t3n News Karriere

Wieder eine Absage? 9 mögliche Gründe

Wieder eine Absage? 9 mögliche Gründe, warum du den Job nicht bekommen hast

Eine ist eine Prüfung der besonderen Art, von ihrem Erfolg oder Nicht-Erfolg hängen ganz existenzielle Dinge ab. Gerade deswegen wiegt eine Jobabsage auch so schwer. Wir liefern die wahren Gründe, warum es nicht geklappt hat.

Wieder eine Absage? 9 mögliche Gründe, warum du den Job nicht bekommen hast

Die wahren Gründe: Was nicht in deiner Jobabsage steht

Die Gründe für den Misserfolg können ganz unterschiedlicher Natur sein. Für einige kannst du was, andere wiederum liegen schlichtweg nicht in deiner Macht. Warum genau du nicht eingestellt worden bist, wird dir in der Regel niemand sagen. Folgende Gründe könnten dafür verantwortlich sein:

1. Du meckerst

Auf die Frage „Haben Sie gut hergefunden?“ lamentierst du über die schlechte Ausschilderung, die miserable Anbindung und die unfreundliche Frau am Infodesk. Tatsächlich ist die Frage nur eine Floskel und die Antwort sollte immer „Ja“ heißen. Es macht einfach keinen guten Eindruck, wenn du direkt rummäkelst.

Genauso verhält es sich mit Gehaltsvorstellungen und Arbeitszeiten. Diese Dinge sollten erst später im Gespräch zur Sprache kommen und der Ton sollte stets freundlich bleiben, auch wenn dir die Bedingungen auf den ersten Blick nicht gefallen. Wer weiß, was sich noch hätte machen lassen, wenn du freundlich geblieben wärst. Meckern ist ein absolutes No-Go und einer der möglichen Gründe für eine Absage.

bewerbungs tipps warum du den job nicht bekommen hast
Meckern im Bewerbungsgespräch geht gar nicht. (Grafik: Shutterstock)

2. Du bist eine attraktive Frau oder ein durchschnittlicher Mann

In einer israelischen Studie haben Forscher anhand der Bewerbungsfotos untersucht, wie die Chancen stehen, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Dabei schnitten attraktive Frauen sehr viel schlechter ab als ihre männlichen, attraktiven Kollegen. Frauen mit durchschnittlichem Aussehen beziehungsweise Foto hatten nach den Studienergebnissen jedoch sehr viel bessere Chancen als durchschnittliche Männer.

Welche Ursachen zu diesen Ergebnissen führen, schlüsselt die Studie nicht auf, jedoch lassen sich einige Vermutungen anstellen. Eine der Annahmen ist, dass sich der Verantwortliche nicht vorwerfen lassen will, er würde attraktive Frauen nur wegen ihres Aussehens bevorzugen und lädt dann lieber die „durchschnittlich“ aussehenden Bewerberrinnen ein.

bewerbungstipps warum du den job nicht bekommen hast absage
Gründe für die Absage: Auch die Attraktivität kann dazu gehören. (Screenshot: Absolventa.de)

3. Du hast den Airport-Test nicht bestanden

Eine Sache ist klar: Wenn du deinem Gegenüber ganz und gar unsympathisch bist, wird man dich trotz noch so guter Eignung sehr wahrscheinlich nicht einstellen. Die Autorin Meredith Pepin schreibt in einem Artikel über den „Airport-Test“, eine Methode die ihr ein Manager gesteckt hat. Nach jedem Job-Interview fragt er sich, ob er mit dieser Person auf einem Flughafen feststecken könnte (und sich damit nicht unwohl fühlen würde). Also sei unbedingt der, mit dem man locker ne Woche auf dem eingeschneiten JFK verbringen könnte.

Denk daran: Auf diesem Markt kämpfst du nicht alleine. Es zählen nicht nur deine Hardskills, auch auf der persönlichen Ebene muss es auf irgendeine Weise funken. Verbieg dich nicht, aber hol das Beste aus dir raus. Unordentliche Kleidung, ungepflegtes Aussehen, Wortkargheit, negative Attitüden haben in einem Bewerbungsgespräch nichts verloren. All das gilt ebenso für deine Unterlagen. Du musst es nicht übertreiben, aber wenn deine Bewerbung nach nichts aussieht und dein Anschreiben nichts aussagt, machst du es dir unnötig schwer.

4. Du gehst zu weit oder reißt flotte Sprüche:

Du bist absolut in Topform und klopfst einen Spruch nach dem anderen, hältst eine Lobeshymne auf dich selbst und dann bietest du deinem Chef in spe auch noch nach zwei Minuten das „Du“ an. Zudem schleimst du was das Zeug hält. Kurz: Du trägst zu dick auf? Fahr ein bisschen runter.

shutterstock_196329677
Trag nicht zu dick auf, das könnte sonst einer der Gründe für die Absage sein. (Foto: Shutterstock)

5. Du stapelst tief, tiefer, am tiefsten

Klar sprichst du Englisch, aber ob das jetzt businesstauglich ist, kannst du nicht genau sagen. Statt mit deine Vorzügen zu trumpfen, zählst du gar noch deine Schwächen auf um ganz sicher zu gehen, dass man keine falschen Erwartungen an dich stellt – und weil du mal gehört hast, dass das ganz gut ankommt, so ehrlich zu sein. Aber: „Bescheidenheit ist eine Zier, doch weiter kommt man ohne ihr“, heißt es im deutschen Volksmund. Denn wer zu tief stapelt, wird am Ende den Eindruck vermitteln, nicht qualifiziert zu sein.

6. Ein anderer Bewerber passt besser

Alles lief wie geschmiert. Du wurdest direkt eingeladen, das Gespräch verlief zwanglos und du hast dich mit einem richtig guten Gefühl auf den Weg gemacht. Du wirst angerufen, dass du in der engeren Auswahl bist und alles spricht dafür, dass es dieses Mal klappt. Und dann wird es eben doch nichts.

„Sehr geehrte Bewerberin, wir bedauern Ihnen mitteilen zu müssen, dass wir uns für einen anderen Bewerber bla bla bla …“ Und du denkst nur: Wer ist dieser Andere, der da meine Zukunft zerstört?! Es ist jemand der ganz einfach noch ein bisschen besser in das Unternehmen passt als du. Oder einfach jemand, der jemanden kennt. Das ist einer der Gründe, die du einfach nicht ausschließen kannst.

shutterstock_128938988
Du bist leider nicht das fehlende Puzzleteil. (Foto: Shutterstock)

7. Du bist nicht ausreichend qualifiziert

Schreiben war schon immer dein Hobby, du hast Führungsqualitäten beim Leiten einer Pfadfindergruppe gesammelt und mit dem Internet kennst du dich aus. Dennoch: Das reicht nicht, um dich als Online-Redaktionsleiter zu bewerben.

Das ist zwar etwas übertrieben dargestellt, aber es trifft den Kern. Eine Stellenausschreibung sollte sorgfältig gelesen werden und auch wenn du nicht alle Kriterien erfüllst, solltest du mindestens einen Großteil der Anforderungen gerecht werden.

8. Du bist zu gut (aber das ist es wahrscheinlich nicht)

Es kann auch sein, dass du für die Stelle überqualifiziert warst. In der Regel, ist das selten der Fall, aber es kommt vor. Dein Profil und deine Ambitionen lassen dann befürchten, dass du schnell unterfordert und gelangweilt sein wirst und du vielleicht sogar schnell wieder das Weite suchst. Das Unternehmen hat dann entweder einen gelangweilten Mitarbeiter oder doppelte Einarbeitungskosten. Aber ich sag es nochmal: Das war vermutlich nicht der Grund.

9. Die Stelle gab es nie

Offene Stellenangebote auf der Seite eines Unternehmens suggerieren, das es gut läuft. Immerhin kann man es sich leisten einzustellen. Das kann durchaus auch als Mittel zur Reputation einer Firma genutzt werden. Bewirbst du dich auf eine solche Stelle, hast du natürlich kaum eine Chance. Aber ganz vielleicht bist du auch so passgenau für das Unternehmen, dass sie riskieren, für dich eine neue Stelle zu schaffen. Aber nur ganz vielleicht.

Die Gründe für die Absage bleiben dir verborgen

Die meisten Unternehmen halten sich bei der Preisgabe der wahren Gründe zurück – aus gutem Grund: Sie würde sich damit angreifbar machen, da das EU-Recht grundsätzlich jede Diskriminierung wegen des Geschlechts, des Alters und der ethnischen Herkunft verbietet. Das gilt natürlich auch für ein Einstellungsverfahren. Wenn Bewerber sich ungerecht behandelt fühlen, weil der Gleichbehandlungsgrundsatz nicht angewendet wurde, muss das durch Tatsachen vom Bewerber glaubhaft belegt werden. Da wird das Unternehmen natürlich den Teufel tun und einem schriftlich geben, dass sie einen für zu alt halten oder keine Frau für die entsprechende Postion suchen.

Jetzt wo du weißt, woran es gelegen haben könnte, kannst du immerhin versuchen, die Gründe zu eliminieren, die du beeinflussen kannst. Mehr dazu findest du auch in unserem Artikel „Präsentationen, Bewerbungsgespräche, Pitches: Jetzt bloß nicht die Flatter kriegen!“.

Vielleicht auch interessant: So gewinnt man Aufmerksamkeit: 12 kreative Bewerbungen, die aus der Masse herausstechen

Vielleicht auch interessant: In 10 Schritten zum perfekten Business-Profil auf LinkedIn

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von E. am 02.02.2015 (16:46 Uhr)

    Der AirportTest-Tipp ist ja super :D Danke für den Artikel.

    Antworten Teilen
  2. von Héctor am 02.02.2015 (18:07 Uhr)

    Auch ich muss sagen der Airport Test ist geil. Aber für einen Bewerber sich selbst vorzustellen ob er nun mit sich selbst auf einem Flughafen fest sitzt, könnte glaube ich schon zu einem Problem werden. :-D aber der Test an sich ist cool. Danke euch t3n Team

    Antworten Teilen
    • von Nico am 03.02.2015 (09:30 Uhr)

      Dieser Airport-Test ist und bleibt eines der wichtigsten Faktoren für mich persönlich. Auch als Bewerber kann man diesen Test mit seinen zukünftigen Arbeitgeber(n) und Kollegen durchführen ;-)

      Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Bewerbung
IT-Recruiting mal anders: Wenn die Bewerbung zum Spiel wird
IT-Recruiting mal anders: Wenn die Bewerbung zum Spiel wird

Young Targets setzt beim IT-Recruiting auf sogenanntes Recruitainment. Gründer Lutz Leichsenring verrät, wie es dazu kam und was Recruitainment ausmacht. » weiterlesen

Lebenslauf-Beispiele: So sehen wirklich beeindruckende Online-Bewerbungen aus
Lebenslauf-Beispiele: So sehen wirklich beeindruckende Online-Bewerbungen aus

Ihr steckt sicher sehr viel Mühe in die Pflege eures Facebook-Profils, aber Hand aufs Herz: Gebt ihr euch mit einer Bewerbung genau so viel Mühe? Egal ob klassisch oder Online-Lebenslauf: Eine … » weiterlesen

Bewerbung per Snapchat: Dieser Kalifornier wollte Aufmerksamkeit – und bekam sie
Bewerbung per Snapchat: Dieser Kalifornier wollte Aufmerksamkeit – und bekam sie

Bewerbungen per Facebook, Pinterest, Twitter und Co. – das alles hat es schon gegeben. Jetzt reiht sich in diese Runde auch eine kreative Snapchat-Bewerbung ein, die für ordentlich Aufmerksamkeit … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?