Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

„Ohne Teamspirit geht nichts“ – Stefanie Klamann von Hellofresh

    „Ohne Teamspirit geht nichts“ – Stefanie Klamann von Hellofresh

(Foto: Shutterstock-SFIO CRACHO)

In der Serie „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann“ fragen wir Webworker, worauf sie im Job nicht verzichten können. Heute zu Gast: Stefanie Klamann von Hellofresh.

Es gibt Dinge im Leben, die unverzichtbar sind. Dinge, die uns motivieren, die uns unterhalten und die somit unseren privaten und beruflichen Alltag verbessern. Wir fragen in der „5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann“- Serie, was Webworker benötigen, um ihrem Tagwerk mit Freude und Energie zu begegnen.

Zum Start dieses neuen Formats haben wir Stefanie Klamann, Brand- & Communication-Managerin bei Hellofresh, nach ihren Triebfedern gefragt.

5 Dinge, ohne die ich nicht arbeiten kann: Stefanie Klamann von Hellofresh

Menschen: Ohne Teamspirit geht gar nichts. Die Menschen mit denen ich zusammenarbeite sind mit Herz und Seele dabei. Bei uns wird gelacht, diskutiert, hart gearbeitet, ehrliches Feedback gegeben und irgendwie auch ein bisschen zusammengelebt. We are family!

Perspektiven anderer: Kein Konzept, kein Ansatz, keine Idee der Welt ist wirklich gut ohne das Feedback und die Perspektiven der Anderen. Zweite, dritte, vierte, fünfte Meinungen sind Himmel auf Erden und machen einfach alle Blickwinkel vielfältiger und fördern gut durchdachte Lösungen.

Slack: Slack ist das Tool für jedermann und jedefrau, um super schnell unternehmerische Maßnahmen gepaart mit OMG-Gifs voranzutreiben. Ich denke Ernstes und Lustiges passen gut zusammen und ergeben im Arbeitsalltag die perfekte Mischung.

Selbstgebackenes Brot mit Avocado: Energie kommt von innen! Täglich zwei, drei Scheiben meines Superbrotes mit Avocado und Salz sind zum wichtigen Ritual geworden! Ich habe das Rezept vor einiger Zeit von einer Freundin bekommen und die hat es auch irgendwo her, aber vergessen wo genau, deshalb fehlen jetzt an dieser Stelle die Credits für die „Erfinderin“ – leider. Hier aber trotzdem das Rezept zum Nachbacken:

  • 145 g Haferflocken (eventuell Dinkelflocken ausprobieren, da noch gesünder)
  • 75 g Sonnenblumenkerne
  • 60 g Kürbiskerne
  • 90 g Leinsamen, im Ganzen
  • 35 g Haselnüsse, gehackt
  • 30 g Mandeln, gehackt
  • 2 TL Chiasamen
  • 4 TL Flohsamen
  • 3 TL Kokosfett
  • 1 TL Salz
  • 1 EL Honig
  • 350 ml Wasser

Zubereitung

Alle Zutaten vermengen. Mit einem Geschirrtuch zugedeckt über Nacht an einem kühlen Ort ziehen lassen. Am nächsten Morgen den Backofen auf 175 °C (Ober- und Unterhitze) vorheizen. Den relativ festen Teig in eine Kastenform füllen und glatt drücken. Das Brot wird anschließend in zwei Schritten gebacken – zuerst 20 Minuten in der Form, dann weitere 35 – 40 Minuten ohne. Bevor das Schlemmen losgeht das Brot auskühlen lassen, damit es stabil wird.

Dekoration: Ja, ich bin ein Mädchen! Ich brauche bunte Bücher und motivierende schöne Sprüche an der Wand. Und deswegen sammle ich derartiges Zeug auch auf meinem Schreibtisch. Die scheinbare Unordnung ist eigentlich mein bunter, gut sortierter Kram, dessen Inspirations- und Kreativpotenzial häufig unterschätzt wird.

Alle Artikel aus dieser Serie, findet ihr hier.

Finde einen Job, den du liebst

Eine Reaktion
Ralf

Ich habe das Wunderbrot Rezept gefunden und etwas angepasst, es ist wirklich ein toller Tipp gewesen von Stefanie Klamann
https://www.food.schule/recipe/das-wunderbrot/

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden