t3n News Software

Norton, Winzip, ICQ und Co.: Was aus den IT-Pionieren der 90er wurde

Norton, Winzip, ICQ und Co.: Was aus den IT-Pionieren der 90er wurde

Die 90er waren in der Software- und IT-Branche eine spannende Ära. Erschwingliche und günstige PCs führten zu einem rasanten Wachstum, wovon auch Software-Anbieter profitierten. Ein Rückblick auf Norton, Winzip und Co.

Norton, Winzip, ICQ und Co.: Was aus den IT-Pionieren der 90er wurde

Die 90er und ihre Software. (Screenshot: t3n)

Im ersten Teil unserer kleinen Zeitreise haben wir uns den Hardware-Anbietern von damals gewidmet und haben uns angeschaut, wer von ihnen heute noch auf dem Markt ist. Im zweiten Teil geht es um die Softwareanbieter. Im dritten und letzten Teil schauen wir uns die Spiele-Szene von damals an.

windows 95
Windows 95. (Screenshot: t3n)

Als 1996 Fettes Brot, damals noch eine weitestgehend unbekannte HipHop-Combo aus Norddeutschland, die Single „Jein“ veröffentlichten, war Windows 95 gerade mal sechs Monate auf dem Markt und erfreute sich großer Beliebtheit. Mit Windows 95 und „erschwinglichen“ Computern wuchs auch der Bedarf an . Immer mehr Menschen trauten sich und kauften einen PC. Waren diese Rechner bis dato vor allen bei Computer-Freaks (Anmerkung der Redaktion: Nerds) oder im Büro-Umfeld verbreitet, zogen die grauen Kisten im Tower-Gehäuse jetzt auch bei Otto-Normal-Verbrauchern ein.

Vom Solitär-Spielen und Paintbrush-Malen gelangweilt, gab es einen schier unstillbaren Durst nach Software. Die IT-Magazine trugen ihren Teil dazu bei, denn mit ihnen kamen auch die Shareware-Sammlungen, die bei unbedarften Anwendern zu Installations-Orgien führten. Man optimierte und tweakte sein System bis zum Exitus, um dann Windows neu zu installieren und wieder neu zu optimieren. Es wurde im Prinzip alles installiert, was der freie Speicherplatz hergab. Im Notfall wurde Drivespace bemüht, um noch mehr Speicherplatz zur Verfügung zu haben.

Die Ära der Raubkopien

DriveSpace
DriveSpace. (Screenshot: Wikipedia)

Mit CD-Brennern für Privatanwender kamen die Raubkopien und mit dem erschwinglichen Internetzugang wuchs eine ganze Warez-Szene, die illegal Software als Download anbot. Die Hemmschwelle, illegal Software zu installieren, war gering, da Software nichts Greifbares ist. Das führte dazu, dass man auf den PCs Produkte wie 3D Studio Max, Photoshop oder Cubase fand, die ein Normal-Sterblicher weder bedienen noch etwas damit anfangen konnte.

Natürlich waren nicht alle Privatanwender illegal unterwegs, aber es waren viele. Durch die mediale Berichterstattung wurde aus einem illegalen Softwaredownload ein bloßes Kavaliersdelikt gemacht. Ob nun als Raubkopie oder legal als Softwarekauf bei Karstadt: Einige Software-Programme waren vom PC nicht wegzudenken. Der Konkurrenzkampf der Hersteller war immens. Es gab im Softwarevertrieb nur zwei wesentliche verkaufsentscheidende Merkmale: den Preis und die Anzahl der Funktionen. Das führte über Jahrzehnte zur Perversion mancher Softwareprodukte, denn nicht der Kundennutzen stand im Fokus, sondern die Anzahl der Funktionen.

Tools: Mal nützlich, mal eher nicht

Es gab eine Reihe von nützlichen und weniger nützlichen Tools und Utilities. Manchen dieser Programme wurden fast magische Fähigkeiten zugesprochen, aber es gab auch Tools, die tatsächlich bis heute ihre Daseinsberechtigung haben.

Um Dateien zu packen oder zu entpacken, war damals Winzip die erste Wahl. Bis auf einen Nag-Screen war Winzip uneingeschränkt nutzbar. Mit diesem Programm konnte man Dateien platzsparend in das Zip-Format packen. 2006 wurde Winzip von Corel übernommen und weiterentwickelt. Winzip gibt es noch heute in der aktuellen Version 18. Bei den professionelleren Nutzern war Winrar beliebt, ebenfalls heute noch verfügbar.

winzip
Die beliebte Shareware Winzip. (Screenshot: t3n)

Um Dateien-Operationen durchzuführen gab es nur ein Tool: den Norton Commander. Er kam eigentlich aus der DOS-Welt und bot für das textbasierte DOS eine grafische Benutzeroberfläche. Im Wesentlichen bestand sie aus zwei Fenstern und einer DOS-Kommandozeile, die das einfache Kopieren und Verschieben von Dateien zwischen den beiden Fenstern ermöglichte. Der Norton Commander wurde ursprünglich von Peter Norton Computing veröffentlicht, aber schon Anfang der 90er-Jahre kaufte Symantec alle Rechte an den Norton-Produkten, zu denen auch die Norton Utilities zählten.

Im Laufe der Zeit kamen einige Klone des Norton Commanders heraus. Zu den bekanntesten gehören der Total Comander, Speed Comander oder Altap Salamander – alle drei werden heute noch veröffentlicht, während der Norton Commander von Symantec noch vor dem Jahrtausendwechsel eingestellt wurde. Die Norton Utilities durften ebenfalls auf keinem System fehlen und kamen mit einem Systemdiagnose, Defragmentierungsprogramm und diversen weiteren Tools, die zur Reparatur des Systems dienten. Die letzte Version von der Norton Utilities stammt aus dem Jahr 2009 und ist immer noch lauffähig unter Windows 7. Während es Peter Norton Computing heute nicht mehr gibt, ist Symantec nach wie vor im Security-Markt aktiv.

Norton Commander
Must-Have: der Norton Commander. (Screenshot: Wikipedia)

Bei allen Windows-Problemen war das Microsoft-eigene Tool mit dem Namen Regclean beliebt. Dieses Tool durchsuchte die Windows-Registry nach fehlerhaften Verknüpfungen und bot eine entsprechende Reinigung an. Mal mit mehr und mal mit weniger erfolgreichem Ergebnis.

regclean
Zaubermittel „regclean“. (Screenshot: t3n)

Systemoptimierungen waren ohnehin ein beliebtes Thema, konnte man doch sein System nur mit einigen Software-Tricks beschleunigen. Meistens waren diese Tweaks eher kosmetischer Natur und der gefühlte Geschwindigkeitsgewinn größer als der tatsächliche. TuneUp 97 war ein solches Tool und gehörte über viele Jahre zur Grundausstattung von PCs. Entwickelt von der TuneUp Software GmbH, werden die TuneUp Utilities heute von AVG vertrieben. Die TuneUp Software GmbH ist mittlerweile eine Tochter von AVG.

Die visuellen Anpassungsmöglichkeiten bei Windows 95 waren gering, weshalb Microsoft das kostenpflichtige Plus!-Paket veröffentlichte, das neben dem Spiel „Space Cadet Pinball“, Tools wie DriveSpace 3 oder den Taskmanager und visuelle Themes enthielt. Diese Themes brachten Highcolor-Icons, neue Hintergrundbilder und animierte Mauszeiger mit. Man konnte wählen zwischen zwölf unterschiedlichen Themes wie zum Beispiel „Natur“ oder „Da Vinci“. Wem das nicht reichte, der konnte ab 1998 mit Windowblinds von Stardock das komplette Look & Feel von Windows verändern. Während das Plus!-Paket von Microsoft 2003 eingestellt wurde, gibt es Windowblinds von Stardock noch heute.

Plus!
Das Plus! für Windows. (Bild: Winhistory.de)

Um eine CD zu brennen, führte kein Weg an Nero vorbei. Zwar gab es mit WinOnCD ein Wettbewerbsprodukt, aber das von der Karlsbader Ahead Software GmbH entwickelte Programm mit dem Namen Nero wurde zum beliebtesten Brenn-Programm.

Der Produktname ist ein Wortspiel – „Nero Burning ROM“ – und hat bei manchem Nutzer lange Zeit für Verwirrung gesorgt. Dabei war das Programm-Icon schon Erklärung genug – wenn man ungefähr weiß, welche Rolle Nero in der Antike hatte. 2001 wurde die Ahead Software GmbH zur AG umgewandelt und ist noch heute als Nero AG aktiv und gilt als Weltmarktführer bei Brenn-Programmen.

nero
Die Bedeutung von Nero Burning ROM. (Screenshot: t3n)

Office oder: Microsofts Vormachtstellung

Neben dem Microsoft Office Paket gab es noch Produkte wie beispielsweise die WordPerfect Office Suite der Borland Software Corporation. WordPerfect wurde 1994 erst an Novel und nur zwei Jahre später an Corel verkauft, das die Suite noch heute vermarktet. Obwohl Wordperfekt unter DOS den Textverarbeitungsstandard bildete und insbesondere an Universitäten sehr bleibt war, konnte man sich gegen Microsoft nicht behaupten, da Microsoft das Betriebssystem und Office oft als Software-Bundle verkaufte und so maßgeblich zur Verbreitung beitrug – inklusive dem ungeliebten Helfer „Karl Klammer“.

Neben den großen Anbieter von Office-Produkten gab es mit Data Becker ein Düsseldorfer Unternehmen, das vor allem durch Produkte rund um das Thema Drucken Bekanntheit erlangte. Ob Visitenkarten, Urkunden oder Formulare – Data Becker hatte für jeden Anwendungsfall ein passendes Produkt. Ob man als Privatperson nun Visitenkarten oder Urkunden brauchte, spielte dabei keine Rolle. Bei vielen Produkten ging es oft um die theoretische Möglichkeit, der Anwendungsfall war zweitrangig. Data Becker brachte unzählige Titel heraus und gehörte Ende der 90er-Jahre zu den größten Softwareanbietern in Deutschland. Zum 31. März 2014 hat das Unternehmen den Betrieb eingestellt. Es gibt keinen Nachfolger.

office
Hatte fast jeder: Office 97. (Screenshot: crystalxp.net)

Online: „Bin ich schon drin?“

Um ins Internet zu kommen, benötigte man neben einem Modem und einem Provider wie AOL, Compuserv, T-Online oder einem der unzähligen lokalen Internet-Provider auch einen Browser. Mitte der 90er-Jahre gab es  da nur einen: den Netscape Communicator. Im Jahr 1996 hatte Netscape einen Marktanteil von fast 80 Prozent. Trotzdem verlor man zunehmend Marktanteile an Microsoft, das den konkurrierenden Internet Explorer mit Windows zusammen auslieferte. 2002 hatte Netscape keinen nennenswerten Marktanteil mehr und 2008 wurde auch der Support für die letzte Version 9 von Netscape von AOL eingestellt. AOL hatte Netscape – schon angeschlagen – im Jahr 1999 übernommen.

Bis heute populär sind Instant-Messaging-Dienste. Die Mutter aller Dienste ist ICQ (I seek you), das im Jahr 1996 von Mirablis, einem kleinen israelischen Startup, entwickelt wurde. Was heute Whatsapp ist, war damals ICQ. Darüber hinaus traf man sich in Chat-Rooms. Entweder bei denen der Internetprovider wie AOL oder in einem der offenen Chat-Rooms im IRC (Internet Relay Chat). Beliebte Software für IRC-Dienste war und ist auch heute noch das Programm mIRC.

Webmailer waren damals reichlich unpopulär. Zwar gab es schon Freemailer wie GMX, zum Empfangen und Versenden von Mails benutzte man aber in der Regel Mail-Programme wie Netscape Mail, Outlook Express, Pegasus Mail, Eudora oder The Bat! Bis auf Netscape und Eudora werden alle anderen Mail-Programme auch heute noch weiterentwickelt.

Netscape
Kann mit t3n nichts mehr anfangen: der alte Netscape Communicator. (Screenshot: t3n)

Multimedia: Napster ist nicht mehr das, was es mal war

Winamp
Winamp

Plattformen wie YouTube oder Vimeo gab es nicht. Streaming von Filmen war extrem schwierig und wenn nur in Briefmarkengröße ruckelfrei zu „genießen“. Beim Thema Streaming kamen vor allem Quicktime und Real Audio zum Einsatz. Musik wurde in Form von MP3 immer beliebter und hier gab es nur eine Wahl: Winamp. Wenn man Mp3s hörte, dann mit diesem Tool. Kaufen konnte man Musik im Internet nicht, aber kostenlos laden – zum Beispiel mit Napster. Napster nutzte zum ersten mal in der Breite einen Peer-to-Peer-Ansatz, der es einfach machte, Musik im Internet zu verteilen. Das Problem an Napster war natürlich die Legalität, die nicht gegeben war. Napster wurde schließlich mit Klagen überzogen und verlor den Kampf gegen die Musikindustrie.

Zwar gibt es Napster heue noch als legalen Online-Musikdienst, der hat aber bis auf den Namen und das Logo nichts mehr mit den Ursprüngen zu tun. Winamp, anfangs von Nullsoft entwickelt und Ende der 90er von AOL übernommen, sollte eigentlich zum Ende des Jahres 2013 eingestellt werden. Trotz der Ankündigung von AOL sind die Dienste aktuell noch verfügbar.

Security: McAfee, Steganos und Co.

Der Schutz seines PCs vor Angriffen war damals wie heute ein wichtiges Thema. Die Angriffe waren allerdings andersartig. In den 90ern war der PC vor allem Viren ausgesetzt, die zerstörerischen Charakter hatten. Die meisten Viren löschten Dateien oder führten dazu, dass das System nicht mehr funktionierte. Trojaner gab es aufgrund der noch verhältnismäßig schlechten Online-Abdeckung nur wenige. Zu den bekanntesten und auch beliebtesten Anti-Viren Programmen gehörte McAfee. Entwickelt vom gleichnamigen Entwickler John McAfee erfreute sich das Programm großer Beliebtheit, da die Software als Shareware quasi kostenlos genutzt werden konnte. 1997 verkaufte John McAfee nach der Fusion mit Network General zu Network Associates seine Anteile. John McAfee lässt heute kein gutes Haar an den McAfee-Produkten und macht sich regelmäßig über die vermeintlich mäßige Qualität lustig.

Ende der 90er und mit der Verbreitung der Online-Zugänge waren sogenannte Personal-Firewall-Produkte beliebt. Einer der ersten Vertreter war AtGuard, mit dessen Hilfe man den Internetverkehr seines PCs reglementieren konnte. Über einen Regelassistent konnte der ein- und ausgehende Datenverkehr der installierten Programmen gesteuert werden. AtGuard wurde von Symantec gekauft und Bestandteil der Norton-Personal-Firewall, die es heute ebenfalls nicht mehr als eigenständiges Produkt gibt. Zum Verschlüsseln von Daten nutzte man Pretty Good Privacy oder – wer es besonders geheimnisvoll mochte – Software von Steganos, einem frühen Anbieter von Steganografie-Produkten, bei der geheime Daten beispielsweise in Bildern versteckt wurden, damit Dritte bei Betrachtung keinen Verdacht schöpften. Sowohl Pretty Good Privacy als auch Steganos sind heute noch im Softwaremarkt aktiv.

Zusammenfassung: Die Software-Verrückten und ihre Tools

„Viel bringt viel“, war die Devise damals. Das betraf sowohl die Anzahl von Funktionen einer Software als auch die Anzahl der installierten Programme. Gerade PC-Einsteiger installierten am Anfang alles, was sie in die Finger bekamen – unabhängig davon, ob man ein Programm jemals brauchen konnte. Diese Installations-Orgien gingen oftmals zu Lasten der System-Stabilität, denn gerade die ersten Windows-Versionen waren anfällig und reagierten mitunter sensibel auf das ein oder andere Programm, was schnell in einer Neuinstallation enden konnte.

Jeder hatte seine eigenen Tools und Lieblingsprogramme und diese Liste ließe sich beliebig fortsetzen. Ganz zu schweigen von IT-Pionieren wie Kai Krause, der mit Bryce 3D oder Kai's Power Tools innovative Grafik-Programme entwickelt hat. Oder Linus Torvalds, der es mit Microsoft und Windows aufnahm und mit Linux ein freies Betriebssystem entwickelte. Das jedenfalls sind einige meiner Erinnerungen an die Software-Anbieter der 90er.

Und welche Erinnerungen habt ihr an diese Zeit?

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
22 Antworten
  1. von Jackal am 20.04.2014 (09:19 Uhr)

    ICQ ist bei mir immer noch im Dienst um die Facebook-Verweigerer zu versorgen. Als Client nutze ich Adium, den mit Abstand schönsten.

    Schade, dass Whatsapp und Facebook keinen ordentlich Desktop Client anbieten.

    Antworten Teilen
  2. von Granaton am 20.04.2014 (09:21 Uhr)

    Der Konkurrenzkampf von AVID, Fast Video Machine und Media100 (damals noch mit praller Hardwareunterstützung) um die Vorherrschaft auf dem Videomarkt, Sound Forge und Apache Server <3

    Antworten Teilen
  3. von Früher war alles besser (angeblich) am 20.04.2014 (10:07 Uhr)

    An ICQ und anderen (vergessenen) Beispielen kann man gut sehen das ein Aufkauf oft das Produkt nicht weiterentwickelt sondern das Potential stagnieren lässt. ICQ hätte das werden können was Skype heute ist.
    Paypal hätte selber auf die Ideen von Dwolla und Square kommen müssen.
    Usw.

    Sowas wie ATGuard wäre heute noch sinnvoll. Leider bietet niemand sowas für Linux, MacOS und Windows und Android.

    Antworten Teilen
  4. von Werner am 20.04.2014 (10:18 Uhr)

    Meine Güte, wie viel Zeit ist damals drauf gegangen um überhaupt was zu installieren. Windows war auf 12 - 3,5' Disketten verteilt. Jede benötigte ca. 15 min. bis man zur Eingabe der nächsten aufgefordert wurde. Es kam durchaus vor, das es bei der zwölften hakte und alles von vorne...

    5,25' Floppies waren noch Standard in den klobigen, lauten Gehäusen (je größer je besser) an denen ich mir meine Knie ramponierte und die gefälligst unter der Schreibtischplatte zu warten waren. Maustreiber suchte ich vergeblich als Hardwarekomponente im Lieferkarton. Alles schien Ewigkeiten zu benötigen (99%.........) , Kaffeetrinken wollte ich aber auch nicht, hätte ja sein können das eine Taste zu drücken wäre.

    Die Leistungen der Software war meist nicht sehr üppig oder gar kundenfreundlich, die Werbung aber großspurig. Beispiel: Zwar gab es eine Serienbrief Funktion, die kaum jemand benötigte, aber ein Adressbuch mit Übernahme einer Einzeladresse in den Briefkopf eben nicht. Auf Privatkunden und kleine Unternehmen lag kein Focus.

    Netter wurde es dann erst mit dem MacIntosh den ich mir natürlich damals nicht leisten konnte (wollte) - heute klar.. was sonst?

    Mit Wehmut blicke ich jedenfalls nicht zurück und logisch - in 20 Jahren wird man sicher über unseren heutigen Komfort grinsen..

    Antworten Teilen
  5. von Marc shake am 20.04.2014 (10:28 Uhr)

    Das highlight der 90er war die Demoscene. Endlos lange memmaker-sessions um Perlen wie 2nd Reality und co. zum laufen zu kriegen. Die Scener von damals sind heute Firmen wie Starbreeze, Dice usw

    Antworten Teilen
  6. von Petet am 20.04.2014 (11:14 Uhr)

    "[...] Mail-Programme wie Netscape Mail, Outlook Express, Pegasus Mail , Eudora oder The Bat! Bis auf Netscape und Eudora werden alle anderen Mail-Programme auch heute noch weiterentwickelt."
    Outlook Express wird auch nicht mehr weiter entwickelt, der Nachfolger heißt Windows Live Mail.

    Antworten Teilen
  7. von Philipp Blum am 20.04.2014 (11:58 Uhr)

    Ich war noch einer von denen, die miterlebt haben, dass man unbedingt die ICQ-Nummer eines Mädchen haben wollte. Telefonnummer? Tzzz ich bitte dich. ICQ-Nummer und MSN-Email. Das waren die wichtigsten Kontaktmittel. War bei mir allerdings nur kurz. Irgendwann war das auf einmal vorbei und keiner hat mehr danach gefragt. Da merkt man erst, wie kurzlebig einige Dienste im Internet sind. Ich glaube, da wird es Whatsapp vielleicht nicht anders gehen. Kein Wunder, dass Facebook so viel Angst vor der Kurzlebigkeit hat. Immerhin ist ICQ, trotz der Modernisierung irgendwann in der Vergessenheit versunken.

    Antworten Teilen
  8. von Rüdiger Kuhnke am 20.04.2014 (12:20 Uhr)

    Da war doch noch was: das fortschrittliche Atari-TOS. Damit "sozialisiert" stand ich eines Tages hilflos vor einem schwarzen DOS-Bildschirm und ärgerte mich über die unglaubliche Frechheit, sowas überhaupt auf den Markt zu bringen.
    Und schade um GEM!

    Antworten Teilen
  9. von qwertzman am 20.04.2014 (16:45 Uhr)

    Für mich klingt das wie die 2000er :D hach, und ich glaube einem Linuxanfänger kann es noch heute passieren, dass er massig Software installiert. Eigentlich hat sich gar nicht soviel getan, die Tools, Apps und Programme können das selbe, aber häufig komfortabler, sehen etwas anders aus und haben einen anderen Namen. Ist eigentlich wie mit den Elektroautos, die gabs auch schon vor 100 Jahren.

    Antworten Teilen
  10. von FrAGgi am 20.04.2014 (20:40 Uhr)

    Ich kann meine ICQ Nummer noch heute auswendig, dabei nutze ich es schon Jahre nicht mehr :x

    Antworten Teilen
  11. von Dax am 21.04.2014 (08:52 Uhr)

    Wollte mal Danke sagen, für den unglaublich guten Artikel! Hat wirklich Spaß gemacht, sich wieder in die gute alte Zeit zurückzuversetzen.

    Antworten Teilen
  12. von Marco am 21.04.2014 (11:20 Uhr)

    Danke für den schönen Artikel. Mir ist noch der Midnight Commander als Alternative für den Norton Commander eingefallen. Diesen gibt es auch heute noch unter Linux-Systemen.

    Antworten Teilen
  13. von Name * am 21.04.2014 (14:46 Uhr)

    Ja, das waren noch Zeiten. Es ist fast unglaublich, für was man alles Geld ausgegeben hat oder auch nicht ;-). Und was man so alles installiert hatte weil man meinte und dachte, dass man es unbedingt brauchen würde.
    Was haben wir an CDs getauscht und ganze Abende mit zweifach gebrannt und das nur um hunderte von Programmen für hunderte oder gar tausende von D-Mark einfach nur zu haben. Dennoch ein "Tool" ist auch heute noch (fast) unverzichtbar - der Total Commander.

    Antworten Teilen
  14. von Manuel am 21.04.2014 (21:14 Uhr)

    Die Überschrift passt nicht so richtig zum Artikel, eigentlich erwartete ich interessante stories "was aus den IT-Pionieren der 90er wurde". Stattdessen erhalte ich aber nur eine Zusammenfassung "wer die IT-Pinoiere der 90er waren".

    Ein kleines bisschen sauer bin ich jetzt, ob der Zeitverschwendung.

    Antworten Teilen
  15. von Kim am 22.04.2014 (13:51 Uhr)

    corel Draw, ACDSee und Paintshop - ganz wichtig

    Antworten Teilen
  16. von Chio am 22.04.2014 (20:33 Uhr)

    Ich habe dem Netscape Browser lange die Treue gehalten, vor allem, weil ich den Mail-Client mochte - bis heute (Thunderbird).
    Aber der Browser konnte einfach nicht mithalten, immer mehr Darstellungsfehler. Auch wenn man das heute nicht mehr glauben kann: Der IE6 war ein sehr fortschrittlicher Browser. Leider konnte man dessen Features nicht ausreizen, weil man auf andere Browser (eben Netscape) Rücksicht nehmen musste.

    Antworten Teilen
  17. von Marcel am 23.04.2014 (08:53 Uhr)

    So, mal butter bei die Fische... Wer von euch hat tatsächlich mal Winzip / WinRAR gekauft? ;)

    Antworten Teilen
  18. von Dominique Görsch am 23.04.2014 (19:36 Uhr)

    Interessanter Artikel, aber ich finde zu den 90ern gehören auch noch viele Bestandteile der pre-Windows-Ära, wie zB das Terminalprogramn Terminator, mit welchem man sich in seine Mailboxen einwählte, Packer wie pkzip, arj oder UltraCompressor. Nicht zu vergessen der Newsreader CrossPoint, mit dem man damals diverse News pollte. Tools wie Qemm um das letzte Byte Speicher frei zu bekommen oder VgaCopy zum Kopieren von Disketten....

    Ich könnte die Liste ewig fortführen, aber zumindest so ein kleiner Schwenk in die DOS-Zeit über den Tellerrand von Norton Commander hinweg, hätte dem Artikel gut gestanden. Die 90er haben nunmal auch in der IT nicht erst mit Windows 95 begonnen.

    Antworten Teilen
  19. von Dominique Görsch am 23.04.2014 (19:38 Uhr)

    "Terminate" hieß natürlich das Terminalprogramm - blöde Autokorrektur.

    Antworten Teilen
  20. von Andre am 24.04.2014 (20:06 Uhr)

    Vielen Dank für den tollen Artikel! Da kommen Erinnerungen hoch... auch an damalige Programm-Highlights wie wie 4dos, PC-Tools oder VGA-Copy. Habe gerade vor ein paar Tagen beim Ausmisten die gute alte Yellow-Point-CD von der CeBit 94 gefunden ;-)

    Antworten Teilen
  21. von Beierl am 24.04.2014 (20:49 Uhr)

    Das wahren noch Zeiten.....

    Antworten Teilen
  22. von JenZzz am 26.04.2014 (09:50 Uhr)

    Dann muss als nächstes ein Artikel über alte Spiele folgen die im CGA oder EGA liefen (wow ich habs behalten ;) ), wie z.B. Leisure Suit Larry, Monkey Island, uvm!

    Zum Artikel, der Total Commander ist auch für mich nach wie vor das beste Tool, den Norton hab ich schon zu Dos-Zeiten benutzt.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Software
Hardware-Fetischisten werden diesen Stehtisch lieben
Hardware-Fetischisten werden diesen Stehtisch lieben

Stehtische gibt es in vielen Variationen, Formen und Farben. Das Modell von Lian Li unterscheidet sich aber von den meisten anderen. Denn er fungiert zugleich auch als Gehäuse für euren PC und … » weiterlesen

Atari-Comeback mit IoT-Hardware: Smarte Geräte statt Spielkonsolen
Atari-Comeback mit IoT-Hardware: Smarte Geräte statt Spielkonsolen

Erinnert ihr euch noch an Atari? Der legendäre Spielkonsolen- und Computerhersteller will wieder die Wohnzimmer erobern – allerdings leider nicht mit einer neuen Konsole, sondern mit Gadgets für … » weiterlesen

Android-Updates: Google will mehr Druck auf Hardware-Hersteller ausüben
Android-Updates: Google will mehr Druck auf Hardware-Hersteller ausüben

Android und Updates: ein sensibles Thema seit 2007. Google hat schon diverse Male versucht, das Problem der schlechten Update-Politik von Herstellern zu beheben – jetzt wird laut Bloomberg ein … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?