t3n News Marketing

Rich Snippets: Wie du bei Google auffällst und die Klickraten nach oben treibst

Rich Snippets: Wie du bei Google auffällst und die Klickraten nach oben treibst

Der geschickte Einsatz von „Rich Snippets“ kann zu besseren Klickraten und damit zu mehr Besuchern führen. Grund genug, das Bestmögliche aus dem Feature rauszuholen.

Rich Snippets: Wie du bei Google auffällst und die Klickraten nach oben treibst

Rich Snippets: für maximale Aufmerksamkeit.

Google ist schon lange mehr als eine Liste blauer Links. Die Suchmaschine listet heutzutage unzählige Bilder, allerhand Querverweise und Informationen. Schauen wir uns dafür doch ein aktuelles Beispiel an.

Rich Snippets: Der aktuelle Stand bei Google

Rich Snippets bei den Suchergebnissen zum Keyword „e reader“. (Screenshot: t3n.de)
Rich Snippets bei den Suchergebnissen zum Keyword „e reader“. (Screenshot: t3n)

Die Ergebnisse zum Keyword „e reader“ werden von allerlei Anzeigen gerahmt. Am oberen Ende sitzen die sogenannten „Shopping-Ergebnisse“, bezahlte Anzeigen mit Bildern und Preisen. In der rechten Sidebar finden sich klassische Textanzeigen, die erste davon mit einer kleinen Erweiterung. Die organischen Ergebnisse starten mit einem Testbericht von Chip.de inklusive Author- und Video-Snippet. Auf dem zweiten Platz folgt schließlich Computerbild.de mit Author-Snippet und zusätzlichen Querverweisen. Die Wikipedia sitzt anders als sonst üblich erst auf dem dritten Platz, ganz ohne auffällige Rich Snippets.

Seien wir mal ehrlich: Auf welches der oben stehenden Ergebnisse würdest du klicken?

Sehr wahrscheinlich entscheidest du dich für das erste oder zweite Ergebnis. Seine Klickrate wird durch visuelle Highlights befeuert. Wikipedia profitiert hingegen nicht von auffälligen Snippets, sondern maximal vom Markennamen. Keine regulär finanzierte Website kann sich solchen Luxus leisten. Ganz im Gegenteil: Es gilt, die Darstellung der eigenen Website in den Ergebnissen von so auffällig und damit klickstark wie möglich zu gestalten.

Rich Snippets: 8 Praxisbeispiele für auffällige Suchergebnisse

Google unterstützt aktuell acht Rich Snippets sowie das in Redaktionen beliebte „Author Markup“. Im Folgenden finden sich hierfür entsprechende Beispiele sowie zusätzliche Informationen. So kann jeder Seitenbetreiber die Ergebnisse der eigenen Website im Handumdrehen aufhübschen und sich von Mitbewerbern absetzen.

Autoren-Markup

Die wahrscheinlich beliebteste Möglichkeit, die Ergebnisse der eigenen Website aufzuhübschen, bietet das Autoren-Markup. Seitenbetreiber können einzelne Unterseiten damit an bestimmte Google+-Profile koppeln. Google nutzt in den Suchergebnissen anschließend das Profilbild inklusive einiger Zusatzinformationen, was in der Regel zu deutlich höheren Klickraten führt.

Das Autoren-Markup: ein Sonderfall der Rich Snippets. (Screenshot: t3n.de)
Das Autoren-Markup: ein Sonderfall der Rich Snippets. (Screenshot: t3n)

Das oben stehende Beispiel zeigt das sogenannte „Author-Markup“ im Einsatz. Wer will, kann hier jedoch noch weiter optimieren. Durch den geschickten Einsatz von Farben und Formen im Profilbild lässt sich die Klickrate weiter steigern. Beispiele und Templates zum Download bietet Felix Beilharz in seinem t3n-Artikel über kreative Tipps zum Author-Markup.

Anleitung von Google: https://support.google.com/webmasters/answer/2539557?hl=de

Bewertungen

Google bietet Websites die Möglichkeit, Produktbewertungen auf Ergebnisseiten anzuzeigen. Davon können sowohl Händler als auch Redaktionen profitieren. Die Rich Snippets für Bewertungen beinhalten laut Google „Erfahrungsberichte und Bewertungen zu bestimmten Produkten oder Dienstleistungen“ [...], zum Beispiel die Sternebewertung (einer bis fünf Sterne) und den Namen des Verfassers“. Ein aktuelles Beispiel liefert Connect mit dem folgenden Testbericht zum iPhone 5s.

Das Rich Snippet für Bewertungen. (Screenshot: t3n.de)
Das Rich Snippet für Bewertungen. (Screenshot: t3n)

Google erlaubt, sowohl einzelne Bewertungen auszuzeichnen als auch Bewertungsdaten zusammenzufassen. Seitenbetreiber müssen nur sicherstellen, dass die entsprechende Unterseite ausschließlich ein Produkt thematisiert.

Anleitung von Google: https://support.google.com/webmasters/answer/146645

Personen

Unauffällig, aber nicht weniger interessant, ist das Personen-Snippet. Google erklärt, es handele sich dabei um das „Auszeichnen von Kontaktdaten und Informationen sozialer Netzwerke im Textkörper einer Webseite“. Das bedeutet im Klartext, Informationen von beispielsweise Xing werden auf Ergebnisseiten dargestellt. Hier ein entsprechendes Beispiel.

Xing bemüht sich mithilfe von Rich Snippets um klickstarke Ergebnisse. (Screenshot: t3n)
Xing bemüht sich mithilfe von Rich Snippets um klickstarke Ergebnisse. (Screenshot: t3n)

Üblicherweise werden Informationen wie Jobtitel und Bezeichnungen eingeblendet, es gibt aber deutlich mehr Möglichkeiten. Google listet unter anderem Spitzname, Unternehmen und Kontakte.

Anleitung von Google: https://support.google.com/webmasters/answer/146646

Produkte

Das Snippet für Produkte listet zentrale Daten wie Name und Preis aus Shops direkt in den Ergebnissen. Ein Beispiel inklusive kurzer Anleitung zur Implementation liefert Google im folgenden Video.

Google erklärt, man könne parallel zu den Produkten auch Bewertungen auszeichnen. Mir wäre jedoch neu, wenn diese auch gemeinsam angezeigt werden. Üblicherweise nutzt Google nur eines der beiden Snippets.

Unternehmen und Organisationen

Unternehmen und Organisationen können zentrale Informationen wie Adressdaten für Suchmaschinen auszeichnen. Sie fördern damit nicht nur ihre Rankings bei lokalen Suchanfragen (Stichwort „Local SEO“), sondern haben auch die Chance auf ein präsenteres Auftreten. Wie genau das geht, zeigt das folgende Beispiel.

Zusätzliche Informationen von der ausgezeichneten Firmenseite. (Screenshot: t3n)
Zusätzliche Informationen von der ausgezeichneten Firmenseite. (Screenshot: t3n)

Die ausgezeichneten Informationen listet Google nicht bei allen unternehmensbezogenen Suchanfragen. Ob sie angezeigt werden, ist offenbar von der Intention des Suchenden abhängig.

Anleitung von Google: https://support.google.com/webmasters/answer/146861

Veranstaltungen

Auch für Veranstalter gibt es ein passendes Rich Snippet. Es listet die kommenden Veranstaltungen „auf Suchergebnisseiten sowie anderen Google-Websites“, so der Konzern. Relevant sind Informationen wie beispielsweise Titel, Ort und Datum. Wie so etwas aussehen kann und wie es sich einrichten lässt, veranschaulicht das folgende Video.

Wichtig: Google verbietet den Einsatz des Snippets zu Werbezwecken. Es ist deshalb unzulässig, die ausgezeichneten Titel um Preise, Angebote oder Rabatte zu erweitern.

Anleitung von Google: https://support.google.com/webmasters/answer/164506

Musik

Google nutzt auch mittels Markup ausgezeichnete Daten rund ums Thema Musik. Dazu gehören beispielsweise der Name des Künstlers, Titels oder Albums. Anhand dieser Informationen listet Google daraufhin Links zu den entsprechenden Liedern oder Hörproben. Das folgende Beispiel verwendet Google selbst im Hilfebereich.

Das Rich Snippet für Musikangebote. (Foto: Google)
Das Rich Snippet für Musikangebote. (Foto: Google)

Anleitung von Google: https://support.google.com/webmasters/answer/1623047

Rezepte

Ähnlich funktioniert das Snippet für Rezepte: Das Auszeichnen der wichtige Informationen führt zum einen zur Erweiterung des von Suchergebnissen verwendeten Snippets und dient zum anderen zur Aufnahme in Recipe View. Der Google-Dienst ist aktuell nur in ausgewählten Ländern verfügbar, laut eigenen Angaben arbeitet Google jedoch schon an einem weltweiten Rollourt.

Anleitung von Google: https://support.google.com/webmasters/answer/173379

Rich Snippets: Ein Garant für hohe Klickraten

Wer seine Inhalte mithilfe der oben verlinkten Anleitungen auszeichnet, sorgt für zusätzliche Aufmerksamkeit – und in der Regel auch höhere Klickraten. Abseits der regulären Optimierung für Suchmaschinen, können Seitenbetreiber auf diese Weise das maximal mögliche Potenzial ausnutzen.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von MySEOSolution am 13.03.2014 (09:20 Uhr)

    Hey,
    welche Suchanfrage habt ihr bei "Unternehmen und Organisationen" benutzt? Sieht für mich eher nach einer local-Einblendung aus, die aber nix mit der verlinkten Anleitung von Google zu tun hat.

    Viele Grüße
    Pascal

    Antworten Teilen
  2. von impresso media - Tobi am 13.03.2014 (11:09 Uhr)

    @MySEOSolution: Ich hab die Erfahrung gemacht, dass einem das garnicht weiterhilft. Besser man bindet die Verlinkung zur G+ Seite über die Alternativen Methoden ein: https://support.google.com/webmasters/answer/1408986?hl=de&ref_topic=2371375 oder https://support.google.com/webmasters/answer/2539557?hl=de&ref_topic=2371375

    Gruß Tobi

    Antworten Teilen
  3. von delucks am 13.03.2014 (13:11 Uhr)

    Viele Snippets kann man viel leichter über die Google Webmaster Tools einrichten. https://www.google.com/webmasters/tools/structured-data

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte

Yahoo war das Google der 90er Jahre. Inzwischen geht es nur noch um eine Abwicklung der Firma. Chronik eines Niedergangs. » weiterlesen

Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?