Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

China will Bitcoin-Handel komplett verbieten

(Foto: Shutterstock)

Alles nur Fake News? Ein Bericht über den Plan der chinesischen Regierung, Krypto-Börsen und damit den Bitcoin-Handel in China komplett zu verbieten, ist jetzt von Insidern bestätigt worden.

Gegenwind aus China: Bitcoin-Kurs unter Druck

In der vergangenen Woche hatte die Ankündigung, dass China die sogenannten Initial Coin Offerings (ICO) verbieten will, für einen heftigen, wenn auch kurzfristigen Kursrutsch bei Kryptowährungen wie Bitcoin, Ether oder Ripple gesorgt. Am Wochenende brachte ein Bericht des chinesischen Finanzmediums Caixin, laut dem die Schließung wichtiger Börsen für den Handel von Kryptowährungen in China geplant sei, die Kurse von Bitcoin und Co. ins Wanken. Dass der in vielen Online-Diskussionen als „Fake News“ diskreditierte Bericht doch stimmen könnte, legt ein Artikel in dem seriösen US-Wirtschaftsblatt Wall Street Journal (WSJ) nahe.

Bitcoin-Kurs mit Einbruch nach schlechten News aus China. (Screenshot: Coinmarketcap.com/t3n.de)

Demnach haben Insider, deren Namen und Funktion allerdings nicht genannt werden, dem WSJ bestätigt, dass die chinesische Zentralbank einen Entwurf mit Anweisungen angefertigt habe, laut dem Krypto-Börsen und damit der offizielle Bitcoin-Handel in China praktisch verboten würden. Schon seit Anfang des Jahres würden chinesische Regulierungsbehörden den Bitcoin-Handel und die entsprechenden Plattformen kritisch beobachten. Die Kryptowährungen stehen unter dem Verdacht, Geldwäsche zu befördern.

Sollten in China tatsächlich die Börsen für den Handel von Kryptowährungen wie Bitcoin geschlossen werden, dürften die Kurse weiter sinken, wie etwa Greg Dwyer, Manager der Handelsplattform Bitmex, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte. Derzeit herrsche allerdings noch Unklarheit darüber, ob China tatsächlich gegen die Börsen vorgeht.

Am Freitag notierte der Bitcoin-Kurs laut der Plattform Coinmarketcap mit knapp acht Prozent im Minus (4238,43 US-Dollar). Zweistellige Verluste mit jeweils gut zehn Prozent mussten Ether/Ethereum und Bitcoin Cash hinnehmen. Für Ripple ging es um gut sechs, für Litecoin dagegen um satte 15,7 Prozent nach unten. Am Montagvormittag wird der Bitcoin-Kurs mit gut 4.100 US-Dollar angegeben.

Das sind die fünf wertvollsten Krypto-Währungen der Welt
Immer noch unbestritten die Nummer eins unter den Kryptowährungen: Bitcoin mit einer Marktkapitalisierung von rund 75 Milliarden Dollar. (Stand: Ende August 2017) (Foto: Shutterstock/Julia Tsokur)

1 von 5

Anzeige

Bitcoin: Analysten sehen keinen Grund zu zweifeln

Käme es tatsächlich zu einem Verbot, wäre der Umtausch von Bitcoin und Co. in die chinesische Landeswährung Yuan/Renmimbi und damit der Handel mit den Währungen nicht mehr möglich – auf einem der aktivsten Märkte in diesem Bereich. Andere Analysten sehen allerdings trotz eines möglichen Verbots keinen Grund, an dem weiteren Aufwärtstrend von Bitcoin und anderen Kryptowährungen zu zweifeln. Es sei, als würde China nur kurz einmal auf den Pausenknopf drücken, erklärt etwa Jehan Chu, der bei einer Hongkonger Blockchain-Venture-Capital-Firma arbeitet.

China hat übrigens schon einmal eine wichtige Bitcoin-Börse ausgebremst. Im Jahr 2013 hatte die Regierung des Landes der Plattform BTC China untersagt, Einzahlungen in chinesischen Yuan zu akzeptieren. Der Bitcoin-Kurs brach daraufhin um mehr als 50 Prozent ein. Der Handel wurde später wieder erlaubt.

Mehr zum Thema:

via techcrunch.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
Matthias

Das Verbot von ICOs finde ich gar nicht mal so schlecht, denn mittlerweile gibt es sehr viele ICOs, die einfach nur auf schnelles Geld aus sind und danach wieder verschwinden. Selbst wenn man recherchiert und Erfahrung hat kann es einem passieren, dass das in das ICO gesteckte Geld weg ist, mir selbst so passiert bei beth, die mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz Traden wollten. Nach der Einzahlung ist das Projekt komplett inaktiv...

lol
lol

Das war fake news bitte richtig lesen

Jörn Brien

Die Quelle ist tatsächlich ein Medium aus China, das Thema wurde aber von Reuters aufgegriffen. Wir haben im Titel "angeblich" geschrieben. Da eine solche News tatsächlich zu heftigen Kursreaktionen geführt hat, war es uns eine Meldung wert. Mittlerweile hat übrigens auch das seriöse Wall Street Journal unter Berufung auf chinesische Quellen über ein mögliches Verbot geschrieben. Also, ob das Ganze mehr ist als nur Spekulation (oder Fake News, wie du schreibst), muss noch abgewartet werden.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot