Anzeige
Anzeige
Analyse
Artikel merken

Icon-Design: Das ist Googles neue Symbolsprache

Google trennt sich von dem bisher mittels eines stilisierten Briefumschlags dargestellten Gmail-Logo. Insgesamt will der Hersteller die Piktogramme seiner diversen Apps besser aufeinander abstimmen. So geht er dabei vor.

2 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Google Workspace: Die neuen Icons zur neuen Produktfamilie. (Screenshot: t3n)

Im Zuge der Umbenennung der G-Suite in das neue Produkt namens Workspace hatte Google bereits angekündigt, die unter Workspace zusammengefassten Produkte auch mit Icons auszustatten, die diesen Zusammenhang kommunizieren. Das betrifft die Dienste Gmail, Drive, Kalender, Meet, Texte, Tabellen und Präsentationen und hat sich teilweise bereits vollzogen.

Umschlag adé: Gmail-Skeuomorphismus fällt

Anzeige
Anzeige

Dabei fällt vor allem die Änderung des Gmail-Logos als fast schon radikal auf. Anstelle der bisher verwendeten Briefumschlag-Analogie, bei der das M sich aus dem Umschlagsverschluss und den Seitenlinien ergeben hatte, setzt Google nun auf ein mehrfarbiges M, dem jeder Bezug zu einem Umschlagbild fehlt.

Das bisherige Gmail-Piktogramm seht ihr links, das neue steht rechts. (Montage: t3n)

Das neue Gmail-Logo impliziert seine Herkunft lediglich durch das Vorhandensein des Buchstabens M für Mail und die Kernfarben des Unternehmens, die dem Betrachter suggerieren, dass es sich hier wohl um ein Produkt aus dem Hause Google handeln muss. Die Akzente in Blau, Rot, Gelb und Grün finden sich entsprechend auch in den übrigen Symbolen wieder, wobei Google versucht, die Farben stets voll auf ganze geometrische Figuren zu applizieren.

Anzeige
Anzeige

Verwendung der Markenkernfarben teils kreativ

So gibt es etwa keine Verläufe mehr. Alternative Farben entstehen durch Überlagerungen der Bauteile des einzelnen Piktogramms. So legt Google etwa den Auf- und Abstrich, der den Mittelteil des M bildet, wie eine Folie auf die Stammlinien rechts und links. So entsteht im Überlagerungsbereich zwischen Blau und Rot links oben ein violetter Farbeindruck, rechts überlagern sich Grün und Rot. Google lässt den Überlagerungsbereich dann Orange erscheinen.

Anzeige
Anzeige

Nach den Gesetzen der Farbmischung sind die Effekte nicht ganz korrekt, aber auch nicht völlig abwegig. Blau und Rot würde eigentlich Magenta, Grün und Rot eigentlich Gelb ergeben. Das wären aber nicht Googles Kernfarben gewesen. So hat sich Googles Design-Team eine gewisse künstlerische Freiheit genommen, ohne dabei zu absurden Ergebnissen zu kommen.

Symbolsprache wird klarer und einheitlicher

Der Verzicht auf die Umschlag-Analogie bringt das Gmail-Icon näher an die Symbolsprache anderer Apps aus dem gleichen Hause heran. So hatten etwa die Icons für Drive oder Fotos ohnehin nie auf eine Form des Skeuomorphismus – also die Nachbildung eines realen Bezuges – gesetzt.

Anzeige
Anzeige

Wer die Umschlag-Analogie nicht kannte, kommt auch nicht mehr drauf. (Grafik: Google)

Sogar bei Googles Map-Dienst ist der Standort-Picker, der mittlerweile die visuelle Repräsentation darstellt, selbst erst aus diesem Dienst entstanden. In der Vergangenheit hatte Google auf stilisierte Gelände- und Straßendarstellungen, teils sogar mit visualisierten Kartenknicks, gesetzt. Insofern ist es nur konsequent, dass Google das überflüssig gewordene Bild nun auch aus seinem Gmail-Logo entfernt.

Optischer Zusammenhang nicht zuletzt unter Marketingaspekten wichtig

Aus der Perspektive des Marketingdesigns ist es geradezu unverzichtbar, dass Google alle Teile seines neuen Workspace-Produkts visuell zusammenführt. Denn das Ziel wird ja darin bestehen, dass Kunden das gesamte Produktportfolio als ein übergreifendes Angebot wahrnehmen sollen.

Ähnlich geht der Hauptwettbewerber Microsoft vor. Dort wird bereits seit Jahren an einem Designsystem getüftelt, dass der Hersteller als Fluent Design bezeichnet. Das Ziel des überaus aufwendigen Projekts besteht darin, eine optische Homogenität über alle Produkte des Hauses herzustellen.

Anzeige
Anzeige

Passend dazu: Neuer Name für die G-Suite: Das steckt hinter Google Workspace

Mehr zu diesem Thema
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
2 Kommentare
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Sebastian

„[…] setzt Google nun auf ein mehrfarbiges M, dem jeder Bezug zu einem Umschlagbild fehlt.“

Jeder Bezug zum Umschlagbild fehlt? Finde ich nicht, sie haben das Umschlagbild nur weiter stilisiert und die horizontalen Linien weggelassen. Ansonsten ist es dem alten Logo sehr ähnlich. Cool gemacht!

Antworten
Dieter Petereit

Das nennt man M ;-)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige