Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Ratgeber

SAR-Wert erklärt: Wie stark strahlt mein Smartphone?

    SAR-Wert erklärt: Wie stark strahlt mein Smartphone?
(Foto: Shutterstock)

Seit es Handys gibt, wird auch vor der Strahlung gewarnt, die von den Mobiltelefonen ausgeht. Der sogenannte SAR-Wert gibt Anhaltspunkte, wie stark das Smartphone strahlt – doch was sagt er genau aus?

Es liegt auf dem Nachttisch, steckt in der Hosentasche und hängt auch noch ab und an am Ohr – wer ein Smartphone besitzt, hat es meist auch ständig bei sich. Viele vergessen dabei: Das Mobilfunkgerät strahlt. „Gerade, wer viel mit dem Handy telefoniert, setzt sich unter Umständen einer großen Menge an elektromagnetischer Strahlung aus, dem sogenannten Elektrosmog“, sagt Stefan Winopal vom Online-Portal „inside-handy.de“.

Mobilfunk nutzt hochfrequente elektromagnetische Felder, um Sprache oder Daten zu übertragen. „Wenn man mit dem Handy telefoniert, wird ein Teil der Energie dieser Felder im Kopf aufgenommen“, erläutert das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) auf seiner Website.

„Die Strahlung entsteht vor allem bei der Übertragung von Signalen zwischen Handy und Mobilfunk-Basisstation“, erklärt Winopal. Der Wert für Spezifische Absorptionsraten (SAR) gibt hier einen Anhaltspunkt, wie viel dieser elektromagnetischen Strahlung von einem Handy ausgeht. Gemessen wird die Energieaufnahme in Watt pro Kilogramm (W/kg). „SAR gibt im Endeffekt an, wie stark die Erwärmung ist, die bei der Aufnahme der Strahlung ins Gewebe entsteht“, sagt Winopal. So funktionieren zum Beispiel auch Mikrowellenherde. „Nur dass das Essen hier gezielt mit deutlich konzentrierterer Strahlung beschossen wird, die entsprechend eine vielfach höhere Erwärmung zur Folge hat.“

Keine eindeutigen Beweise für negative Gesundheitsfolgen

Ob sich die Strahlung negativ auf die Gesundheit auswirkt, sei nicht eindeutig bewiesen, sagt der Experte. Sie stehe im Verdacht, krebserregend zu sein oder unfruchtbar zu machen. „Regelmäßig erscheinen Studien, die entweder die Gefahren durch Strahlung oder deren Unbedenklichkeit belegen wollen“, sagt Winopal.

Innerhalb der Grenzwerte gelten die Strahlen jedoch als ungefährlich. Der SAR-Wert eines Handys darf dabei nicht mehr als zwei Watt pro Kilogramm betragen. „Dieser Höchstwert wird von der Internationalen Kommission zum Schutz vor nicht-ionisierender Strahlung seit 1998 empfohlen; die deutsche Strahlenschutzkommission und die EU-Kommission schlossen sich dem 1998 beziehungsweise 1999 an“, so das BfS. Den Höchstwert unterschreiten laut BfS alle im Handel befindlichen Handys.

„Werte unter 0,8 Watt pro Kilogramm gelten gemeinhin als gut, die Umweltzeichen-Jury vergibt ihren Blauen Engel sogar nur an Geräte, deren SAR-Wert unter 0,6 Watt pro Kilogramm liegt“, sagt Winopal. Aktuelle Smartphones unterschreiten die Grenzwerte in der Regel deutlich. „So wurde das Samsung Galaxy S8 (Test) mit einem SAR-Wert von 0,38 Watt pro Kilogramm getestet, das Huawei P10 (Test) kommt auf 0,96 Watt pro Kilogramm und das iPhone 7 von Apple auf 1,38 Watt pro Kilogramm“, erklärt der Experte. Entsprechende Listen mit den SAR-Werten gibt es oft, wenn auch meist etwas versteckt, bei den Netzbetreibern.

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
fluxx
fluxx

Der SAR Wert könnte eine ganz nützliche Angelegenheit sein, wenn sich nicht die Richtlinien ändern und die verwendeten Mess-Szenarien für den normalen Nutzer verständlich dokumentiert werden würden. Beispiel sieht man sehr gut am Oneplus 3 und Oneplus 3T. Die Modelle sind bis auf den Prozessor, Akku und Front-Kamera baugleich, keine zusätzlichen LTE-Bänder, kein anderer interner Aufbau. Dennoch hat das Oneplus einen exzellenten SAR Wert von 0.323 W/Kg, das Oneplus 3T einen ziemlich schlechten Wert von 1.254 W/Kg (jeweils gemessen am Körper, EU). Was ist passiert? Auf Grund geänderter Richtlinien konnte das OP3 noch 15mm vom Körper gemessen werden, beim OP3T wurde der Abstand auf 5mm verringert. Die Aussagekraft des Wertes schwankt also sehr stark vom Abstand bei der Messung, was auch die guten Werte vieler Samsungs (zum Teil!) erklärt. Die Kennzahl der Connect basiert einzig auch auf der Verrechnung von SAR-Wert + Sendeleistung und ist damit leider auch nur beschränkt nützlich. Über die Auswirkung von Handy-Strahlung wird man wohl noch in Jahrzehnten diskutieren, für Leute die darauf achten wollen wäre es gut, wenn es einen einheitlichen und auch über die Jahre stabilen Standard gäbe.

Antworten
Kowelenzer
Kowelenzer

Hmm... ich dachte immer, es handelt sich um elektromagnetische Felder und nicht um Stahlung! Es sind schließlich keine Teilchen, die vom Telefon ausgesandt werden, oder habe ich da was verpasst? Mit dem Strahlungsbegriff lässt sich natürlich viel mehr Sorge und entsprechend Klicks erzeugen.

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden