t3n News Software

5 Jahre WhatsApp: Zahlen und Geschichte des Messengers im Überblick [Infografik]

5 Jahre WhatsApp: Zahlen und Geschichte des Messengers im Überblick [Infografik]

Vor fünf Jahren, also im November 2009, begann damit, die mobile Messenger-Welt umzukrempeln. Eine schicke zeichnet jetzt den Weg des Unternehmens und seiner beiden Gründer von den Anfängen bis zur Facebook-Übernahme und darüber hinaus nach.

5 Jahre WhatsApp: Zahlen und Geschichte des Messengers im Überblick [Infografik]

5 Jahre WhatsApp. (Grafik: DPFOC)

WhatsApp: Der beliebte Messenger wird fünf Jahre alt

Die erste WhatsApp-Version wurde im November 2009 veröffentlicht. Damals hätten sich die beiden Gründer Jan Koum und Brian Acton vermutlich nicht vorstellen können, dass sie ihr Unternehmen keine fünf Jahre später für mehr als 16 Milliarden US-Dollar an Facebook verkaufen würden. Zumal sich beide um einen Job bei dem sozialen Netzwerk beworben hatten und abgelehnt wurden.

In den fünf Jahren seit der ersten Version wurde WhatsApp in Bezug auf den Funktionsumfang konstant weiterentwickelt. Während die App ursprünglich nur dazu da war, Freunden einen selbstdefinierten Status anzuzeigen, wurde daraus schnell der , den wir heute unter dem Namen WhatsApp kennen. Im Laufe der Zeit wurde der um weitere Funktionen wie Sprachnachrichten oder den Versand von Mediendateien erweitert. Allerdings nahmen die Nutzer nicht jede Funktion gleichermaßen euphorisch auf. Nachdem WhatsApp beispielsweise im November 2014 eine Funktion eingeführt hatte, die Nutzern anhand von blauen Häkchen anzeigt, ob eine Nachricht gelesen wurde, hagelte es Kritik.

WhatsApp verzeichnet 600 Millionen aktive Nutzer pro Monat

Trotz Kritik und verschiedenen Sicherheitslücken wuchs auch die Nutzerbasis in den vergangenen fünf Jahren massiv an. Im August 2014 nutzten rund 600 Millionen Menschen den Messenger. Jeden Tag werden etwa 50 Millionen Textnachrichten per WhatsApp übertragen. Dieses Wachstum hat sich dank der Facebook-Übernahme für die beiden Gründer ordentlich gelohnt. Koum und Acton dürften mittlerweile mehrere Milliarden schwer sein. Aber auch für die frühen Mitarbeiter des Unternehmens hatte die Facebook-Übernahme deutliche finanzielle Vorteile: Sie sollen jeweils etwa 160 Millionen US-Dollar daran verdienen.

Anlässlich des fünfjährigen Jubiläums hat die Marketing-Firma DPFOC eine schicke Infografik über WhatsApp gestaltet. Auf ihr findet ihr die wichtigsten Zahlen zur Nutzerbasis, eine Kurzfassung der WhatsApp-Entstehungsgeschichte, verschiedene Zitate der beiden Gründer sowie eine Übersicht der größten Konkurrenten des Unternehmens. Wenn ihr übrigens noch nach einem Messenger sucht, euch aber nicht auf die Facebook-Tochter einlassen wollt, empfehlen wir euch einen Blick auf den Artikel „WhatsApp-Alternativen – Ein Blick über den Tellerrand“.

Ein Klick auf den Ausschnitt öffnet die vollständige Infografik.

Fünf Jahre WhatsApp. (Infografik: DPFOC)
Fünf Jahre WhatsApp. (Infografik: DPFOC)

via danielrehn.wordpress.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Christian Gera am 22.11.2014 (23:18 Uhr)

    Schon Wahnsinn, dass das schon 5 Jahre her ist. Ich bin erst spät auf den Zug aufgesprungen und frage mich nun, wer jetzt noch ohne WhatsApp und Alternativen kann...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema WhatsApp
WhatsApp, Facebook-Messenger, WeChat: Die Weltkarte der populärsten Messenger
WhatsApp, Facebook-Messenger, WeChat: Die Weltkarte der populärsten Messenger

Eine Weltkarte der populärsten Messenger zeigt, wie verbreitet WhatsApp, der Facebook-Messenger oder WeChat sind – und hält einige Überraschungen bereit. » weiterlesen

Franz: Messenger vereint WhatsApp, Facebook, Skype, Slack und Co. in einem Tool [Update]
Franz: Messenger vereint WhatsApp, Facebook, Skype, Slack und Co. in einem Tool [Update]

Franz ist eine Messenger-App, die verschiedene Chat-Dienste wie WhatsApp, Slack, Hangouts, Skype und weitere unter einem Dach vereint. Die Anwendung will somit als Kommunikationszentrale fungieren … » weiterlesen

Neuer Messenger: Warum Yubl neben Facebook, Snapchat und WhatsApp noch Platz sieht [Startup-News]
Neuer Messenger: Warum Yubl neben Facebook, Snapchat und WhatsApp noch Platz sieht [Startup-News]

Ob man bei Snapchat und WhatsApp schon zittert? Aus Großbritannien meldet sich mit Yubl ein neues Messenger-Startup. Außerdem in den wichtigsten Startup-News des Tages: Apple heuert einen neuen … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?