t3n News E-Commerce

Nichts verkauft: PayPals QR-Code-Shoppingmeile floppt

Nichts verkauft: PayPals QR-Code-Shoppingmeile floppt

Die Oldenburger Innenstadt verwandelte sich mit Hilfe von im letzten September in eine Multichannel-Einkaufswelt mit freiem WLAN-Zugang. Jetzt zieht Oldenburg ein Fazit.

Nichts verkauft: PayPals QR-Code-Shoppingmeile floppt

Paypal-Pilotprojekt bringt nur Aufmerksamkeit. (Screenshot: Paypal)

Update vom 17. April 2014: Das im September 2013 gestartete Paypal-Pilotprojekt „QR-Shopping“ in Oldenburg scheint nicht erfolgreich für die Einzelhändler gewesen zu sein. Der Chef des Stadtvermarketers City-Management-Oldenburg Christoph Baak hat vor kurzem in der NWZ-Online ein Fazit aus dem Projekt gezogen: „Was die Verkäufe angeht, war das kein sonderlich erfolgreiches Projekt“, aber wenn man es in der Währung Aufmerksamkeit rechnet, war es ein großer Erfolg.“ So sind zwar hohe Klickzahlen und eine große Steigerung der Download-Zahlen der QR-Shopping-App von Paypal erreicht worden – aber keine größere Anzahl von Einkäufen.

Paypal hat schon seit geraumer Zeit eine App im Programm, mit der per QR-Code eingekauft werden kann. Immer wieder sieht man vereinzelt Pilotprojekte dazu auftauchen, diesmal hat die eBay-Tochter gleich die ganze Innenstadt von Oldenburg in Beschlag genommen, um das Konzept auf breiterer Basis zu testen. In Zusammenarbeit mit dem City-Management Oldenburg sind seit dem 7. September 32 Einzelhändler und Filialisten in der Fußgängerzone Teil des Paypal-Pilotprojekts geworden. Die Schaufenster oder Produktauslagen sind bei ausgewählten Produkten mit QR-Codes versehen worden, die es ermöglichen, mit der QRShopping-App von Paypal das Produkt unabhängig von den Öffnungszeiten zu bestellen.

(Paypal/QRShopping Oldenburg/CMO)
Paypal-QRShopping in der Innenstadt von Oldenburg. (Paypal/QRShopping Oldenburg/CMO)

Paypal-QRShopping in Oldenburg

Das Pilotprojekt wird in der ersten Phase von bekannte Marken wie Jack Wolfskin, Marco Polo oder dem Apple-Premium-Reseller „mStore“ und einer größeren Anzahl lokaler Einzelhändler begleitet. Über sechs Monate hinweg werden PayPal-QR-Codes in Schaufenstern, auf Plakaten in der Fußgängerzone und verschiedenen Druckmedien eingebunden. Bestellungen, die über die QRShopping-App getätigt werden, werden dem Kunden per Post nach Hause zugestellt. Es wäre also auch durchaus möglich, während der Öffnungszeiten etwas zu kaufen und sich dann nach Hause schicken zu lassen. Das Pilotprojekt wird von einer Werbe-Kampagne begleitet, die über viele verschiedene Kanäle im gesamten Einzugsgebiet von Oldenburg läuft.

Im Laufe der Zeit sollen weitere  Händler hinzukommen. Zusammen mit ihnen will Paypal in Oldenburg nach eigenen Angaben zukünftig auch weitere neue Einkaufskonzepte entwickeln und erproben. Am Samstag, den 14. September, findet zum Start des Pilotprojekts in der Fußgängerzone auf der Langen Straße in Oldenburg eine Verlosungsaktion statt. Darüber hinaus ist speziell für das Pilotprojekt ein Facebook-Account eingerichtet worden, der begleitend aktuelle Informationen bieten soll.

Paypal QRShopping: Eis via QR-Code bezahlen. (Screenshot: Paypal)
Paypal-QRShopping: Eis via QR-Code bezahlen. (Screenshot: Paypal)

Paypal-QRShopping im Detail

Paypal-QRShopping ist eine App mit einem integrierten QR-Code-Scanner. Händler können produktabhängige QR-Codes erstellen und damit Aufsteller, Werbeplakate oder Rechnungen versehen. Der Kunde scannt den Code mit der App auf seinem Smartphone und bezahlt mit seinem Paypal-Konto – entweder mit bereits vorhandenem Guthaben, per Lastschrift oder auch mit Kreditkarte. Der Händler bekommt die Bestellung samt der im Kunden-Konto hinterlegten Lieferanschrift zugesandt und den bezahlten Betrag abzüglich einer Transaktionsgebühr auf seinem Händler-Konto gutgeschrieben.

 

via etailment.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von Lucas am 09.09.2013 (15:25 Uhr)

    Doof nur, wenn das Eis auf dem Postweg schmilzt :)

    Antworten Teilen
  2. von Marcus Ernst am 11.09.2013 (10:38 Uhr)

    Sehr geehrtes Redaktionsteam,
    Eine spannende Aktion, die PayPal da gestartet hat in Oldenburg! Ich bin sehr gespannt, wie die Oldenburger Mobile Payment/Shopping annehmen werden. Unsere eigene Erfahrung mit QR-Shopping im Schwarzwaldstädtchen Gengenbach hat gezeigt, dass insbesondere Window-Shopping durchaus angenommen wird, wenn genügend Touristen im Ort sind. Auch aus Stadtmarketingsicht ein spannendes Thema, wenn man es schafft, den Handel sinnvoll miteinzubinden - Stichwort: Kundenführung mithilfe von QR-Codes. Bei teilnehmenden Händlern kann dann auch gleich mit GO4Q mobil bezahlt werden. So kann jede Stadt zum Gegenstück von Oldenburg werden, mit verschiedensten QR-Aktionen, die sowohl den Handel, als auch das Stadtmarketing miteinbeziehen. Mit für Händler günstigen Konditionen und vor allem ohne Geschäftsdatenweitergabe an Mitbewerber - was hat der lokale Schuhhändler davon, wenn OTTO seine Geschäftsdaten kennt?

    Beste Grüße,
    Marcus Ernst
    GO4Q-Team

    Antworten Teilen
  3. von Bobby am 12.09.2013 (16:31 Uhr)

    Ich hab das mit dem Eis mal ausprobiert. Dienstag bestellt und TADAAAAA - ich habe tatsächlich heute mein Eis bekommen! Es war in einer Styroporbox und auf Trockeis gelagert. Komplett tiefgefroren und nach wenigen Minuten verzehrbereit. Ich hatte das mit Amarena Kirschen bestellt und es war lecker! Ich war echt überrascht als das Eis auch als solches in Berlin ankam ^^

    Antworten Teilen
  4. von QR-Codes sind schlau am 17.04.2014 (10:42 Uhr)

    Das das Projekt "gefloppt" ist zeigt m.E. nur, das man andere Shops oder Zielgruppen oder anderes Marketing ausprobieren sollte.

    Wenn ich Discounter wäre, würde ich das in den Prospekten anbieten und der Kunde kann Aktions-Produkte reservieren und muss sie sagen wir mal innerhalb von 5 Tagen abholen oder (kostenlos) wieder ent-reservieren. Bezahlt wird wie üblich im Shop. Aldi-Talk u.ä. kann man hingegen natürlich auch online liefern und abrechnen und die QR-Codes am Schaufenster aushängen.

    In deutschen Shopping-Straßen finden sich Mode, Schuhe, Bücher, ... . Die Frage ist, ob man viel davon geliefert haben will. Lieferdienste wie Pizza.de, Lieferheld usw. zeigen ja, das QR-Codes im Pizzeria-Flyer durchaus Sinn machen können.
    Verbrauchsgüter wie SD-Karten, USB-Sticks, Ladekabel usw. wären auch solche Kandidaten. Der Kiosk oder Tankstelle oder Supermarkt kriegt die dann geliefert und man holt sie am Schrebergarten oder Kleingarten-Siedlung oder Tourismus-Gebiet dann ggf. sogar am Sonntag ab.
    Bei Libri konnte man Bücher bestellen welche man dann in der ausgewählten Buchhandlung abholen konnte. Diese goldenen Karten von der Post haben auch ihren Zweck. Als Freiberufler oder reisender Rentner hat man ja durchaus verschiedene Wohnorte und will dynamische Zustellung.

    Antworten Teilen
  5. von Anne am 17.04.2014 (12:04 Uhr)

    Mich wundert es weniger, dass diese Art von Projekt vorerst "gefloppt" ist. Ich selbst bin leidenschaftliche Online-Shopperin, bevorzuge es aber, dies dann von der Couch zu tun (das ist der größte Vorteil in meinen Augen vom Online-Shopping). Wenn ich doch mal wieder in die Stadt gehe, um dort "live" zu shoppen, dann möchte man die neu erstandenen Sachen auch gleich mit nach Hause nehmen und nicht erst auf den Postboten warten...der ein oder andere Bummler, der etwas schönes nach Ladenschluss sieht, könnte tatsächlich Vorteile daraus ziehen. Hier besteht aber das Problem, dass dieser ja eigentlich keine Kaufabsicht hatte und man als Händler nur auf Impulskäufe hoffen kann...
    Es bleibt auf jeden Fall ein spannendes Thema, wie der stationäre Handel Mobile-Commerce für sich nutzen wird!

    Antworten Teilen
  6. von Diesdas am 17.04.2014 (13:27 Uhr)

    "Das Pilotprojekt wird von einer Werbe-Kampagne begleitet, die über viele verschiedene Kanäle im gesamten Einzugsgebiet von Oldenburg läuft."

    Die Kampagne scheint nciht sehr groß gewesen zu sein. Ich komme aus dem Oldenburger Einzugsgebiet und war seit September auch mehrfach in Oldenburg. Ich höre grad das erste Mal von diesem Pilot-Projekt ...

    Antworten Teilen
  7. von Geigo am 18.04.2014 (14:31 Uhr)

    Wow was für Sorgen.
    Wenn mein Portmonaie leer ist hole ich am Automaten ne Menge Scheine ab und damit bezahle ich grundsätzlich alles. Bargeld ist mein Held! Online kaufe ich nur Dinge die ich kenne und zahle das am liebten per Überweisung. Ob das ein oder zwei Tage späte bei mir geliefert wir ist mir sowas von egal.... Ok, bin halt auch schon weit über 18 und hab entsprechend Geduld aufgebaut ;-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema PayPal
Marketing-Fail: QR-Code auf Heinz-Flaschen leitet auf eine Pornoseite
Marketing-Fail: QR-Code auf Heinz-Flaschen leitet auf eine Pornoseite

„Bad Publicity is better than no publicity“, heißt es ja. Für schlechte PR im Haus der Heinz Company sorgt jetzt einer der wohl größten QR-Code-Fails in der Geschichte. Denn statt auf eine … » weiterlesen

Authentifizierung: QR-Codes sollen Raubkopie-Dilemma bei Amazon-Rivale Alibaba lösen
Authentifizierung: QR-Codes sollen Raubkopie-Dilemma bei Amazon-Rivale Alibaba lösen

Alibaba setzt beim Kampf gegen Produktfälschungen auf seiner E-Commerce-Plattform auf die Authentifizierung mithilfe von QR-Codes. Die Lösung stammt aus Israel. » weiterlesen

Vergesst QR-Codes: Was Fujitsu entwickelt hat, ist um Längen besser
Vergesst QR-Codes: Was Fujitsu entwickelt hat, ist um Längen besser

QR-Codes sind geliebt und verhasst zugleich. Vor allem aber ist ihre Funktionalität ziemlich eingeschränkt. Ein Grund, warum Fujitsu seit einiger Zeit an einer Alternative arbeitet. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?