Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

Grafikpower für dein Projekt: Die 15 besten Seiten für kostenlose Icons und Icon-Fonts

    Grafikpower für dein Projekt: Die 15 besten Seiten für kostenlose Icons und Icon-Fonts

Icon-Finder und Font-Generatoren. (Grafik: Shutterstock.com / Bloomicon)

Ohne gute Icons kommt kaum ein Web-Projekt aus. Wer kostenlose Icons sucht, kommt an den folgenden Icon-Findern und Font-Generatoren auf keinen Fall vorbei.

Icons sind im Web allgegenwärtig – es wimmelt geradezu vor Icon-Sammlungen für jeden Anlass und Geschmack. Hier bei t3n haben wir euch schon kostenlose Icons wie die Iconmelon-Sammlung oder  Googles kostenfreie SVG-Icons vorgestellt.

Die Zeit, die Designer in die Auswahl geeigneter Symbole investieren, zahlt sich in der Regel aus – in Form von aussagekräftigen, persönlichen Webseiten mit dem gewissen Etwas. Doch nicht immer muss man die Tiefen des Netzes durchforsten, um den perfekten Satz Web-Icons für sein nächstes Projekt zu finden. Wir stellen euch die wichtigsten Icon-Finder, die massenweise Icon-Sets für euch aggregieren, sowie die populärsten Generatoren für Icon-Fonts vor.

1. Kostenlose Web-Icons finden mit GlyphSearch

GlyphSearch vereint populäre Icon-Sets in einer Suchmaske. (Screenshot: GlyphSearch)
GlyphSearch vereint populäre Icon-Sets in einer Suchmaske. (Screenshot: GlyphSearch)

Die Icon-Suchmaschine GlyphSearch lässt Nutzer nach Symbolen aus den Sammlungen Font Awesome, Glyphicons, IcoMoon, Ionicons, Material Design und Foundation suchen – auch GitHubs Octicons sind mit von der Partie. Insgesamt kommen auf diese Weise über 1.000 Web-Icons zusammen, die man per Klick kopieren und in sein eigenes Webprojekt einfügen kann.

Anzeige

2. Flaticon – der Klassiker unter den Icon-Findern

Flaticon bezeichnet sich selbst als größte Suchmaschine der Welt für kostenlose Icons. (Screenshot: Flaticon)

Den Icon-Finder Flaticon haben wir bei t3n schon mal im Detail vorgestellt. Der Dienst bietet nicht nur Zugriff auf mittlerweile mehr als 400.000 Icons – er ermöglicht es auch, über ein eigenes Photoshop-Plugin ohne den Umweg über die Flaticon-Website auf die gesamte Symbolsammlung zuzugreifen. Die Macher von Flaticon stehen ebenfalls hinter dem Dienst Freepik, den wir als Nächstes vorstellen.

3. Freepik crawlt das Netz nach kostenlosen Icons und Grafiken

Kostenlose Design-Ressourcen spürt der Icon-Finder Freepik auf. (Screenshot: Freepik)

Freepik ist ein Icon-Finder im klassischen Sinne: Der Dienst durchsucht das Netz automatisiert nach kostenlosen Grafiken, Icons, Fotos und Vektoren für Webdesigner und gibt diese nach Kategorien geordnet für seine Nutzer aus. Parallel dazu erstellen aber auch einige Designer exklusive Dateien, die sich ebenfalls umsonst bei Freepik finden. Insgesamt kommen so laut Freepik über eine Million kostenfreie Grafik-Ressourcen zusammen.

4. The Noun Project: Beeindruckende Icon-Bibliothek mit Abstrichen für Nicht-Zahler

Besonders individuelle Icons finden sich in der Bibliothek des Noun Projects. (Screenshot: The Noun Project)

Das Noun Project hat sich ganz der visuellen Sprache im Netz verschrieben. Fast eine Million Icons, von einer Designer-Community kreiert und von den Betreibern der Plattform kuratiert, sind hier zu finden. Dabei ist nicht nur die Bandbreite der abgedeckten Themen besonders hoch, sondern auch die Qualität und Kreativität der Logos. Der Wermutstropfen: Wer die Stärken des Noun Projects vollumfänglich nutzen will, muss entweder 9,99 US-Dollar für einen Monat oder 39,99 US-Dollar pro Jahr berappen. Warum die Seite sich trotzdem in unserer Übersicht findet? Auch als nicht zahlendes Mitglied der Community lassen sich viele Icons herunterladen und nutzen – wenn auch nur in Schwarz und mit Namensnennung des Erstellers. Einzelne Icons lassen sich auch für 1,99 US-Dollar kaufen. Genaue Angaben zur Preisgestaltung findet ihr hier.

5. Iconfinder: Stattliche Anzahl frei verfügbarer Icons

Nicht nur, aber auch kostenlose Icons finden sich auf iconfinder.com. (Screenshot: Iconfinder)
Nicht nur, aber auch kostenlose Icons finden sich auf iconfinder.com. (Screenshot: Iconfinder)

Iconfinder behauptet von sich selbst, die größte Anzahl an Premium-Icons zur Verfügung zu stellen – über 340.000 hat der Anbieter mittlerweile in seiner Sammlung angehäuft. Der Dienst hat es trotzdem in unsere Sammlung geschafft, denn die Suchergebnisse lassen sich leicht nach „Free Icons“ filtern – und zurück bleibt immer noch eine beachtliche Anzahl verfügbarer Icons.

6. Icons Made in Germany: Iconmonstr

Iconmonstr ist ein Projekt des Münsteraner Entwicklers Alexander Kahlkopf. (Screenshot: Iconmonstr)

Bei Iconmonstr handelt es sich um ein Projekt des Münsteraner Entwicklers Alexander Kahlkopf. Bis heute haben sich auf der Plattform mehr als 3.800 in Schwarz-Weiß gehaltene Icons angesammelt, die allesamt kostenlos für private und kommerzielle Zwecke genutzt werden können.

7. Icons8

Grafikpower: Die Icons von Icons8 dürfen unter bestimmten Bedingungen auch kostenlos genutzt werden. (Screenshot: Icons8)

Über 50.000 Icons hat die Plattform Icons8 zu bieten, täglich werden neue Icons hinzugefügt. Wer sie kostenlos nutzen will, kann sie allerdings nur im PNG-Format herunterladen und muss einen Backlink zu Icons8 setzen. Für weitergehende Nutzung werden 19,90 US-Dollar im Monat oder 199 US-Dollar pro Jahr fällig – womit dann das Noun Project (siehe Punkt 4) wieder die günstigere Alternative wäre.

8. Der erste Icon-Font-Generator überhaupt: IcoMoon

Der Klassiker unter den Icon-Font-Generatoren: IcoMoon.
Der Klassiker unter den Icon-Font-Generatoren: IcoMoon.

Bei IcoMoon handelt es sich um eine Web-App, mit der Nutzer eine Vielzahl an Icon-Sammlungen durchsuchen und eine beliebige Auswahl an Symbolen zu einem eigenen Icon-Font zusammenstellen können. Der Vorteil bei solchen Font-Generatoren: Webdesigner müssen nicht komplette Icon-Sets herunterladen beziehungsweise in ihr Web-Projekt integrieren, sondern können aus verschiedenen Sets genau die Symbole wählen, die sie verwenden wollen. Auf seiner Website gibt IcoMoon an, der erste Anbieter eines solchen Font-Generators überhaupt gewesen zu sein. Auch bei IcoMoon gibt es nicht nur kostenlose Icons – insgesamt finden sich laut den Angaben der Macher aber über 4.000 kostenlose und Open-Source-Icons in der Bibliothek.

Weitere Icon-Font-Generatoren und Sammlungen mit kostenlosen Icons im Netz findet ihr auf der nächsten Seite.

Finde einen Job, den du liebst

14 Reaktionen
G. Junker
G. Junker

upps, war schon da - sorry.

Antworten
Nastya
Nastya

Weitere Symbole Icons8 - alle kostenlos erhältlich in der PNG freie Base - in SVG - https://de.icons8.com/

Antworten
SchmidN
SchmidN

Nochmal ich,
hier eine kleine Ergänzung zu kostenlosen Icons. Die aufgelisteten Plattformen können kommerziell und privat kostenlos und ohne Link oder ähnliches genutzt werden.Auch praktisch die Tabelle unter den Plattformen mit den nötigsten Infos. Vllt findet der ein oder andere ja was passendes...http://blog.zeta-producer.com/kostenlose-icons-fuer-ihre-website/

Antworten
SchmidN
SchmidN

Hallo, habe mich sehr gefreut so eine umfangreiche Sammlung zu finden. Beim genaueren Hinsehen dann bemerkt, dass einige kommerziell nicht verwendet werden dürfen. Steht ja auch teilweise in der Beschreibung dran..Das hab ich in der Vorfreude aber nicht gelesen..Vllt wäre ein Hinweis in der Einleitung oder in der Überschrift sinnvoll.

Antworten
Lea Weitekamp

Hi SchmidN, hmmm merkwürdig, das sollte eigentlich nicht der Fall sein. Kannst Du mir sagen, auf welcher Seite Dir das aufgefallen ist? Dann wird das im nächsten Update des Artikels berücksichtigt!

Viele Grüße aus der Redaktion,
Lea

Antworten
SchmidN
SchmidN

Hallo,

hab jetzt nur auf die Schnelle geschaut, weil ich nicht wusste welche Plattform es denn war...bei https://www.iconfinder.com/iconsets/significon-social beispielsweise...Da muss ein Backlink gesetzt werden..Bei anderen steht dann Creative Commons 3.0 oder ähnliches.. Da weiß ich nicht was es genau bedeutet... Dachte CC0 wäre das einzig "unbedenkliche"...

itfee
itfee

Hier fehlen außerdem die Genericons:
http://genericons.com/

Antworten
uli
uli

Ihr habt den hier vergessen: http://thenounproject.com Fast alle Icons sind über Creative Commons nutzbar, beim Kauf entfällt die Pflicht zur Namensnennung

Antworten
dsfdf
dsfdf

Ihr habt tatsächlich http://thenounproject.com/ vergessen :D

Antworten
Nils Torbjörn
Nils Torbjörn

+1

Antworten
Peter Gierak
Peter Gierak

Definitiv Font-Awesome

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden