Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Linkedin

RSS-Feed abonnieren

Im deutschsprachigen Raum wird die Businessplattform Linkedin überwiegend genutzt, um internationale Kontakte zu knüpfen. Berufliches Weiterkommen auf weltweitem Parkett und die Pflege von Kontakten stehen bei Linkedin an erster Stelle. Im Jahr 2003 gegründet und in 200 Ländern und Sprachen aktiv, wurde Linkedin 2009 im deutschsprachigen DACH-Bereich etabliert. Nach Linkedin-Angaben sind rund elf Millionen Mitglieder aus diesem Bereich registriert, weltweit sind es 500 Millionen Nutzer. Im europäischen Raum ist Großbritannien der Spitzenreiter mit den meisten Mitgliedern. Das Netzwerk steht in Konkurrenz zu der in Deutschland ansässigen Businessplattform Xing, die 14 Millionen Mitglieder im DACH-Raum zählt. Seit Ende 2016 gehört Linkedin zu Microsoft.

Das Profil und die Karrieremöglichkeiten

Bei Linkedin kann mit einer Basis-Mitgliedschaft begonnen werden. Diese beinhaltet bereits die Möglichkeit, das persönliche Profil mehrsprachig anzulegen. Die Herausforderung für Arbeitnehmer besteht dabei darin, sich bei der Selbstbeschreibung nicht zu sehr auf Buzzwords zu stützen, sondern aussagekräftige und authentische Formulierungen für die eigenen Qualifikationen zu finden. Da Linkedin stark im Recruiting eingesetzt wird, sind die angelegten Firmenprofile überwiegend aktuell und gut gepflegt.

Wer sich auf thematischer Grundlage vernetzen will, kann bereits in der Basis-Mitgliedschaft Themengruppen gründen oder bereits bestehenden beitreten. Im Premiumaccount sind die Such- und Organisationsmöglichkeiten weiter ausgebaut. Dann kann nach Jobs, Unternehmensgrößen und Funktionen gesucht werden. Außerdem sind bessere Statistiken und Auswertungen verfügbar.

Die Benutzeroberfläche und die App

Die Nutzeroberfläche bei Linkedin wurde im Laufe der Jahre ausgebaut und verbessert. Auch eine App wurde entwickelt, damit Nutzer schnell und auch ortsunabhängig agieren können. Seit Mitte 2017 ist es auch möglich, Videos in dem Netzwerk hochzuladen. Für Recruiter gibt es den Linkedin-Recruiter, mit dessen Hilfe Mitglieder gesucht, gefiltert und kontaktiert werden. Die Anwendung ist in externe Bewerbermanagement-Systeme integrierbar. Eine weitere Funktion, die viele Unternehmen nutzen, ist die Möglichkeit, Werbung für Produkte auf dem Unternehmensprofil zu schalten. 
Die gesamten Daten sind in den USA gespeichert und der weltweite Zugang zur Businessplattform zwingt Linkedin immer wieder zu neuen Schutzmaßnahmen.

Aktuelle News und spannende Infos rund um Linkedin findet ihr auf dieser Themenseite.

Verwandte Themen
Social Media