Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Versandkosten im E-Commerce: Was Kunden wirklich wollen

Wollen Kunden einen "Gratisversand" in Form eines Gesamtpreises, oder präferieren sie eher einen günstigeren Produktpreis zuzüglich kommunizierter Versandkosten? Und wenn ja: Wie hoch sollten die dann sein? Diese Fragen sind so alt wie der Distanzhandel selbst und bereits Gegenstand unzähliger Testings und Umfragen in der der jüngeren Marketing- und Marktforschung.

Versandkosten im E-Commerce: Was Kunden wirklich wollen

 

Wir haben jüngere Umfrage-Ergebnisse zu einer Gesamtübersicht zusammengefasst, um zu zeigen wie wichtig die Versandkostenfrage noch immer im modernen ist: Zwar sind die Kunden bequemer geworden und streben online nach einer Bedürfnisbefriedigung auf direktem Weg, Verlust-Aversionen und ein Gespür für "Versandkosten-Nepp" scheinen aber nach wie vor stark ausgeprägt zu sein.

Was Kunden wollen

Versandkosten im E-Commerce, Gründe für Unzufriedenheit beim Onlinekauf, Käufersicht, Quelle: Statista

Eine allgemein gültige Antwort und eine entsprechende Handlungsempfehlung für die Praxis gibt es nicht, da Kunden in verschiedenen Warengruppen, Marktsegmenten und auch Marktplätzen jeweils verschiedene Angebotsformate bevorzugen und dabei jeweils auch unterschiedlich hohe Versandkosten akzeptieren.

Einig ist sich die Marketingforschung, die das Konsumentenverhalten zur Preisbildung anhand von Prospect-Theorie und "Mentaler Buchhaltung" beobachtet, jedoch in einem Punkt: Käufer pochen nicht zwingend auf einen "Gratisversand", sondern sind durchaus bereit extra ausgewiesene Versandkosten in Kauf zu nehmen, sofern ihnen diese als angemessen und transparent erscheinen.

"Angemessenheit" bedeutet in diesem Kontext für den B2C-Handel, dass Kunden die Höhe der Versandkosten anhand ihnen bereits bekannter Relationen als Privatversender- und Empfänger (Porto-Kosten für Brief, Postpaket, etc.) beurteilen und "Transparenz" meint, dass diese Kosten zum einen klar ausgewiesen werden und zum anderen, dass der Versand dann auch über die Dienstleister und über die Services erfolgt, die sie gemäß der ausgewiesenen Kosten erwartet hatten.

Das Meinungsbild von Kunden im Online-Versandhandel belegt dabei, wie wichtig die Versandkostenfrage kundenseitig auch immer noch im modernen E-Commerce ist, in dem Anbieter jedoch oftmals vermehrt ihren Fokus lediglich auf Geschwindigkeit und Bequemlichkeit legen.

Unsere Bildergalerie stellt die Bedeutung der Versandkosten aus Kundensicht als Querschnitt aus Meinungsumfragen der jüngeren Vergangenheit dar, die Händlern gleichermaßen wichtige Leitfragen bieten:

  • Was sind die allgemeinen Anforderungen und Erfolgskriterien an einen Online-Shop?
  • Warum sind Kunden mit ihrem Online-Kauf unzufrieden?
  • Warum und wie stark bevorzugen Kunden einen Abholung im Ladengeschäft oder kaufen lieber gleich direkt im stationären Handel?
  • Warum werden Bezahlvorgänge abgebrochen?
  • In welchem Umfang geben Online-Shops ihre Versandkosten an die Kunden weiter?

Grafiken: Statista

Weiterführende Links:

Zur Bedeutung von Versandkosten im Online-Handel - ECC

Rechtliches zum Hinweis "zzgl. Versandkosten" - t3n

Online-Shopping: Diese Faktoren beeinflussen das Einkaufserlebnis - t3n

 

 

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Mehr zum Thema E-Commerce
Psychologie des Online-Shoppings: Was E-Commerce-Anbieter wissen müssen [Infografik]
Psychologie des Online-Shoppings: Was E-Commerce-Anbieter wissen müssen [Infografik]

Eine gutgemachte Infografik zeigt euch, worauf Shopper achten, wenn es um den Online-Einkauf geht. E-Commerce-Anbieter sollten einen Blick darauf werfen. » weiterlesen

Grenzenloser Online-Handel: EU-Kartelluntersuchung soll E-Commerce-Hürden beseitigen
Grenzenloser Online-Handel: EU-Kartelluntersuchung soll E-Commerce-Hürden beseitigen

Eine Kartelluntersuchung soll den Online-Handel in der EU vereinfachen. Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager will damit bestehende E-Commerce-Hürden beseitigen. » weiterlesen

E-Commerce-Prognose: Deutsche Online-Shopper geben 2015 mehr als 1.200 Euro pro Person aus
E-Commerce-Prognose: Deutsche Online-Shopper geben 2015 mehr als 1.200 Euro pro Person aus

Online-Shop-Betreiber dürfen positiv in die Zukunft schauen. Einer aktuellen E-Commerce-Studie zufolge wird der Rekordumsatz im deutschen Online-Handel 2014 von 42,88 Milliarden Euro im laufenden … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 39 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen