t3n News Karriere

Wer prokrastiniert, ist kreativer!

Wer prokrastiniert, ist kreativer!

Prokrastination, das Aufschieben von Aufgaben, hat keinen guten Ruf. Eine hat jetzt aber gezeigt, dass mit dem Aufschieben ein erhöhtes Maß an Kreativität einhergeht. 

Wer prokrastiniert, ist kreativer!

(Foto: Shutterstock)

Zahlt Prokrastination aufs Kreativitäts-Konto ein?

Man kennt das: Da ist dieses wichtige Projekt, das man angehen muss. Weil das Projekt so wichtig ist, braucht man erst einmal einen sauberen Arbeitsplatz und muss deshalb den Schreibtisch aufräumen. Damit man sich optimal konzentrieren kann, arbeitet man dann noch all die kleinen Dinge von der To-Do-Liste ab. Und weil man danach schon ziemlich viel geschafft hat, muss man erstmal ein bisschen abschalten und schaut sich ein Katzenvideo an. Das Projekt kann nach so viel Arbeit schließlich unmöglich heute noch beginnen. Und schon hat man es: das Prokrastinations-Desaster.

In einer Studie hat man jetzt herausgefunden, dass Prokrastination durchaus auch seine guten Seiten hat: So scheint das Aufschieben von Aufgaben eng mit der Kreativität von Menschen zusammenzuhängen. Jihae Shin, Assistant Professor für Management und HR, wollte der Frage auf den Grund gehen, ob Prokrastination wirklich so schlecht ist wie ihr Ruf. Motivation für den Versuch war die Haltung ihres ehemaligen Professors Adam Grant, der eine Lanze für das Aufschieben bricht.

Prokrastination Kreativitaet
Aufgaben erstmal liegenzulassen, kann das auch einen positiven Effekt haben? Grant und Shin sagen: Definitiv. (Foto: Shutterstock)

Prokrastinieren oder nicht prokrastinieren – das ist hier die Frage

In einem ersten Versuch befragte Shin Arbeitnehmer in verschiedenen Unternehmen, wie stark sie aufschöben, und dann ihre Vorgesetzten, wie diese die Kreativität ihrer Mitarbeiter bewerten. Und tatsächlich wurden die Prokrastinierer als wesentlich kreativer bewertet. Ob nun Kreative besonders gerne aufschieben, oder aufschieben bei der Kreativität behilflich ist, bleibt offen.

In einem zweiten Experiment, das Shin und Grant zusammen erarbeiteten, gaben sie den Studienteilnehmern die Aufgabe, eine neue Geschäftsidee zu entwickeln. Für die Aufgabe teilten sie die Teilnehmer in zwei Gruppen. Die eine Gruppe sollte sofort anfangen, zu schreiben. Die andere Gruppe sollte erst fünf Minuten Minesweeper oder Solitaire spielen, bevor sie an die Aufgabe gingen.

Danach ließen Shin und Grant die Ideen der Teilnehmer von einer unabhängigen Jury nach Kreativität beurteilen. Das Ergebnis: Die Ideen der Versuchsgruppe, die zunächst fünf Minuten ihre Zeit mit Videospielen vertrieben, schnitten um 28 Prozent besser ab.

prokrastination Kreativitaet 2
„Kommt Zeit, kommt Rat“, heißt es ja auch. (Foto: Shutterstock)

Heißt das jetzt, dass wir alle 90er-Jahre-Video-Games vor unseren Aufgaben spielen müssen, um sie kreativer erledigen zu können? Wohl kaum, denn die Art der Ablenkung ist dabei unwesentlich. Vielmehr vermutet Grant, dass der Knackpunkt der sei, dass man durch das Aufschieben nicht gleich die erste Idee verfolgt.

Aber: Die Studie hat aber auch gezeigt, dass man es nicht übertreiben sollte. Einige der Teilnehmer wurden nämlich angewiesen, erst ganz kurz vor Ende anzufangen. Ihre Ideen stellten sich als nicht besonders gut heraus.

Achtung, für folgenden Lesetipps wirst du uns verfluchen. Aber denk dran, wir wollen nur deine Kreativität erhöhen: Prokrastination leicht gemacht: 20 großartige Seiten zum Zeit totschlagen

 

via www.inc.com

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Prokra-Vroni am 22.01.2016 (08:03 Uhr)

    Die ersten Vorschläge für das Unwort 2016 gehen ein ;-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Studie
Studie: Die bestbezahlten CEOs performen am schlechtesten
Studie: Die bestbezahlten CEOs performen am schlechtesten

Gut bezahlte Chefs erbringen die besten Leistungen? Nein. Eine neue Studie attestiert vor allem Unternehmen mit geringen CEO-Gehältern großen Erfolg. » weiterlesen

Studie: Nicht Anonymität sondern Klarnamen machen Trolle so richtig aggressiv
Studie: Nicht Anonymität sondern Klarnamen machen Trolle so richtig aggressiv

Viele Menschen glauben, dass gerade die geschützte Anonymität ein Nährboden für die schlimmsten Internet-Trolle ist. Eine neue Studie kommt jedoch zu einem gänzlich anderen Ergebnis. » weiterlesen

Studie: Hyperloop-Strecke zwischen Helsinki und Stockholm kostet 19 Milliarden Euro
Studie: Hyperloop-Strecke zwischen Helsinki und Stockholm kostet 19 Milliarden Euro

Hyperloop One, einer der beiden Entwickler von Elon Musks Schnellzug-System, ließ eine Machbarkeitsstudie für die Strecke durchführen. Die Fahrtzeit zwischen beiden Städten wäre demnach sehr kurz. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?