Bildergalerie

Guerilla-Marketing: 32 kreative Beispiele für etwas andere Werbung

Mit Guerilla-Marketing stechen Unternehmen aus der Werbeflut hervor. (Bild: adeevee.com)

Lesezeit: 2 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Guerilla-Marketing verspricht einen großen Werbeeffekt für vergleichsweise geringe Kosten. Diese Beispiele zeigen, wie die unkonventionelle Marketingtaktik gelingen kann.

Werbung begegnet uns im Alltag fast überall. Sie ist so verbreitet, dass wir sie oft gar nicht wahrnehmen. Mit Guerilla-Marketing versuchen Unternehmen, dennoch in das Bewusstsein ihrer Zielgruppe vorzudringen, und aus dem Grundrauschen der allgegenwärtigen Werbeflut herauszustechen.

Guerilla-Marketing: Ungewöhnlich, überraschend und dennoch einfach

Morgens nach dem Aufstehen geht es schon los: Werbung im Radio oder im Lieblingspodcast, Anzeigen beim Durchscrollen der Social-Media-Feeds. Auf dem Weg zur Arbeit dann unzählige Werbetafeln und Plakate. Ads auf Youtube, Spots im Fernsehen. Egal ob offline oder online: Die tägliche Werbeflut, die über uns hereinbricht, ist so enorm, dass unser Gehirn gar nicht anders kann, als das meiste davon auszublenden. Die meisten Werbebotschaften lassen uns kalt. Wir sehen sie zwar, nehmen sie aber nicht mehr auf.

Unternehmen, die ihre Zielgruppe dennoch erreichen müssen, haben also zwei Möglichkeiten für erfolgreiche Werbung: Besonders relevant sein oder besonders überraschend – bestenfalls sogar beides.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Eine besonders eindrucksvolle Guerilla-Marketing-Aktion startete Greenpeace 2017, um auf die Bedrohung von Walen durch Plastikmüll aufmerksam zu machen:

Dabei ist Guerilla-Marketing nichts Neues. Das Konzept geht zurück auf den us-amerikanischen Unternehmensberater Jay C. Levinson, der die Idee in den 1980ern entwickelte. Im Wesentlichen geht es bei Guerilla-Marketing um die ungewöhnliche Kombination verschiedener Elemente, um einen möglichst großen Überraschungseffekt und Unterhaltungswert zu erzielen. Das ganze mit möglichst einfachen, kostensparenden Mitteln, was vor allem in der wirtschaftlich angespannten Situation der 80er-Jahren in den USA wichtig war. Heute steht der kostensparende Aspekt für viele Unternehmen nicht mehr so sehr im Mittelpunkt. Es ist vor allem die große Aufmerksamkeit der Zielgruppe, die Guerilla-Marketing so attraktiv macht. Und dank Social Media kann Guerilla-Marketing, das offline stattfindet, online verlängert und der Effekt potenziert werden.

Guerilla-Marketing für Startups: Diese Strategien gingen durch die Decke

Kreative Werbung dringt nicht nur in unser Bewusstsein vor, sondern geht sogar noch einen Schritt weiter. Wir emotionalisieren uns mit der Werbung, weil sie uns zum Lachen, Nachdenken bringt und uns kurzzeitig aus unserem Alltagstrott reißt. Das sind zudem noch gute Zutaten für eine virale Verbreitung, die der Werbung zusätzliche Aufmerksamkeit bescheren kann. Werden wir von jemandem, den wir kennen, auf eine Werbung aufmerksam gemacht, ist das meist automatisch mit mehr Aufmerksamkeit verbunden, als wenn wir zufällig über eine Werbung stolpern.

Doch nicht immer gelingen solche Aktionen. Im Juni 2019 schmuggelte beispielsweise The North Face Produktbilder in Wikipedia-Beiträge und erntete dafür scharfe Kritik.

Kreative Beispiele für Guerilla-Marketing

Genug zur Theorie. Wie sieht denn nun wirklich gelungenes Guerilla-Marketing aus? Wir haben für euch besonderes gelungene Beispiele für Guerilla-Marketing der letzten Jahre herausgesucht. Viel Spaß beim Durchklicken!

Die Kampagne Cesviamo Stop Aids fand als Flashmob statt. Agentur: Now Available. (Bild: adeevee.com)

1 von 32

Dieser Artikel wurde am 3. Dezember 2020 aktualisiert.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

11 Kommentare
Tanja
Tanja

Schöne Aufstellung. Manche Beispiele wie die Toilettenpapierrolle sind mittlerweile ja schon echte Klassiker :-) Die Nivea-Couch wird mir jetzt erstmal eine Zeit lang im Gedächtnis bleiben.

Antworten
JenZ
JenZ

Kreative Werbung dagegen dringt nicht nur in unser Bewusstsein vor, sondern geht sogar noch einen Schritt weiter. Wir emotionalisieren uns mit der Werbung, weil sie uns zum Lachen, Nachdenken bringt und uns kurzzeitig aus unserem Alltagstrott reißt.

Ok, das mag ja alles sein, aber mal ehrlich, wer von uns kauft denn dann eines dieser Produkte, weil er die tolle virale Werbung noch im Kopf hat. Wenn ich so in meinen Einkaufswagen gucke, dann ist da nicht viel drin, was überhaupt in der Werbung vorkommt und wenn doch, dann meist, weil es wirklich besser schmeckt oder passt als ein noname-Produkt …

Mich persönlich nervt Werbung, weswegen ich sie so gut es eben geht, abschalte oder wegzappe. Es ist einfach zuviel des „Guten“ geworden. Im Web gibt es ja zum Glück Programme mit denen man Werbung filtern kann, auch wenn dies kostenlos nutzbaren Webseiten möglicherweise schadet, aber ich schalte den Filter erst wieder ab, wenn das Geblinke und Geflacker aufhört und man wieder in eine weiße Fläche klicken kann ohne das man dabei hinterrücks auf eine Werbung geklickt hat.
(das verrückte ist, ich arbeite selbst in einer Werbeagentur ;) und muss fast täglich Anzeigen für ein Printmagazin erstellen …)

Antworten
BusinessLifeHack
BusinessLifeHack

Geniale Werbeideen … Die Frage ist nur … Was bringen sie dem Werbenden tatsächlich? … Mehr Aufmerksamkeit, höhere Umsätze, begehrte Auszeichnungen, … ggü. herkömmlichen Werbeideen? Die Frage konnte mir bisher noch keiner beantworten ;-)

Antworten
Günter Heini
Günter Heini

… Einige echt tolle Beispiele für extrem kreative Werbung. Finde ich richtig …

Antworten
Ben Müller
Ben Müller

ich finde die marketing-aktionen super – haben einen wiedererkennungseffekt und verhaken sich auch im Gehirn – so wie die Nivea-Couch… Eine Werbung die so wirkt wie die abgebildeten Beispiele ist nachhaltig, prima! Diesen „Mut“ mal etwas anderes zu machen wie alle anderen sollten auch andere haben, dann wäre es in der Werbewelt nicht so eintönig!

Antworten
Yddrasil
Yddrasil

Da stehen halt viele konservative Manager gegenüber die mit Kreativiität wenig am Hut haben und in der Rgeel auf dem Standpuntk stehen genau zu wissen, was funktioniert und was nicht. Die Dr.Best Werbung sieht nicht umsonst so aus wie sie aussieht ^^

Antworten
joachim.paul.100
joachim.paul.100

Hier unsere Kampagne die wir im Mai in Einkaufsmärkten, Plakaten und Fahrzeugen starten werden. Würde mich über positive aber auch negative Kritik freuen. https://www.facebook.com/seaside.media.mosbach/photos/a.471226129651351.1073741828.471095169664447/771911549582806/?type=1&theater

Antworten
tomK
tomK

Jobsintown.de kannte ich nocht nicht :D Hier gibt´s noch weitere kreative Beispiele: http://www.werbeartikel1a.de/blog/kreative-werbung-so-erhalt-man-aufmerksamkeit/

MEin FAvorit bleibt aber der FedEx LKW. Ist sowas überhaupt in .de erlaubt?

Antworten
Adsafari
Adsafari

erstaunliche Beispiele, versuchen wir sollten jetzt von ihnen inspirieren lassen

Antworten
Kantenhuber
Kantenhuber

„Mit Guerilla-Marketing versuchen Unternehmen, dennoch in das Bewusstsein ihrer Zielgruppe vorzudringen, und aus dem Grundrauschen der allgegenwärtigen Werbeflut herauszustechen.“

Der Zug der Lemminge ist unaufhaltsam.

Werbung überfällt einen ja praktisch immer und überall und es wundern sich Leute, dass das niemand mehr so richtig wahr nimmt, selbst dann, wenn es hyperpräsent daher kommt. Dient wohl eher der Nervenberuhigung einiger, die sich mit so etwas beschäftigen.

Manche TV-Werber packen für viel Geld uralte Werbespots auf die immer gleichen Sendeplätze. Die Inhalte sind so abseitig und piefig, dass man das kaum glauben kann. Bedienen immer die gleichen abseitigen Grundmuster menschlicher Erwartungen.

Dabei kann Werbung ja durchaus unterhaltsam, ja, sogar kulturwirksam sein.
Vielleicht sollten die Sender und großen Medien dazu über gehen, Spots und Motive, die länger als 5 Monate eingestellt werden, abzulehnen. Dann müssten sich die Werbeabteilungen der Konzerne zwischendrin mal effektiv etwas einfallen lassen. Ich sag nur, der Spot mit dem Affen…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung