t3n News Entwicklung

Programmieren ist kein Hexenwerk: Lass dich nicht verunsichern!

Programmieren ist kein Hexenwerk: Lass dich nicht verunsichern!

Programmieren ist wie Küssen: Man kann darüber reden, man kann es beschreiben, aber man weiß erst was es bedeutet, wenn man es getan hat. Vielen wird es so gehen: Ich würde gerne Programmieren lernen, aber ich glaube, ich kann es nicht! Für diese Menschen hat Cecily Carver folgende .

Programmieren ist kein Hexenwerk: Lass dich nicht verunsichern!

Programmieren lernen. (Bild: andreacionti - Fotolia.com)

1. Bevor du Programmieren lernst, denk darüber nach, was du programmieren möchtest

Beim Programmieren geht es vor allem darum, Dinge zu erschaffen, und der Weg dorthin wird klarer, wenn man ein genaues Ziel vor Augen hat. Wenn „Programmieren lernen“ dein Ziel ist, ohne dass du eine klare Vorstellung davon hast, welche Art von du schreiben wirst und wie er dein Leben verbessern wird, wirst du es vermutlich frustrierend finden.

Es ist mir zwar ein bisschen peinlich es zuzugeben, aber meine Motivation für das Informatikstudium lag vor allem darin zu beweisen, wie intelligent ich bin. Ich wollte in der Lage sein, wirklich anspruchsvolle Jobs zu bekommen. Ich beschäftigte mich gern mit Mathematik und Theorien und diese Ausbildung passte dazu. Sie hat mich allerdings nicht lange gefesselt – was sich erst wieder änderte als ich einen Weg fand, Technologie mit den Dingen zu verbinden, die mir wirklich etwas bedeuteten, wie Musik und Literatur.

Also, was willst du programmieren? Webseiten? Spiele? Apps für das iPhone? Ein Startup, das dich reich macht? Interaktive Kunst? Möchtest du deinen Chef beeindrucken oder eine langwierige Prozedur automatisieren, damit du mehr Zeit damit verbringen kannst, Katzenbilder anzuschauen? Vielleicht möchtest du ja auch nur deine Jobchancen verbessern, ein Buzzword zu deinem Lebenslauf hinzufügen oder die Anforderungen für deinen Studiengang erfüllen? Das sind alles lohnenswerte Ziele. Überleg dir, welches davon deins ist, und lerne auf dieses Ziel hin.

2. Programmieren ist kein Hexenwerk

developer
Programmieren ist kein Hexenwerk. (Bild: andreacionti - Fotolia.com)

Programmieren ist eine ganz normale Fertigkeit. Wie beim Lernen von Sprachen gibt es Grammatik und Vokabular, das man sich aneignen muss. Wie in der Mathematik gibt es Lösungswege für spezifische Arten von Problemen. Wie in jeder Handwerks- oder bildenden Kunst gibt es Techniken, Werkzeuge und Best-Practices, die mit der Zeit für verschiedene Aufgaben entwickelt wurden und bei denen es dir frei steht, ob du sie für dich anpasst oder verwirfst.

„Programmieren ist eine ganz normale Fertigkeit. Wie beim Lernen von Sprachen gibt es Grammatik und Vokabular, das man sich aneignen muss.“

Dieser Typ hier stellt fest, dass es eine klare Abgrenzung gibt zwischen Leuten, die wirklich für das Programmieren gemacht sind, und allen anderen, denen die intellektuelle Fähigkeit fehlt, um auf diesem Feld erfolgreich zu sein. Diese Abgrenzung markieren seiner Meinung nach Zeiger und Rekursionen (... hier und hier gibt es eine Einführung für Neugierige).

In der Schule habe ich etwas über Zeiger und Rekursionen gelernt, und als ich sie verstanden hatte, war das wie ein angenehmer Schock für mein Gehirn – eine Art intellektuelles Vergnügen, das mich erst zum Informatikstudium brachte. Aber außerhalb von Schularbeiten war die Anzahl der Gelegenheiten, bei denen ich diese Kenntnisse einsetzen konnte, leider sehr klein. Wenn ich andere beim Lernen unterstützte, habe ich immer wieder erlebt, wie sie interessante und einträgliche Projekte umsetzten, ohne irgendetwas über diese beiden Themen zu wissen.

Es gibt keinen Grund, eingeschüchtert zu sein oder dich zu fragen, ob du klug genug bist. Sicherlich wird mit dem Anstieg der Komplexität und Tiefe deiner Herausforderungen auch das Level deines Könnens ansteigen, das du benötigst, um sie zu meistern. Aber das gilt auch in jedem anderen Bereich. Wenn du deinen Lebensunterhalt nicht ausschließlich vom Programmieren bestreiten willst, hast du Chancen, es auch zu schaffen, ohne ein Genie zu sein, das Rekursionen versteht.

3. Beim ersten Mal klappt es nie – und wahrscheinlich auch nicht beim zweiten oder dritten Mal

Wenn du mit dem Programmieren anfängst, wirst du sehr bald das hier erleben: Du hast alles streng nach den Vorgaben aufgesetzt, hast es geprüft und noch mal geprüft, aber es funktioniert einfach nicht. Du hast keine Ahnung, wo du beginnen sollst, es zu reparieren, und die Fehlermeldung (wenn du überhaupt eine bekommst) ist nicht viel sinnvoller als ein „Leck mich am Arsch“. Kann sein, dass du an diesem Punkt in Versuchung gerätst aufzugeben und denkst, dass du es nie kapieren wirst, dass du einfach nicht der Typ dafür bist. Ich hatte dieses Gefühl bei meinem ersten Versuch ein Programm in C++ zu schreiben auch – ich führte es aus und erhielt ärgerlicherweise nur die zwei Worte „Segmentation Fault“ zurück?!

Diese Erfahrung ist typisch für Programmierer jedes Levels und sagt gar nichts über deine Intelligenz, dein technisches Fachwissen oder deine Eignung als Programmierer aus. So etwas wird dir als Anfänger passieren, aber auch als erfahrener Programmierer. Der Hauptunterschied liegt darin, wie du damit umgehst.

Ich habe herausgefunden, dass ein großer Unterschied zwischen Programmiereinsteigern und erfahrenen Programmierern im Vertrauen liegt: Vertrauen, dass Dinge aus einem logischen und nachvollziehbaren Grund schief laufen. Vertrauen, dass Probleme lösbar sind. Vertrauen, dass es einen Weg gibt, sein Ziel zu erreichen. Der Weg von „funktioniert nicht“ zu „funktioniert“ ist vielleicht nicht vorhersehbar, aber mit Geduld wirst du ihn normalerweise finden.

4. Es wird dir immer jemand erzählen, dass du es falsch machst

Klammern sollten in der nächsten Zeile stehen. Klammern sollten in der gleichen Zeile stehen. Nimm Tabs zum Einrücken. Aber Tabs sind böse.  Du musst gespeicherte Prozeduren verwenden, aber eigentlich solltest du sie nicht verwenden. Du musst deinen Code immer kommentieren. Aber guter Code braucht keine Kommentare.

„Eine Menge Programmierer sind sehr gut darin, ihren bevorzugten Weg zu verteidigen.“

Es gibt immer verschiedene Ansätze für ein spezielles Problem, nicht nur die eine Lösung. Eine Menge Programmierer sind sehr gut darin, ihren bevorzugten Weg zu verteidigen, aber das heißt nicht, dass dies der goldene Weg ist. Auf Konfrontationskurs mit Leuten zu gehen, die mir erzählen wollen, dass ich etwas falsch gemacht habe, und herauszufinden, ob sie Recht haben, war einer der anstrengendsten Aspekte in meinem Berufseinstieg. Wenn du mit einem Team von Leuten programmierst, wird immer irgendjemand etwas daran auszusetzen haben, was du tust.

Manchmal haben sie Recht, und es lohnt sich eigentlich immer, nachzusehen, ob es so ist. Aber manchmal labern sie einfach nur Scheiße, oder tragen einen uralten und sinnlosen Glaubenskrieg aus, anstatt beispielsweise einfach einen Styleguide zu befolgen und die Klappe zu halten.

Andererseits, wenn du der Typ bist, der Glaubenskriege und sinnlose Diskussionen liebt (Rechtschreib-Nazis, ja, ich spreche von euch), dann bist du hier richtig.

5. Irgendjemand wird immer zu dir sagen, dass du kein richtiger Programmierer bist

developer
Irgendjemand wird immer zu dir sagen, dass du kein richtiger Programmierer bist. (Bild: andreacionti - Fotolia.com)

HTML ist kein echtes Programmieren. Wenn du nicht „vi“ verwendest, dann nimmst du es nicht ernst. Richtige Programmierer können C. Richtige Programmierer verwenden kein Windows. Manche lernen es nie. Du solltest nicht programmieren lernen. Du bist kein Computer-Programmierer (aber ich).

„Programmieren“ bedeutet für viele verschiedene Leute viele verschiedene Dinge, und es ist heute etwas ganz anderes als es damals war. Und, auch wenn es komisch klingt, die Tools und Pakete und Frameworks, die es für Neueinsteiger oder sogar geübte Entwickler schneller und einfacher machen, werden sehr wahrscheinlich als „nicht für echte Programmierer“ abgestempelt. (Siehe auch: „Rückkehr des echten Programmierers“)

Hinter all dem steckt die Furcht, dass der Titel „Programmierer“ wertlos wird, wenn jeder sich so nennen darf. Aber ich glaube, dass diese Türsteher-Mentalität destruktiv ist. Verwende die Tools, die es für dich so einfach wie möglich machen, die Dinge zu erstellen, die du brauchst. Wenn das bedeutet, dass dein Spiel in Stencyl oder GameMaker gemacht ist, anstatt von Grund auf selbstgeschrieben zu sein, dann ist das okay. Wenn dein erster Streifzug ins Programmieren über HTML oder Excel-Makros führt, ist es okay. Arbeite mit dem, was zu dir passt.

Wenn du sicherer wirst, dann wirst du normalerweise diese Tools eher als limitierend denn als hilfreich empfinden und nach mächtigeren Ausschau halten. Aber meistens wird sowieso niemand deinen Code ansehen oder fragen, was du dafür verwendet hast – es zählt, was dabei herauskommt.

6. Es bringt dich um, wenn du dir über deinen Geek-Faktor den Kopf zerbrichst

Siehe oben. Ich habe mir viele Gedanken gemacht, vor allem in der Schule, ob ich mich nicht durch meine Kleidung, meine Präsentationen, meine Auswahl der Lektüre und sogar durch meine Software-Voreinstellungen als „kein echter Geek“ entlarve. Es war eine schreckliche Energieverschwendung und ich bin viel produktiver geworden, nachdem ich mich dafür entschieden habe, das sein zu lassen.

Du musst das verinnerlichen: Deine Fähigkeit, ein guter Programmierer zu werden, hat nichts damit zu tun, wie gut du zu verschiedenen Geek-Subkulturen passt. Und das gilt noch viel mehr, wenn du tief in dir drinnen weißt, dass du nie so richtig dazugehören wirst. Die Energie, die du dazu verwendest, es dir selbst zu beweisen, sollte lieber für andere Dinge draufgehen. Und wenn du definitiv ein Geek bist und dein Ruf dir kilometerweit vorauseilt, denk dran wenn du jemand anderen beurteilst: Es ist oft anders, als du denkst.

7. Es kommt mehr darauf an, dass man am Ball bleibt, als auf die Methode

Es gibt unzählige Artikel – über die „richtige“ oder die „beste“ Art – wie man Programmieren lernt, und es gibt viele mögliche Ansätze. Man kann die Konzepte aus einem Buch lernen, mit interaktiven Übungsprogrammen oder beim Herumspielen mit Sachen, die andere geschrieben haben. Und es gibt natürlich eine Menge Sprachen, unter denen man auswählen kann, welche man als erstes lernt, mit Befürwortern für jede davon.

„Es gibt unzählige Artikel – über die „richtige“ oder die „beste“ Art – wie man Programmieren lernt.“

Eine häufiges Problem mit „Bring dir selbst bei, wie man programmiert“-Programmen und Workshops ist, dass man fröhlich durch das Einführungsmaterial spaziert und dann auf eine steile Kurve stößt, nach der die Dinge auf einmal sehr schnell anspruchsvoll werden. Du weißt zwar, wie man ein paar Zeilen Text auf einer Seite ausgibt, aber hast keine Ahnung, wie man die Arbeit an einem „echten“, nützlichen Projekt beginnt. Du hast vielleicht das Gefühl, dass du lediglich Anweisungen befolgst, ohne wirklich etwas zu verstehen, und beschuldigst das Lernmaterial.

Wenn du an diesem Punkt ankommst, verlieren die ganzen Tutorials und Online-Ressourcen an Wert, weil sie voraussetzen, dass du bereits ein erfahrener und sicherer Programmierer bist. Diese Schwierigkeiten verstärken sich noch, weil „du nicht weißt, was du nicht weißt“. Überhaupt herauszufinden, was du als Nächstes lernen musst, ist schon ein Rätsel an sich.

Du wirst gegen diese Mauer rennen, egal welchen „Lerne zu programmieren“-Kurs du durcharbeitest, und der einzige Weg, um darüber hinwegzukommen, ist durchzuhalten. Das heißt, dass du weiterhin versuchst, neue Dinge auszuprobieren, mehr Informationen einzuholen und zu verstehen, Stück für Stück, wie du dein Projekt abschließt. Es ist sehr viel wahrscheinlicher, dass du am Ende erfolgreich bist, wenn du von Anfang an eine klare Idee davon hast, warum du Programmieren lernst.

Wenn du kontinuierlich einen Stein auf den anderen setzt, dann dauert es vielleicht seine Zeit, aber irgendwann wird daraus eine Mauer. Und an diesem Punkt kommt dir das Vertrauen, von dem ich vorher schon gesprochen hatte, zugute. Wenn du daran glaubst, dass du mit Zeit und Geduld den ganzen Programmier-Kram verstehen kannst, wird es dir mit der Zeit ganz bestimmt gelingen.

Dieser Artikel erschien zuerst auf medium.com.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
34 Antworten
  1. von Kay am 29.01.2015 (08:57 Uhr)

    Ja programmieren ist kein Hexenwerk, gute Programme zu schreiben kann aber dazu ausarten. Das Problem ist das bei vielen Dingen, Fortgeschrittene (die gestern noch Einsteiger) waren Tutorials anbieten und ihre falschen Vorgehensweisen der nächsten Generation überliefern und dann ein Haufen Müll rauskommt. Gut zusehen bei allen was mit Security zu tun hat, hier ist soviel Mist im produktiven Einsatz weil einer der nichts kann, von jemand anderen abschreibt der es eigentlich auch nicht kann.

    PS.: Und HTML ist wirklich kein programmieren!

    Antworten Teilen
    • von bombe am 29.01.2015 (09:56 Uhr)

      Ist ja immer die Frage von was man bei HTML spricht.

      HTML (Web-Entwicklung) ist in seiner Komplexität und im Umfang (HTML, CSS, PHP, Javascript + etliche Bibliotheken) meiner Meinung nach komplexer als manch andere Programmierumgebung.

      Ein klarer Vorteil ist, dass so viele Entwickler gibt und es dadurch auch so viele gute Anleitungen, Tutorials und Webseiten im Internetz gibt.

      Antworten Teilen
      • von Kay am 29.01.2015 (10:02 Uhr)

        HTML ist HTML und nicht "HTML, CSS, PHP, Javascript + etliche Bibliotheken" ... HTML ist eine Auszeichnungssprache nicht mehr und nicht weniger!

        Teilen
      • von E. am 29.01.2015 (16:51 Uhr)

        Na mach mal was nur mit HTML. Das einzige was dabei herauskommt wird sein, das der Speed-Test 100% sein wird ansonsten. Bombe hat schon recht.

        Teilen
    • von Philipp am 29.01.2015 (10:18 Uhr)

      Naja HTML5 + CSS3 ist touring komplett. Siehe z.B. https://github.com/elitheeli/stupid-machines/

      Antworten Teilen
      • von Kay am 29.01.2015 (11:22 Uhr)

        1. Hieß der gute man Turing (Touring sind die BMW-Kombis^^)
        2. Wird HTML eben nur MIT CSS3 Turing-Complete
        3. Glaub mir keiner will mit einem System arbeiten, das auf Basis einer Turing-Maschine bedient wird ;)

        Teilen
    • von voku am 15.02.2015 (17:08 Uhr)

      +1

      Lerne jetzt bereits > 11 Jahre Programmieren (Betriebsinformatik => Fachinformatiker Systemintegration => Studium Informatik [abgebrochen] => Fachinformatiker Anwendungsentwicklung) und da ist die Zeit, wo man nur mit dem #C64 / PC "rumgespielt" hat nicht mit eingerechnet ;) und trotzdem habe ich das Gefühlt ich muss noch so vieles lernen...

      Antworten Teilen
  2. von Werner am 29.01.2015 (10:18 Uhr)

    Herrlich ..dieser Artikel..ja genau so ist es. Spricht mir aus der Seele.

    Die wichtigsten Eigenschaften sind meiner Meinung nach: Durchhalten und Vertrauen können.
    (Auch wenn es teilweise mit lauten und nicht zitierfähigen Flüchen verbunden ist..)
    Richtig blöd beim Lernen fand und finde ich: Unvollständige, teilweise sogar fehlerhafte Tutorials sog. Gurus die sich nicht die Mühe machen anfängerecht zu kommentieren. => Wo genau soll die Datei hin, wie muss sie heissen, in welche Zeile soll der Schnipsel?

    Antworten Teilen
  3. von Vomitorium am 29.01.2015 (10:27 Uhr)

    LOL,
    "dieser Typ hier" ist Joel Spolsky - bevor man die Fresse aufreisst, würde ich mal nachgucken, wer das genau ist.

    Programmieren lernt man nicht über Nacht - da kann man behaupten, was man will.
    Vielleicht mal hier reinlesen:
    "Teach yourself programming in 10 years"
    http://norvig.com/21-days.html

    Das wichtigste beim Coden dürfte ausserdem eine HOHE Frustrationstoleranz sein und eine maximale Hartnäckigkeit:
    Wer schon mal einen Bug in einer asynchronen/multithreaded App über 4 verschiedene Layer hinweg 1 Woche lang gesucht hat, weiß wovon ich spreche...

    Und Sorry, nur weil man ein simples Game im Browser entwickeln kann, heißt das noch lange nicht, dass man deswegen auch Echtzeit-Anwendungen für bspw. Maschinensteuerung programmieren kann.

    Ein guter 3D-Programmierer ist (ohne zusätzliche Lernkurve) garantiert deswegen nicht auch automatisch ein guter DB-Entwickler.

    Antworten Teilen
    • von Insomnia88 am 29.01.2015 (12:52 Uhr)

      "Dieser Typ hier" ist einfach eine lässiges rhetorisches Mittel und sagt nichts über Un-/Kenntnis des Autors über "diesen Typen [da]" aus. Bevor man die Fresse aufreißt also mal nachschlagen, wie man einen Artikel lesenswert für ein breites Publikum aufbereitet.

      Hat doch niemand behauptet, dass du es über Nacht lernst? Haben wir den selben Artikel gelesen?

      Genau das mit der Frustrationstoleranz und Hartnäckigkeit wurde doch im Artikel wiederholt? Der letzte Abschnitt handelt davon.

      Und nur weil du Echtzeit Anwendungen für bspw. Maschinensteuerung entwickeln kannst, heißt das noch lange nicht, dass du xxx in yyy programmieren kannst. Entdeckst den Fehler selbst, ne?

      Antworten Teilen
      • von Vomitorium am 29.01.2015 (18:24 Uhr)

        Hey Bub,
        woher weißt du denn, dass ich überhaupt programmieren kann? :-)

        Vielleicht waren das auch nur zwei Beispiele, die beide "programmieren können" beinhalten - jedoch thematisch sehr weit auseinanderliegen, warum sie sich (um den Artikel anschulich zu gestalten!) eignen, das Spektrum zu erwähnen?

        (Aber einig sind wir zwei uns wohl bei der Tatsache, dass der typische T3N Leser tendenziell wohl eher HTML+CSS+etc. damit verbindet oder irgendwelche hippen Apps wie "Yo", als eine Maschinensteuerungen für die Prod.Straßen, von denen dein Prolo-BMW läuft?)

        Ich vermute, *du* entdeckst den Fehler selbst in deiner sinnlosen Argumentation, die du nur geschrieben hast, weil du wohl jetzt als "angeschossener Hund" zu bewerten bist - nicht wahr? :-)

        Und da du selbst nicht weißt, wer Joel Spolsky ist -> Q.E.D., du Meckerer!

        Gute Nacht!

        Teilen
      • von Insomnia88 am 30.01.2015 (09:10 Uhr)

        kA ob du mit "bub" mich meinst. Scheinst wohl noch 'ne imaginäre Unerhaltung mit wem anderes zu führen aber lass mich für eben diesen einspringen.

        Das schließe ich aus deiner Reaktion heraus, denn *dein* Nerv scheint bei der Wortwahl hier getroffen worden zu sein.

        Du hast hier nicht nur "das Spektrum erwähnt", sondern ersteres Beispiel (Spiele im Browser) mit dem darauffgoldenden entwertet. Ergo wirkt es als wäre für dich Ersteres kein programmieren, das Zweite hingegen schon ;)

        Daher greife ich mal vor und sage "nein", ich sehe keinerlei Fehler in meiner Argumentation, die ich, man achte auf die Ausdrucksweise, als Spiegel zu deinem Kommentar darstellen wollte. Dass du so darauf hindeutest., unterstreicht nur den arroganten Charakter, den du bereits im 1. Kommentar zur Schau gestellt hast und der Grund für meine "Halt dem Typen mal den Spiegel vor" Reaktion war.

        Wie kommst du darauf, dass ich, sofern ich nach deinem 1. Kommentar nicht wüsste wer "dieser Typ" ist, eben diesen nicht einfach gegoogelt hätte? Keine Ahnung ob du schon mal Selbstreflektion geübt hast aber du strotzt für mich als Fremder vor Arroganz :)

        Einen schönen Tag noch

        Teilen
      • von Vomitorium am 30.01.2015 (19:03 Uhr)

        Wuff, Wuff.
        Da bellt der angeschossene Hund, wie schon formuliert.

        Zum Rest deines Postings weise ich dich mal auf eine Sache hin, die du scheinbar vergessen hast (offensichtlich):
        Ich schulde dir nichts. Niemand hier schuldet dir etwas. Vergiss das nicht. *Niemand*

        P.S.: Das mit dem Arroganz-Vorwurf war ein netter Versuch - du bezeichnest andere als arrogant, sekundierst aber jenen, die eine Person mit bewiesenem Track-Record einfach pauschal als "dieser Typ hier" titulieren :-D
        Schau einfach mal in den Spiegel, und guck' wen du da siehst. Hündchen.

        Teilen
      • von Insomnia88 am 02.02.2015 (09:09 Uhr)

        Kannst du noch etwas anderes als primitive Äußerungen ("Wuff, Wuff"; "Hündchen") von dir zu geben? Anscheinend nicht. Da dies dein geistiges Niveau ziemlich gut zu repräsentieren scheint, hat es wohl keinen Sinn hier länger mit dir zu schreiben. In deinen Schädel scheint es eh nicht anzukommen, da du erneut den Kern meiner Aussage zu ignorieren scheinst.
        Ein Tipp: Übe dich am lesen -> verstehen. Dann klappts auch mit den Mitmenschen. Leb wohl :)

        Teilen
      • von Vomitorium am 02.02.2015 (15:20 Uhr)

        Na, da iss'er wieder - Wuff, Wuff, kläfft das Hündchen weiter:

        Hat ja ja lange gedauert, mit deiner sehr kurzen Antwort - musstest du erst warten, bis du heute in den "Computer-Raum" in eurer Schule durftest, weil dir dein Papi am Wochenende immer verbietet, dich mit dem Internet zu beschäftigen?

        Du hast wohl nicht gelesen, was ich geschrieben habe (oder vielleicht gelesen, aber nicht verstanden) - du scheins wirklich etwas falsch zu verstehen - wie schon gesagt, niemand hier schuldet dir was...

        Zu deinem Kommentar noch:
        Ich habe lediglich ein Problem mit Dummschwätzern, die nicht wissen, wovon sie reden (so wie bspw. vllt. du im Falle von Fragen die sich mit Inhalten wie aus dem obigen Artikel befassen).

        So - heißt also, wir hören morgen erst wieder all von dir, denn die Schule ist ja schon aus, womit dein Zugriff aufs Internet ja wieder eingeschränkt sein dürfte?

        Teilen
  4. von Iris am 29.01.2015 (10:38 Uhr)

    Ich würde auf jeden Fall es ein Professioneller überlassen... Aber falls man selbst eine einfache Webseite erstellen möchte gibt es auch inzwischen genug Lösungen, ohne sich mit HTML auszukennen. Hier sind ein paar Beispiele: https://www.1min30.com/?p=19818
    LG,
    Iris.

    Antworten Teilen
  5. von Frank am 29.01.2015 (11:12 Uhr)

    @Iris
    Das ist Werbung, mehr ist in deinem widersprüchlichen Artikel nicht drin.

    Antworten Teilen
  6. von Dennis am 29.01.2015 (11:16 Uhr)

    Ich finde den Artikel super - er hat den totalen "Stimme ich voll und ganz zu o. genau so habe ich es auch erlebt" Effekt.

    Kommentiere sonst nie Artikel, aber hier muss ich mein Feedback abgeben - wunderbar!!!

    Antworten Teilen
  7. von Frank am 29.01.2015 (11:43 Uhr)

    Der Artikel klingt wie, wenn jemand ein Buch verkaufen möchte ("Schlank werden in 10 Tagen".
    Programmieren IST ein Hexenwerk.

    Der Weg eines totalen Anfängers mit "Ich möchte etwas bestimmtes programmieren", führt meistens in die Sackgasse.
    "Hello World" ist auch nur so einfach zu programmieren, weil schon die Rahmenbedingungen gesetzt sind. Es ist alles da und vorbereitet, dass man in einer einfachen Umgebung nur wenig Zeilen Code braucht.
    Aber schon bei PHP hört das auf: Was gibt echo "Hallo World" auf dem PC?
    Nichts.
    Ich brauche einen Server, der nicht nur PHP kann sondern auch dieses Echo irgendwo sichtbar raus wirft.
    Wer möchte als Anfänger einen Server einrichten?

    Anderes Beispiel: Ich habe noch mit Lochkarten angefangen, ein wenig in Fortran zu programmieren. Einfachster Code damals aber es ging irgendwas.
    Hätte ich als Ziel gehabt, ein grafisches Spiel zu machen, wäre das damit nicht möglich gewesen (wo war der Monitor? Papier-Ausdrucke als Bildschirm? Interaktion mit Lochkarten-Terminals?)
    Aber mit dem Commondore C64 ging das! Bildschirm, Tastatur als Spiele-Schnittstelle und Sound als auch Grafikfähigkeit waren vorhanden und ganz wichtig, eine Programmiersprache mit der man grafische Spiele programmieren konnte.
    Und letzteres ist nicht ganz unwichtig.
    Ich muss als Programmierer wissen, mit welcher Sprache und Umgebung ich mein Ziel erreichen kann.
    Und davor steht eine ganze Menge Lernarbeit und Verständnis.
    In Algol oder Cobol Spiele zu programmieren dürfte nicht leicht sein, dafür sind die Sprachen nicht gemacht.

    Und zum Hexenwerk wird es dann, wenn die Sprache nicht alles bietet was man bräuchte und Kunstgriffe benötigt, um es dennoch zu bekommen.
    Man kann umständlich programmieren und tausend Zeilen schlechten Code fabrizieren. Hexer schaffen das in wenigen Zeilen.
    Die Bugs einer Sprache gehören auch dazu, so wurde einmal bei meiner Diplomarbeit im Programm ein Speicherplatz nicht frei gegeben, obwohl es laut Sprache hätte so ein müssen. Das tauchte nur in einer bestimmten Kombination an Befehlen auf, war aber auch nicht weg zu kriegen, ohne dass der System- und Software-Hersteller den Fehler bereinigte und ein Update bereit stellte.
    Also programmierte ich darum herum, so dass der Fehler nicht zum Erscheinen kommt und das Programm trotzdem das gewünschte Ergebnis brachte.

    Als Anfänger kann man gleich zu Anfang an so ein Problem stoßen und Monate damit verbringen, das Problem zu lösen.
    Oder Jahre... (und das ist kein Witz).
    Und dann gibt es schon wieder neues.

    Es wäre besser, sich als Anfänger von erfahrenen Programmieren leiten zu lassen und sich sagen zu lassen, was am besten geht und was nicht.
    Kommt ein Anfänger und sagt, ich möchte sowas wie diese tollen 3D-Spiele machen, die momentan in den Charts stehen, dann wird ein Erfahrener Programmierer ihn nicht einfach vor einen Rechner setzen und sagen, fang mal an zu coden. So geht es nicht.

    Antworten Teilen
  8. von Drum am 29.01.2015 (12:53 Uhr)

    Ich kann mich Frank nur anschließen. Programmieren IST Hexenwerk, denn es ist mehr als das reine eintippen von Befehlen, das macht zeitlich zwar auch einen großen Anteil bei der Umsetzung aus (inkl. Fehlersuche etc.) aber das woran Anfänger scheitern ist doch wohl eher die logische Herangehensweise. Einfach das "wie zerlege ich ein (großes) Problem so, das ich es überhaupt ausprogrammieren kann?" macht vielen Einsteigern Schwierigkeiten. Genau daran scheitern meiner Erfahrung nach 99% aller Anfänger die z.B. des Studiums wegen programmieren lernen müssen. Auch die sinnvolle Konzeption einer Anwendung entscheidet darüber wie groß der Erweiterungsaufwand vielleicht in 1-2 Jahren ausfällt.

    Deshalb: Programmieren kann zwar jeder, doch wirklich gut wird nur der "leidensfähige", der den steilen Berg des Einstiegs auch wirklich selbst meistern möchte und ein großes persönliches Interesse mitbringt.

    Antworten Teilen
    • von Insomnia88 am 29.01.2015 (13:01 Uhr)

      Meiner Meinung nach sehen du und Frank das zu verbissen ;) Ist aber auch verständlich, wenn man den steinigen Weg hinter sich gebracht hat und hier einen Beigeschmack von "Programmieren macht man doch mit links!" riecht, obwohl dieser gar nicht vorhanden ist.
      Hier wird gesagt, dass Anfänger sowie erfahrenere Programmiere die gleichen Probleme haben. Es wird nirgends von einem Zuckerschlecken geredet, sondern, dass der Weg lang und steinig ist, man am Ball bleiben muss, aber eben KEIN Hexenwerk.

      Anscheinend herrschen hier also vermutlich unterschiedliche Auffassungen über das Wort "Hexenwerk". Ich würde es als etwas nahezu unmögliches bezeichnen. Programmieren ist definitiv nicht [nahezu unmöglich].

      Die einen können es nur schneller/leichter als Andere erlernen, darin liegt der Unterschied.

      Antworten Teilen
      • von Frank am 29.01.2015 (17:23 Uhr)

        Es wirkt manchmal wie Hexenwerk. Versuch mal, mit PHP parallele Programme laufen zu lassen, die sich um das gleiche kümmern. Oder die Hintergrund-Interaktion von PHP mit anderen Programmen oder warum ist einmal ein Ergebnis false, 0 oder null?
        Das in den Griff zu kriegen wirkt wie Hexenwerk.

        Teilen
    • von Vomitorium am 29.01.2015 (18:28 Uhr)

      V.a. weil die meisten meinen, Informatik studieren macht aus einem einen guten Programmierer...

      Wie sagte Djiekstra?
      "In der Informatik geht es ebenso um Computer wie in der Astronomie um Teleskope"

      Und: An den meisten Unis sind die ersten Semester Informatik fast deckungsgleich mit einem Math.Studium... Ähnlicher Klassiker ist ja Elektrotechnik - da fliegen auch 50%+ in den ersten zwei Semestern raus.
      (Aus gutem Grund)

      Antworten Teilen
  9. von Loga N. am 29.01.2015 (14:33 Uhr)

    Das ist mit Abstand der schlechteste Artikel den ich jemals auf t3n gelesen habe.

    Antworten Teilen
  10. von Mr. Geek am 29.01.2015 (14:59 Uhr)

    Ich selbst habe Jahre an meinen Software-Voreinstellungen gefeilt und als ich dann den passenden Geek Pullover hatte, gehörte ich endlich dazu.

    Mal ehrlich: Wer sich über so einen Mist Gedanken macht, sollte sich überlegen ob Programmierung tatsächlich das Ziel ist.

    Antworten Teilen
  11. von E. am 29.01.2015 (17:06 Uhr)

    Ich habe erst gedacht: Oh Programmieren ist wie Küssen? Der Artikel wird super! Aber naja, es ist eigentlich eher eine Selbstvertraurede mit allerlei Wörtern die unter die Gürtellinie gehen.
    Jeder der Momo kennt und Bebbo versteht braucht den Artikel nicht.
    Denn ums Programmieren, geht es in diesem Artikel nicht. Schade.

    Antworten Teilen
  12. von J.R am 30.01.2015 (08:41 Uhr)

    Programmieren ist wie Kochen.

    Dazu benötigt man gewisse Fertigkeiten und Techniken die man sich nach und nach aneignen kann. Man fängt mit ganz einfachen Dingen an und irgendwann wird es immer aufwändiger und man kann mehrere Dinge gleichzeitig im Auge behalten.
    Je mehr Methoden/Gerichte man gelernt hat, desto einfacher fällt es einem anschließend zu variieren oder spontan etwas, vielleicht auch nur für sich, neues zu erschaffen.
    Man lernt die Dinge nach einem bestimmten Rezept/Vorgehen zu organisieren und abzuarbeiten.

    Und klar, das Ziel sollte man schon vor Augen haben. Sowohl beim Kochen als auch beim Programmieren.

    Das ist kein Hexenwerk, das haben viele andere auch schon geschafft.

    Antworten Teilen
  13. von magemind am 10.03.2015 (21:52 Uhr)

    Ein super Artikel, der wirklich viele wahre Aspekte des Programmierer-Daseins aufgreift.

    Ich bin in der Webentwicklung, sprich von xHtml, über CSS, PHP5, JavaScript, diversen Frameworks wie Prototype, jQuery etc. mache ich eigentlich alles. Hauptsächlich heute Magento-Entwicklung.

    Ich weiß heute nicht ob ich es noch einmal machen würde - und auch nicht was ich andere raten sollte, wenn sie mich fragen würden ob es sich lohnt.
    Es ist schön, dass ich jede Idee für mich umsetzen kann aber ich bemerke immer wieder, dass es nicht glücklich macht.

    Leute die mit Buzzwords blenden und beeindrucken wollen... Foren wie das PHPForum wo man mehr beschimpft wird als einem geholfen wird und 10 Antworten stets auf Google verweisen - und vorallem die halbwerts Zeit des Wissens, sowie Mädchen für alles. Denn zusätzlich zu den oben genannten Programmiersprachen muss man in aller Regel auch moderne Weblayouts Photoshop nach diversen psychologischen Faktoren designen können, den Job des SEOs übernehmen, aber bitte immer auf dem aktuellsten Stand der neusten Google-Updates arbeiten, und dann noch diverse Software-Systeme und CMS kennen, ob nun Typo3, Magento, Wordpress, Joomla - einfach immer alles - und das zu nem Gehalt , dass man auch bei Aldi an der Kasse (2700) bekommt. Mal hat man Glück und es gibt mehr, viele gerade kleinere und mittelständische Unternehmen zahlen aber auch gerne weniger - einen talentierten, doofen, der sich nicht wehren kann wird ihnen schon den 2 Porsche finanzieren...

    Wer es aufs Geld abgesehen hat - Finger weg.
    Wer gerne mit netten, ausgeglichen Menschen zusammenarbeitet - Finger weg. Wer auch nur anteilig kreativ begabt ist - ist klar im Vorteil, wird aber über kurz oder lang merken, dass man hier zwar ein "handwerk" betreibt aber sein Ergebnis nie und nimmer riecht, fühlt, schmeckt sondern immer nur in Pixeln ausgegeben sieht. Dazu kommt dann der "Dank" - alles soll immer schnell, schnell gehen, dann möglichst noch im Großraumbüro bei 120 Dezibel und dann darf man sich rechtfertigen wenn sich ein Fehler eingeschlichen hat. Ich finde mehr und mehr das es sich nicht lohnt - eben nur in dem Sinne, dass ich mittlerweile alles professionell umsetzen kann, was mir privat in den Sinn kommt. Ansonsten würde ich sicher nicht alt hier - allerdings auch nicht bei Aldi an der Kasse wo man sich in der Mittagspause über DSDS unterhält oder die neuesten Promi-Paare .... das ist noch ein weiterer positiver Aspekt. Man hat meistens mit intelligenten Menschen zu tun, für mich wichtig wenn man doch mehr Zeit mit Arbeitskollegen als mit Freunden und Familie verbringt.

    Antworten Teilen
  14. von magemind am 10.03.2015 (21:56 Uhr)

    PS: Ich lese gerade die anderen Kommentare die alle durchweg nicht sehr positiv sind, für mich, der nun genau aus der Branche kommt, einer der BESTEN Artikel hier.

    Antworten Teilen
    • von Insomnia am 10.03.2015 (22:12 Uhr)

      Du denkst du bist Teil der Branche? Ich komme auch aus deiner Branche, arbeite täglich mit HTML, CSS, Javascript, PHP (sprich standard Webentwickler).
      Ich würde das aber bis auf im Ansatz PHP nicht als "programmieren" bezeichnen ;) Das fängt für mich bei Java und Co an. Und in diese Ecke würde ich die Kommentatoren schieben, auf die du dich anscheinend beziehst.

      Dass du am Ball bleiben musst, ist klar, gibt's aber auch in anderen Berufen. Ich fühle mich aber auch teilweise als eierlegende Wollmilchsau und verdiene ein geradezu lächerliches Gehalt.
      Warum ich es dann trotzdem mache? Weil ich gerade finde, dass es glücklich macht. Wenn du in keinem Riesenbetrieb und auch keinem Startup tätig bist, sondern 'nem kleinen aber bodenständigen und etablierten Betrieb, kann die tägliche Arbeit tatsächlich Spaß machen. Da arbeitest du dann nicht wie am Fließband (Stichwort "schnell, schnell, schnell") ;) Dafür ist dann aber unter Umständen das Gehalt weniger (liegt in meinem Fall aber eher an mangelndem Verhandlungs-Geschick ^^)

      Also ich sehe mich noch Jahre in dem Beruf und verfolge interessiert die Entwicklungen. Ist halt mein Hobby.

      Antworten Teilen
      • von magemind am 02.10.2015 (11:14 Uhr)

        Woher Du kommst sehe ich an Deiner Auflistung (1) HTML, (2) CSS. Nein. Du scriptest. Ich programmiere. Du machst Websiten auf CMS Basis, ich entwickle Software - und eben solche CMS Systeme, die es euch "Webdesignern" erlauben auf Knopfdruck Seiten anzulegen... Ich habe mir vor Jahren lange darüber geärgert, dass solche 0815 Laberspacken mit oberflächlichem Know-How dafür agressiv-penetrantem Marketing "Erfolg" haben aber Kunden auf Dauer verschrecken und den Ruf der Branche massiv geschädigt haben. Ich will nicht dass man mich Webdesigner nennt oder mich mit ihnen in eine Schublade steckt - daher abgegrenzt fachlich. Da kommen Webdesigner eben nicht mehr mit. Hier wird auch gutes Geld verdient. Hat nur etwas gedauert sich aus der zähen Webdesigner-Masse nach vorne zu bewegen. Der Rest darf weiter auf 1998 Niveau Webseiten vertreiben, die jeder Laie sich in 10 Minuten bei 1&1 zusammenklicken kann.

        Teilen
      • von Insomnia88 am 02.10.2015 (20:11 Uhr)

        Willst du mich verarschen?
        DU hast oben geschrieben:
        "Ich bin in der Webentwicklung, sprich von xHtml, über CSS, PHP5, JavaScript, diversen Frameworks wie Prototype, jQuery etc. mache ich eigentlich alles. Hauptsächlich heute Magento-Entwicklung. "
        Und jetzt erzählst du mir, dass Leute in der Webentwicklung "0815 Laberspacken" sind, weil du plötzlich "Programmierer" bist? Ich weiß nicht ob ich da lachen oder weinen soll.

        Vor allem scheinst du auch nicht richtig lesen zu können. Arbeite mal daran, bevor du dich berufen fühlst, Andere zu beleidigen.
        Ich schrieb: "Ich würde das aber bis auf im Ansatz PHP nicht als "programmieren" bezeichnen ;) Das fängt für mich bei Java und Co an. "

        Ich habe also etwas VÖLLIG anderes gesagt als du mir hier in den Mund schiebst.

        Vor allem frage ich mich wie du auf einmal auf "webdesigner" kommst. Webdesigner sind Grafiker, die Webseites DESIGNEN, deshalb heißen sie WebDESIGNER. Webentwickler sind Leute, die diese technisch umsetzen. Bei mir steht da untere anderem auch PHP. Ich bediene also kein CMS, ich habe sogar schon ein eigenes geschrieben.
        Was ich hier sehe ist einfach nur Hass (eventuell auch Neid), weil die Leute "gehyped" werden und du nicht.

        Ich bezweifle außerdem stark, dass sich jeder Laie in 10 Min eine dynamische Webseite zusammenbasteln kann ;) Die Laien brauch allein schon über 10 Min um sich mit dem Interface vertraut zu machen. Hauptsache provokant übertrieben Äußerungen loswerden. Hier hast du deinen Fisch, du Troll <

        Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webentwicklung
20 Tipps und Tricks für das Samsung Galaxy S7 (edge)
20 Tipps und Tricks für das Samsung Galaxy S7 (edge)

Die beiden neuen Flaggschiffe des südkoreanischen Branchenprimus, das Samsung Galaxy S7 und S7 edge, sind mittlerweile erhältlich. Wir haben die Samsung-Flaggschiffe umfangreich getestet und in … » weiterlesen

Infinite Scrolling: 9 Tipps, die du berücksichtigen musst
Infinite Scrolling: 9 Tipps, die du berücksichtigen musst

Die klassischen, mehrseitigen und verschachtelten Websites verabschieden sich immer mehr von uns und gehen in Richtung One-Pager und Infinite Scrolling – aber wie gut ist endloses Scrollen … » weiterlesen

10 Tipps für eine bessere Stellenanzeige mit mehr Traffic
10 Tipps für eine bessere Stellenanzeige mit mehr Traffic

Was macht eine gute Stellenausschreibung aus und wie erreicht man bestmöglich und gezielt viel Traffic? Diese Checkliste zeigt, worauf ihr bei einer Stellenausschreibung achten solltet, um viele … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?