Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

WordPress-Themes und -Plugins erkennen: Mit diesen Tipps und Tricks klappt’s

    WordPress-Themes und -Plugins erkennen: Mit diesen Tipps und Tricks klappt's

(Grafik: Shutterstock)

WordPress lebt von der Vielzahl an Themes und Plugins. Wie du rausfindest, welche davon eine WordPress-Webseite einsetzt, verraten wir dir in diesem Artikel.

WordPress ist das am meisten verbreitete Blog- und Content-Management-System, und so passiert es nicht selten, dass man bei der täglichen Suche nach Inspirationen über eine WordPress-Seite stolpert. Da WordPress nicht zuletzt durch die Vielfältigkeit von Themes und Plugins groß geworden ist, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass mit etwas Recherche das ein oder andere Feature bald auch zu einem deiner Projekte gehören könnte.

Doch wie findest du raus, welches Theme oder Plugin eine Seite nutzt? Wir verraten dir genau das – und dazu zeigen wir dir, was es bei der Suche zu beachten gibt.

Ist die Webseite überhaupt mit WordPress gemacht?

Die erste Frage die sich stellt, ist natürlich, ob das soeben gefundene Werk überhaupt auf WordPress basiert. Manchmal gibt es Verlinkungen im Footer, manchmal ist es offensichtlich. Manchmal aber muss man auch genauer hinschauen.

Builtwith Screenshot
Builtwith zeigt dir neben interessanten Informationen zum Server auch das genutzt CMS einer Webseite an. (Screenshot: t3n)

Tools wie Builtwith versuchen, der Sache automatisiert auf die Schliche zu kommen und geben dir alle relevanten Informationen zu einer Webseite – darunter auch das genutzt CMS. Ab und zu muss man aber doch in den Quelltext gucken und nach bekannten Ordnern wie wp-content suchen. Da die aber auch geändert werden können, ist auch diese Methode nicht unbedingt zuverlässig. Auch die Suche nach Dateien wie der readme.html kann relativ schnell unterbunden werden. Hier muss man ein wenig rumprobieren – und das Beste hoffen.

WordPress Themes identifizieren

Die Stylesheets eines WordPress-Themes sind da schon etwas auskunftsfreudiger. Jedes WordPress-Theme braucht zumindest zwei Dateien, um zu funktionieren: die index.php und die style.css. In der style.css müssen Informationen zum Theme untergebracht werden, damit WordPress das Theme auch als solches identifizieren kann. Hier findest du oft nicht nur den Namen des Themes, sondern auch eine URL zur Autoren-Seite.

What WordPress Theme Is that
„What WordPress Theme Is that“ verrät dir viele nützliche Informationen zum Theme einer WordPress-Seite. (Screenshot t3n)

Auch hierfür gibt es automatische Tools, die eine Webseite analysieren und das dazugehörige Theme ermitteln können. Eines der besseren Tools auf dem Gebiet ist „What WordPress Theme Is That“. Das Tool analysiert – anders als vergleichbare Tools – nicht nur den Namen des Themes, sondern ermittelt auch die dazugehörigen Meta-Informationen und extrahiert sogar das Vorschaubild. Child-Themes werden von dem Tool leider nicht erkannt. Somit ist es schwer abzuschätzen, wie viel Aufwand für die Anpassung des Themes mit eingeplant werden müsste.

WordPress-Plugins identifizieren

Whatwpthemeisthat.com geht aber noch weiter und listet alle Plugins, die von einer Webseite benutzt werden, auf. Hierbei greift es auf das WordPress-Plugin-Repository zurück. So kannst du dir die Plugins direkt runterladen. Aber auch unbekannte Plugins werden angezeigt, sodass du zumindest schon mal den Namen in Erfahrung bringen kannst.

WordPress Theme Detector
Auch Plugins lassen sich mit Tools wie dem WordPress Theme Detector ermitteln. (Screenshot: t3n)

Bei einer automatisierten Analyse kann es sinnvoll sein, mehrere Seiten aufzurufen, da nicht jedes Plugin auf jeder Seite mit geladen und somit erkennbar wird. Plugins, die kein JavaScript oder CSS in die Seite laden und keine sonstigen Erkennungszeichen von sich geben, können generell nicht erkannt werden.

Einen Ähnlichen Funktionsumfang bietet der WPThemeDetector. Um genauere Ergebnisse zu erhalten, lohnt es sich, die Seite mit beiden Tools zu scannen.

Fazit

Es gibt viele Möglichkeiten, die Anatomie einer WordPress-Seite zu bestimmen. Von der komplett händischen bis zur automatisierten Methode stehen dir viele Anhaltspunkte zur Verfügung, um rauszufinden, mit welchen Mitteln eine WordPress-Seite realisiert worden ist.

Natürlich gibt es selten eine Garantie dafür, dass man mit dem gleichen Theme und denselben Plugins ein ähnliches Ergebnis erzielen kann. Für zusätzliche Zeit, die in Anpassungen und Eigenentwicklungen investiert wurde, gibt es schließlich noch keinen Algorithmus. Manchmal ist eine WordPress-Seite auch tatsächlich zu 100 Prozent eine Eigenkreation.

Und wenn du jetzt Lust hast, dir dein ganz eigenes WordPress-Theme zu basteln, dann guck doch mal bei der Artikelserie des Kollegen Florian Brinkmann vorbei. In seinem „großen t3n-Guide zum eigenen WordPress-Theme“ zeigt er dir alles, was du wissen musst.

Vielleicht auch interessant: Hier findet ihr eine Liste der beliebtesten Plugins für WordPress

Finde einen Job, den du liebst zum Thema TYPO3, PHP

8 Reaktionen
mretzlaff
mretzlaff

Falls whatwpthemeisthat.com das Theme nicht erkennt, kann man auch einfach im Quelltext der Seite nach dem themes-Ordner suchen und findet so meist sehr schnell den Namen des Themes heraus. Wenn man dann noch die zugehörige CSS-Datei im Browser aufruft, z.B. .../wp-content/themes/name/style.css kann man auch erkennen, ob es sich um ein Child-Theme handelt und wenn ja, welches Elterntheme es hat.

Das funktioniert auch bei minified Seiten und eben solange, der themes-Ordner nicht umbenannt ist.

Antworten
Ilja
Ilja

Dieses Tool wird dir sagen, dass es sich um ein Kauf-Theme von ThemeForest für 58USD handelt: http://whatwpthemeisthat.com

Antworten
Andrea Sturm

kann mir jemand sagen, was das für ein WP-Theme ist: http://wir-sind-alleinerziehend.de/ und ob das was kostet? Singlebörse ist ja grundsätzlich eine gute Idee..

Antworten
ClaraSSS
ClaraSSS

Ich will eine persönliche Website erstelle. Und mit hilf http://www.templatemonster.com/de/type/wordpress-themen/ Ich finde vielen kostenlosen Templates aller Arten. Der Vorteil besteht darin, dass Websites, die mit Templates erstellt werden, günstiger und zeitsparender sind.

Antworten
Jürgen Schulze

Yoh, wer versucht, meinen Plugin-Folder zu scannen, landet BAM! auf der Block-Liste.

Antworten
Christoph Jeschke

Das Tool der Wahl für solche Untersuchungen ist WPScan (http://wpscan.org/). Damit bekommt man nicht nur die verwendeten Plugins und Themes gelistet, sondern auch noch Security-Informationen über Plugins, Themes, Basisinstallation und Server.

Wir verwenden das Tool schon lange um bei Aufträgen die Installationen unserer Kunden zu baselinen.

Antworten
Jürgen Schulze

Danke für den Tipp. Werde ich mir jetzt mal auf meine Testumgebung ziehen, um Plugins dort schon einmal vorzutesten.
Aber baselinen kannte ich noch nicht. Ist das ein Begriff aus der Geographie?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen