t3n News Entwicklung

WordPress: So verwaltest du mehrere Seiten mit einer Installation

WordPress: So verwaltest du mehrere Seiten mit einer Installation

Mit einem WordPress-Multisite-Netzwerk kannst du mehrere Webseiten mit einer einzigen Installation verwalten. Wir verraten dir, wie du dieses Netzwerk einrichtest.

WordPress: So verwaltest du mehrere Seiten mit einer Installation

Die Einrichtung und Benutzung von WordPress ist ohne größere Umstände möglich. So ist es kein Wunder, dass die Mehrheit der Webseiten mit CMS auf laufen. Wenn du viele Projekte mit WordPress betreust, kommt es oft vor, dass diese die gleichen Plugins und Themes benutzen. Das führt oft zu einem erhöhten Verwaltungsaufwand. Schließlich will jedes der Themes, Plugins und auch WordPress selbst auf einem aktuellen Stand gehalten werden. Sich die zahlreichen Login-Daten zu merken oder zu verwalten, kann auch ziemlich nervig werden – und auch Kunden, die mehrere WordPress-Projekte einsetzen, wünschen sich oft eine zentrale Verwaltungsoberfläche.

Mit einem WordPress-Multisite-Netzwerk kannst du all diese Probleme auf einen Streich lösen. Ein-WordPress-Multisite Netzwerk ist eine WordPress-Installation, die mehrere Seiten bedienen kann. Sie teilen sich neben den WordPress-Dateien auch sämtliche Themes und Plugins. Benutzer eines solchen Netzwerks können mehrere Seiten mit den selben Benutzerdaten verwalten – und du als Administrator hast eine zentrale Installation, mit der du sämtliche Bestandteile der WordPress-Seiten aktualisieren kannst. Folgendes gibt es bei der Einrichtung eines solchen Netzwerks zu beachten:

  1. Alle Webseiten teilen sich eine Datenbank. Die einzelnen Seiten werden nur durch ein Präfix in den Tabellen voneinander getrennt.
  2. Benutzer der Multisitues können zwar Plugins und Themes benutzen, sie aber nicht selbst installieren. Das kannst nur du als Administrator.
  3. Die erste Seite der Multisite ist die Hauptseite. Sie lässt sich nicht ohne Weiteres löschen, kann aber im Wartungsmodus sein, wenn du sie nicht benutzen willst.
  4. Damit deine Multisite läuft, müssen Permalinks funktionieren und aktiviert sein.

Die WordPress-Multisite einrichten

Die Einrichtung einer WordPress-Multisite ist etwas komplizierter, als die normale WordPress-Installation, aber mit wenigen Handgriffen und in weniger als 30 Minuten zu meistern. Der erste Schritt beginnt aber mit der „normalen“ Installation von WordPress. Sobald die abgeschlossen ist, kannst du mit der Multisite-Einrichtung beginnen.

Um die Einrichtung zu starten, musst du deine wp_config.php anpassen. Füge die folgenden Zeilen ans Ende (vor /* That's all, stop editing! Happy blogging. */) der Datei die folgenden Zeile ein.

/* Multisite */
define( 'WP_ALLOW_MULTISITE', true );

Ist diese Änderung durchgeführt, kannst du dich im Backend einloggen und unter Einstellungen mit der Netzwerkeinrichtung beginnen. Bei der Einrichtung kannst du wählen, ob die Seiten deiner Multisite über Unterordner oder über Subdomains erreicht werden sollen. Wenn du dich für Subdomains entscheidest, solltest du sicherstellen, dass ein entsprechender Wildcard-DNS-Eintrag vorhanden ist.

WordPress Netzwerk Einrichtung
Die Einrichtung einer WordPress Multisite beginnt mit einem Klick. (Screenshot: t3n)

Nach Eingabe eines Netzwerk-Namens und einer E-Mail Adresse kannst du mit einem Klick auf „Installieren“ die Einrichtung starten.

WordPress wird dich auffordern, deine .htaccess-Datei und die wp_config.php erneut anzupassen und um zusätzliche Einträge zu ergänzen. Folge den Anweisungen auf dem Bildschirm. Deine Multisite ist bereit für den Einsatz.

WordPress multisite Einrichtung
Bei der Einrichtung einer WordPress Multisite musst du dich zwischen ordnerabsierten und domainbasierten Seiten entscheiden.

WordPress-Multisite: Domain-Mapping

Damit deine Multisite-Webseiten auch über andere Domains erreicht werden können, musst du das sogenannte Domain-Mapping einrichten. Hierfür steht ein Plugin im WordPress-Repository zur Verfügung. Lade es runter, installiere und aktiviere es.

Als nächstes musst du wieder manuelle Anpassungen in deiner WordPress-Seite durchführen. Im Plugin-Ordner des Domain-Mapping-Plugins, den du unter wp-content/plugins findest, liegt die Datei sunrise.php. Sie musst du in den Ordner wp_content verschieben und dann in deiner wp_config.php eine weitere Konstante definieren. Füge sie ebenfalls am Ende der Datei ein:

define('SUNRISE','ON');

Ist das erledigt, kannst du dich wieder im Backend deiner Seite anmelden. Unter Einstellungen werden sich zwei neue Menüpunkte finden: „Domain Mapping“ und „Domains“.

Im Bereich Domain-Mapping kannst du grundlegende Einstellungen für das Mapping vornehmen: Du kannst die IP-Adresse des Servers oder eine Domain für einen CNAME-Eintrag hinterlegen und einige Einstellungen für das Handling der Domains vornehmen.

WordPress Multisite
Das Domainmapping erfordert nur wenige Schritte in der Konfiguration. (Screenshot: t3n)

Im Bereich Domains kannst du dann die eigentliche Zuordnung der Domains vornehmen. Hierfür werden nur der Domain-Name und die ID der jeweiligen Multisite gebraucht. Setzt du einen Haken bei „Primary“, wird diese Domain als Haupt-Domain der Multisite benutzt. Das ist praktisch, um automatische Umleitungen für Webseiten mit mehreren Domains oder zwischen http://www.seite.de und http://seite.de zu realisieren.

Und das war es auch schon. Deine WordPress Multisite ist bereit für den Einsatz.

Vielleicht auch interessant: Hier findet ihr eine Liste der beliebtesten Plugins für WordPress

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von André Köbel am 07.06.2015 (11:20 Uhr)

    Gibt's hier auch noch mal in Umfangreich. ;) http://drwp.de/wordpress-multisite/

    Antworten Teilen
  2. von Insomnia88 am 07.06.2015 (12:45 Uhr)

    Nur doof, dass man sich dann SEO Defizite hat.

    Antworten Teilen
  3. von Fabio am 07.06.2015 (22:47 Uhr)

    Guter Tipp!

    Wir arbeiten damit öfter, gerade bei mehrsprachigen Projekten.

    Antworten Teilen
  4. von Gunnar Miegel am 08.06.2015 (08:59 Uhr)

    Ja, da muss ich zustimmen..
    Mir fehlen hier definitiv nötige Hinweise zu "Probleme & Nachteile", welche nicht nur "SEO" betreffen - wie hier ja schon angesprochen..

    Antworten Teilen
  5. von charles am 09.06.2015 (08:29 Uhr)

    @Insomnia88:

    SEO-Defizite hat man doch nur, wenn man im Blackhat-Bereich arbeitet, oder?

    Antworten Teilen
  6. von Amelie am 09.06.2015 (09:00 Uhr)

    Ich könnte mir vorstellen, dass damit die geteilte IP-Adresse gemeint ist. Ansonsten lässt sich ein Blog-Netzwerk genau so betreiben, wie viele verschiedene Installationen auf einem Server. Diese Angelegenheit kann man aber auch lösen indem man zusätzliche IP-Adressen bei der Multisite einsetzt oder ein CDN auf DNS-Basis vorschaltet.

    Antworten Teilen
    • von charles am 09.06.2015 (09:11 Uhr)

      Ja, und sonstige Footprints. Aber das betrifft ja eben nur Blackhat. Einer "normalen" WP-Site schadet doch geteilte IP-Adressen nicht.

      Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema WordPress
WordPress ohne PHP? Ein Experiment mit Node, Express und React
WordPress ohne PHP? Ein Experiment mit Node, Express und React

WordPress ist eins der beliebtesten Content-Management-Systeme, die es gibt. Trotzdem ist nicht jeder ein Sympathisant von PHP. Die gute Nachricht: JavaScript ist zu einer echten Alternative, auch … » weiterlesen

Die beliebtesten WordPress-Plugins: Diese Website zeigt sie euch
Die beliebtesten WordPress-Plugins: Diese Website zeigt sie euch

Wir zeigen euch eine Website, auf der ihr die beliebtesten WordPress-Plugins in Form eines Periodensystems sehen könnt. Dort erfahrt ihr, welche Plug-ins die größte Fanbasis im WordPress-Universum … » weiterlesen

Joomla!, WordPress, TYPO3 CMS und Co.: Die wichtigsten Updates für die wichtigsten CMS (April)
Joomla!, WordPress, TYPO3 CMS und Co.: Die wichtigsten Updates für die wichtigsten CMS (April)

Bei den großen CMS gibt es regelmäßig Updates, die neue Funktionen liefern oder Sicherheitslücken schließen. Die wichtigsten Updates aus dem April stellen wir euch hier kurz vor. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?