t3n News Karriere

Lean vs. Agil: Was die beiden Ansätze unterscheidet

Lean vs. Agil: Was die beiden Ansätze unterscheidet

Wenn man heute Artikel und Bücher mit Management-Ratschlägen liest, kommt man kaum herum, auch von „Lean“ und „Agile“ zu lesen. Dabei werden beide Begriffe häufig synonym verwendet. Obwohl Lean Management und agile Methoden wesentliche Parallelen besitzen, gibt es aber auch wichtige Unterschiede. Deswegen mal Butter bei die Fische: Wo liegen die Unterschiede und welche Methode ist die richtige?

Lean vs. Agil: Was die beiden Ansätze unterscheidet

(Foto: PeskyMonkey / iStock)

Vermeidung von Verschwendung

Spricht man von Lean, kommt man nicht herum von „Waste-Reduction“ zu sprechen. Ein Prinzip, mit dem Lean Management oft gleichgesetzt wird. Tatsächlich ist die Vermeidung von Verschwendung eines der zentralen Prinzipien. Sei es in Form von Überproduktion, hohen Lagerbeständen oder – dem bei Softwareentwicklung wohl schlimmsten Faktor – häufigem Task-Switching.

Die agile Organisationsform einer Unternehmung ist ein Grundsatz, der eine zukunftsgerichtete Unternehmenskultur erst möglich macht. (Grafik: Shutterstock
Bei der Softwareentwicklung wohl einer der schlimmsten Faktoren: häufiges Switchen zwischen unterschiedlichen Tasks. (Grafik: Shutterstock)

Lean Management darauf zu beschränken, wäre aber zu kurz gegriffen. Es ist vielmehr die Kombination aus einer absoluten Fokussierung auf die beteiligten Menschen in Kombination mit einem Anspruch der kontinuierlichen Verbesserung, die als wesentliches Hilfsmittel zur Vermeidung von Verschwendung dient und diese überhaupt erst ermöglicht.

Ständige Verbesserung funktioniert nur dann, wenn den Mitarbeitern die Freiheit überlassen wird, diese selbständig zu implementieren. Hierfür brauchen sie immer wieder Gelegenheit zur Reflexion, die in kurzen planbaren Intervallen stattfinden soll.

Agile konzentriert sich auf das Produkt – Lean auf den Prozess

Alleine hier fallen schon einige Parallelen zu agilen Methoden ins Auge. Auch agile Teams arbeiten selbstorganisierend, das heißt sie entscheiden selbst wie sie ihre Aufgaben erfüllen. Weil Software häufig, in möglichst kurzen Intervallen, ausgeliefert werden soll, bietet sich für agile Teams auch regelmäßig die Gelegenheit zu Feedback – sowohl zum Produkt als auch zum Prozess.

Andererseits finden sich hier schon die ersten Unterschiede.

Während agile Prozesse eine hohe Priorität darauf legen, auf veränderte Anforderungen reagieren zu können, was in einer sehr flexiblen Vorgehensweise resultiert, ist das Ziel einer Lean Production, die Prozesse möglichst zu standardisieren und so weit zu vereinfachen, bis nur noch die Elemente übrig bleiben, die wesentlich zur Wertschöpfung beitragen.

Die Grundzüge des Lean Management kommen aus der Produktion des japanischen Auto-Herstellers Toyota. (Foto: GongTo / Shutterstock.com)
Die Grundzüge des Lean Management kommen aus der Produktion des japanischen Auto-Herstellers Toyota. (Foto: GongTo / Shutterstock.com)

Zwar ist das Ziel beider Ansätze die Zufriedenstellung des Kunden. Sie unterscheiden sich aber wesentlich im Ansatz: Konzentriert sich Agile auf das Produkt, so konzentriert sich Lean eher auf den Prozess.

„Der Sushi-Meister lässt seinen Lehrling auch erst nur den Reis rühren.“

Diese Tatsache lässt sich auch kulturell erklären. Der Ursprung der Lean-Prinzipien liegt im Produktionssystem von Toyota, einem japanischen Unternehmen. Gerade die japanische Kultur ist, wie einige andere asiatische Kulturen auch, von einer großen Hochachtung gegenüber der Perfektion von Prozessen geprägt. Der Sushi-Meister, der seinen Lehrling erst den Fisch schneiden lässt, nachdem es jener perfekt versteht den Reis zu rühren mag ein Klischee sein (wenn auch kein erfundenes), es illustriert aber treffend, wie die Fokussierung auf das Meistern bestimmter Handgriffe zu einer besseren Befriedigung der Kundenwünsche führt.

Im Kontrast dazu stehen westliche Kulturen, die sich wesentlich auf das fertige Produkt konzentrieren und den Kunden dadurch besser bedienen, dass sie ständig versuchen das Produkt zu optimieren.

Zentrale Frage: Welche Strategie verfolge ich?

Die Frage, welcher der beiden Ansätze für das eigene Unternehmen nun der geeignete ist, ist die falsche. Aus der alten Management-Weisheit „Structure follows strategy“ folgt, dass viel wesentlicher ist, welche Strategie das Unternehmen verfolgt. Daraus ergibt sich dann fast automatisch, welche Unternehmensstruktur notwendig ist, um mit der verfolgten Strategie erfolgreich zu sein.

Als Faustregel würde ich Folgendes definieren: Verfolgt dein Unternehmen eine Strategie, die auf einem Kostenvorteil gegenüber dem Wettbewerb basiert, ist ein Lean-Management-Ansatz vermutlich der bessere. Die Vermeidung von Verschwendung führt auch zur Vermeidung von Kosten und schließlich zu der Möglichkeit, dem Kunden einen geringeren Preis anzubieten.

Letztlich gibt es für beide Methoden Vor- und Nachteile, am Ende muss jedes Unternehmen abwägen, was besser in die Struktur passt. (Grafik: Shutterstock(
Letztlich gibt es für beide Methoden Vor- und Nachteile, am Ende muss jedes Unternehmen abwägen, was besser in die Struktur passt. (Grafik: Shutterstock)

Auf der anderen Seite eignen sich agile Methoden besser für Differenzierungsstrategien. Wenn der Wettbewerbsvorteil darin bestehen soll, die Bedürfnisse der Kunden besser zu kennen, zu verstehen, um sie besser befriedigen zu können, heißt das auch, dass Prozesse benötigt werden, die ein ständiges Analysieren des Marktes ermöglichen und viele Gelegenheiten bieten, auf diese Erkenntnisse zu reagieren.

Keiner der beiden Ansätze ist also besser oder schlechter als der andere. Viel wichtiger ist, genau zu wissen, welche Ziele ein Unternehmen verfolgen muss, um erfolgreich zu sein. Hat man hier eine klare Vision, ergibt sich der Weg fast wie von selbst.

Stellenanzeige auf t3n Jobs schalten

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Scrum master am 27.12.2015 (19:57 Uhr)

    Wirklich schlechter Artikel. Äpfel mit Birnen vergleichen.

    Antworten Teilen
  2. von Ron am 28.12.2015 (08:42 Uhr)

    Also ich kann der Sichtweise des Artikels nicht zustimmen. Natürlich steht bei SCRUM die Weiterentwicklung von Softwareprodukten im Vordergrund, warum dies allerdings einem "Lean" Ansatz entgegenstehen soll erschließt sich mir jedoch nicht. Im Gegenteil: Teil des Frameworks ist die sog. Retrospektive die nach jedem Sprint abgehalten wird, und ausschließlich dazu dient den Prozess (nicht das Produkt) zu optimieren. Und genau darum geht es bei dem "Kaizen" Ansatz aller Lean Methodiken: Kontinuierliche Verbesserung des Prozesses.

    Antworten Teilen
  3. von Agile Coach am 02.01.2016 (09:38 Uhr)

    Der Artikel trifft den Kern der Sache, ist bei weitem aber nicht vollständig. Das geht in einer solch komprimierten, für die Allgemeinenheit verständlichen Form auch schlecht.
    Die Software-Entwickler unter uns müssen dabei bedenken, dass SCRUM und andere Entwicklungsmethoden meist Konzepte aus beiden Welten enthalten.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Lean vs. FinTech: Widerspruch oder Symbiose?
Lean vs. FinTech: Widerspruch oder Symbiose?

Lean und FinTech – auf den ersten Blick zwei Dinge, die sich nicht miteinander vertragen. Ein genauerer Blick zeigt aber, wie sich beides verbinden lässt. Tobias Zander berichtet aus der Praxis … » weiterlesen

Adaptive oder Responsive? Über die Vor- und Nachteile der beiden Design-Ansätze
Adaptive oder Responsive? Über die Vor- und Nachteile der beiden Design-Ansätze

Adaptive oder Responsive Webdesign? Eine berechtigte Frage – die Antwort drauf lest ihr in unserer Fortsetzung von „Das ist gar nicht responsive! Ein Guide gegen Bullshit-Bingo“. » weiterlesen

Berlin vs. London: Der Kampf der Startup-Metropolen [Infofgrafik]
Berlin vs. London: Der Kampf der Startup-Metropolen [Infofgrafik]

Sie gelten beide als die absoluten Startup-Hotspots in Europa. Aber wie schlagen sich London und Berlin im direkten Vergleich? Eine schicke Infografik zeigt es euch. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?