

Mal ne frage, ich lese hier in den Artikeln, das das Nexus 7 199$ kostet.
Woher stammt dieser Preis? Bei Amazon.com ist es (8GB) Version >25% teurer.

Freue mich über eine Antwort :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen