Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Analyse

Mega-Trends 2017 – 8 Experten und ihre Prognosen fürs neue Jahr

    Mega-Trends 2017 – 8 Experten und ihre Prognosen fürs neue Jahr
(Foto: Shutterstock / t3n.de)

Wir haben Experten zu den Trends 2017 in ihren Fachgebieten gefragt. Was passiert unter anderem in den Bereichen E-Commerce, Social Media und Human Resources?

E-Commerce: Alexa, hilf! Was treibt den Online-Handel 2017?

Jochen Krisch: „2016 wird zudem das Jahr der Handelshäuser, die online neue Brands entwickeln und vertreiben können!“ (Foto: JK)
Jochen Krisch: „Was treibt den Online-Handel in 2017?“ (Foto: Jochen Krisch)

Im E-Commerce passiert derzeit eine ganze Menge und ich will hier kurz anreißen, was das heißt. Natürlich fragt sich jeder: Wer wird das nächste Amazon, Ebay oder Zalando? Ich wage mal eine Prognose und denke, dass Wish, Stitch Fix und Enjoy das sein könnten – das sind zumindest die drei Aufsteiger im Online-Handel, auf die derzeit alle achten.

Generell merkt man der Branche an, dass vor allem der mobile Handel derzeit enorm an Dynamik gewinnt. Und es ist offener denn je, was „mobile first“ im Online-Handel heißt. Amazon zeigt mit Prime Now, den Dash-Buttons und den Alexa Skills, dass die Innovationspotentiale im Mobile-Bereich noch längst nicht ausgeschöpft sind.

Zudem stellt sich immer wieder die Frage: Was bringen die neuen Sprach- und Chat-Interfaces für den Online-Handel? Wie smart kann Mobile einmal werden? Welche neuen Services entstehen? Wie kaufen wir morgen ein? 2017 dürfte hier jede Menge neuer Impulse bringen. Spannende Startups und Konzepte wie Amazon Go entstehen, die vielleicht noch nicht die ultimative Lösung sind, aber jede Menge neuer Perspektiven aufzeigen.

Nicht weniger wichtig ist das große Thema der Plattformstrategien für die bestehenden Händler. Sie umtreiben Fragen wie: Kann ich mich für andere Webseiten öffnen beziehungsweise wie kann ich mich auf anderen Plattformen positionieren? Auch hier wird es wohl in den kommenden Monaten einige Versuche geben, die wir mit Spannung beobachten dürfen.

Zu guter Letzt: Die jüngsten Befragungen von GfK & Co. zeigen, dass der Online-Handel – speziell in den jungen Bevölkerungsgruppen – Marktpotenziale von 50 Prozent und mehr aufweist. Fest steht also, dass die Wachstumsdynamik also fürs erste anhalten wird.

Jochen Krisch zählt mit Exciting Commerce und den Exchanges-Podcasts zu den Impulsgebern und Vordenkern im E-Commerce. Er ist Organisator der K5 Konferenz, die sich zur Leitveranstaltung für den Handel von morgen entwickelt hat, mit bis zu 5.000 Teilnehmern. Sie wird am 22./23. Juni 2017 in Berlin stattfinden.

Entwicklung: Wer 2017 keine AMP-Seiten hat, wird deutlich im Nachteil sein

Marcus Tandler: „Wer 2017 keine AMP-Seiten hat, wird deutlich im Nachteil sein.“ (Foto: Marcus Tandler)
Marcus Tandler: „Wer 2017 keine AMP-Seiten hat, wird deutlich im Nachteil sein.“ (Foto: Marcus Tandler)

Für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung im neuen Jahr braucht es vor allem eine schnelle Webseite. Da mittlerweile über die Hälfte der an Google gestellten Suchanfragen über mobile Endgeräte erfolgt, ist eine schnelle Ladegeschwindigkeit der Webseite essentiell wichtig. Durch Facebooks neue Instant Articles sowie Googles AMP-Initiative gewöhnen sich die Nutzer außerdem zunehmend an ein schnelles mobiles Surferlebnis.

Innerhalb des hauseigenen Mobile Website Speed Testing Tools erwähnt Google, dass fast die Hälfte aller Webseitenbesucher eine Seite frühzeitig verlassen, sofern sie nicht innerhalb von drei Sekunden geladen ist. Sogenannte „Above the fold“-Inhalte sollten sogar innerhalb von einer Sekunde vollständig geladen sein, um nicht ein vorzeitiges Abspringen seitens der Webseiten-Besucher zu riskieren. Die Optimierung der mobilen Nutzererfahrung ist dabei ein entscheidender Faktor für den Erfolg sämtlicher Marketing-Maßnahmen einer Webseite.

Neben der Optimierung der auf der Webseite verwendeten Bilder und des Quellcodes im Allgemeinen, beispielsweise durch Verkleinerung und Auslagerung von Javascript- und CSS-Elementen, sowie der effektiven Nutzung von Browser-Caching, verspricht der Einsatz von AMP-Seiten (Accelerated Mobile Pages) eine interessante Möglichkeit, die Ladezeit signifikant zu verringern. Das von Google 2015 als Open-Source-Projekt initiierte AMP-HTML ist eine Unterkategorie von HTML, bei der unter anderem auf Third-Party-Javascript verzichtet wird, um eine geringere Ladezeit zu gewährleisten.

Zahlreichen Vorbehalten zum Trotz macht vor allem auch die prominente Platzierung von AMP-Seiten in den Suchergebnissen das AMP-Konzept für weitsichtige Webmaster interessant. Eine Implementierung von AMP ist einfach und schnell gemacht. Letztendlich hält man zwei unterschiedliche Versionen einer Webseite vor: Zum einen die Originalseite und zum anderen eine AMP-Version, auf die von der Originalseite via rel=“amphtml“ verwiesen wird – letztendlich ein Canonical-Tag für AMP-Seiten. Wer 2017 keine AMP-Seite hat, wird wohl deutlich im Nachteil sein.

Marcus Tandler, auch bekannt als „Mediadonis“, ist Partner bei Tandler.Doerje.Partner und Mitgründer von OnPage.org. Er gilt als einer der großen deutschen Experten zum Thema Suchmaschinenoptimierung. Als Redner sprach er auf zahlreichen Events, unter anderem der TEDx und Leweb. Zudem ist er t3n-Beiratsmitglied.

Marketing: Chatbots haben großes Potential für das Content-Marketing

Björn Tantau: „Chatbots haben großes Potential für das Content-Marketing.“ (Foto: Twitter)
Björn Tantau: „Chatbots haben großes Potential für das Content-Marketing.“ (Foto: Twitter)

Chatbots haben im letzten Jahr damit begonnen, das digitale Marketing zu revolutionieren. Insbesondere etablierte Marken werden 2017 erkennen, dass es zunehmend einfacher wird, Inhalte zum Beispiel via Chatbots zu verbreiten. Die Vorteile liegen auf der Hand: Ein Chatbot für den Facebook Messenger kann nicht nur für jeden einzelnen Empfänger personalisiert werden. Aufgrund der bei Facebook schon bekannten Daten ist es auch möglich, die genauen Themen zu bestimmen oder dem Nutzer Themen vorzuschlagen, die ihn potenziell interessieren könnten.

Große Anbieter von Inhalten in den USA gehen bereits so vor und lassen die Nutzer wählen, ob sie Top-News oder Nachrichten aus einem bestimmten Themengebiet via Facebook Messenger bekommen wollen. Zusätzlich gibt es eine Wissensdatenbank im Chatbot, die der Nutzer anzapfen kann – und mit der Zeit lernt der Chatbot aufgrund des Verhaltens der Nutzer, welche Nachrichten jeder einzelne bevorzugt.

Und das ist nur ein Beispiel: Via Whatsapp lassen sich Systeme betreiben, die einem klassischen Newsletter gleichen – mit einer Ausnahme, denn die Sichtbarkeit liegt immer bei nahezu 100 Prozent. Versendete Nachrichten via Whatsapp oder Facebook Messenger werden für gewöhnlich auf dem Lockscreen der Smartphone-Nutzer angezeigt.

Diese hohe Sichtbarkeit ist wichtig, garantiert sie doch sichere Branding-Effekte, die beim klassischen E-Mail-Marketing so nicht sicher sind. Außerdem greifen bei via Chatbot versendete Nachrichten auch keine Spam-Filter, so dass die Zustellbarkeit im großen Stil garantiert ist. Als Marketer kann man davon ausgehen, dass dieser Inhalt auf jeden Fall zumindest gesehen wird – wichtig für die grundsätzliche Wahrnehmung eines Unternehmens.

Chatbots werden 2017 aber nicht nur beim Content-Marketing eine wichtige Rolle spielen, andere Geschäftsbereiche werden davon ebenfalls betroffen sein. Ein Beispiel sind Onlineshops, die direkt über einen Chatbot im Facebook Messenger verkaufen können. Dem potenziellen Käufer werden kurze Fragen gestellt und dann passende Produkte präsentiert – weil Zahlungsdaten und Adresse des Käufers schon bei Facebook gespeichert sind, verläuft der Einkauf viel schneller und leichter als bisher. Das spart Zeit für den Kunden und Ressourcen für den Online Shop – ein klassische Win-win-Situation!

Björn Tantau ist seit Ende der 1990er im Online-Marketing aktiv unter anderem als Keynote Speaker, Podcaster, Autor und Blogger bekannt. Seine Website bjoerntantau.com zählt zu den renommiertesten deutschsprachigen Ressourcen im Marketing-Bereich. In sozialen Netzwerken folgen ihm mehr als 60.000 User, davon 19.000 allein auf Facebook.

Wirtschaft: Twitter bleibt heißer Übernahmekandidat

Andreas Lenz: „Twitter bleibt heißer Übernahmekandidat – und ruft Bezos auf den Plan.“ (Foto: Facebook)
Andreas Lenz: „Twitter bleibt heißer Übernahmekandidat“ (Foto: Facebook)

Twitter wächst zwar nicht unbedingt steil und wird auch an der Börse derzeit nicht gerade geliebt, aber dennoch ist und bleibt der Microblogging-Dienst extrem reichweitenstark, meinungsbildend und zementiert die Basis von immer mehr werdenden News-Aggregatoren, Medien-Analyse-Tools und weiteren News-Services.

Nachdem sich Marketing-Manager inzwischen an stark wachsende Budges im Social-Bereich und die umfangreichen Buchungstools bei Facebook und Google gewöhnt haben, wird in 2017 vermutlich zunehmend auch Budget bei Twitter landen. Jedenfalls gibt es an der Kante noch ganz viel Luft nach oben. Aus Sicht der Werbetreibenden finden sich dort zudem auch spannende Ad- und Influencer-Fomate.

Insofern bleibt Twitter auch ein – vor allem auch nach dem Fastkauf durch Salesforce –heißer Übernahmekandidat. Und das könnte Jeff Bezos bald auf den Plan rufen. Nach Amazons unangefochtener Vormachtstellung in den Bereichen E-Commerce und Webinfrastruktur, gilt es auch die Krone im Medien- und Publishung-Bereich zu ergattern.

Nachdem der IT-Boss die Washington Post in 2016 nach vielen verlustreichen Jahren erstmals wieder in die Gewinnzone gebracht hat und sie reichweitentechnisch nach der New York Times erneut zur größten Newsquelle der USA wurde, wird Jeff Bezos seinem Stil entsprechend, die vorhandenen hohen liquiden Mittel dazu nutzen, um am Ende den Zuschlag beim Kauf beziehungsweise Verkauf von Twitter zu erhalten.

Das folgende Konglomerat sowie das gut dazwischen passende Twitter könnten schon fast zur weltweiten Medienmarke Nr. 1 werden: Amazon Prime Video, FireTV (ab sofort auch fest in TVs & Displays verbaut), Amazon Prime Music (dröhnt zunehmend vermutlich auch aus Echo), die Washington Post, E-Books bzw. das Buchpublishing-Segment und Kindle.

Andreas Lenz ist Mitgründer und Geschäftsführer der yeebase media GmbH , dem Verlag hinter dem t3n-Magazin sowie Co-Gründer der Hardwrk GmbH, einem Hersteller für Apple-Zubehör. Er ist bei t3n für die Bereiche Marketing und Kommunikation verantwortlich und beschäftigt sich tagtäglich mit Zukunftstrends im digitalen Business. Außerdem ist er auf Twitter aktiv.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Magento, Online Marketing

1 Reaktionen
Robert

Genau zu diesen Thema habe ich vor kurzen eine kleine Blog-Parade gestartet
Da könntet ihr ja praktisch mitmachen ;)

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden