Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Pinterest sorgt für mehr Traffic als Google+, YouTube und LinkedIn zusammen [Studie]

Das Pinterest wird nicht nur immer populärer, es wird auch immer mehr zu einem Trafficlieferanten. Über die von den Nutzern „gepinnten“ Bilder und Videos kommt mittlerweile schon mehr Traffic zu den Zielseiten, als über , und zusammen.

Pinterest sorgt für mehr Traffic als Google+, YouTube und LinkedIn zusammen [Studie]

Traffic von Pinterest steigt weiter an

Der Bilder-Bookmarkdienst Pinterest erfreut sich nicht nur bei den Nutzern immer größerer Beliebtheit, sondern wird auch für Publisher immer interessanter. Shareaholic, der Anbieter für Tools zum einfachen Verteilen von Links in soziale Netzwerke, hat dazu jetzt eine sehr interessante veröffentlicht. Demnach hat der von Pinterest ausgehende Trafiic mittlerweile das Niveau von Google und Twitter erreicht und übertrifft damit sogar den aggregierten Traffic von Google+, YouTube und LinkedIn.

Pinterest liegt beim Referral-Traffic bereits auf dem fünften Platz (Quelle: Shareaholic).

Untersucht wurden für den Traffic Report die aggregierten Daten von mehr als 200.000 Publishern mit insgesamt über 260 Millionen Unique Visitors im Monat. Pinterest liegt als Quelle für den Traffic mit 3,6 Prozent immerhin schon auf dem fünften Platz, ganz knapp hinter Google ( 3,62 Prozent) und Twitter (3,61 Prozent). An der Spitze liegt Facebook mit stolzen 26,4 Prozent. Mit schon großem Abstand folgt dann StumpleUpon mit 5,07 Prozent.

t3n Magazin hier folgen:

Follow Me on Pinterest

Schaut man dazu noch auf die Zahlen vom Dezember, so wird für Pinterest eine deutlich aufsteigende Tendenz sichtbar. Von 2,5 Prozent ging es hoch auf 3,6 Prozent. Nur Facebook an der Spitze hatte ein noch größeres Wachstum.

Pinterest auch für deutsche Publisher interessant

Pinterest wird auch für Publisher interessanter. Wer geeignete Inhalte bereitstellt, kann sich über zusätzlichen Traffic freuen.

Leider liefert die Studie keine Aufschlüsselung der einbezogenen Publisher mit. Allein durch die gute Platzierung von StumpleUpon kann man aber davon ausgehen, dass der Schwerpunkt auf dem US-Markt liegt. Dennoch kann man auch Rückschlüsse auf den deutschen Markt ziehen, denn auch hier steigen die Nutzerzahlen von Pinterest kontinuierlich an. Das dürfte sich nochmals deutlich steigern, wenn Pinterest dann auch ohne Einladung nutzbar wird.

Als gute Inhalte für Pinterest gelten natürlich besonders interessante Bilder. Alles was optisch einen guten Eindruck macht, findet oft den Weg zu Pinterest. Das gilt übrigens auch für Infografiken, für die bereits viele Nutzer ein Board angelegt haben. Gut funktionieren auch techniklastige Inhalte über neue Gadgets. Auch Videos können gepinnt werden und sollten idealerweise ein interessantes Startbild aufweisen. Dass auch Cat Content und andere niedliche Tierbildchen gerne gepinnt werden, muss man wohl nicht extra erwähnen ;-)

Für Publisher wird die visuelle Aufbereitung ihrer Inhalte also insgesamt sehr viel wichtiger, wenn sie Pinterest als Trafficquellen nutzen wollen. Wer es seinen Besuchern erleichtern will Inhalte zu pinnen, kann dafür auch die offiziellen Buttons einsetzen. Einige Beispiel-Boards findet ihr auch auf der Pinterest-Seite von t3n.

Wer das „Pinnen“ seiner Inhalte aktiv fördern möchte, kann dazu die offiziellen Buttons einsetzen.

t3n auf Pinterest folgen:

Follow Me on Pinterest

Weiterführende Links zum Thema Pinterest:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von Oliver Rapp am 02.02.2012 (15:17 Uhr)

    Das Layout finde ich zwar etwas unübersichtlich, aber doch interessant. Bilder können durch das mehrspaltige Layout schnell erfasst werden. Die Kommentare gehen aber IMHO etwas unter.

    Allerdings scheint die Zielrichtung der Site doch eher in Richtung „Lifestyle“ zu gehen. Auf der About Seite findet sich dann auch: „People use pinboards to plan their weddings, decorate their homes, and organize their favorite recipes.“

    Antworten Teilen
  2. von Visits oder PI am 02.02.2012 (15:30 Uhr)

    Schlechte Redakteure nutzen gerne Worte wie Mail statt Brief oder Email oder Ertrag bzw. Erlös statt Umsatz bzw. Gewinn usw.

    "Traffic" ist eher als vebrauchte Bandbreite definiert. Es wäre daher sinnvoller, von (unique) Visits, Visitors bzw. PI zu sprechen.

    Speziell in Verbindung mit UMTS-Tape-"Flat"-Rates oder "Android überlastet Japan-Mobilfunknetz durch Traffic" letzte Woche erweckt die Headline eine falsche Assoziation.

    Antworten Teilen
  3. von Falk Hedemann am 02.02.2012 (15:42 Uhr)

    @Visits oder PI: Danke für Deinen Hinweis (schöner Name übrigens ;-)). In der Tat werden einige der genannten Begriffe oft nicht richtig verwendet. Für Traffic gilt das aber nicht - siehe Wikipedia:

    Traffic im engeren Sinne bezeichnet die Zugriffe auf eine Seite.

    Antworten Teilen
  4. von laura am 02.02.2012 (23:13 Uhr)

    .... umbedingt mal openPIN.org angucken in dem zusammenhang... is halt offen weil openspource und so...

    Antworten Teilen
  5. von Bob am 03.02.2012 (11:19 Uhr)

    Wie Frank Tentler auch schon gelinkt hat: Die ganze Seite ist ein massiver Verstoß gegen das Urheberrecht, denn Pinterest besteht eigentlich nur aus geklauten Bildern. Dass die Fotos "nur" per Hotlink eingestellt werden, spielt rechtlich keine Rolle. Mich wundert es also nicht, dass Pinterest in Deutschland so schnell kein Bein auf den Boden bekommt. Sobald es auch hier größer wird, wird es mit Unterlassungsklagen eingedeckt. Spätestens dann, wenn das erste Bild von Marions Kochbuch gepostet wird... ;))

    Antworten Teilen
  6. von Vincent am 05.02.2012 (12:40 Uhr)

    Hab mich jetzt auch mal endlich bei Pinterest angemeldet. Ich denke besonders für Bilder lastige Blogs mit eigenen "Cartoons etc." könnte das ein Prima Traffic Lieferant sein. Allerdings nicht für Blogs über Webdesign, WordPress und Bloggen wie meinen..

    Grüße, Vincent

    Antworten Teilen
  7. von Arnold Margolf am 13.06.2012 (19:30 Uhr)

    Pinterest Links zu einem bestimmten Thema sind immer an forderer Front in den Googel SERPs. Google mag Pinterest also. Hier ein kleiner Tipp wie man den von Hause aus dummen Pinterest-Button dynamisch in Wordpress und Joomla integriert : http://www.new-pixel.de/index.php/blog/item/44-der-dynamische-pinterest-button-fuer-wordpress-und-joomla

    Antworten Teilen
  8. von GAnalyticsBlog am 18.09.2012 (20:15 Uhr)

    Und nachdem der Traffic von Pinterest auf der Seite gelandet ist, muss dieser noch analysiert werden. Hier ein kleiner Tipp, wie Ihr dieses mit Google Analytics erledigen könnt: http://ganalyticsblog.de/analytics-tutorials/pinterest-traffic-mit-google-analytics-analysieren/

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Studie
Referrals aus Sozialen Netzwerken: Facebook legt zu, die Konkurrenz verliert
Referrals aus Sozialen Netzwerken: Facebook legt zu, die Konkurrenz verliert

Eine aktuelle Studie beschäftigt sich mit dem Refferal-Traffic von Sozialen Netzwerken. Während der Traffic von allen anderen Netzwerken im zweiten Quartal 2014 zurückging, stieg der … » weiterlesen

Studie seziert eine Million Headlines: Darauf springen Nutzer am häufigsten an
Studie seziert eine Million Headlines: Darauf springen Nutzer am häufigsten an

Die Anbieter eines Social-Media-Tools haben fast eine Million Überschriften ihrer Kunden analysiert. Das Ergebnis zeigt, dass auf verschiedenen Netzwerken auch unterschiedliche Headlines gut ankommen. » weiterlesen

Welche Pins wirklich funktionieren: Pinterest veröffentlicht Analyse-Tool
Welche Pins wirklich funktionieren: Pinterest veröffentlicht Analyse-Tool

Ein neues Dashboard für Unternehmenskunden gibt einen tieferen Einblick in das Nutzungsverhalten auf der Visual Bookmarking-Plattform. Pinterest zeigt dabei die Reichweite einzelner Pins an. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen