t3n News Digitales Leben

Scrollytelling: Die Königsdisziplin des Multimedia-Journalismus

Scrollytelling: Die Königsdisziplin des Multimedia-Journalismus

Das Internet gilt gegenüber der Print-Branche als moderneres Medium. Und doch kippen Autoren ihre teils hervorragenden Texte meist in starre Layouts, geht die Flexibilität nicht über Bilder, Links und Videos hinaus. Scrollytelling ändert das.

Scrollytelling: Die Königsdisziplin des Multimedia-Journalismus

Scrollytelling. (Grafik: t3n)

Multimedia-Storytelling, -Longform oder Scrollytelling?

Immer wieder haben es in den vergangenen Monaten und Jahren einzelne journalistische Werke ins Rampenlicht geschafft, die mit der üblichen Praxis brechen. Es gibt viele Namen für dieses Phänomen beziehungsweise diese Art von journalistischen Texten und es ist schwer, hier eine Abgrenzung zwischen den einzelnen Fachbegriffen zu finden: Scrollytelling? Multimedia-Longform? Multimedia-Storytelling?

Gemeinsam haben die Stücke die Tatsache, dass sie – mal mehr, mal weniger – aus dem Layout ihrer bestehenden Medien ausbrechen (falls sie überhaupt bei einem großen Medium erschienen sind) und über ein individuelles, auf das spezielle Stück zugeschnittenes Layout und Design verfügen. Dabei machen sie meistens Gebrauch von aktuellen Web-Technologien und multimedialen Inhalten und sind oft responsive, also für alle Bildschirmgrößen gestaltet. Oft stehen die Artikel gar als eigenständige Einheit dar und werden auch technisch komplett aus ihrem Mutter-Medium ausgegliedert, sind also komplett eigenständige Webseiten.

Das Ganze ist eine absolut logische und überfällige Entwicklung. Mit dem Voranschreiten der Web-Technologien und vor allem der besser werdenden Browser-Kompatibilität gibt es inzwischen viele Techniken, die einen einfachen Text zu einem unverwechselbaren Gesamteindruck verwandeln können. Leider machen noch viel zu wenige Autoren, Verlage oder Blogger davon Gebrauch.

Weg vom Einheitsbrei: Das Web bietet mehr Möglichkeiten als nur Spaltenlayout in schwarz und weiß. (Screenshots: Diverse)
Weg vom Einheitsbrei: Das Web bietet mehr Möglichkeiten als nur Spaltenlayout in schwarz und weiß. (Screenshots: Diverse)

Technische Effekte müssen zum Inhalt passen

Die technischen Möglichkeiten sind riesig und der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt, was die Konzeption solcher Webseiten angeht. Natürlich sollten die technischen Effekte immer die Intention und den Inhalt des Texts unterstützen. Will der Autor den zeitlichen Verlauf eines Ereignisses darstellen, bietet es sich zum Beispiel an, Text-Fragmente an einer womöglich interaktiven Zeitleiste aufzureihen. Will er lokale Zusammenhänge verdeutlichen, sollten Information eher auf einer Landkarte angeordnet werden. Und will er Bilder oder Videos in den Vordergrund rücken, bietet es sich an, sie möglichst großflächig zu gestalten und nicht nur einige hundert Pixel breit in ein Spaltenlayout zu pressen.

Dadurch, dass Multimedia-Longforms sich oft aus dem Layout eines Mediums herauslösen, können in dieser Disziplin auch existierende Regeln und Konventionen durchbrochen werden. Schriftarten und Schriftschnitte können anders gewählt werden, sodass sie die Aussage des Textes unterstreichen. Geht es um zukunftslastige oder fiktive Themen, bietet sich offensichtlich eine futuristische, serifenlose Schrift an, werden hingegen historische Zusammenhänge aufgezeigt, bringt vermutlich eine klassische Schrift die Aussage besser rüber. Eine kreative Maßnahme, die Autoren bei den meisten Medien im Alltag meistens verwehrt bleibt.

Natürlich erfordern Multimedia-Longforms deutlich mehr Arbeit, als nur Text, Bilder, Links und Videos in ein CMS zu kippen. Die wenigsten Journalisten dürften technisch versiert genug sein, um eine entsprechende Seite selbst gestalten zu können. Oft werden diese Stücke deshalb in großen Teams (16 Mitarbeiter im Fall von „Snow Fall“) und mit riesigen Budgets (Es wird vermutet dass die Kosten für „Snow Fall“ im sechs- bis siebenstelligen Bereich lagen) umgesetzt. Nichtsdestotrotz sollte ein Online-Journalist heutzutage aber genug von HTML und CSS verstehen, um zu wissen, welche grundlegenden Möglichkeiten ihm Web-Technologien ermöglichen, sodass ein solches Stück mit einem fähigen Entwickler zusammen schnell und zielstrebig umgesetzt werden kann.

Außerdem muss es ja für den Anfang auch nicht gleich ein Artikel vom Umfang und der technischen Raffinesse von „NSA Files: Decoded“ sein. In vielen Fällen verhilft man einem guten Text schon mit einfachen Mitteln zu einer deutlich intensiveren Wirkung. Bildformate, die in der Breite die gesamte Seite einnehmen und individuelle Schriftarten sind technisch schnell umgesetzt. Wer über Videomaterial verfügt, kann auch das schon mit einfachen Mitteln elegant in den Text einbetten, denn allein die Anpassung eines YouTube-Embeds auf eine individuelle, zum Layout passende Größe kann schon eine angenehme Abwechslung für den Leser sein.

Multimedia-Storytelling: Auch für kurze Stücke eine gute Idee

Viele Artikel aus unserer aktuellen Liste sind tatsächlich „Longforms“ im wahrsten Sinne des Wortes. Das heißt, einige dieser Artikel erreichen Längen von 10.000 Wörtern und mehr. Bei diesen Stücken ist natürlich der Drang stärker, sie in einem individuellen Layout zu setzen, da die Monotonie nach mehreren Seiten Standard-Formatierung doch spürbar wird. Aber inzwischen finden sich auch immer mehr Artikel, deren Umfang nicht außerordentlich groß ist und die trotzdem von einem individuellen Layout profitieren (Zum Beispiel „Machines for Life“ des Pitchfork-Magazins).

„Machines for Life“ ist ein vergleichsweise kurzes Stück im Bereich des Scrollytelling. (Screenshot: pitchfork.com)
„Machines for Life“ ist ein vergleichsweise kurzes Stück im Bereich des Scrollytelling. (Screenshot: pitchfork.com)

Natürlich sollte es kein Publisher mit solchen Experimenten übertreiben, aber davon sind wir zumindest in Deutschland noch meilenweit entfernt. Nach einigen Stunden Recherche konnten wir nur etwa eine Handvoll solcher Multimedia-Stücke in deutscher Sprache entdecken. Alle drei haben es in unsere Liste der besten Multimedia-Longforms geschafft.

Wenn also ein Medium solche Stücke im Wochentakt veröffentlicht, gewöhnt sich der Leser schnell an diese Formate und wird sie nicht mehr so oft anklicken. Entscheidendes Kriterium bei der Umsetzung eines solchen Storytelling-Projekts sollte daher immer die Qualität des Textes sein. Ein schlechter Text wird auch durch sämtliche Multimedia-Register nicht gerettet. Aber einem vielversprechenden Text oder einer vielversprechenden Recherche, die exklusive oder emotionale Inhalte mitbringt, kann durch ein passendes Layout die Krone aufgesetzt werden.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Matthias Günther am 07.12.2013 (16:42 Uhr)

    Eine ergänzende Betrachtung, nicht nur zum Storytelling, sondern zur gesamten "digitalen Haptik" gibt es hier beim Upload Magazin:
    http://upload-magazin.de/blog/8005-digitale-haptik/

    Antworten Teilen
  2. von Katharina am 07.12.2013 (17:21 Uhr)

    Dass der Autor nur eine Handvoll solcher Geschichten in deutscher Sprache entdeckt habt, liegt vielleicht auch daran, dass er nur die großen Verlagshäuser im Blick hatte. Wir haben zum Beispiel mit unserem Regensburger Studentenmagazin ebenfalls ein Scrollytelling-Stück gemacht, das die Geschichte der Uni Regensburg Ende der 60er Jahre erzählt: http://www.lautschrift.org/in-grauer-vorzeit

    In Anbetracht der Tatsache, dass wir "In grauer Vorzeit" zu zweit und ohne professionelle Hilfe im technischen Bereich geschafft haben, glaube ich, dass es bei "den Großen" v.a. am Willen scheitert.

    Antworten Teilen
  3. von Mariana am 10.12.2013 (11:13 Uhr)

    Habe gerade auch ein schönes Beispiel bei der Süddeutschen Zeitung gefunden: In der App der Süddeutschen Zeitung im Jahresrückblick 2013 wird der Prozess zu Beate Zschäpe toll mit Scrollytelling dargestellt.

    Antworten Teilen
  4. von verkaufstexter.heini am 01.08.2014 (12:27 Uhr)

    Wirklich interessanter Artikel! Erst beim zweiten Hinsehen habe ich festgestellt, dass da nicht Storytelling, sondern Scrollytelling steht.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webdesign
6 Webdesign-Trends für 2016, die du kennen solltest
6 Webdesign-Trends für 2016, die du kennen solltest

Als Designer sollte man neue Trends kennen und kann durch sie auch Inspiration bekommen. Jerry Cao, UX-Designer und Content-Stratege, zeigt dir sechs Trends im Webdesign, die dieses Jahr eine Rolle … » weiterlesen

Die Evolution des Webdesigns: Von 1991 bis heute
Die Evolution des Webdesigns: Von 1991 bis heute

Eine interaktive Website nimmt euch mit auf eine Zeitreise: Hier seht ihr, wie sich das Webdesign in der Zeit zwischen 1991 und 2015 verändert hat. » weiterlesen

Mobile, Frontend, Webdesign, E-Commerce oder Mediengestaltung: Telekom, internetstores, MAN, RHM Media und viele mehr suchen Verstärkung
Mobile, Frontend, Webdesign, E-Commerce oder Mediengestaltung: Telekom, internetstores, MAN, RHM Media und viele mehr suchen Verstärkung

Zweimal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse „t3n Jobs“. Heute können wir euch 27 Angebote aus den Bereichen „Entwicklung“ und … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?