t3n News Hardware

Raspberry Pi: 14 Erweiterungen, die den Mini-Rechner noch besser machen

Raspberry Pi: 14 Erweiterungen, die den Mini-Rechner noch besser machen

Der wird auch in diesem Jahr wieder unter vielen Weihnachtsbäumen zu finden sein. Die Gelegenheit, einen Satz cooler Erweiterungen vorzustellen.

Raspberry Pi: 14 Erweiterungen, die den Mini-Rechner noch besser machen

Erweiterungen für Raspberry Pi. (Foto: adafruit.com)

Raspberry Pi schnell und einfach aufwerten

Knapp zwei Millionen verkaufte Exemplare sprechen für sich: Der Raspberry Pi ist eine Erfolgsgeschichte und er erfreut sich unter bastelaffinen Menschen großer Beliebtheit. Die Möglichkeiten des Mini-Rechners, unter dessen Haube ein 700 Megahertz starker Prozessor mit 512 Megabyte Arbeitsspeicher werkelt, sind groß – auch oder gerade wegen der Schnittstellen. Ob als Wetterstation, Überwachungskamera oder Multimedia-Box, der Raspberry Pi findet in vielen Projekten Platz. Dazu tragen auch die inzwischen vielerorts erhältlichen Erweiterungen bei, mit dem Nutzer ihren Pi kostengünstig aufwerten können. Wir stellen 10 spannende Erweiterungen vor, die jeder Frickler ausprobiert haben soll.

1. Raspberry Pi als Nachtsichtkamera einsetzen

raspberry-pi-noir-camera_Den eigenen Garten auch bei Dunkelheit immer im Blick behalten? Kein Problem, das Infrarot-Kamera-Modul Pi NoiR macht es möglich. Die Kamera muss nur einmal über ein Flachbandkabel mit der CSi-Schnittstelle des Raspberry Pi verbunden werden und schon kann der Mini-Computer seine Fähigkeiten auch für Sicherheitsanwendungen oder zur Beobachtung von Tieren eingesetzt werden. Preis: Etwa 25 Euro.

2. Drahtloses Internet für den Raspberry Pi

raspberry_pi_wifiWerkseitig liegt dem Raspberry Pi leider kein Adapter für den drahtlosen WLAN-Empfang bei. Zum Glück gibt es eine passende Erweiterung dafür: Dieser USB-Adapter wurde speziell für den Raspberry Pi entwickelt, versteht sich auf WLAN nach 802.11b/g/n-Standard und bringt den Mini-Rechner simpel ins Netz. Preis: Etwa 9,50 Euro.

3. Stilechtes Pi-Gehäuse mit Rundumschutz

PiBow-raspberry-pi-case-3-_Zugegeben, eine nackte Platine wie die vom Raspberry Pi hat zwar auch ihren Charme, besonders sicher ist das aber nicht. Das PiBow Raspberry Pi Case ist ein robustes Gehäuse, das dank seiner peppigen Optik auch einen gewissen Spaßfaktor mit sich bringt. Erhältlich ist es in gleich sieben verschiedenen Farben, für die Installation wird nicht mal ein einziges Werkzeug benötigt. Preis: Etwa 15 Euro.

4. Mach’ deinen Pi fit für jede Fernbedienung

flirc_raspberry_piViele Fans haben den Raspberry Pi vor allem als vollwertigen Mediaplayer mithilfe der Software XBMC im Einsatz. Auf eine Fernbedienung möchte man dabei natürlich ungern verzichten. Mit dem als Infrarot-Empfänger fungierenden USB-Adapter von FLIRC können Nutzer jede Fernbedienung so konfigurieren, dass sie sich mit dem Pi versteht. Mehr noch: FLIRC erlaubt auch das Emulieren von Tastaturen, wodurch der Mini-Computer deutlich einfacher gesteuert werden kann. Preis: Etwa 30 Euro.

5. Die ultimative Fernbedienung für den Raspberry Pi

raspberry_pi_remote_-2Wer keine passende Fernbedienung zur Hand hat, kann sich mit der XMBC IR Remote Control auch einfach direkt ein Pi-kompatibles Gerät zulegen. Die Mini-Fernbedienung für Raspberry Pi verfügt über 21 Bedienknöpfe, darunter auch Elemente für Pause, Play, Lautstärke sowie solche zur Installation. Die batteriebetriebene Fernbedienung kann übrigens auch für andere Projekte rund um Raspberry Pi oder Elektronik verwendet werden. Preis: Etwa 3,50 Euro.

6. PiHub - Mehr USB-Power für den Mini-Computer

raspberry_pi_hub_usbAb Werk kommt der Raspberry Pi je nach Modell mit einem oder zwei USB-2.0-Ports daher. Für manch einen Nutzer ist das zu wenig. Das stylische Pi Hub erweitert den Mini-Computer um gleich vier weitere Steckplätze. Der Pi Hub verfügt über genügend Power, um allerhand Peripherie wie zum Beispiel Smartphones oder Festplatten daran anzuschließen. Achtung: Für die Nutzung des USB-Hubs ist ein separat erhältliches USB-zu-MicroUSB-Kabel notwendig. Preis: Etwa 24 Euro.

7. Raspberry Pi als Wetterstation nutzen

raspberry_pi_temperatur_sensorDer Raspberry Pi ist intelligent genug, um zahlreiche Aufgaben rund um Mess-, Steuer- und Regeltechnik im Eigenheim zu übernehmen. Zum Beispiel ist es mit Temperatursensoren, die über den 1wire-Bus eingesteckt werden, möglich, den Raspberry Pi als multifunktionale Wetterstation einzusetzen. Preis: Etwa 4 Euro.

8. Weitwinkel-Objektiv im Kleinformat

raspberry_pi_camera_lensDas Raspberry Pi Camera Lens ist ein vollwertiges Weitwinkel-Objektiv im Mini-Format, das vor allem für Fotografen und Hobbyfilmer interessant sein dürfte. Das Objektiv wird einfach auf das Kamera-Modul am Raspberry Pi aufgesteckt und kann durch eine mitgelieferte Halterung zum Beispiel an einem Wetterballon befestigt werden. Preis: Etwa 14 Euro.

9. Mehr Schnittstellen, mehr Möglichkeiten

raspberry_pi_comm_bildRaspiComm ist eine Steckplatine, die den Raspberry Pi um einige Schnittstellen ergänzt. Nutzer stecken die Platine einfach auf die Steckerleiste des Pi auf und können so mehrere Schnittstellen über die API ansteuern. So zum Beispiel eine RS-485 Schnittstelle, ein I2C-Bus oder eine Echtzeituhr mit Batterie. Das Kit ist vor allem für Bastler interessant, die den Pi in der Steuer- und Regeltechnik einsetzen. Preis: Etwa 40 Euro.

10. Den Raspberry Pi in eine Jukebox verwandeln

raspberry_pi_UsbspeakerDass der Raspberry Pi auch Musik abspielt, ist nichts Neues. Noch besser allerdings, wenn man den Mini-Computer direkt mit eigenen Lautsprechern bestücken kann. Diese Lautsprecher mit 3,5 Millimeter Klinkenanschluss steckt man einfach via USB in den Raspberry Pi und verwandelt ihn in eine spaßige Jukebox für wenig Geld. Um Musik drahtlos senden und empfangen zu können, muss nur eine aktive Netzwerkverbindung aufgebaut werden. Preis: Etwa 12 Euro.

Vielleicht auch interessant: Hier findet ihr eine große Sammlung von Projekten, die sich mit Raspberry Pi verwirklichen lassen.

11. Dieses Lego-Gehäuse ist ideal für Kids

raspberry_pi_erweiterungen1Die bunten Legosteine aus Dänemark sind schon lange Kult, da macht ein Raspberry Pi im entsprechenden Gewand natürlich auch eine gute Figur. Unter dem Namen The Daily Brick vertreibt eine Britin für umgerechnet rund 20 Euro ein waschechtes Legogehäuse. Aber klar, alternativ kann jeder auch einfach selbst auf den Dachboden steigen und die verstaubte Legokiste runterholen

12. Touchscreen auch auf kleinem Gerät

raspberry_pi_erweiterungen1.jpg2Ohne berührungsempfindlichen Bildschirm geht heute ja praktisch gar nichts mehr, weshalb es nicht verwundert, dass es auch für den Raspberry Pi inzwischen viele Möglichkeiten gibt, die Miniatur-Platine an einen Touchscreen anzustecken. Der Hersteller Adafruit beispielsweise bietet ein 2,8 Zoll großes Display bei einer Auflösung von 320 x 240 Pixeln an. Funktioniert mit allen gängigen Pi-Modellen und kostet rund 30 Euro.

13. Einfach eine drahtlose Tastatur anschließen

raspberry_pi_erweiterungen1.jpg4Eine drahtlose Tastatur zur Steuerung der Miniatur-Platine finden Besitzer mit dem RIII Miniature Wireless Keyboard hingegen beim Anbieter The Pi Hut. Neben einem vollwertigen gibt’s auch eine Hintergrundbeleuchtung, was das Arbeiten im Dunkeln bequemer macht. Besonders schön: Die Tastatur verfügt sogar über ein integriertes Touchpad, wodurch man sich zusätzliches Peripherie sparen getrost kann. Preis? Circa 36 Euro.

14. Ein Internetausdrucker für Raspberry-Pi-Fans

raspberry_pi_erweiterungen1.jpg3Und jetzt noch ein Highlight für alle Internetausdrucker unter den Raspberry-Pi-Fans: Ebenfalls vom Hersteller Adafruit kommt mit dem Pi Printer ein schicker Miniatur-Drucker daher, über den man Dokumente, Fotos oder Tweets drahtlos im handelsüblichen Kassenzettel-Format ausdrucken kann. Leider ist ein Einzelkauf nicht möglich – der Pi Printer kann nur in Verbindung mit einer Raspberry-Pi-Platine erworben werden. Mit umgerechnet 170 Euro ist das jedenfalls ein teurer – wenn auch extrem cooler – Spaß.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von smartin am 26.04.2014 (08:42 Uhr)

    Leider kann man bei thepihut.com keine Bestellungen nach Deutschland liefern lassen. Ging das mal? Ich wollte mir die Fernbedienung und den FLIRC bestellen.

    Antworten Teilen
  2. von Tom am 31.10.2015 (11:17 Uhr)

    Der Link bei 7. Raspberry Pi als Wetterstation nutzen tuts nicht.

    Antworten Teilen
  3. von Nettes Gerät am 31.10.2015 (15:58 Uhr)

    Man muss beim RasPi etwas mehr basteln und Zeit investieren als bei Tabletts, Phones usw. aber die 15-30 Distributionen (und z.b. BerryBoot um nicht zig SD-Karten halten zu müssen) von z.B. auch Mathematica oder auch RasPi-Windows10(wohl kostenlos) machen einen riesigen Wert des RasPi aus. Die interessanteren (mehr Leistung) Geräte mit z.b. Gigabit-Ethernet, SATA, IR-Anschluss usw., haben leider zu wenige Distributionen.

    Die ct' hatte mal (evtl dieses Jahr) einen Artikel zu USB-Soundkarten für den RasPi weil der Tonausgang nicht so toll wäre. Ob es RasPi1 oder RasPi2 war, weiss ich aber nicht mehr.


    Ist zwar ein älterer Artikel aber danke für die günstigen Angebote.
    Viele Berichte beispielsweise über Kickstarter sind für Projekte für Großverdiener.

    Inzwischen gibt es 4-Ampere-Netzteile für unter 10 Euro bei z.b. Ebay.
    Ich hatte mir extra für den RasPi einen USB-Hub mit einer Besonderheit besorgt als ich das Feature/Bug zufällig bei negativen Amazon-Rezensionen gesehen habe. Der HUB hat laut einer Rezension einen 0-Widerstand anstelle einer Diode eingelötet. Dadurch schiebt er den Strom auch "rückwarts" über den USB-Eingang in den RasPi 1 (oder halt was man sicher nicht will in den wertvollen Laptop oder PC oder Fernseher, PVR-Receiver, Router,...) hinein. Man spart dann also ggf. ein zweites Steckernetzteil (also zweite belegte Steckdose bzw. einen Anschluss im Euro-Stecker-Adapter) direkt am RasPi.
    Sobald man nämlich mit damals gängigen Ladeteilen per MicroUSB den RasPI versorgt und sich übers Ruckeln wundert oder das Tastatur/Maus mal gehen oder nicht erkennt man vielleicht das er zu wenig Ampere bekommt obwohl Bild usw. problemlos funktionieren.
    Weil man also (im Gegensatz zu einem Mac der sich beschwert und das USB-Gerät dann evtl sogar inaktiv bleibt) den Strombedarf (Ampere sind gemeint) selber planen muss lohnen sich für 2 Euro diese USB-Messgeräte von Ebay oder Amazon die per 7segment-LEDs die Volt und Ampere an USB anzeigen. Das ist auch sinnvoll um zu sehen mit wie viel Ampere Geräte geladen werden. Nicht alle Kombinationen von USB-Kabeln und Ladegeräten liefern dieselbe Ampere-Menge ans Handy, Tablett,... .

    Wegen Herbst ist inzwischen morgens draussen alles nass. Auch in Garagen oder Gewächshäusern oder Geräte-Schuppen kann der Taupunkt unterschritten werden und dann sind die Geräte feucht (Rost :-( ) oder mit Rauhreif überzogen oder z.B. im Auto beschlagen die Scheiben von innen.
    Von daher ist Ausseneinsatz z.b. mit direkt angebrachten Thermometern oft auf den Sommer beschränkt wenn man Kondenswasser vermeiden will.

    Interessant sind vielleicht noch Spannungswandler. Die gibts scharenweise bei Ebay z.b. von 0.1Volt..5Volt => 5Volt Ausgang und vielleicht auch von 4-12 Volt (12V-Autobatterie, 15V(Leerlaufspannung vermutlich)-Solarzelle, 6V-Motorrad-Batterie oder Akkupacks) =>5Volt. Schön wären welche mit Schraub/Clip-Eingang und bequemen USB-Ausgang. Vielleicht gibt es brauchbare zu fairen Preisen. Bei Aussen-Einsatz hat man nicht immer eine Steckdose in der Nähe oder will Sicherungs-Auslösung dank Kondenswasser oder Tieren vermeiden.

    Die 4A-Netzteile oder was zu Hause herumliegt haben oft Hohlstecker/Japan-Stecker. Adapter auf MicroUSB(der Strom-Eingang bei RasPi-1) müssten zu finden sein.

    Antworten Teilen
  4. von Karl Marx am 31.10.2015 (18:24 Uhr)

    Für mich war zwar nichts dabei, fand ich aber sehr Interessant zu lesen was es da so alles für gibt. Nette zusammenfassung.

    Antworten Teilen
  5. von sonnensegel am 16.12.2015 (15:13 Uhr)

    Wer Bock auf Basteln hat und HomeMatic im Einsatz hat, aber noch keine Zentrale: Es gibt bei ELV jetzt ein Aufsteckmodul und ein SDK, um aus dem RasPi eine HomeMatic Zentrale zu machen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Raspberry Pi
Raspberry Pi 3 im AOSP: Hinweise auf künftigen Android-Support entdeckt
Raspberry Pi 3 im AOSP: Hinweise auf künftigen Android-Support entdeckt

Dem beliebten Minicomputer Raspberry Pi wird offenbar bald die Tür zu Googles mobilem OS Android aufgestoßen. Google hat ein Repository für den Raspberry Pi 3 im Android Open Source Project (AOSP) … » weiterlesen

Alexa Marke Eigenbau: Amazon portiert Sprachassistent auf das Raspberry Pi
Alexa Marke Eigenbau: Amazon portiert Sprachassistent auf das Raspberry Pi

Amazon bietet Bastlern jetzt die Möglichkeit, ihren sprachgesteuerten Assistenten Alexa auch auf dem Raspberry Pi zu nutzen. Bislang mussten Anwender dazu eine der Echo-Boxen von Amazon erwerben. » weiterlesen

Gestensteuerung für deinen Raspberry Pi: Diese Software macht's möglich
Gestensteuerung für deinen Raspberry Pi: Diese Software macht's möglich

Das deutsche Unternehmen Myestro hat mit AirPointr eine Software vorgestellt, dank der sich der Raspberry Pi mit Handgesten steuern lässt – das Ganze hat aber seinen Preis. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?