Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Die schrägsten Recruiting-Videos im Social Web

Immer mehr große Unternehmen entdecken das Internet und insbesondere soziale Netzwerke als Recruitinginstrumente für Nachwuchskräfte. Doch nicht selten gerät die Personalsuche unfreiwillig komisch. Wir haben vier besonders skurrile Beispiele zusammengetragen – und eines, das zeigt, wie es besser geht.

Die schrägsten Recruiting-Videos im Social Web

Recruiting-Videos als Marketing-Instrument im Social Web

Infolge des demographischen Wandels, zurückgehender Arbeitslosigkeit und wechselnder Arbeitsvorstellungen müssen sich Unternehmen etwas einfallen lassen, um qualifizierte Einstiegskräfte zu finden. Der Grundgedanke von Recruiting-Videos im ist darum gar nicht dumm: Man erreicht die Zielgruppe in ihrer „natürlichen Umgebung" und kann sich als moderner und innovativer Arbeitgeber präsentieren.

Wie unsicher Personalabteilungen bei der multimedialen Ansprache junger Unternehmen sind, ist angesichts zahlreicher unfreiwillig komischer Recruiting-Videos aber unübersehbar. Den jüngsten Bock leistete sich McDonalds, die derzeit ihren Tag der Ausbildung (14.11.) mit einer fragwürdigen Dance-Nummer bewerben. Der Versuch, McDonalds als hippes Unternehmen mit steilen Aufstiegsmöglichkeiten zu positionieren, ging zumindest den Youtube-Kommentaren nach deutlich daneben.

Auch die Sparda-Bank wirbt mit einem Musikvideo um Nachwuchs – hier fiel die Wahl auf Sprechgesang („Schau uns an, hör uns zu, wir sind genau wie du"). Für das auch handwerklich eher mittelprächtige Video hatte das Social Web nur Spott übrig, für die auftretenden Azubis gab es vor allem Mitleid.

BMW suchte mit einem Rapvideo nach Praktikanten. Grundtenor: Die Arbeit beim Autobauer ist längst nicht so monoton und „voller arroganter Anzugträger" wie dem Klischee nach. Rapzeilen wie „Hinter BMW steckt ein Unternehmen mit viel Herz. Wir sind individuell und nicht Kommerz." nahm die Youtube-Gemeinde dem milliardenschweren Konzern dann aber doch nicht ab, und auch das Video ansich ist wenig authentisch – so macht der als Praktikant verkaufte Sänger bei BMW tatsächlich eine Ausbildung, wie der Abspann verrät.

Anders als das Hochglanzvideo von BMW ist der Recruiting-Film von EDEKA ein von Azubis angestoßenes Projekt. Die Azubis haben auch sichtbar Spaß am Filmen – der unfreiwillig komische Text sorgte trotzdem für viel Hohn.

Natürlich muss das Stimmungsbild der Youtube-Kommentare nicht den Erfolg eines Videos wiederspiegeln. So könnte das McDonalds-Video bei der anvisierten Zielgruppe durchaus seine Wirkung erzielen und zumindest zum Schnuppern einladen. Die Glorifizierung des Arbeitsplatzes und offensichtliche Anbiederung an potenzielle Arbeitskräfte schrecken die Masse allerdings eher ab und provozieren negative Reaktionen.

Twitter macht es besser: Übertreibung als Stilmittel

Genau diese Kommunikationspolitik konterkarierte Twitter mit seinem Recruiting-Video. Schreiende Fonts versprechen einen „dynamischen Arbeitsplatz" (mit Old-School-Daddelautomat) und „Freunde fürs Leben", die Arbeit bei Twitter sei „eine Lebensweise", nicht zuletzt dank schicker Benefits wie einer Weinflasche und einem T-Shirt. Ein glücklicher Coder wird vorgeführt (und schnell wieder ausgeblendet) – da wünscht sich der Präsentator glatt, er würde noch nicht bei Twitter arbeiten, um sich für einen bewerben zu können. Überflüssig zu erwähnen, dass Twitter mit seinem Video einen vollen Erfolg landete – und so sicherlich auch den einen oder anderen neuen Mitarbeiter rekrutierte, gelingt es dem Unternehmen im Video doch, sich als lockerer Arbeitgeber mit einer gesunden Portion Selbstironie darzustellen.

295 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
14 Antworten
  1. von Christopher Rohs via facebook am 06.11.2012 (16:25Uhr)

    http://zuckerundplastik.de/employer-brand-digger/

  2. von rathes.de via facebook am 06.11.2012 (16:33Uhr)

    ich hab so gelacht bei dem Video. Das ist echt gut gemacht.

  3. von Fuster Cluck via facebook am 06.11.2012 (18:30Uhr)

    Aua.

  4. von Xilef Dlawe via facebook am 06.11.2012 (18:54Uhr)

    danke für den Post. hat mich sehr amüsiert ;)

  5. von Christian Buggisch am 06.11.2012 (19:39Uhr)

    Regel Nummer 1: Nicht singen! Das predige ich schon länger, aber auf mich hört ja keiner ... http://buggisch.wordpress.com/2011/06/15/social-media-zwischen-authentizitaet-und-stilisierung/

  6. von Torsten am 07.11.2012 (09:13Uhr)

    Hier ein Beispiel, dass es auch deutlich besser geht in Deutschland:
    http://www.youtube.com/watch?v=uwLAWjy-0iw

  7. von Handelskraft – Das E-Commerce und… am 07.11.2012 (09:23Uhr)

    [...] begeistern, wirkt anscheinend sehr inspirierend auf die Macher solcher Kampagnen, die dem aktuellen Trend zu Recruiting-Videos als “hippes” Marketing-Instrument folgen. Leider ist nicht jede Idee eine gute Idee. [...]

  8. von McDonalds zum Fremdschämen und Recruiti… am 07.11.2012 (11:29Uhr)

    [...] Wir erinnern uns: Da war zunächst einmal “die Mutter” aller Recruiting-Rap-Videos in Deutschland, der BMW Praktikum Rap. Viel Schelte hat er aushalten müssen, ich war glaube ich der einzige Blogger weit und breit, der dem Ganzen etwas Positives abgewinnen konnte. Und dazu stehe ich bis heute. Und obwohl sich vermeintlich alle Welt über das Video echauffiert hat, brach eine wahre Recruiting-Rap-Video-Welle los: Zunächst gab es da den legendären Wurst-Rap, gefolgt von der Gang der Chemie Nord, übertrumpft noch von den EDE(ppen)KA-Rappern, geschweige dem Bon-Prix-Chichi Fremdschäm-Akt. Gekrönt wurde das Ganze dann vor Kurzem vom Sparda-Rap. Mittlerweile hat die Redewendung “Ey Alter, bist du krass  Sparda oder was” leider eine traurige Berühmtheit erlangt und bedeutet soviel wie “spinnst du”. Sogar bei T3N, deren Ding Recruiting ja nun mal gar nicht ist, werden nun alte Kamellen aufgewärmt und die hier genannten Spots vorgestellt… [...]

  9. von Deutschlands erfolgreichstes Recruiting-… am 17.12.2012 (16:07Uhr)

    [...] man bei allen Artikeln, die sich mit dem Video auseinandergesetzt haben – wie z. B. hier, hier, hier, hier, hier, hier, hier oder aber hier – ab sofort in die Röhre, wenn man der [...]

  10. von Social Media: Erst den Mitarbeiter gewin… am 31.01.2013 (13:32Uhr)

    [...] sind ja die derzeit gleichermaßen geliebten und verachteten, sprich kontrovers diskutieren, Recruitingvideos, an denen natürlich immer jemand was auszusetzen hat. Aber das kostet natürlich – auch wenn [...]

  11. von Employer Branding: 5 Faktoren für Mitar… am 27.02.2013 (12:32Uhr)

    [...] Nachdem ich die aufrüttelnden Schlagzeilen à la „Unternehmen vernachlässigen Mitarbeiter als Markenbotschafter“ erstmal verdaut hatte, kam ich jedoch ins Grübeln: In der Studie wird nämlich nur von strategischen internen Employer-Branding-Maßnahmen gesprochen. Nun habe ich nichts gegen Strategie – ganz im Gegenteil – allerdings zweifle ich an so manchen Maßnahmen, die den Mitarbeitern quasi aufoktroyieren „Wir sind toll, wir sind ein Team und du liebst es hier zu arbeiten!“ (Wenn nicht, dann …). Von der vielzitierten Authentizität kann da kaum die Rede sein – entsprechend verheerend ist oftmals das Ergebnis (s. bspw. die Recruiting-Videos von Edeka und BMW). [...]

  12. von Mobile Recruiting: Deutsche Unternehmen… am 27.03.2013 (14:00Uhr)

    [...] Die schrägsten Recruiting-Videos im Social Web - t3n.de Weitere Artikel zu Mobile, Tablets und Smartphones (function() {var s = document.getElementsByTagName("script")[0],rdb = document.createElement("script"); rdb.type = "text/javascript"; rdb.async = true; rdb.src = document.location.protocol + "//www.readability.com/embed.js"; s.parentNode.insertBefore(rdb, s); })(); Empfehlen [...]

  13. von Recruiting-Videos: Typologie von Recruit… am 02.09.2013 (15:57Uhr)

    […] gewiss. Sie können sogar davon ausgehen, dass themenfremde Portale wie Spiegel online, Zeit oder T3N davon berichten und Ihre Tanz- und Rap-Einlagen einem breiten Publikum bekannt werden. Sie sollten […]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Job
Social Recruiting: Wie die Mitarbeitersuche im Netz funktioniert
Social Recruiting: Wie die Mitarbeitersuche im Netz funktioniert

Die Netzkultur verändert sich und die Art der Stellensuche mit ihr. Unternehmen setzen verstärkt auf „Social Recruiting“ neben der klassischen Stellenanzeige. Wir haben uns angeschaut, wie... » weiterlesen

Recruiting: Wie Siemens über Tumblr neue Mitarbeiter finden will
Recruiting: Wie Siemens über Tumblr neue Mitarbeiter finden will

Siemens geht neue Wege beim Rekrutieren zukünftiger Führungskräfte. Für das Siemens-Graduate-Program hat man einen weltweiten Wettbewerb auf Tumblr ausgelobt. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen