Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Whatsapp

RSS-Feed abonnieren

Whatsapp ist mit 1,5 Milliarden Nutzern der am häufigsten genutzte Messaging-Dienst der Welt. Der Dienst unterstützte über seine Smartphone-App zunächst nur textbasierte Chat-Konversationen. Später kam auch die Möglichkeit hinzu, Sprachnachrichten aufzunehmen und an einen Gesprächspartner zu senden. Mittlerweile ermöglicht Whatsapp auch Anrufe in Form von Sprach- und Video-Konversationen in Echtzeit. Außerdem können Nutzer Dateien miteinander austauschen und Gruppen-Chats mit mehreren Personen führen. Außerdem kann Whatsapp auch per Web-App auf dem PC oder Laptop genutzt werden. Seit 2015 werden Whatsapp-Nachrichten verschlüsselt übertragen. Die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung basiert auf Technik von Open-Whisper-Systems, die auch bei dem Messenger Signal zum Einsatz kommt.

Whatsapp: Von der Firmengründung 2009 zur Übernahme durch Facebook

Whatsapp wurde 2009 von den ehemaligen Yahoo-Angestellten Brian Acton und Jan Koum gegründet. Als Anschubfinanzierung erhielten sie 250.000 US-Dollar von Freunden und ehemaligen Arbeitskollegen bei Yahoo. Zwei Jahre später stieg dann das Risikokapitalunternehmen Sequoia Capital in Whatsapp ein und erhielt 15 Prozent der Firmenanteile für neun Millionen Dollar. 2013 – Whatsapp hatte zu diesem Zeitpunkt etwa 200 Millionen Nutzer und 50 Mitarbeiter – investierte Sequoia Capital weitere 50 Millionen Dollar. Whatsapp wurde damals auf 1,5 Milliarden Dollar bewertet.

Anfang 2014, nur Monate nach der 1,5-Milliarden-Dollar-Bewertung, kaufte Facebook den Messaging-Dienst für insgesamt 19 Milliarden Dollar. Der Social-Media-Gigant zahlte vier Milliarden Dollar in bar, 12 Milliarden Dollar in Facebook-Aktien sowie weitere drei Milliarden in Aktienoptionen für die beiden Gründer Koum und Acton. Sequoia Capital verdiente an dem Deal etwa das Fünfzigfache des ursprünglichen Investments. Für Facebook wurde die Übernahme allerdings nachträglich noch etwas teurer: Die Europäische Kommission verurteilte Facebook 2017 zu einer Strafzahlung in Höhe von 110 Millionen Euro.

Was macht Facebook mit den Whatsapp Daten?

Laut EU-Kommission hatte Facebook bei Übernahme fälschlicherweise angegeben, es sei technisch nicht möglich, die Nutzerdaten von Facebook und Whatsapp zusammenzuführen. 2016 hatte Facebook jedoch damit begonnen, die Daten der Whatsapp-Nutzer mit denen des sozialen Netzwerks zu verbinden. Facebook gab den Vorfall zu, erklärte jedoch, dass die Falschaussage im Rahmen der Übernahme ein Versehen gewesen sei.

Mehr über Whatsapp erfahrt ihr auf dieser Themenseite.

Verwandte Themen
FacebookMessenger