t3n News Infrastruktur

Franz: Messenger vereint Whatsapp, Facebook, Skype, Slack und Co. in einem Tool [Update: Tweetdeck und mehr]

Franz: Messenger vereint Whatsapp, Facebook, Skype, Slack und Co. in einem Tool [Update: Tweetdeck und mehr]

Franz ist eine Messenger-App, die verschiedene Chat-Dienste wie , , , und weitere unter einem Dach vereint. Die Anwendung will somit als Kommunikationszentrale fungieren – im ersten Testlauf funktioniert das auch weitgehend. 

Franz: Messenger vereint Whatsapp, Facebook, Skype, Slack und Co. in einem Tool [Update: Tweetdeck und mehr]

(Bild: Franz)

Update vom 30. Juni 2016: Franz-Entwickler Stefan Malzner hat heute die dritte Version seines Messenger-Tools veröffentlicht. Mit dem großen Update kann Franz jetzt in fast 40 Sprachen genutzt werden. Die Lokalisierung ist das Resultat der Community – über 60 Nutzer haben dazu beigetragen das Tool zu übersetzen, die Daten sind in einem Github-Repository gesammelt und unter MIT-Lizenz verwendbar.

Franz 3.0 bringt Lokalisierung für fast 40 Sprachen. (Bild: Meetfranz)
Franz 3.0 bringt Lokalisierung für fast 40 Sprachen. (Bild: Meetfranz)

Darüber hinaus unterstützt Franz weitere Dienste: Mit Franz 3.0 könnt ihr Twitters Tweetdeck auf dem Desktop verwenden. Auch Googles Inbox, Gmail und Outlook.com sind jetzt mit von der Partie. Außerdem ist Hipchat integriert worden und unterstützt sogar selbstgehostete Custom-Server (sogar Localhost). Den vollständigen Changelog findet ihr auf Meetfranz.com.

Franz in Version 3.0 unterstützt jetzt Inbox, Tweetdeck und weitere Dienste. (Bild: Meetfranz)
Franz in Version 3.0 unterstützt jetzt Inbox, Tweetdeck und weitere Dienste. (Bild: Meetfranz)

Update vom 23. April 2016: Der Entwickler Stefan Malzner hat noch einmal nachgelegt und Version 2.0 (0.9.10) seiner Anwendung veröffentlicht. „Franz“ unterstützt mittlerweile insgesamt 14 Messenger-Plattformen inklusive Steam Chat, Chatwork und weiteren. Außerdem stehen ab sofort auch Clients für Windows und Linux zur Installation bereit – zur Stunde handelt es sich noch um Beta-Versionen.

Franz steht jetzt unter anderem auch für Windows bereit. (Screenshot: Franz)
Franz steht jetzt unter anderem auch für Windows bereit. (Screenshot: Franz)

Franz: Messenger-Zentrale für Slack, Whatsapp und Co.

Im Franz-Messenger werden einzelne Kanäle in Tabs dargestellt. (Bild: Franz)
Im Franz-Messenger werden einzelne Kanäle in Tabs dargestellt. (Bild: Franz)

Wer im Job oder privat mit vielen Messengern hantieren muss, wird sich über die kostenlose Anwendung Franz des österreichischen Designers Stefan Malzner freuen. Denn diese hilft dabei, dem unüberschaubaren Wust an einzelnen Messenger-Apps ein Ende zu setzen. Die Anwendung, die es zurzeit nur für den Mac gibt, fungiert als eine Art Wrapper für die Web-Version der verschiedenen .

Franz: Folgende Messenger-Dienste werden unterstützt. (Screenshot: Franz)
Franz: Folgende Messenger-Dienste werden unterstützt. (Screenshot: Franz)

Der Messenger unterstützt neben Slack, Whatsapp, Telegram, dem Facebook Messenger auch Skype, Hangouts, Grape und Hipchat. Damit aber nicht genug, denn ihr könnt in Franz gleich mehrere Accounts des gleichen Dienstes anlegen und nutzen – bei Bedarf könnt ihr gar fünf separate Facebook-Messenger-Konten nutzen. Die einzelnen Konten werden in der Anwendung in Tabs dargestellt, sodass ein rascher Wechsel zwischen den Messengern mit einem Klick leicht fällt.

Im ersten Testlauf funktioniert die Anwendung solide, die meisten angelegten Messenger-Konten werden übersichtlich dargestellt und sind entsprechend gut nutzbar. Die einzige Ausnahme ist allerdings Hangouts, denn die Webversion, die normalerweise unter hangouts.google.com erreicht werden kann, ist aufgrund ihres Aufbaus nicht optimal für die Nutzung in der App geeignet, außerdem werden bei uns die Kontakte und Konversationen nicht mehr angezeigt. Neugierige, die Franz ausprobieren möchten, können sich die Mac-App beim Entwickler herunterladen, eine Windows-Version soll noch folgen. Wer etwaige Sicherheitsbedenken hat: Laut Entwickler kann die App nichts mitlesen, was man schreibt, empfängt oder sendet.

Passend zum Thema: Whatsapp-Alternativen: Das können Telegram, Threema, Wire und Co.

via www.producthunt.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
10 Antworten
  1. von Henne am 02.03.2016 (14:11 Uhr)

    Ist das nicht eigentlich unrechtmäßig? Einen Messenger über andere Messenger zu stellen um damit dann selbst Erfolg zu machen? Was ist denn bitte der Unterschied zu WhatsApp+? Letztendlich wurde man da ja auch gesperrt, weil man einen Drittanbietermessenger genutzt hat.

    Antworten Teilen
  2. von Bernd am 02.03.2016 (15:27 Uhr)

    Wie zapfen die die WhatsApp Api denn an? Hab da bisher nichts vernünftiges finden können.

    Antworten Teilen
    • von Henne am 02.03.2016 (16:40 Uhr)

      Keine Ahnung, aber ich vermute mal, dass es da auch nichts richtiges geben wird?! Ich halte Franz daher auch für ein juristisches Problem. Siehe Fall mit WhatsApp+. Bin gespannt wie das hier läuft, denn die Unternehmen haben ganz bestimmt kein Interesse daran ihren Messenger durch eine Meta-App speisen zu lassen.

      Antworten Teilen
    • von Kreantos am 02.03.2016 (16:52 Uhr)

      Tun sie nicht. Ist blos ein Webwrapper um web.whatsapp.com herum.

      Antworten Teilen
  3. von Max am 07.03.2016 (04:43 Uhr)

    Gefällt mir deutlich besser als 7 verschiedene Programme/Websites offen zu haben. Das jetzt noch über APIs und als App und es wäre ein Träumchen!

    Antworten Teilen
  4. von Stefan am 07.03.2016 (05:24 Uhr)

    mal abgesehen von der Implementierung von WhatsApp wurde hier wieder mal das Rad neu erfunden.
    Es gibt doch schon seit Jahren Adium.
    Wie im Artikel oben angeprisen ist Skype im übrigen nicht integriert. Es gibt nur eine Benachrichtigung

    Antworten Teilen
  5. von Barbara Neumann am 23.04.2016 (15:45 Uhr)

    Was kostet diese neue version und was ist mit WhatsApp denn das möchte ich auf jedenfall behalten

    Antworten Teilen
  6. von Rolfi am 30.06.2016 (15:29 Uhr)

    Weshalb nicht einfach nur einen Messenger verwenden (z.B. das sichere Threema) und sich die ganze Müh' sparen?

    Antworten Teilen
  7. von Robert B. am 30.06.2016 (21:11 Uhr)

    persönlich halte ich nichts davon, da von allen nur eine Web-Version in einen Frame geladen wird.
    Kein einheitliches Layout

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Slack
WhatsApp, Facebook-Messenger, WeChat: Die Weltkarte der populärsten Messenger
WhatsApp, Facebook-Messenger, WeChat: Die Weltkarte der populärsten Messenger

Eine Weltkarte der populärsten Messenger zeigt, wie verbreitet WhatsApp, der Facebook-Messenger oder WeChat sind – und hält einige Überraschungen bereit. » weiterlesen

Skype Meetings: Das kann Microsofts Hangouts-Alternative
Skype Meetings: Das kann Microsofts Hangouts-Alternative

Mit Skype Meetings bringt Microsoft seine Videokonferenzlösung endlich auch ins Web. Wir werfen einen Blick auf die Features der webbasierten Skype-Variante. » weiterlesen

Fast wie bei Whatsapp: Facebook Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
Fast wie bei Whatsapp: Facebook Messenger mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Facebook verpasst seinem Messenger eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Die neue sichere Chat-Funktion „Secret Conversations“ basiert wie bei Whatsapp auf dem Signal-Protokoll. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?