Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Haushaltsbuch 2.0: Diese 5 Apps helfen dir beim Sparen

    Haushaltsbuch 2.0: Diese 5 Apps helfen dir beim Sparen

Screenshot: Onetwoapps

Haushaltsbuch-Apps helfen dir nicht nur dabei, den Überblick über deine Finanzen zu behalten, sondern eignen sich auch vorzüglich zum Sparen. Wir haben uns einige empfehlenswerte mobile Helfer angesehen, die das analoge Haushaltsbuch überflüssig machen.

Worum es bei der Budgetierung und dem Führen eines Haushaltsbuchs im Detail geht, und wie du das am besten anstellst, haben wir ausführlich im Artikel Werde Herr über deine Finanzen: Darum sind Haushaltsbuch-Apps besser als Zettel und Stift beschrieben. Egal, ob du auf eine Traumreise sparst oder dir einen anderen Wunsch erfüllen willst, ob du aus den Schulden heraus kommen musst, einen besseren Überblick über deine laufenden Kosten benötigst oder in Erfahrung bringen möchtest, in welchen Bereichen du Einsparpotenzial hast – Budget-Apps erleichtern all diese Aufgaben erheblich.

Budget-Apps für das Haushaltsbuch

Laufende Kosten sollte der Nutzer nicht jedes mal neu eingeben müssen. (Screenshot: Verbraucherservice Bayern)

1 von 13

Zur Galerie

Bei den im Folgenden vorgestellten Apps solltest du auf jeden Fall das Kleingedruckte lesen. Sicherheitsbewusste Anwender sollten besonderes Augenmerk darauf legen, dass die Budget-App den gesetzlichen Datenschutzbestimmungen entspricht, und dass der Anbieter der Anwendung die Daten nicht an Dritte weiter gibt. Darüber hinaus sollte man einer Haushaltsbuch-App mit Passwortschutz den Vorrang geben. Wir konzentrieren uns in diesem Artikel auf die reine Budgetierug. Das heißt, dass Lösungen wie WISO Mein Geld oder auch Meine Finanzen, die gleichzeitig auch Online-Banking-Funktionen bieten, nicht aufgeführt werden.

YNAB: Haushaltsbuch App You Need A Budget

Zu jedem digitalen Haushaltsbuch gehört die grafische Auswertung der finanziellen Situation. (Screenshot: YNAB)
Zu jedem digitalen Haushaltsbuch gehört die grafische Auswertung der finanziellen Situation. (Screenshot: YNAB)

You Need A Budget, oder kurz YNAB, hat die für eine Budget-App typischen Features an Bord. Dazu gehören unter anderem Charts, Diagramme, Verbindungsmöglichkeiten zum Konto, Belegerfassung und andere elementare Funktionen. Die App sticht aus der Masse heraus, weil sie den Nutzer ermutigt, die Buchhaltung zu verstehen, zu erlernen und ihn dabei auch noch vorbildlich unterstützt. Vor diesem Hintergrund folgt das Konzept hinter der App vier simplen Regeln:

Lebe nicht von Gehaltsabrechnung zu Gehaltsabrechnung

Diese Regel klingt banal, aber YNAB verfolgt diesbezüglich einen etwas anderen Ansatz. Ausgaben im laufenden Monat beziehen sich auf das Einkommen des Vormonats. Auf diese Weise muss der Nutzer nicht prognostizieren, was er im kommenden Monat verdienen oder ausgeben wird.

Jeder Euro braucht einen Job

Da man mit dem Einkommen des Vormonats arbeitet, weist man sein Geld bestimmten Kategorien zu. Jeder einzelne Euro wird also für einen bestimmten „Job“ eingeplant.

Vorsorge für schlechte Zeiten

Man sollte für unerwartete Ausgaben Geld auf die hohe Kante legen. Auch das geht bei YNAB als „Job“ durch.

Mut zu Fehlern

YNAB geht davon aus, dass der Nutzer früher oder später bei der Budgetierung scheitern wird. Das gehört dazu und der Anwender wird ermutigt, stetig kleine Optimierungen an seinem Budget vorzunehmen, um wieder auf die Spur zu kommen.

Schnell fällt auf, dass YNAB weit mehr als „nur“ eine Budget-App ist. YNAB ist eine Philosophie, die besagt, dass man stets einen Monat voraus sein muss, um für den laufenden Monat mit dem Einkommen des vergangenen Monats arbeiten zu können. Das kann besonders zu Beginn einiges an Kopfzerbrechen bereiten, aber der Anbieter stellt neben einem kostenlosen PDF-Buch viele Videos und Workshops bereit, die den Einstieg erleichtern.

Haushaltsbuch App MoneyControl

Richtig nützlich ist ein digitales Haushaltsbuch erst, wenn man es als mobile App und als Desktop-Software nutzen kann. (Screenshot: MoneyControl)
Richtig nützlich ist ein digitales Haushaltsbuch erst, wenn man es als mobile App und als Desktop-Software nutzen kann. (Screenshot: MoneyControl)

Das digitale Haushaltsbuch MoneyControl vom deutschen Anbieter Priotecs Mobiware zeichnet sich besonders durch den einfachen Einstieg sowie eine gute Nutzbarkeit aus. Auch das Verbuchen von Zahlungen, während man unterwegs ist, geht schnell von der Hand: Kategorie auswählen, Betrag eingeben, Datum festlegen, Zahlungsquelle definieren, fertig. Regelmäßige Ausgaben lassen sich zusätzlich mithilfe von Shortcuts beschleunigt verbuchen.

Auch in Sachen Auswertung hat MoneyControl diverse nützliche Funktionen im Gepäck. Eine Übersichtsseite ermöglicht eine schnelle Einschätzung der eigenen finanziellen Situation. Darüber hinaus vermitteln verschiedene Diagramme und Charts detailliertere Einblicke. Praktisch: Die Daten lassen sich als CSV exportieren, um sie in einer Tabellenkalkulationssoftware zu nutzen.

Beim Thema Sicherheit hat Entwickler Priotecs Mobiware ein Gros seiner Hausaufgaben gemacht, denn ein Benutzerkonto ist nicht nötig und alle Daten werden lokal gespeichert. Eine Cloudsynchronisation wird aber optional ebenfalls angeboten. Die App lässt sich mittels PIN zusätzlich sichern.

MoneyControl lässt sich kostenlos testen und mit bechränkter Funktionalität auch dauerhaft kostenlos nutzen. Das digitale Haushaltsbuch ist für Mac (rund 13 Euro), PC, iOS (rund drei Euro), Windows Phone und Android (rund 3 Euro) erhältlich.

Meine Ausgaben

Nicht ganz so eingängig in der Nutzung wie MoneyControl, aber immer noch passabel ist die Budget-App Meine Ausgaben. Dabei handelt es sich unter der Haube um die selbe App wie MyWallet – im englischen Sprachraum wird die Anwendung allerdings auch in anderem Design angeboten. Meine Ausgaben ist für iOS und für Android verfügbar – eine Desktop-Version ist nicht erhältlich.

Neben den Grundfunktionen ermöglicht die App auch das Verbuchen wiederkehrender Transaktionen. Die grafische Auswertung der eigenen Bilanz ist leider nicht so gelungen, dafür lassen sich die eigenen Daten exportieren und als Backup sichern. Die iOS-Version kostet rund zwei Euro, während die Android-Version mit rund drei Euro zu Buche schlägt.

VSB Haushaltsplaner

Laufende Kosten sollte der Nutzer nicht jedes mal neu eingeben müssen. (Screenshot: Verbraucherservice Bayern)
Laufende Kosten sollte der Nutzer nicht jedes mal neu eingeben müssen. (Screenshot: Verbraucherservice Bayern)

Beim VSB Haushaltsplaner handelt es sich um eine kostenlose App des Verbraucherservice Bayern. Die Anwendung ist nachvollziebar gegliedert und bietet alle wichtigen Funktionen eines Haushaltsbuchs. Besonders sinnvoll ist die nötige Bestätigung wiederkehrender Buchungen – Immerhin kann sich die Höhe laufender Kosten wie Miete oder Gehalt ändern. Die mobile App synchronisiert sich mit einer Desktop-Software.

Unterschiedliche Auswertungen erleichtern dem Anwender, den Überblick über seine Finanzen zu behalten. So zeigt eine Kurve, wie sich der Kontostand entwickelt und ein Kuchendiagramm gibt Einblick, wie sich die Ausgaben auf unterschiedliche Kategorien wie Altersvorsorge oder Lebenshaltung verteilen.

Der VSB Haushaltsplaner telefoniert nicht nach Hause. Aus Gründen der Sicherheit hat der Verbraucherservice Bayern auf diese Funktionalität verzichtet. Das heißt aber auch, dass eine Verknüpfung mit dem eigenen Konto nicht möglich ist. Die App ist kostenlos für PC, Mac, iOS und Android erhältlich.

Mein Haushaltsbuch

Belegerfassung gehört zu den Grundfunktionen jedes Haushaltsbuchs. (Screenshot: Onetwoapps)
Belegerfassung gehört zu den Grundfunktionen jedes Haushaltsbuchs. (Screenshot: Onetwoapps)

Mein Haushaltsbuch hat alle Funktionen, die für die private Budgetierung nötig sind, an Bord. Per CSV-Import lassen sich Buchungen vom Konto in die App übertragen. Die Daten aus der mobilen App lassen sich ebenso per HTML oder CSV exportieren. Die Anwendung funktioniert auf Wunsch auch komplett ohne Internetanbindung. Die App kostet für Android rund drei Euro und für iOS rund zwei Euro.

Du willst wissen, worauf du beim Führen eines Haushaltsbuch achten musst? Lies unseren Artikel Werde Herr über deine Finanzen: Darum sind Budget-Apps besser als ein Haushaltsbuch.

Letztes Update des Artikels: 18. Mai 2016

Finde einen Job, den du liebst zum Thema iOS, Android

10 Reaktionen
Marco S.
Marco S.

Ich habe https://www.vertragstresor.de für mich entdeckt. Datensafe und Haushaltsbuch in einem. Verträge können mit einem Klick online gekündigt werden. Tarife können online verglichen werden. Sparpotenzial wird angezeigt. Grafische Auswertung der Ausgaben.

Antworten
Daniel
Daniel

Ich habe die letzten Monate so ziemlich alle APPs in diesem Bereich getestet und bin dann bei TOSHL gelandet. Bitte tolle Apps für Smartphones (für Android die BETA-Version installiere) und eine grandios einfache/schöne Web-Oberfläche.

https://toshl.com

Antworten
Winnie
Winnie

Was nützt das schönste Budget, wenn man nicht die Istzahlen dagegen stellen kann?
Soll man das dann wieder in Excel machen?
Insofern sind alle vorgestellten Tools nicht alltagstauglich. Enttäuschend!
Ich verstehe nicht, warum so ein halber Kram hier vorgestellt wird?

Antworten
ibyprivat
ibyprivat

Pecunia, kostenlos und sehr leicht zu pflegen.

Antworten
Dennis P.
Dennis P.

Guter Beitrag!

Ich selbst verwende schon seit über einem Jahr das hier vorgestellte MoneyControl und kann die App sehr empfehlen (sonst würde ich sie auch nicht so lange nutzen :)

Vorher habe ich auch andere Apps getestet aber Moneycontrol in meiner Meinung nach mit Abstand die beste Lösung. Ein besonderer Pluspunkt ist für mich die Unterstützung mehrerer Plattformen. Ich nutze ein iPhone, meine Frau Android und zusammen übertragen wir unsere Buchungen auf den Windows Rechner. Mit MoneyControl kein Problem.

Daumen hoch!

Gruß
Dennis

Antworten
Tilo_Hammer
Tilo_Hammer

Danke für den informativen Beitrag.

Mit unserer feelix Finanz App kannst du bereits heute deine Versicherungs-, Altersvorsorge-, Geldanlage- und Kreditverträge von mehr als 130 Anbietern zu verwalten.

Wir arbeiten in unserer neuen Version daran dir dann alle wichtigen Kennzahlen zu den Ausgaben und Einnahmen aus diesen in Reportings zur Verfügung zu stellen, genauso wie die Eingabe von weiteren Einnahmen und Ausgaben. Ich denke also eine gute Alternative zu den genannten.

https://www.myfeelix.de/

Viele Grüße

Tilo Hammer
CEO& Founder feelix GmbH

Antworten
Andrew Almost
Andrew Almost

Hallo Herr Hammer,

ich würde Ihnen raten die Seite mit folgenden Links zu präsentieren: http://www.myfeelix.de/ oder https://myfeelix.de/ . Ihr Link führt mich leider ins Leere.

MFG
Andrew

Antworten
Tilo_Hammer
Tilo_Hammer

Super, danke für den Hinweis und natürlich meinte ich https://www.myfeelix.de/

Übrigens wir haben zwischenzeitlich die Thematik erweitert...

Neben den eigenen Vertragsordnern im Schrank, kann der Nutzer digital auf Kopien seiner Verträge von 296 Versicherungen, 21 Bausparkassen, 44 Privaten Krankenversicherungen, 1089 Stromanbietern, 51 Banken, 81 Gesetzlichen Krankenkassen, 441 Gasanbietern und 41 Mobilfunkanbietern über sein Smartphone, Tablet und Browser zugreifen.

Viele Grüße

Tilo_Hammer
Tilo_Hammer

Super, danke für den Hinweis und natürlich meinte ich http://www.myfeelix.de/

Übrigens wir haben zwischenzeitlich die Thematik erweitert...

Neben den eigenen Vertragsordnern im Schrank, kann der Nutzer digital auf Kopien seiner Verträge von 296 Versicherungen, 21 Bausparkassen, 44 Privaten Krankenversicherungen, 1089 Stromanbietern, 51 Banken, 81 Gesetzlichen Krankenkassen, 441 Gasanbietern und 41 Mobilfunkanbietern über sein Smartphone, Tablet und Browser zugreifen.

Viele Grüße

Lukas
Lukas

Da fehlt eindeutig Money Manager Ex! Synchronisierung funktioniert über Dropbox, aber auch über andere Cloud Dienste möglich ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen