t3n News Marketing

SEO mit Google+: 5 einfache Dinge, die jeder tun kann

SEO mit Google+: 5 einfache Dinge, die jeder tun kann

mit Google+, das hört sich erst einmal etwas paradox an, denn wie soll ein optimiertes Google+ Profil das Ranking einer Website verbessern? Es geht durchaus, wie der Examiner zeigt.

SEO mit Google+: 5 einfache Dinge, die jeder tun kann

SEO mit Google+

Google macht kein großes Geheimnis um die Bedeutung des eigenen Social Networks - es soll zur zentralen Plattform aller Google-Dienste werden.(Foto: Robert Scoble / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Grundsätzlich ist es sicher keine schlechte Idee sich schon jetzt um SEO für Google+ zu kümmern. Es dürfte kein großes Geheimnis mehr sein, dass all seine Produkte, Dienste und Angebote auf seinen „Social Layer“ Google+ auslegt. Schon jetzt findet man in den Suchergebnissen immer mehr Einträge aus Google+. Das war ja auch eines der maßgeblichen Ziele von Google: Google+ sollte nicht nur ein weiteres Social Network sein, sondern die eigene Suche auch mit einer sozialen Komponente aufwerten. Statt dabei auf Facebook und/oder Twitter zu setzen und dafür den Konkurrenten für den Zugriff auf die Daten auch noch Geld zu zahlen, baute Google lieber ein eigenes Netzwerk.

Google+ scheint auch auf einem guten Weg zu sein, auch wenn die Zahlen zum Wachstum sehr unterschiedlich angegeben werden. Klar ist aber: Die Präsenz in den Suchergebnissen wird auch zur Verbreitung von Google+ beitragen und für die Suchmaschinenoptimierung wird Google+ zunehmend interessanter.

5 einfache Ansätze für SEO mit Google+

SEO mit Google+: Die verschiedenen Verknüpfungen einer Website mit Google+ bringen einige Vorteile.

Wie SEO mit Google+ schon jetzt in der Praxis aussehen könnte, hat Kristi Hines beim Social Media Examinier beschrieben. Hier die Kurzform:

  1. Mehr Einkreisungen generieren: Die Quantität kommt hier ausnahmsweise mal vor der Qualität, denn Google+ Inhalte werden in den Suchergebnissen nur dann angezeigt, wenn der Absender in den Kreisen des Suchenden ist.
  2. rel=“author“ tag nutzen: Mit dem im Sommer von Google eingeführten tag lassen sich die Autorennamen in der Googlesuche anzeigen. Diese Namen werden auch dann angezeigt, wenn der Suchende nicht bei Google+ eingeloggt ist. Sie lassen sich auch direkt mit dem Google+ Profil der Autoren verknüpfen, so dass der Autor direkt aus der Suche heraus eingekreist werden kann.
  3. Website direkt mit der Google+ Page verknüpfen: Mit der direkten Verknüpfung einer Website mit der dazugehörigen Google+ Page werden dessen letzten Einträge auch in der Suche von Google angezeigt. Außerdem kann die Page so direkt aus der Suche heraus eingekreist werden.
  4. Zum +1-Klicken animieren: Die Zahl der +1-Bewertungen einer Seite wird nicht nur in den Suchergebnissen angezeigt, sie dürfte auch ein Rankingfaktor sein. Zudem erlaubt der offizielle +1-Button auch das einfache Sharen von Inhalten bei Google+.
  5. Google+ Profil optimieren: Das eigene Profil sollte wie eine Website gesehen werden, die suchmaschinenoptimiert wird. Wichtig ist hierbei unter anderem die Einführung, deren ersten 55 Zeichen von Google in der Suche als Meta Despription benutzt werden. Auch wichtig sind die jeweils drei ersten Links in den Bereichen Andere Profile und Empfohlene Links, denn die werden oft in der Suche angezeigt.

Ausführlicher beschrieben werden die einzelnen Tipps für SEO mit Google+ im Artikel von Social Media Examiner.

Habt ihr noch weitere Tipps für SEO mit Google+?

Weiterführende Links zum Thema SEO mit Google+:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
15 Antworten
  1. von Stefan am 09.01.2012 (18:29 Uhr)

    Schöner Artikel, allerdings dürften in den nächsten Monaten noch deutlich mehr Möglichkeiten aufkommen, wie man mit Google+ mehr oder weniger Blackhat-mäßig Suchmaschinenoptimierung betreiben kann...

    Antworten Teilen
  2. von jeder tun am 09.01.2012 (23:15 Uhr)

    Wegen Author= fällt mir grade noch ein:
    Interessant wäre, wenn man Forenbeiträge, pseudonyme/nicht-anonyme Kommentare (und USENET auch wenn das eher unbekannt ist), Amazon-Rezensionen usw. bei google+ mit seinem Author-Namen verknüpfen könnte. Technisch wäre das einfach: Bei google+ sagt man "folgendes Amazon-profil ist meines: ..." und in einer Amazon-Rezension (die man Google dann nennt) trägt man den Code ein, den Google einem nennt oder schreibt ein google+:author=... in den Text einer Rezension.
    Mal sehen ob und wann überhaupt google oder facebook darauf kommen, den eigenproduzierten Content ihrer User auf anderen Sites (semi-)automatischer zu sammeln.
    Das könnte guten sinnvollen Postern Reputation verschaffen und Trolle und Bezahl-Kommentare unsichtbarer in Suchergebnissen machen. Zum ersten Mal seit AOL würde man für gute Kommentare und Postings belohnt.

    Antworten Teilen
  3. von Red am 10.01.2012 (02:41 Uhr)

    Schöner Ansatz. Ich denke auch das Google Plus in nächster Zeit ein wichtiger Faktor sein wird. Ich denke aber auch das Google da sehr genau hinschauen wird, um Blackhat so gut wie möglich zu vermeiden.

    Antworten Teilen
  4. von R. Böhme am 10.01.2012 (15:21 Uhr)

    Ich denke auch das Google logischer Weise früher oder später sein eigenes Netzwerk "den anderen" (Facebook, Twitter etc.) vorziehen wird. Aber ich sträube mich momentan einfach noch dagegen eine weitere Fan- bzw. Webseite (eben Google+) zu pflegen ... aber keine Ahnung wie lange das noch sinnvoll ist.

    Antworten Teilen
  5. von Lisa the Car Addict am 10.01.2012 (21:31 Uhr)

    Naja, soo viel "neues" war da jetzt ja auch nicht dabei ..

    Antworten Teilen
  6. von Markus am 11.01.2012 (13:10 Uhr)

    Google + wächst rasant! Diese Woche die 62 Mill. geknackt. Wer dieses Projekt immernoch unterschätzt wird wahrscheinlich schnell hinten an stehen. Blackhat würde ich garnicht in betracht ziehen! Man wirft nämlich nicht mit Steinen wenn man im Glashaus sitzt!

    Antworten Teilen
  7. von Utku Akkoc am 13.01.2012 (13:30 Uhr)

    Super Artikel,

    ich schätze das ist der Anfang, da kommt noch einiges aus den Google-Labors, freu mich jetzt schon.

    VG

    Utku

    Antworten Teilen
  8. von R. am 16.01.2012 (14:14 Uhr)

    Wieder etwas, was kein Mensch braucht. Einmal mehr hat sich Google gegen den Verbraucher entschieden. Meine Glaskugel sagt, dass die Verschmelzung von g+ und der Suche nur zu mehr Spamming führt. Bspw. in der Weise, dass zukünftig die umsatz- und mitarbeiterstarken Provisionsvertriebler von schlechten Finanzprodukten damit eine perfekte Plattform geboten bekommen. Viel geschrieben, häufig in den Suchergebnissen auftauchend. Schrecklicher Gedanke.

    Antworten Teilen
  9. von Agentur Dippix am 28.01.2012 (02:35 Uhr)

    Wer sich den neuen Kommunikationsmöglichkeiten verschließt, wird bald ganz hinten anstehen!

    Antworten Teilen
  10. von Jetzt im Radio am 26.03.2012 (16:59 Uhr)

    Da sind gute Tipps dabei.

    Antworten Teilen
  11. von sportsnightschwabach am 31.03.2012 (10:12 Uhr)

    von jeder tun 09.01.2012 (23:15Uhr) 4.

    Wegen Author= fällt mir grade noch ein:
    Interessant wäre, wenn man Forenbeiträge, pseudonyme/nicht-anonyme Kommentare (und USENET auch wenn das eher unbekannt ist), Amazon-Rezensionen usw. bei google+ mit seinem Author-Namen verknüpfen könnte. Technisch wäre das einfach: Bei google+ sagt man "folgendes Amazon-profil ist meines: ..." und in einer Amazon-Rezension (die man Google dann nennt) trägt man den Code ein, den Google einem nennt oder schreibt ein google+:author=... in den Text einer Rezension.
    Mal sehen ob und wann überhaupt google oder facebook darauf kommen, den eigenproduzierten Content ihrer User auf anderen Sites (semi-)automatischer zu sammeln.
    Das könnte guten sinnvollen Postern Reputation verschaffen und Trolle und Bezahl-Kommentare unsichtbarer in Suchergebnissen machen. Zum ersten Mal seit AOL würde man für gute Kommentare und Postings belohnt.

    rel=author ? hört sich nicht sehr sportlich aber interessant an

    Antworten Teilen
  12. von Blog de Tecnologia am 27.04.2012 (15:00 Uhr)

    [...] t3n Magazin [...]

    Antworten Teilen
  13. von Content Web Solutions am 03.05.2012 (16:59 Uhr)

    Es war doch klar, dass Google+ in Zukunft ne hohe Bedeutung bei der Suchmaschinenoptimierung haben wird.
    Sie wären ja auch dumm, wenn sie bei neuen Ranking Faktoren nur auf Facebook und Twitter setzen würden.
    Durch die neuen Updates steht aber eh genug Arbeit für jede SEO Agentur an, da wurde / wird gerade einiges an Positionen durcheinander gewirbelt.

    Antworten Teilen
  14. von Marcel am 27.05.2012 (12:07 Uhr)

    Bei einigen Sucheinträgen habe ich auch schon eine Sterneskala von 1-5 gesehen. Was hat es damit auf sich?

    Antworten Teilen
  15. von venta de vinilos de carbono am 18.07.2012 (16:10 Uhr)

    Interesante, buena forma de aprender algo

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Wie Social-Media-Trends durch Bots manipuliert werden
Wie Social-Media-Trends durch Bots manipuliert werden

Social-Media-Trends geben Journalisten und Politikern ein Gefühl dafür, wie Teile der Gesellschaft ticken. Viel zu oft werden diese Strömungen jedoch von Bots manipuliert. Andreas Weck über eine … » weiterlesen

Social Media: Teenager erreicht man bei WhatsApp, Instagram und Snapchat
Social Media: Teenager erreicht man bei WhatsApp, Instagram und Snapchat

Facebook oder gar Twitter, das war einmal: Deutsche Teenager sind derzeit überwiegend bei WhatsApp oder Instagram zu finden. Als Social-Media-Star der Stunde erweist sich Snapchat. » weiterlesen

Local SEO: Google verdrängt organische Suchergebnisse durch Werbung
Local SEO: Google verdrängt organische Suchergebnisse durch Werbung

Google testet aktuell neue Anzeigen in den lokalen Suchergebnissen und Google Maps. Diese Änderungen dürften Betreibern von lokalen Geschäften und anderen Einrichtungen nicht sonderlich gefallen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?