t3n News Design

One-Page-Design: Webdesign-Trend oder Nischen-Produkt?

One-Page-Design: Webdesign-Trend oder Nischen-Produkt?

Layout und Struktur von Websites haben sich bis auf wenige Ausnahmen über die Jahre kaum verändert. Eine der wenigen Ausnahmen ist das One-Page-Design, das alte Paradigmen aufbricht und für die ein oder andere Website eine gute Alternative zum herkömmlichen sein kann.

One-Page-Design: Webdesign-Trend oder Nischen-Produkt?

Was ist One-Page-Design?

Man hat sich daran gewöhnt, dass Websites ähnlich wie ein Print-Medium aufgebaut sind. Der Besucher einer Website muss in der Regel von Seite zu Seite springen, um die für ihn interessanten Inhalte zu finden.

One-page-Design eignet sich besonders, wenn man Inhalte als Geschichte präsentieren möchte. Im Bild: ein interaktiver Trailer für ein E-Book im One-Page-Design. (Screenshot: De Vriend)
One-page-Design eignet sich besonders, wenn man Inhalte als Geschichte präsentieren möchte. Im Bild: ein interaktiver Trailer für ein E-Book im One-Page-Design. (Screenshot: De Vriend)

One-Page-Design – auch als Single-Page-Design oder Pageless Design bezeichnet – bietet die Chance, die vorherrschende Print-Struktur im Web zu durchbrechen. Diese Webdesign-Spielart bezieht sich auf den Aufbau einer Website als eine einzige Seite. Das heißt, dass alle für den Besucher relevanten Informationen auf einer langen, scrollbaren Seite untergebracht sind.

Eine derartige Struktur kann nicht nur die Navigation erleichtern, sie bietet etliche weitere Vorteile. Inhalte lassen sich narrativ anordnen – also als in sich schlüssige Geschichte – und der Besucher kann Informationen auf nachvollziehbarere Weise aufnehmen, während Betreiber einer Business-Website die Vorteile ihrer Produkte oder Dienste direkter präsentieren können. Dank responsiver Web-Technologien erlaubt One-Page-Design darüber hinaus eine gleichbleibende Bedienung über Geräte-Grenzen hinweg.

One-Page-Design bietet sich auch für Online-Shops oder Anbieter von Diensten an. (Screenshot: bigcartel)
One-Page-Design bietet sich auch für Online-Shops oder Anbieter von Diensten an. (Screenshot: bigcartel)

Allerdings eignet sich One-Page-Design nicht für jede Art von Website. Bietet man als Seitenbetreiber viele Informationen in unterschiedlichen Kategorien an, kommt man um eine Website-Struktur mit Unterseiten nicht herum. Zieht man ein One-Page-Design für eine Website in Erwägung, die viele mobile Besucher anlockt, sollte man bedenken, dass die Nutzererfahrung umso mehr leidet, je mehr Inhalte man auf seiner Seite unterbringt – Stichwort: Ladezeiten.

One-Page-Design: Das Web profitiert vom Mobile-Boom

Gerätegattungen wie Smartphones und Tablets haben für viele Nutzer die Online-Interaktion verändert. Apps und mobile Websites bieten im besten Fall ein User-Interface, das einfach zu bedienen ist und die komplizierte Navigation herkömmlicher Websites besser löst. Einige Aspekte gut umgesetzter User-Interfaces für mobile Anwendungen und Websites lassen sich auch beim Erstellen herkömmlicher Websites nutzen. One-Page-Design gehört in gewissen Fällen dazu, denn ein entsprechende Website bietet nicht nur flüssige und ansprechende Designs, die weniger überladen und nutzerfreundlicher sein können.

xxx
Viele Smartphone-Apps wenden das Prinzip einer einzigen, scrollbaren Seite an. Rise zum Beispiel erleichtert die Bedienung mit einer strukturierten Aufmachung und dem Verzicht auf Unterseiten.

One-Page-Design eignet sich besonders für Business-Websites

Inhalte lassen sich am Besten vermitteln, wenn man eine Geschichte zu erzählen hat und genau dafür eignet sich One-Page-Design besonders gut. Als Website-Betreiber hat man mit diesem Ansatz die Möglichkeit, dem Besucher seine Message klarer, übersichtlicher und überzeugender zu präsentieren. Der Nutzer muss sich die Informationen nicht mühsam selbst zusammen suchen, sondern bekommt alle relevanten Informationen auf einer Seite präsentiert.

Anbieter von Produkten und Dienstleistungen können mit dem Einsatz von One-Page-Design Conversions sowie die Interaktion mit Nutzern und potenziellen Kunden verbessern – denn der Nutzer lässt sich mit diesem Design-Ansatz optimal leiten, ohne die Gefahr, dass er sich „verläuft“. Ein One-Page-Design ist in der Regel einfach gehalten, geradlinig, erzählt eine Geschichte und führt den Besucher zum gewünschten Ziel: der Conversion.

Dass sich One-Page-Design in manchen Fällen auch für Nachrichten-Portale gut macht, zeigt beispielsweise ein Artikel auf The Verge. (Screenshot: The Verge)
Dass sich One-Page-Design in manchen Fällen auch für Nachrichten-Portale gut macht, zeigt beispielsweise ein Artikel auf The Verge. (Screenshot: The Verge)

Nachrichten-Portale kommen ebenfalls in Frage

Ein Nachrichten-Portal wie zum Beispiel t3n komplett auf ein One-Page-Design umzustellen, macht wenig Sinn. Derartige Websites gehören zu denen, die – wie anfangs angesprochen – viele Informationen in verschiedenen Unterkategorien enthalten. Für einzelne Artikel kann dieser Design-Ansatz aber durchaus sinnvoll sein. Ein Paradebeispiel dafür, wie man One-Page-Design für einen informativen Artikel umsetzt, ist The Verge. Die US-Kollegen haben bereits mehrfach bewiesen, dass ein derartiger Aufbau einen längeren Artikel ungemein aufwerten kann.

Wir haben in der Galerie einige Beispiele für One-Page-Design mit Scroll-Navigation zusammengetragen. Sie zeigen was mit dieser Design-Spielart möglich ist. Links zu den einzelnen Beispielen finden sich in der Bildbeschreibung.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
10 Antworten
  1. von Philipp am 09.06.2013 (11:58 Uhr)

    Ich glaube, es gibt wirklich nur wenig Unternehmen, bei denen es Sinn macht. Bei Anbietern von Apps kann es evtl. durchaus Sinn machen. Zumindest dann, wenn sie nur eine App anbieten. Dann kann man ein Menü einrichten, das dich an die richtige Stelle scrollt. Für SEO sind One-Page-Sites aber grauenhaft. Ich habe es mal versucht eine zum ranken zu bekommen. Das funktioniert wirklich kaum.

    Antworten Teilen
  2. von Hmm am 09.06.2013 (16:51 Uhr)

    Kein Wort über Suchmaschinentauglichkeit...

    Antworten Teilen
  3. von matthias.faenger am 10.06.2013 (08:27 Uhr)

    Hier gilt natürlich sehr stark die Leitregel: Form follows function. Ich denke es gibt wenig Seiten, für die so ein One-Page-Design wirklich Sinn ergibt. Ich sehe das eher für Kleinunternehmen, Freelancer und weitere, die lediglich einen schnellen Überblick über ihre Dienstleistungen geben wollen und nicht auf Suchmaschinenoptimierung "angewiesen" sind. Und da sind wir auch schon beim Schlüsselproblem...

    Antworten Teilen
  4. von Peter am 11.06.2013 (09:48 Uhr)

    Suchmaschinenoptimierung ist hier kein Problem - zumindest nicht, wenn man weiß WIE..

    Antworten Teilen
  5. von beesign am 20.07.2013 (16:05 Uhr)

    Wir machen gerne und immer wieder mal One-Page-Designs, meist horizontale Seiten.

    Vor allem dann, wenn die Suppe etwas "dünn" ist, wenn also vom Kunden nicht viel mehr als ein Video und ein paar Slogans zum Auswählen kommen, die man ohnehin nicht auf 20 Seiten ausbreiten kann.
    Naja - dann eben auf originell.

    Zur Suchmaschinenoptimierung: Googles Lieblinge sind sie nicht gerade - weil eben die Suppe meist dünn ist.
    Ein allzu breites Spektrum an Keywords bringt man nicht unter, aber oft reicht es ja, einen Namen, ein einzelnes Produkt in die SERPs zu bringen - und das geht ganz gut, weil man aufgrund des Designs schon leichter mal Links bekommt, ohne lang betteln zu müssen.

    Antworten Teilen
  6. von thomas.lange am 28.07.2014 (09:17 Uhr)

    Für Programmierer gibt es eine prima Zusammenfassung von Tools, Frameworks und Techniken für Onepager unter http://blog.pluspol-interactive.de/one-pager-5-tipps-fuer-programmierer/

    Antworten Teilen
  7. von maradiaga309 am 12.09.2014 (08:25 Uhr)

    Hallo,
    ich suche jemanden, der mir so etwas erstellen kann.
    Könnt ihr eine Empfehlung abgeben?

    Antworten Teilen
  8. von thomas.lange am 12.09.2014 (15:18 Uhr)

    Versuchs doch mal bei kontakt@pluspol-interactive.de

    Antworten Teilen
  9. von marlonb am 12.10.2015 (16:18 Uhr)

    Wenn man wenige Informationen hübsch verpacken möchte, eignen sich One-Page-Webseiten auf jeden Fall! Sehr schön finde ich, wenn bei der Seite eine Story erzählt wird. Dieser Artikel gibt sehr gute Beispiele und Tipps für One-Page Websites: http://www.flyacts.com/blog/eine-one-page-website-muss-spass-machen/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Design
6 Webdesign-Trends für 2016, die du kennen solltest
6 Webdesign-Trends für 2016, die du kennen solltest

Als Designer sollte man neue Trends kennen und kann durch sie auch Inspiration bekommen. Jerry Cao, UX-Designer und Content-Stratege, zeigt dir sechs Trends im Webdesign, die dieses Jahr eine Rolle … » weiterlesen

Flat 2.0: Was hinter dem neuen Design-Trend steckt
Flat 2.0: Was hinter dem neuen Design-Trend steckt

Je mehr Designer die fehlende Usability von Flat Design wahrnehmen, desto schneller hat sich ein neuer, mehr vollendeter Trend entwickelt: Flat 2.0. Wir gucken hinter den Trend. » weiterlesen

Der nächste Design-Trend: Floating-Action-Buttons und wie du sie umsetzt
Der nächste Design-Trend: Floating-Action-Buttons und wie du sie umsetzt

Floating-Action-Buttons sind ein Android-Trend – und demnächst vielleicht auch vermehrt im Web zu sehen. Wir zeigen euch, auf was ihr bei der Umsetzung achten müsst. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?