Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Die größten Online-Marketing-Trends 2015

    Die größten Online-Marketing-Trends 2015

Die Online-Marketing-Trends 2015. (Grafik: treety - iStock.com)

2014 neigt sich dem Ende zu, weshalb wir Experten nach ihren Marketing-Trends fürs nächste Jahr gefragt haben. Unter anderem mit von der Partie: Mitch Joel, Noah Kagan und Indra Zemzoum.

Die letzten Wochen dieses Jahres nutzen wir bei t3n.de für einen Blick in die Zukunft. Mit ausgewählten Marketers haben wir über ihre ganz persönlichen Prognosen gesprochen, die Online-Marketing-Trends 2015. Die großen Themen des kommenden Jahres sind demnach „Content“, „Diversität“ und „Mobile“. Was genau das heißt, klärt dieser Artikel.

Alle Marketing-Trends der t3n-Experten im Überblick

Jess Erickson meint: „In wachsenden Branchen müssen Unternehmen lernen, wie sie sich mit guten Geschichten im Kampf um Aufmerksamkeit durchsetzen können.“
Jess Erickson meint: „In wachsenden Branchen müssen Unternehmen lernen, wie sie sich mit guten Geschichten im Kampf um Aufmerksamkeit durchsetzen können.“

1 von 11

Brian Dean über 2015:. (Foto: Briean Dean)
Brian Dean über 2015:. (Foto: Briean Dean)

2 von 11

„Brands werden noch stärker zu Publishern“, da ist sich Indra Zemzoum sicher.
„Brands werden noch stärker zu Publishern“, da ist sich Indra Zemzoum sicher.

3 von 11

1. Die Content-Welle wird zum -Tsunami

Die Content-Welle entwickelt sich zu einem richtigen -Tsunami. Das jedenfalls prognostizieren gleich mehrere der von uns befragten Experten. So erklärt Jess Erickson, Mitgründerin der Geekettes und „Director of Marketing“ bei 500 Startups: „In wachsenden Branchen müssen Unternehmen lernen, wie sie sich mit guten Geschichten im Kampf um Aufmerksamkeit durchsetzen können.“ Ihre Empfehlung lautet deshalb, „mehr persönliche und news-artige Inhalte zu veröffentlichen.“ Etwas, dass bisher nur sehr wenigen Unternehmen in ausgewählten Branchen gelingt.

„Die Content-Welle entwickelt sich zu einem richtigen -Tsunami.“

Indra Zemzoum, „Senior Manager Digital Marketing“ bei Axel Springer, teilt diese Prognose und vermutet: „Brands werden noch stärker zu Publishern.“ Sie „können sich nicht mehr erlauben, nur ihre Produkte zu promoten und werden mehr News, Insights und Tipps an die jeweilige Zielgruppe kommunizieren“. Es brauche deshalb Creative Directors in Unternehmen, dessen Produkte mit dem „teils sehr anspruchsvollen und kreativen Content“ der Konsumenten mithalten können. Diese Entwicklung gehe mit „höheren Social-Media-Spendings“, ausgefeilteren Video-Strategien und einem stärkeren Fokus auf alternative Soziale Netzwerke einher.

Meike Leopold hofft auf „relevante Inhalte anstatt Marketingblubb à la ‚konsequenter Prozessoptimierung zur konsequenten Effizienzsteigerung‘“.
Meike Leopold hofft auf „relevante Inhalte anstatt Marketingblubb“. (Foto: Meike Leopold)

SEO-Experte Brian Dean geht noch einen Schritt weiter und predigt die Erfolgsformel seines Blogs Backlinko. Im Gespräch mit t3n.de erklärt Dean: „Der größte Trend des nächsten Jahres wird der Aufstieg umfangreicher Inhalte und der Abstieg kurzer 400-Wörter langer Blogposts. Fakt ist: der Anspruch an Content steigt. Wer mithalten will, muss aus der Masse heraustechen und außergewöhnliche Inhalte erstellen.“ Für einige Unternehmen bedeute eine solche Umstellung, seltener neue Inhalte zu veröffentlichen oder die gesamte Strategie zu überarbeiten, doch Dean macht deutlich: „Für 2015 heißt das: ‚Mach es richtig oder lass es bleiben!‘“

Bei all dem Hype um „Content“ bleibt nur zu hoffen, dass auch die Prognose von Meike Leopold eintrifft. Die Senior Managerin Social Marketing und Engagement bei Salesforce prognostiziert „messbar erfolgreiches Content-Marketing. Für die jeweiligen Zielgruppen relevante Inhalte anstatt Marketingblubb à la ‚konsequenter Prozessoptimierung zur konsequenten Effizienzsteigerung.‘“

2. Diversität auf allen Kanälen

„Der größte Trend für 2015? Die Diversifikation der Traffic-Kanäle.“

Man sagt, lege nie alle Eier in einen Korb. Im nächsten Jahr gilt das laut unserer Experten auch fürs Marketing. Wenn alte Strategien versagen oder geringere Erfolge versprechen, muss eben etwas Neues her. Das zeigt in gewisser Weise auch der Trend zum Content, so PR-Doktorin Kerstin Hoffmann: „Hochwertige Inhalte werden zum (fast) alles entscheidenden Faktor. Vorausgesetzt natürlich, die Strategie und der ganze Rest stimmen. Google und Facebook sind mit ihren geänderten Algorithmen nur die (Mit-)Wegbereiter einer Entwicklung, die immer mehr dahin geht, dass Werbemüll und vermeintlich Suchmaschinen-Optimiertes bei den Empfängern nicht mehr ankommt.

„‚Hochwertig‘ heißt dabei nicht zwangsläufig anspruchsvoll oder komplex. Entscheidend ist der Wert des Contents für den spezifischen Empfänger – vom Informationsvorsprung über reine Unterhaltung bis zum Einkaufsvorteil. Dabei müssen Unternehmen zukünftig, viel mehr noch als bisher, multimedial denken. Investitionen in eigene Plattformen (‚Owned Media‘) sind dafür unabdingbar!“, so Hoffmann.

Noah Kagan rät Marketern die „Diversifikation ihrer Traffickanäle“.
Noah Kagan rät Marketern die „Diversifikation ihrer Traffickanäle“. (Foto: Noah Kagan)

Online-Marketer Noah Kagan sieht fürs nächste Jahr einen ähnlichen Trend. Der AppSumo- und SumoMe-Gründer betont: „Die größten Trends für 2015 werden eine Optimierung für mobilen Traffic und eine Diversifikation der Traffic-Kanäle. Nutzer sollten E-Mail mit einem zweiten Kanal kombinieren – für den Fall, dass Gmail oder ein anderer Anbieter die Regeln ändert.“ Parallel zu einer Content-Strategie auf den von Hoffmann präferierten eigenen Kanälen plädiert Kagan für eine breiter aufgestellte Traffic-Strategie.

Olaf Kopp, „Head of Online Marketing“ der Aufgesang Agenturgruppe, sieht eine ähnliche Entwicklung in der bezahlten Kommunikation. Er erklärt gegenüber t3n.de: „PPC-Diversität wird insbesondere für E-Commerce-Unternehmen immer wichtiger um der Klickbudget-Schlacht zu entgehen und rentabel zu arbeiten.“ Diese Prognose führt Kopp in einem Beitrag des Agenturblogs aus und wirft dabei ein kritisches Auge auf die jüngsten Änderungen an AdWords. Sein Fazit: „Kleinere und mittlere Unternehmen sollten sich überlegen, ob sie die Klickbudget-Schlachten der Platzhirsche mitgehen wollen oder stattdessen auf Landingpage-Optimierung und den Mid- sowie Longtail setzen.“

3. Mobile Marketing, das nächste große Ding

Neben „Content“ und „Diversität“ gibt es mit „Mobile“ im nächsten Jahr ein drittes großtes Thema. Dies betont auch Barry Schwartz, einer der profiliertesten SEO-Experten, Gründer von Search Engine Roundtable und der Webagentur RustyBrick. Er schreibt auf Anfrage: „Ich glaube, dass uns die Änderungen in der mobilen Suche alle überraschen werden.“ Eine deutliche Warnung an lokale Unternehmen und Marketer, die darauf nicht vorbereitet sind.

„In 2015 erwartet uns ein alter Bekannter: das Mobile Marketing.“

Thilo Specht, der unter dem namen „Cluetrain PR“ als Unternehmensberater tätig ist, tendiert in die gleiche Richtung. Er erklärt: „Aus Akquise-Gründen müsste ich jetzt schreiben, dass es im Online-Marketing 2015 natürlich (!) vor allem (!!) um Inhalte (!!!) geht. Die Richtigen, versteht sich. Aber ganz ehrlich: Das sollte mittlerweile überall angekommen sein. Was uns 2015 indessen überraschen wird, ist ein alter Bekannter: das Mobile Marketing.“ Unternehmen müssten demnach ‚das angestaubte SoLoMo-Mantra‘ herauskramen“, so Specht.

Eine Optimierung für mobile Endgeräte hält auch Marcus Tandler, SEO-Experte und Mitgründer von OnPage.org, für eine der wichtigsten Aufgaben des kommenden Jahres. Er erklärt: „Google ist 2014 zu einem waschechten ‚mobile first‘ Unternehmen geworden“ und erkennt diese Stoßrichtung an einigen Änderungen, darunter neue Reports in den Google Webmaster Tools sowie das „Mobile friendly“-Label in den Suchergebnissen.

Bei all den Trends holt uns Mitch Joel auf den Boden der Tatsachen zurück. Er sagt: „Konzentriere dich auf das, was du wirklich kannst. Löse dich von Trends und konzentriere dich auf eine Strategie“.
„Strategy First, Trends later“, so Mitch Joel. (Foto Twist Image)

„Über die Hälfte aller Tablet- und Smartphone-Nutzer haben bereits mindestens einmal mobil in einem Online-Shop eingekauft. Es ist davon auszugehen, dass diese Zahl 2015 noch weiter steigen wird. Hier besteht eine große Chance für ambitionierte Marketer, denn ‚mobile friendliness‘ wird neben einer besseren Konversionsrate sicherlich auch ein bedeutsamer Rankingfaktor innerhalb mobiler Suchergebnisseiten werden, der es gut optimierten mobilen Websites ermöglicht, an weniger gut optimierten Mitbewerbern vorbeizuziehen.“

„Strategy first, Trends later“

Drei große Trends erwarten Marketer im kommenden Jahr, einige davon lassen sich schon jetzt deutlich ausmachen. Allen voran der Kampf um den besten Content. Ein Beispiel hierfür nennt uns Mitch Joel, Präsident der Digitalagentur Twist Image: die Übernahme des Streaming-Dienstes Twitch durch Online-Händler Amazon. Er sagt: „Marken hören auf in Richtung eines Newsroom zu denken und arbeiten stattdessen an einem eigenen Netzwerk.“ Ein Ziel, das unabhängig aktueller Trendthemen funktioniere.

All denen, die es trotzdem mit aktuellen Trends versuchen, rät er: „Konzentriere dich auf das, was du wirklich kannst und engagiere jemanden fürs Marketing. Wenn du die Expertise (eingekauft) hast, konzentriere dich zuerst auf eine Strategie. Es zählt nicht was du machst, sondern warum du es machst.“

In diesem Sinne: „Strategy first, Trends later“.

Vielleicht auch interessant: Hier findet ihr 40 kreative Beispiele für gutes Guerilla-Marketing

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Online Marketing, SEO

Alle Jobs zum Thema Online Marketing, SEO
9 Reaktionen
Looney
Looney

Nun haben wir 2016 und meiner Meinung nach steigt es immer noch weiter und weiter. Wer jetzt nicht aufspringt wird sich noch ärgern

Antworten
fabian.friede
fabian.friede

Schöne Übersicht!

Im Blick auf lokales Online Marketing gibt es ein paar Besonderheiten, wie Local Shopping Ads etc. Wir haben dazu einige Experten befragt und die Trends für das Jahr 2015 im lokalen Online Marketing zusammengetragen. Alle Interessierten können sich hier anschauen:
http://blog.locafox.de/2014/12/18/diese-local-online-marketing-trends-bestimmen-2015/

Viele Grüße,
Fabian

Antworten
Stefan
Stefan

Na dann setze ich als angehender PR-Redakteur ja auf das richtige Pferd ;))

Antworten
Christian
Christian

Schöne Übersicht und ein recht klares Bild in Bezug auf Content.

Sehe ich genau so. Mehr Aufklärung über das Thema, mit dem sich Kunde und Unternehmen identifizieren. Vor allem aber würde ich die "Augenhöhe" noch mit als Trend identifizieren. In 2015 sprechen immer weniger Unternehmen zu Kunden, sondern Menschen, die dort arbeiten, zu Menschen, die ein Produkt kaufen.

Antworten
dLAN
dLAN

Ich sehe im mobilen Marketing noch eine große Zukunft, der Markt wird sich auf jedenfall noch verändern und spannend bleiben.

Antworten
Iris Kombeny
Iris Kombeny

Hi, interessanter Beitrag. Ich habe heute einen Beitrag über die Webdesign Trends von 2015 veröffentlicht: https://www.1min30.com/?p=18113
Passt eigentlich ganz gut zu den verschiedenen Kanäle

Antworten
RobertS
RobertS

"3. Mobile Marketing, das nächste große Ding"
so sehen wir das auch! wer jetzt mit Mobilmarketing durchstarten möchte, ist bei LianaMailer http://www.lianamailer.de richtig - E-Mail Marketing für alle Kanäle von Desktop bis Mobil und von Gmail bis Outlook und Lotus Notes!

- Newsletter einfach erstellen ohne Programmierkenntnisse mit Drag & Drop Vorlagen
- umfangreiche Analysefunktionen
- Abonnentenverwaltung und -segmentierung
- Integration verschiedener CRM Systeme
- Spam Analyse vor dem Versenden von Newslettern
- SMS Versand
und falls es doch mal eine Frage gibt, hilft der persönliche deutschsprachige Kundendienst weiter.

Diese und weitere Funktionen im Überblick gibts hier:
http://www.lianamailer.de/funktionen/lianamailers-funktionen.html

Antworten
Markus
Markus

"Nutzer sollten E-Mail mit einem zweiten Kanal kombinieren – für den Fall, dass Gmail oder ein anderer Anbieter die Regeln ändert."

Wie darf man diese Aussage deuten? Ist für mich irgendwie sinnfrei - oder zu komplex ...

Antworten
sebastianlind
sebastianlind

Das guter Content nicht nur Besucher anlockt zeigt auch der Punkt das Google versucht guten Content zu ermitteln und das in seinen Such-Algorithmus einarbeitet.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen