Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Erfolgreich mit Medium.com: Der große Einsteiger-Guide

    Erfolgreich mit Medium.com: Der große Einsteiger-Guide

Der große Medium-Guide (Screenshot: medium.com)

Sollte unsere Firma oder Marke auf Medium vertreten sein? Und was solltest du tun, wenn du einmal dort bist? Fragen wie diese hört man bei Buffer sehr häufig, wenn Vermarkter, Manager und Autoren nach den besten Wegen suchen, um ihr Publikum zu erreichen und ihre Online-Zeit zu planen. Kevan Lee von Buffer plaudert aus dem Nähkästchen und gibt Tipps.

Unserer Erfahrung nach ist Medium für Digital-Vermarkter und Blogger-Neulinge einen zweiten Blick Wert und voller Chancen für Wachstum und Engagement.

Es hat uns hier bei Buffer Spaß gemacht, damit zu experimentieren, wie man Medium am besten verwendet. Wir sind gierig darauf, mehr darüber zu lernen, was die Best-Practices sind, um der Medium-Community zu helfen und sich mit dem Publikum zu verbinden. Falls du neu bei Medium bist, habe ich in diesem Artikel einen Überblick von Ressourcen gesammelt und für alle, die bereits Medium-Nutzer sind, zahlreiche Tipps und Lektionen hinzugefügt, die wir auf unserem Weg entdeckt haben.

medium-guide

Der komplette Einsteiger-Guide für Medium

Was ist Medium?

Medium ist ein Ort zum Schreiben.

Eine Diskussion, die es oft über Medium gibt ist die, ob es versucht eine Plattform zu sein oder ein Verlag, das heißt ein Platz, auf dem andere ihre Gedanken teilen können (wie Twitter) oder ein Platz, auf dem Medium seine Gedanken teilt (wie BuzzFeed).

Die Antwort ist für Vermarkter gar nicht so wichtig. Nur eins solltest du wissen: Medium ist ein cooler neuer Ort, um das, was du schreibst, zu teilen oder so einfach wie möglich mit dem Schreiben zu beginnen.

Sollte man Medium für´s Schreiben verwenden?

Wenn wir uns die Statistiken von Medium näher anschauen (noch mehr dazu unten), ist eine derjenigen, die auf den ersten Blick besonders auffällt, diese: Medium hat mehr als 650.000 Nutzer.

(Die tatsächlichen Follower könnte man bei mehr als einer Million ansiedeln. Der Medium-Mitarbeiter-Account hat mehr als eine Million Follower).

Für alle, die gerade mit einem Blog beginnen, bringt Medium von vorneherein ein riesiges Publikum mit. Es nimmt dir den Druck, ein eigenes Blog aufzusetzen und zu unterhalten und es scheint ein großes Potenzial für einen viralen Hit zu geben – dank der bereits vorhandenen Mechanismen und dem großen Publikum.

Für alle, die neu mit dem Bloggen anfangen, ist Medium eine tolle Wahl für den Start.

Für alle, die bereits mit einer eigenen Blog-Präsenz online sind, gibt es wahrscheinlich noch mehr zu beachten.

Eine der interessantesten Diskussionen, die ich zu diesem Thema gehört habe, dreht sich um die Idee des Sharecropping (Tausend Dank an Julie Neidlinger für den Begriff). Sharecropping bedeutet, dass man an einem Ort publiziert, den man nicht kontrollieren kann.

Es ist eine Frage von Owned-Media (ein Blog auf deinem eigenen Server) versus Earned Media.

Mir gefällt, wie Ann Friedmann das in ihrer Antwort darauf, wo sie ihre unbezahlte Arbeiten publiziert, formuliert.

Ich versuche, unbezahlte Arbeiten nur auf Plattformen zu veröffentlichen, die mir selbst gehören. Ich veröffentliche zum Beispiel lieber etwas in meinem eigenen Blog, als dass es kostenlos auf Huffington Post oder Medium erscheint, weil ich zumindest möchte, dass Leute meinen Namen im Kopf der Seite lesen und vielleicht mehr von meinen Arbeiten ansehen – was ein Nutzen ist, den ich nicht erhalte, wenn ich kostenlos auf der Seite von jemand anderem schreibe.

Sollte man sich Medium anschließen, wenn man über einen separaten, eigenen Kanal verfügt, um seine Artikel zu teilen? Ich kann für beide Entscheidungen Vorteile sehen und wie du unten lesen wirst, gibt es vielleicht auch einige gute Mittelwege, die beide Seiten umfassen.

Wie es funktioniert – Medium für Autoren

Jeder (oder jede Marke) kann kostenlos einen Medium-Account anlegen und anfangen zu schreiben.

Autoren können individuelle, eigenständige Artikel veröffentlichen oder eine Publikation von Artikeln kuratieren.

Posts – man kann mit Artikeln auf Medium fast alles machen. Die Artikel auf Medium werden von Journalisten, Bloggern, Firmen und Marken geschrieben und rangieren von kurzen zu langen Texten, leicht bis in die Tiefe gehend, vollständigen Artikeln bis hin zu Teasern auf an anderer Stelle existierenden Content. Die Themen decken fast alles ab.

Hier sind ein paar beliebte Medium-Artikel, die die Bandbreite der Inhalte auf dem Netzwerk deutlich machen:

Publications – vormals „Collections“ genannt, sammeln Artikel in einem kuratierten Set. Ein Artikel kann nur in einer Publikation enthalten sein.

Hier sind ein paar Medium-Publikationen zum Durchblättern:

Wie es funktioniert – Medium für Leser

Du wirst eine ganze Reihe von Ähnlichkeiten zwischen Medium und jedem anderen Ort finden, an dem du Content online lesen kannst. Bei Medium hast du immer noch die Möglichkeit zur Antwort, zum Weiterempfehlen und zum Teilen von Artikeln, mit ein paar zusätzlichen Elementen, die es nur bei Medium gibt.

Respond – Schreibe einen neuen Artikel als Antwort zu einem bestehenden. Diese Antworten gehören zu den besten Wegen, um eine Diskussion auf Medium am Laufen zu halten. Antworten werden mit dem Original-Artikel verlinkt, wenn sie vom Original-Autor geschrieben wurden oder wenn der Original-Autor den Artikel weiterempfiehlt. Außerdem bekommst du alle Antworten von Leuten angezeigt, denen du folgst.

Find and follow – du kannst individuellen Autoren und Publikationen folgen – je mehr es sind, desto mehr Bandbreite siehst du auf deiner Homepage. Die Medium-Homepage zeigt die neuesten und beliebtesten Stories von Autoren und Publikationen an, denen du folgst.

Recommend – Jeder Artikel hat am Ende einen Button zum Weiterempfehlen.

Share – Du kannst per Twitter, Facebook oder E-Mail teilen.

Bookmark – Sichere einen Artikel und lies ihn später. Auf deiner Homepage wird eine Leseliste angezeigt.

Formatierungstipps

Medium ist sowohl ein wunderbares Schreiberlebnis für die Autoren als auch ein wunderschönes Leseerlebnis für die Leser. Hier sind ein paar tolle Beispielartikel, welche die Storytelling-Design-Elemente verdeutlichen, die du in deinem Medium-Artikel einsetzen kannst.

Autoren können aus einer Liste von unterschiedlichen Elementen wählen, um das Design eines Artikels aufzupeppen.

Erstens gibt es unterschiedliche Headline-Arrangements und Stile.

Zweitens gibt es viele verschiedene Wege, um Fotos in deinem Artikel anzuzeigen, entweder als Hintergrundbilder, Bilder über die volle Breite, Inline-Bilder oder ausgerichtete Bilder.

All diese Formatierungsoptionen werden auf mehrere elegante Arten zur Verfügung gestellt:

  1. Markiere irgendeinen Text während des Schreibens, um die Formatierungsoptionen zu erhalten (fett, kursiv, Überschriften, Ausrichtung, Zitat, Links).
  2. Klicke auf ein beliebiges Bild, um zu den Bild-Formatierungsoptionen zu gelangen (Ausrichtung und Platzierung innerhalb eines Artikels).
  3. Klicke auf den +-Button, der am Rand auftaucht, um Bilder einzufügen, Medien einzubetten oder horizontale Linien zu verwenden.

Über Mediums Blog-Statistiken und Metriken

Eine andere Besonderheit von Medium ist die Art, wie es sich auf seine Statistiken und Metriken für einen Artikel fokussiert. Anstatt dass es direkt auf Besucher oder Views schaut, versucht Medium, den Lese-Quotienten zu berechnen.

Jule Neidlinger von Co-Schedule hat sehr gelungen die Unterschiede zusammengefasst, die daraus resultieren:

Anstatt sich auf Traffic zu fokussieren, fokussiert sich Medium auf seine Leser.

1. Medium stützt sich beim Entdecken deines Contents darauf, ob Leute ihn gelesen haben oder nicht. Keine Klicks, keine sexy Headlines. Lesefreundlichkeit gewinnt, nicht Gimmicks oder Tricks.

2. Hast du gemerkt, dass Medium das, was du schreibst, nirgends als Blogartikel oder Content bezeichnet – weder auf seinem Dashboard noch sonst irgendwo? Sie nennen es Stories, und hier liegt der Schlüssel. Medium will deine Geschichten.

Eine Art, wie Medium diesen Fokus auf die Leser betont, ist durch seine allgegenwärtige Anzeige der Lesezeit für alle Artikel. Leser können sofort erkennen, wie viel Zeit es sie kostet, eine komplette Geschichte durchzulesen.

Auf einen Blick können Leser sehen, wie viel Zeit es sie kosten wird, einen Artikel zu lesen. (Screenshot: medium.com)
Auf einen Blick können Leser sehen, wie viel Zeit es sie kosten wird, einen Artikel zu lesen. (Screenshot: medium.com)

Für Autoren zeigt Medium eine 30-Tage-Zusammenfassung von allen Artikeln an und wie oft sie angeschaut, gelesen und weiterempfohlen wurden. Du kannst auch jeden Artikel näher untersuchen, um zu erfahren, woher der Traffic kam.

Views – Wie viele Leute haben deinen Artikel gesehen?

Reads – Wie viele Leute haben deinen Artikel gesehen und ganz durchgelesen?

Read ratio – Wie viele Leute von denen, die deinen Artikel gesehen haben, haben ihn auch wirklich durchgelesen?

Recommendations – die Anzahl von Leuten, die deinen Artikel weiterempfehlen

Jeder dieser Faktoren fließt in den Medium-Algorithmus mit ein, was dabei hilft, die Artikel zu finden, die auf der Seite gefeatured und in E-Mail-Zusammenfassungen aufgenommen werden.

Medium-Zeitspar-Tipps

Medium verfügt über eine ganze Liste von Tastatur-Kürzeln für Schnelligkeit beim Schreiben und Bearbeiten. Hier ist ein Überblick auf die Shortcuts für Windows.

Hier ist die Liste von Tastaturkürzeln für Medium unter Windows:

  • Strg + Alt + 0 = beginnt einen neuen Absatz
  • Strg + Alt + 1 = verwandelt einen Textblock in / beginnt einen neuen Überschrift1-Stil
  • Strg + Alt + 2 = verwandelt einen Textblock in / beginnt einen neuen Überschrift2-Stil
  • Strg + Alt + 5 = verwandelt einen Textblock in / beginnt einen neuen Zitat-Stil
  • Strg +  Alt + 6 = verwandelt einen Textblock in / beginnt einen neuen Code-Stil
  • Strg + Alt + 3 = verwandelt einen Textblock in / beginnt einen neuen Überschrift3-Stil
  • Strg + b = verwandelt einen markierten Text in fett
  • Strg + k = fügt einen neuen Link hinzu
  • Strg + i = macht einen markierten Text kursiv
  • Strg + e = zentriert Text. Dieser Kurzbefehl ersetzt sehr wahrscheinlich den jetzt entfernten Pullquote-Kurzbefehl, ohne die Schriftgröße
  • (Strg + 7, funktioniert nicht mehr)
  • Strg + : = zeigt das Shortcut-Menü an mit fast allen Tastatur-Kürzeln (nicht allen).

Zusätzlich unterstützt Medium Einbettungen von Dritten, was bedeutet, dass du eine URL von deinem beliebtesten Service teilen kannst und dass sie von Medium automatisch (in elegantem Design) in deinen Artikel eingebettet wird. Medium unterstützt die folgenden Dritt-Sites:

  • Youtube
  • Vimeo
  • Twitter
  • Vine
  • Kickstarter
  • SoundCloud
  • Instagram
  • Rd.io
  • Github gists

Bewährte Methoden für Medium-Autoren

Während das Netzwerk gewachsen ist, hat Medium es gut hingekriegt, Tipps und Tricks an die Autoren weiterzugeben, damit sie Erfolg auf Medium haben. (Ihr Informationsartikel über die optimale Blogartikel-Länge gehört zu denen, auf die wir oft hinweisen).

Dieser Rat ist 2013 zum Best-Practice geworden – vieles davon gilt immer noch. Hier ist die Liste, wie sie von Medium geteilt wurde.

  1. Obwohl es keine wirkliche Wortzählung für irgendeine Story auf Medium gibt, waren Stories mit 400 Wörtern und mehr normalerweise die beliebtesten.
  2. Schreibe eine Headline, die bestmöglich die Kernaussage deiner Story offenbart.
  3. Such dir ein Foto mit guter Qualität aus (Minimum 900 Pixel, oder 900x900), das über deiner Story steht. Horizontale Bilder funktionieren besser als vertikale.
  4. Setze Medium-Format-Features ein, wo sie passen: zwei Level an Überschriften, Hinweise auf Fußnoten, Links und Abschnittsbegrenzungen.
  5. Hol dir Feedback für deinen Entwurf und prüfe ihn auf Grammatik, Zeichensetzung und Formatierung.

Der Medium-Guide für Vermarkter

Die Menge an Traffic, die du bei einem neuen Artikel erwarten kannst

Wie viel Traffic kannst du von Medium erwarten?

Wirkliche Zahlen dafür sind ein wenig schwierig zu bekommen. Ein paar Leute waren so nett, ihre Statistiken offenzulegen und ich habe alle Statistiken von unseren verschiedenen Mitarbeitern hier bei Buffer zusammengestellt, damit du dir ein Bild von den Größenordnungen bei Medium machen kannst.

Einige der Artikel, die wir geschrieben haben, sind besser angekommen als andere. Diese Liste veranschaulicht ganz gut die verschiedenen Formen von Erfolg. Sieh sie dir an.

Die Liste mit den von Buffer veröffentlichten Artikeln veranschaulicht, dass nicht jeder Artikel gleich gut ankam. (Screenshot: medium.com)
Die Liste mit den von Buffer veröffentlichten Artikeln veranschaulicht, dass nicht jeder Artikel gleich gut ankam. (Screenshot: medium.com)

Wie gut geht Content auf Medium? Oder geht er überhaupt gut genug, damit man sein Zeug hier veröffentlicht?

Die Antwort wird wahrscheinlich davon abhängen, was du auf auf deinem persönlichen Blog erreichen kannst.

Mike Essex testete die Ergebnisse für seine Texte auf Medium und fand heraus, dass der Zeitaufwand, dort zu veröffentlichen, sich sehr wohl lohnt.

Innerhalb von sechs Stunden hatte mein Artikel auf Medium die durchschnittliche Anzahl an Views übertroffen, die ein Artikel auf meiner Seite in seiner gesamten Lebenszeit erhalten hätte. Innerhalb von 24 Stunden hat sich diese Zahl vervierfacht.

Eine Zweitveröffentlichung auf Medium lohnt sich. (Screenshot: medium.com)
Eine Zweitveröffentlichung auf Medium lohnt sich. (Screenshot: medium.com)

Wie man eine Medium-Überschrift schreibt

Ein anderer besonderer Teil von Medium ist die Art, wie Überschriften gebildet werden. Die SEO-Überschrift ist auf Medium weniger üblich, als auf anderen Blogs im Internet. Weil Content innerhalb des Netzwerk gefunden wird, geht es mehr darum, eine Headline zu schreiben, die den Leser anspricht.

Aus diesem Grund wird die Top-100-Liste der Medium-Artikel immer ein breites Spektrum an verschiedenen Arten von Headlines besitzen.

  • How-to
  • Ganze Sätze
  • Superkurz
  • Superlang

Ich habe eine Liste gezogen mit der Zeichenzählung der Top-100-Stories vom Januar und herausgefunden, dass die durchschnittliche Länge 42 Zeichen ist. Als Beispiel hier die Headline aus den Top-100 mit 41 Zeichen:

I Almost Let My Failed Startup Destroy Me (Ich habe fast zugelassen, dass mein gescheitertes Startup mich kaputt macht)

Und natürlich ist einer unserer besten Headline-Tipps für überall (Blogs oder Tweets etc.), dass deine ersten drei und letzten drei Worte am meisten beachtet werden. Mach etwas aus diesen sechs Wörtern!

Die durchschnittliche Länge der meistgelesenen Stories

Ich habe mir ebenfalls die Längen der Top-100-Medium-Stories vom Januar angeschaut. Weil die Lesezeit auf diesem Netzwerk so eine Bedeutung hat, könnte man meinen, dass man daraus eine gute Empfehlung bekäme, wie lang man einen Medium-Artikel gestalten sollte.

Die durchschnittliche Länge eines Top-100-Artikels: 7,25 Minuten

Es gab auch bei dieser Liste große Unterschiede (das Mittel waren sechs Minuten). In den Top-10 gab es Artikel mit drei und mit 28 Minuten. Außerdem kommt der beste Rat zu Länge, Timing etc. für Medium-Artikel vom Medium-Daten-Team. Es gibt einen direkten Zusammenhang dazwischen, wie lange Leute für ihre Artikel brauchen und wie gut die Artikel performen. Qualität ist Trumpf.

5 Growth-Hacks für Medium

1. Plane eine Zweitveröffentlichung deiner Inhalte auf Medium

Einer der offensichtlichsten Growth-Hacks – und einer, den wir selbst bei Buffer ausprobiert haben – ist die Wiederveröffentlichung deiner Inhalte auf Medium. Du zeigst ihn einem neuen Publikum und gibst ihm die Chance, neue Zugkraft zu erreichen.

Das Team von Unbounce hat das mit einem aktuellen Artikel probiert und 144 zusätzliche Views erhalten, eine große Zahl für wenig Aufwand.

Zu den anderen Orten, die das anstreben, zählen The Physics ArXiv Blog, Edible Manhattan und Fader.

2. Setz einen Backlink auf deine Website oder dein Blog

Medium gibt dir jede Menge kreative Freiheiten für die Art, wie du deine Artikel gestaltest. Eine interessante Methode, die ich oft gesehen habe, ist, das Ende deines Artikels dafür zu nutzen, einen Backlink zu setzen und einen Call-to-Action- oder Referral-Link zu deinem Blog anzubringen.

KISSmetrics hat ein hübsches Beispiel geteilt von Raymmar Tirado, der am Ende jedes Artikels auf seine Website verlinkt – er fügt manchmal auch in der Mitte seiner Artikel Links zu seiner Site ein.

Tirado sagt:

[Eins der Dinge, die ich an an Medium schätze,] ist die Möglichkeit, in meinen Artikeln auf Content außerhalb von Medium zu verlinken. Das erlaubt mir, kleine Häppchen von stark interessiertem Traffic zu Stellen meiner Website zu bringen, die mit den Informationen in meinem Artikel zu tun haben.

Du kannst auch darüber nachdenken, ein CTA hinzuzufügen, über das man dir auf Social Media folgen oder einer E-Mail-Liste beitreten oder ein neues Produkt oder einen Download ausprobieren kann. Unserer Erfahrung nach funktionieren diese am besten, wenn man sie nahtlos und subtil in die Story einfügt – nicht offen oder belästigend, keine großen Banner oder Sprechblasen.

Hier ist ein schönes Beispiel für ein CTA am Ende einer Story:

Ein beliebter Growth-Hack für Medium ist, am Ende eines Artikels ein CTA einzufügen. (Screenshot: medium.com)
Ein beliebter Growth-Hack für Medium ist, am Ende eines Artikels ein CTA einzufügen. (Screenshot: medium.com)

3. Erstelle eine Publikation für deine Marke

Wir haben eine Buffer-Publikation erstellt, in der wir die Artikel unterbringen, die das Team von Buffer geschrieben hat. Du kannst das selbe für deine Marke tun – erstelle eine Publikation mit den Inhalten von deinem Team, Inhalten zu einem bestimmten Thema oder irgendeiner anderen Thematik, die dir in den Sinn kommt.

Das Physics-ArXiv-Blog hat Medium zu seinem festen Wohnsitz gemacht. The List ist eine andere Site, die so vorgeht.

4. Probiere visuelle Inhalte aus

Medium ist für Autoren. Autoren können auch visuelle Künstler sein.

Manche der beliebten Inhalte auf Medium bestehen aus nicht viel mehr als einem Cartoon oder einer Reihe von Bildern. Dieser visuelle Content sticht neben dem geschriebenen Content hervor. Er macht sich gut neben Artikel zwischen fünf und sieben Minuten Länge, während er nur zwei verlangt.

Für ein wenig Inspiration sieh dir die Comics von Gemma Correll oder die I-Love-Charts-Publikation an.

Ein Medium-Artikel kann auch ein Cartoon sein - eine willkommene Abwechslung in der Textwüste. (Screenshot: medium.com)
Ein Medium-Artikel kann auch ein Cartoon sein – eine willkommene Abwechslung in der Textwüste. (Screenshot: medium.com)

5. Verfolge Rückbesuche auf deine Website mit UTM-Parametern

Ein anderer guter Tipp von Chloe Mason Gray von KISSmetrics ist, zu sehen, welche Artikel auf Medium den meisten Traffic auf deine Website bringen, in dem du ein Tracking mit UTM-Parametern durchführst.

Geh zu Googles UTM-Tool, um für die URLs, die auf deine Seite verlinken, Tracking-Links zu festzulegen.

Das kann hilfreich dafür sein, den Text in deinen Calls-to-Action zu wiederholen oder auch dabei, die Stellen in deinem Artikel zu identifizieren (im Intro, in den Callouts etc.), die sich am besten für Links auf deine Seite eignen.

Zusammenfassung

Medium ist ein besonderer Teil der Social-Tools-Landschaft – ein Mix aus kollaborativer Software wie Blogs, Social-Reading-Erlebnissen wie Twitter und anderen. Für alle, die gerade mit dem Bloggen anfangen, ist Medium ein simpler und einfacher Zugang.

Was sind deine bisherigen Erfahrungen mit Medium? Habt ihr irgendwelche Tipps, die ihr weitergeben wollt? Ihr dürft sie gern in den Kommentaren teilen.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf medium.com. Übersetzung: Anja Braun.

via medium.com

Lars

das zieht sich leider durch den ganzen Artikel. Beim verwenden von Google Translator sollte man immer nochmal drüberlesen. Sonst ganz netter Artikel, aber nichts Neues. Übrigens 400 Wörter sind super für einen Artikel. Solltet ihr auch versuchen. Der Artikel hier ist schon arg lang.

Antworten
Krümelka**er
Krümelka**er

und noch einer: "... wenn Vermarkter, Manager und Autoren nach dem besten Wegen suchen, ..."

Mal sehen, was ich bis zum Ende des Artikels noch finde. *LOL*

Antworten
Krümelka**er
Krümelka**er

"Sollte unsere Firma oder Marke auf vetreten Medium sein?"

Ich japanisch kein spreche!

Hallo? Lest ihr eigentlich auch das, was ihr schreibt??? ;-)

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden
Alle Jobs
Zur Startseite
Zur Startseite