Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Die schrägsten Recruiting-Videos im Social Web

Immer mehr große Unternehmen entdecken das Internet und insbesondere als Recruitinginstrumente für Nachwuchskräfte. Doch nicht selten gerät die Personalsuche unfreiwillig komisch. Wir haben vier besonders skurrile Beispiele zusammengetragen – und eines, das zeigt, wie es besser geht.

Die schrägsten Recruiting-Videos im Social Web

Recruiting-Videos als Marketing-Instrument im Social Web

Infolge des demographischen Wandels, zurückgehender Arbeitslosigkeit und wechselnder Arbeitsvorstellungen müssen sich Unternehmen etwas einfallen lassen, um qualifizierte Einstiegskräfte zu finden. Der Grundgedanke von Recruiting-Videos im ist darum gar nicht dumm: Man erreicht die Zielgruppe in ihrer „natürlichen Umgebung" und kann sich als moderner und innovativer Arbeitgeber präsentieren.

Wie unsicher Personalabteilungen bei der multimedialen Ansprache junger Unternehmen sind, ist angesichts zahlreicher unfreiwillig komischer Recruiting-Videos aber unübersehbar. Den jüngsten Bock leistete sich McDonalds, die derzeit ihren Tag der Ausbildung (14.11.) mit einer fragwürdigen Dance-Nummer bewerben. Der Versuch, McDonalds als hippes Unternehmen mit steilen Aufstiegsmöglichkeiten zu positionieren, ging zumindest den Youtube-Kommentaren nach deutlich daneben.

Auch die Sparda-Bank wirbt mit einem Musikvideo um Nachwuchs – hier fiel die Wahl auf Sprechgesang („Schau uns an, hör uns zu, wir sind genau wie du"). Für das auch handwerklich eher mittelprächtige Video hatte das Social Web nur Spott übrig, für die auftretenden Azubis gab es vor allem Mitleid.

BMW suchte mit einem Rapvideo nach Praktikanten. Grundtenor: Die Arbeit beim Autobauer ist längst nicht so monoton und „voller arroganter Anzugträger" wie dem Klischee nach. Rapzeilen wie „Hinter BMW steckt ein Unternehmen mit viel Herz. Wir sind individuell und nicht Kommerz." nahm die Youtube-Gemeinde dem milliardenschweren Konzern dann aber doch nicht ab, und auch das Video ansich ist wenig authentisch – so macht der als Praktikant verkaufte Sänger bei BMW tatsächlich eine Ausbildung, wie der Abspann verrät.

Anders als das Hochglanzvideo von BMW ist der Recruiting-Film von EDEKA ein von Azubis angestoßenes Projekt. Die Azubis haben auch sichtbar Spaß am Filmen – der unfreiwillig komische Text sorgte trotzdem für viel Hohn.

Natürlich muss das Stimmungsbild der Youtube-Kommentare nicht den Erfolg eines Videos wiederspiegeln. So könnte das McDonalds-Video bei der anvisierten Zielgruppe durchaus seine Wirkung erzielen und zumindest zum Schnuppern einladen. Die Glorifizierung des Arbeitsplatzes und offensichtliche Anbiederung an potenzielle Arbeitskräfte schrecken die Masse allerdings eher ab und provozieren negative Reaktionen.

Twitter macht es besser: Übertreibung als Stilmittel

Genau diese Kommunikationspolitik konterkarierte Twitter mit seinem Recruiting-Video. Schreiende Fonts versprechen einen „dynamischen Arbeitsplatz" (mit Old-School-Daddelautomat) und „Freunde fürs Leben", die Arbeit bei Twitter sei „eine Lebensweise", nicht zuletzt dank schicker Benefits wie einer Weinflasche und einem T-Shirt. Ein glücklicher Coder wird vorgeführt (und schnell wieder ausgeblendet) – da wünscht sich der Präsentator glatt, er würde noch nicht bei Twitter arbeiten, um sich für einen Job bewerben zu können. Überflüssig zu erwähnen, dass Twitter mit seinem Video einen vollen Erfolg landete – und so sicherlich auch den einen oder anderen neuen Mitarbeiter rekrutierte, gelingt es dem Unternehmen im Video doch, sich als lockerer Arbeitgeber mit einer gesunden Portion Selbstironie darzustellen.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Mehr zum Thema Recruiting
Bewerbung: Diese Facebook-Profil-Fehler bringen dich um deinen neuen Job
Bewerbung: Diese Facebook-Profil-Fehler bringen dich um deinen neuen Job

Dass Personaler Bewerber in sozialen Medien durchleuchten, ist bekannt - dass dabei mehr zählt als peinliche Fotos auf dem Facebook-Profil, wohl weniger. Eine Studie listet Fehler auf, die dich um … » weiterlesen

Scheiß auf den Dienstwagen: Was High Potentials heute von ihren Arbeitgebern erwarten
Scheiß auf den Dienstwagen: Was High Potentials heute von ihren Arbeitgebern erwarten

Was brauchen Unternehmen, um Talente anzulocken? Diese Frage haben wir uns im Rahmen unserer Themenwoche Karriere gestellt. Ein dickes Gehalt? Ein hübscher Titel? Materielle Benefits? » weiterlesen

t3n-Blogperlen: Das sind die 10 besten deutschsprachigen Social-Media-Blogs
t3n-Blogperlen: Das sind die 10 besten deutschsprachigen Social-Media-Blogs

In der neuen Rubrik „t3n-Blogperlen“ beschäftigen wir uns heute mit zehn herausragenden deutschsprachigen Protagonisten aus dem Social-Media-Bereich. Wählt euren Favoriten! » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen