t3n News Hardware

Amazon Echo: Kabelloser Lautsprecher und Sprachassistent à la Siri in einem Gerät

Amazon Echo: Kabelloser Lautsprecher und Sprachassistent à la Siri in einem Gerät

hat unter dem Namen „Echo“ schon wieder ein neues Hardware-Produkt vorgestellt. Es handelt sich um einen kabellosen Bluetooth- und WLAN-Lautsprecher, der gleichzeitig auch einen Sprach-Assistent nach dem Vorbild von Apples oder Microsofts Cortana enthält. Das Gerät befindet sich ständig im Lauschmodus und reagiert auf das Schlüsselwort „Alexa“.

Amazon Echo: Kabelloser Lautsprecher und Sprachassistent à la Siri in einem Gerät
Hört auf den Namen „Alexa“: Der Amazon Echo. (Quelle: Amazon)

Mit steigender Anzahl an eigenen Hardware-Produkten tritt Amazon auch immer direkter in Konkurrenz mit Google, , und Co. Der neuste Schritt in diese Richtung heißt „Amazon Echo“ und ist ein kabelloser Lautsprecher mit ganz besonderer Funktion.

Amazon Echo: Der kabellose Lautsprecher verfügt über zwei Treiber-Einheiten, aber keinen integrierten Akku. (Quelle: Amazon)
Amazon Echo: Der kabellose Lautsprecher verfügt über zwei Treiber-Einheiten, aber keinen integrierten Akku. (Quelle: Amazon)

Amazon Echo: Zylinderförmiger Lautsprecher ohne Akku

Der Amazon-Lautsprecher ist ein schwarzer Zylinder mit einer Höhe von rund 24 und einem Durchmesser von etwa 8,5 Zentimetern. Im Inneren befinden sich zwei separate, nach unten gerichtete Treiber-Einheiten – ein Tieftöner und ein Hoch- und Mitteltöner. Die Lautsprecher arbeiten nach dem Bassreflex-Verfahren, welches auch bei einem relativ geringen Volumen satte Bässe garantieren soll. Ein Ersatz für bisherige, portable Bluetooth-Lautsprecher ist der Echo aber nicht, denn es fehlt ein integrierte Akku. Das Gerät muss also die ganze Zeit am Strom angeschlossen sein – Amazon möchte also das Wohnzimmer erobern.

Der Amazon Echo hört immer mit und reagiert nur wenn man ihn „Alexa“ nennt. (Quelle: Amazon)
Der Amazon Echo hört immer mit und reagiert nur wenn man ihn „Alexa“ nennt. (Quelle: Amazon)

Via Bluetooth kann sich der Lautsprecher natürlich mit allen gängigen Smartphones und Tablets verbinden, und damit sowohl zur Musik-Wiedergabe als auch zum Freisprechen verwendet werden. Amazon hat sieben direktionale Mikrofone verbaut, die dafür sorgen sollen, dass Nutzer von jeder Position im Raum verstanden werden. Der Echo verfügt aber außerdem über eine WLAN-Verbindung und kann sich mit dem Heimetzwerk verbinden.

„Alexa, wie ist das Wetter heute?“ – Amazon Echo hört immer mit

Besonders interessant wird das Produkt durch den integrierten Sprach-Assistenten von Amazon. Analog zu existierenden Sprach-Assistenten wie Apples Siri, Microsofts Cortana oder Google Now verfügt auch Amazon über eine digitale Assistentin, die auf den Namen „Alexa“ hört. Der Lautsprecher befindet sich, ähnlich wie aktuelle Smartphones, Tablets oder Spielekonsolen ständig im Lauschmodus und reagiert sobald der Nutzer den Namen „Alexa“ ausspricht.

Alexa beherrscht ähnliche Kommandos wie die Konkurrenz und beantwortet einfache Sachfragen sofort mit Antworten aus der Wikipedia (zum Beispiel „Wie hoch ist der Mount Everest?“). Ansonsten kann die virtuelle Dame auch aktuelle Nachrichten und Sportergebnisse vorlesen, das Wetter verkünden oder Listen und Erinnerungen erstellen. Die Verarbeitung der Befehle erfolgt natürlich in der Cloud, und dementsprechend kann das System in Zukunft natürlich noch um viele weitere Befehle erweitert werden. Es liegt nahe, dass der Echo in Zukunft auch besser mit den Kindle-Tablets und den Fire-Mediaplayern zusammenarbeiten wird.

Einige Beispiele für die Kommandos, welche der Amazon Echo beherrscht. (Quelle: Amazon)
Einige Beispiele für die Kommandos, welche der Amazon Echo beherrscht. (Quelle: Amazon)

Zunächst nur auf Einladung erhältlich – ab 100 Dollar

Die Ankündigung des war außergewöhnlich spontan für Amazon-Verhältniss, und es gibt auch noch keine Auskunft darüber, wann das Gerät für die Masse erhältlich sein soll. Anfangs erhalten Kunden das Produkt nur auf Einladung. Interessenten können sich Amazon-Echo-Produktseite bewerben. Der normale Verkaufspreis soll 200 US-Dollar betragen. Amazon-Prime-Kunden bekommen den Amazon Echo zum halben Preis von 100 Dollar. Ab wann der Lautsprecher ausgeliefert wird und ob er nach Deutschland kommt, ist unbekannt.

via www.amazon.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Scrabbledo am 07.11.2014 (14:23 Uhr)

    Interessant. Vermutlich funktioniert es aber aktuell, so wie bei GoogleNow als es neu war, nur mit englischen Fragen und Kommandos, richtig?

    Antworten Teilen
  2. von AlexanderBresk am 02.12.2014 (16:34 Uhr)

    Mir persönlich macht es ein bisschen Angst. Wenn ich ehrlich bin, sehe ich die Optionen für ein use genauso groß. wie für einen misuse. Meine Gedanken gehen in die ähnliche Richtung wie: https://whisp.it/entities/amazon-echo

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Siri
t3n-Daily-Kickoff: Apple baut Amazon-Echo-Konkurrenten und Entwickler können jetzt mit Siri arbeiten
t3n-Daily-Kickoff: Apple baut Amazon-Echo-Konkurrenten und Entwickler können jetzt mit Siri arbeiten

Während ihr geschlafen habt, ist einiges passiert da draußen. Der t3n-Daily-Kickoff bringt euch deshalb jeden Morgen auf den neuesten Stand – pünktlich zum ersten Kaffee des Tages und live aus … » weiterlesen

Amazon Echo: Die unerklärliche Trägheit von Google, Apple und Microsoft [Kolumne]
Amazon Echo: Die unerklärliche Trägheit von Google, Apple und Microsoft [Kolumne]

Vor anderthalb Jahren brachte Amazon seine sprechende Smart-Home-Box Echo auf den Markt. Heute gilt sie als absoluter Überraschungshit. Dem Anschein nach hat sie auch Google, Apple und Microsoft … » weiterlesen

Amazon Alexa ohne Echo? Neues Browser-Tool simuliert den Sprachassistenten
Amazon Alexa ohne Echo? Neues Browser-Tool simuliert den Sprachassistenten

Wer Amazons virtuellen Assistenten testen will, braucht dafür nicht mehr die dazugehörige Hardware. Der Hersteller hat ein Tool veröffentlicht, das die Software im Browser simuliert und damit … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?