t3n News Software

Die besten Office-Alternativen für Windows, Mac und Linux

Die besten Office-Alternativen für Windows, Mac und Linux

Die Standard-Software auf nahezu jedem Windows-Rechner heißt . Wer sich mit Angebot oder Preis der Office-Suite nicht anfreunden kann, muss aber nicht verzweifeln: In diesem Artikel finden sich insgesamt fünf Office-Alternativen für , und .

Die besten Office-Alternativen für Windows, Mac und Linux

Die besten Offie-Alternativen.

„Microsoft Word hält in Deutschland über 70 Prozent Marktanteil.“

Microsoft Office hat sich seit dem ersten Release im Jahr 1989 – damals ausschließlich für den Apple Macintosh – zum Industriestandard entwickelt, nicht zuletzt auch durch die enorme Reichweite von Windows. Das „Original“ aus dem Hause Microsoft hält deshalb auch die meisten Marktanteile, wie eine Studie von Webmasterpro im Januar 2010 ermittelte.

Unter deutschen Nutzern landete Microsoft Office mit großem Abstand auf dem ersten Platz (71 Prozent), gefolgt von OpenOffice inklusive aller darauf basierenden Derivate (21,5 Prozent). Der internationale Vergleich zeigt, dass gängige Alternativen in anderen Ländern  weniger Reichweite genießen. Deutlich höher liegen die Marktanteile von Microsoft Office beispielsweise in Großbritannien (80 Prozent), Österreich (85 Prozent) oder den Niederlanden (88 Prozent).

5 Microsoft-Office-Alternativen für Windows, Mac und Linux

OpenOffice – Eine gängige Microsoft-Office-Alternative.
Die besten Alternativen zu Microsoft Office.

Wer sich dem Markt widersetzen möchte, hat die Auswahl zwischen einigen Alternativen. Hierzu zählen in erster Linie sicherlich OpenOffice sowie LibreOffice, aber auch unbekanntere wie beispielsweise NeoOffice oder FreeOffice. Im Rahmen dieses Artikels vergleichen wir diese Angebote und geben eine abschließende Empfehlung.

Apache OpenOffice – Die Standardlösung unter den Office-Alternativen

Das freie Office-Paket „Apache OpenOffice“ macht seinem Namen alle Ehre: Es ist kostenlos für alle gängigen Systeme verfügbar, unter anderem auch in deutscher Sprache. Im Download inbegriffen sind die Programme Writer, Calc, Impress, Draw, Base und Math. Wie der Name bereits andeutet, ist Writer das Gegenstück zu Word. Excel wird durch Calc ersetzt und PowerPoint durch Impress.

OpenOffice ist die Grundlage weiterer Projekte im Bereich alternative Office-Suites. Eine Abspaltung des Projektes ist beispielsweise die ebenso gebräuchliche Microsoft-Office-Alterantive LibreOffice.

Plattformen/Preis
Windows Mac OS X Linux
kostenlos kostenlos kostenlos
Pro Contra
Apache OpenOffice dürfte für die meisten Nutzer alle Anforderungen erfüllen und ist gerade deshalb die wahrscheinlich meistgenutzte Office-Alternative. Einer der wenigen ernstzunehmenden Konkurrenten ist die von den ehemaligen OpenOffice-Entwicklern weitergeführte Abspaltung LibreOffice. Beide sind seit August 2013 in Version 4 erhältlich. Die Weiterverwendung von Dokumenten oder Tabellen bereitet ehemaligen Nutzern von Microsoft Office in einigen Fällen Probleme. Sie beschränken sich jedoch zumeist aufs Layout, nicht auf den Inhalt.

LibreOffice – Das Gegenstück zu Apache OpenOffice

Nach der Übernahme von Sun Microsystems durch Oracle im Januar 2010, gründeten führende Mitglieder der OpenOffice-Community die „The Document Foundation“. Unter diesem Namen entwickelten sie OpenOffice weiter, aufgrund fehlender Namensrechte unter dem Titel „LibreOffice“. Mittlerweile zählt LibreOffice zu den bekanntesten Office-Alternativen, insbesondere durch die sukzessive Integration in die gängigsten Linux-Distributionen, und ist in funktioneller Hinsicht mit dem von der Apache Foundation weiterentwickelten OpenOffice vergleichbar.

LibreOffice ist für alle gängigen Betriebssystem verfügbar und beinhaltet die Programme Writer, Calc, Impress, Draw, Base und Math.

Plattformen/Preis
Windows Mac OS X Linux
kostenlos kostenlos kostenlos
Pro Contra
LibreOffice hat sich durch die zwischenzeitliche Vernachlässigung von OpenOffice zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten entwickelt. Beide unterscheiden sich in funktioneller Hinsicht kaum und belegen in unserem Vergleich deshalb die vordersten Plätze. Wie auch bei OpenOffice bereitet die Weiterverwendung von proprietären Dateiformaten der Microsoft-Office-Suite in einigen Fällen Probleme. Sie beschränken sich jedoch zumeist aufs Layout, nicht auf den Inhalt.

SoftMaker FreeOffice – Kostenlose Office-Alterantive für Windows und Linux

Aus dem beschaulichen Nürnberg stammt SoftMaker FreeOffice, eine kostenlose Alternative zu Microsoft Office. Sie beinhaltet die Programme TextMaker, PlanMaker, Presentations und läuft auf Windows- und Linux-Rechnern. Die kostenpflichtige Version SoftMaker Office bietet für 69,95 Euro unter anderem eine integrierte Rechtschreibprüfung, ein Synonymwörterbuch sowie einen Formeleditor. SoftMaker Office Professional bietet für 99,95 Euro darüber hinaus einen Outlook-Ersatz, eine Duden-Korrektur sowie integrierte Duden-Wörterbücher.

Mit SoftMaker Office Mobile gibt es darüber hinaus eine Version für Android-Smartphones, die laut Hersteller „alle Office-Dokumente exakt so anzeigt, wie sie auf dem PC aussehen“. Sie ist ebenfalls kostenlos, lässt sich aber für 22,99 Euro mit einem Update auf „Softmaker Office HD“ erweitern. Softmaker Office HD bietet die bestehenden Funktionen auf größeren Displays, also Android-Tablets.

Plattformen/Preis
Windows Linux
kostenlos* kostenlos*
Pro Contra
FreeOffice funktioniert einwandfrei, ist performant und beinhaltet die wichtigsten Funktionen. Das kostenpflichtige Upgrade erweitert die Software problemlos, allerdings erst ab rund 70 Euro Aufpreis.Ein weiter Vorteil sind die mobilen Applikationen, vor allem das kostenlose SoftMaker Office Mobile. Es kommt nach über 1.000 Stimmen auf eine Bewertung mit immerhin 4,0 Sternen. FreeOffice unterstützt nur die alten Microsoft-Formate (bspw. „.doc). Die neuen Dateiformate (bspw. „.docx“) lassen sich war lesen, dann aber nur im alten Dateiformat (bspw. „.doc“) speichern. Für die vollständige Nutzung der neuen Dateiformate aus dem Hause Microsoft ist ein Upgrade auf SoftMaker Office nötig. Die kostenlose Office-Alternative läuft außerdem nicht auf Apple-Geräten mit Mac OS X.

Apple iWork – Die Office-Alternative aus Cupertino

Apple iWork“ heißt die Office-Alternative aus dem Hause Apple. Sie beinhaltet die Programme Pages (Texte), Keynote (Präsentationen) und Numbers (Tabellen). Die Software ist seit Mai 2011 auch für Mobilgeräte verfügbar. Die internetbasierte Ergänzung iWork.com wurde im Juli 2012 eingestellt und in die hauseigene Plattform iCloud integriert.

Apple iWork ist seit September 2013 für Käufer eines iOS-Gerätes kostenlos. Gleiches gilt seit Oktober 2013 auch für Käufer eines Macs.

Plattformen/Preis
Mac OS X iOS
kostenlos* kostenlos*
Pro Contra
Apple macht seinem Namen mit der beispielhaften Nutzerführung alle Ehre. Wer nur einfache Dokumente erstellen oder bearbeiten möchte, kann deshalb guten Gewissens zu Apple iWork greifen. Der Funktionsumfang ist im Vergleich zu OpenOffice und LibreOffice eingeschränkt, zugunsten der Nutzerfreundlichkeit wie Kritiker behaupten. Für längere Texte (bspw. Studienarbeiten) empfehlen sich deshalb die oben genannten Office-Alternativen.*Wer nicht plant, ein neues Apple-Gerät zu kaufen, zahlt für jedes Programm der Office-Suite außerdem 17,99 Euro.

NeoOffice – OpenOffice speziell für Mac OS X

Die Office-Suite NeoOffice basiert ebenfalls auf OpenOffice, läuft allerdings nur auf Mac OS X. Die enthaltenen Programme sind mit OpenOffice und LibreOffice vergleichbar, NeoOffice bietet aber dennoch Besonderheiten: Durch den Fokus auf ein Betriebssystem konnten die Entwickler die Performance verbessern – ein häufiger Kritikpunkt an OpenOffice und LibreOffice – sowie zusätzliche Funktionen integrieren, darunter beispielsweise einen Vollbildmodus.

 

Plattformen/Preis
Mac OS X
29,99 €
Pro Contra
Eine bessere Performance und kleinere Besonderheiten machen NeoOffice für Mac-Nutzer zur guten Alternative. Zum einen wäre da der Preis von mindestens 29,99 Euro für die aktuellste Version, zum anderen die Inkompatibilität mit anderem Betriebssystemen. Nutzer müssen dort demnach auf andere Office-Alternativen zurückgreifen – und gegebenfalls erneut bezahlen. Eine große Konkurrenz ist außerdem iWork, das Apple allen Käufern neuer Geräte kostenlos zur Verfügung stellt.

Fazit: Mein Favorit heißt LibreOffice

Im direkten Vergleich der vorgestellten Alternativen macht LibreOffice das Rennen. Die Office-Alternative gleicht OpenOffice funktionell, gefällt mir persönlich aber etwas besser. Nutzern von OpenOffice würde ich dennoch nicht zum Wechsel raten, warum auch: Die Entscheidung zwischen diesen Angeboten ist stark subjektiv und lässt sich nur im Einzelfall an Funktionen festmachen.

Wer Mac OS X nutzt, greift zu iWork. Sollten dessen Funktionen nicht den eigenen Ansprüchen genügen, lohnt ein Blick auf die Testversion von NeoOffice. Durch den Fokus auf ein Betriebssystem, bietet die Office-Alternative seinen Nutzern eine merklich bessere Performance als OpenOffice und LibreOffice.

Nutzt ihr andere Alternativen zu Microsoft Office? Wir freuen uns über euer Feedback in den Kommentaren.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
20 Antworten
  1. von Bastey am 07.12.2013 (16:25 Uhr)

    Ob OO oder LO ist auch immer mit der Frage verknüpft, hinter welchen Lizenzierungsstrategie man steht.

    Finde LO einfach klasse und empfehle es kompromisslos weiter ;)

    Antworten Teilen
  2. von Toreo am 07.12.2013 (19:03 Uhr)

    Mal wieder ein Artikel, um im google-Ranking aufzusteigen? Sorry, aber zum einen werden Alternativen wie Papyrus nicht genannt, zum anderen wäre Google Docs für alle Plattformen nutzbar und zudem erfüllt es fast alle Ansprüche

    Antworten Teilen
  3. von Dirk am 07.12.2013 (19:52 Uhr)

    Achtung vor LibreOffice!
    Für ein Praktikum musste ich Peäsentationen erstellen. Da ich mich noch mit LaTeX kaum auskannte, versuchte ich Presenter von OpenOffice (auf Mac OS X). Dort hatte ich seltsame Probleme und es entstanden immer wieder seltsame Fehler. Also hatte ich testweise die mit LibreOffice Presenter erstellten Dateien mit OpenOffice Presenter geöffnet und damit weiter bearbeitet. Plötzlich hatte ich nicht mehr diese seltsamen Probleme und Fehler.
    => Ich empfehle daher dringend OpenOffice statt LibreOffice, zumal es wegen dem Debakel mit Oracle, weshalb LibreOffice entstand, inzwischen genauso frei wie LibreOffice. Jedoch hat OpenOffice nicht so seltsame Probleme und Fehler.

    Was ich nicht probierte, ist NeoOffice. Für mich ist das vielleicht die bessere Wahl, wenn es nicht auch wie LibreOffice seltsame Probleme und Fehler hat.

    iOffice ist eigentlich sowieso angenehmer, aber die Kompatibilität mit MS Office ist bei OpenOffice besser, was leider oft notwendig ist bei Kommunikation mit anderen.

    Antworten Teilen
  4. von Dirk am 07.12.2013 (19:59 Uhr)

    Oh, ich meinte, dass ich für Präsentationen zuerst LibreOffice Presenter verwendete und dort seltsame Probleme und Fehler hatte. Und nach dem Öffnen in OpenOffice Presenter der in LibreOffice Presenter erstellten Dateien hatte ich NICHT mehr diese seltsamen Probleme und Fehler. Dabei hatte ich nur von LibreOffice zu OpenOffice gewechselt. Dass es NeoOffice gab, war mir noch nicht bewusst, zumal ich unter Zeitdruck war möglichst schnell eine Lösung für Präsentationen zu finden.

    Antworten Teilen
  5. von Daniel Orth am 08.12.2013 (00:11 Uhr)

    Euer Artikel hat mir so gut gefallen, dass er in meinem Blog erwähnt wird. Mein Favorit ist LibreOffice. Die Bedienung gefällt mir und der Umstand dass das Programm kostenlos ist entschuldigt die eine oder andere fehlende Funktion.

    Antworten Teilen
  6. von Lars Budde am 08.12.2013 (01:30 Uhr)

    @Toreo Um deine Frage kurz und knapp zu beantworten: Zum einen ist es kaum möglich alle Alternativen zu vergleichen, weshalb wir uns für die bekanntesten entschieden haben, zu denen Papyrus definitiv nicht gehört. Zum anderen ist Google Drive eine Cloud-Lösung, derer wir uns absichtlich nicht angenommen haben, um den Rahmen dieses Artikels nicht zu sprengen.

    Hier von einem Artikel "fürs Google-Ranking" zu sprechen, wird der investierten Arbeit nicht im entferntesten gerecht.

    Antworten Teilen
    • von E. am 13.01.2015 (23:00 Uhr)

      Google Drive ist tatsächlich eine große Konkurrenz und auch offline (im Browser Chrome) nutzbar. Ich empfehle es vielen, weil man so auch gleich ein Backup hat und die Datei frei schalten kann, so dass andere diese ansehen können oder mitschreiben können. Viele kennen Google Drive tatsächlich nicht und staunen, was Gmail noch so drauf hat. Für mich ist Google Drive der King unter den Office-Alternativen.

      Antworten Teilen
  7. von Dirk am 08.12.2013 (01:53 Uhr)

    @Daniel Orth:
    OpenOffice ist eigentlich das Original. Als Oracle Sun übernahm, war nun OpenOffice das "OpenSource-Eigentum" von Oracle. Oracle änderte unerwartet in für die freien Entwicklern verärgernde Regeln ab, weshalb aus Trotzreaktion jemand eine freie Kopie von OpenOffice unter dem Namen LibreOffice veröffentlichte. Natürlich musste sicherlich einiges im Code geändert werden, damit die freie Kopie nicht mehr von Oracle abhängig ist. Das war vermutlich ein Grund, weshalb Oracle die Regeln wieder ordnungsgemäß und moralisch rechtmäßig für die freien Entwickler abänderte und jetzt somit in den Regeln dem LibreOffice glaube ich in nichts nachsteht.

    Für den Idealismus verwendete ich deshalb LibreOffice, aber ich wurde in Presenter mit seltsamen Fehlern überrascht, die ich nicht von OpenOffice zu kennen glaubte. Als ich dieselbe Datei nun in OpenOffice Presenter verwendete, gab es nicht mehr diese seltsamen Fehler.

    => Ergo wurde wohl in LibreOffice wohl zuviel geändert, weshalb es in Presenter gegenüber OpenOffice nun seltsame Fehler hat. Deshalb rate ich in produktiven Bereichen lieber OpenOffice statt LibreOffice zu nutzen.

    Vielleicht hat Writer und/oder Calc von LibreOffice gegenüber OpenOffice keine seltsamen Fehler, aber in Presenter ist es so.

    Da ich Mac OS X verwende, sollte ich wohl NeoOffice probieren (weil optimierter) und hat hoffentlich keine seltsamen Fehler wie LibreOffice.

    Antworten Teilen
  8. von Michael am 08.12.2013 (09:28 Uhr)

    Die Vergleichliste ist ein bisschen knapp geraten. Es fehlen mindestens (!):

    MarinerWrite

    Papyrus

    Mellel

    ThinkFreeOffice

    aber auch Write von moApp

    Antworten Teilen
  9. von Michael am 08.12.2013 (09:33 Uhr)

    ^^^zu früh abgeschickt...

    Sicher sind das das "nur" Textverarbeitungen, aber gerade MarinerWrite hat ein paar ernst zu nehmende Schwesterprogramme, die daraus eine veritable Office-Suite machen. Ich weiss gar nicht, warum dieses Programm hierzulande so unbeachtet ist.

    Aber auch aus den moApp-Progrämmlis lässt sich eine Office-Suite stricken, die sich aufs Wesentliche konzentriert

    Antworten Teilen
  10. von christopher.wippel am 08.12.2013 (17:09 Uhr)

    iwork - sprich Pages, Keynote und Numbers kann ich auch ohne Apple Produkt benutzen. Einfach Icloud Account machen und loslegen und damit auch gratis. Und finde das Funktionsumfang eigentlich mit Libre Office gleich zu setzten ist - und hat für mich gegenüber den anderen Free Programmen nur Vorteile.

    Antworten Teilen
  11. von Karl H. Schneider am 08.12.2013 (18:52 Uhr)

    Zunächst danke für den Vergleichstest. Ein paar Anmerkungen und Ergänzungen:
    Warum nicht auch die Vollversion von Softmaker, zumal diese auch oft sehr günstig angeboten wird und deutlich mehr bietet als die freie Version?
    Bei den freien Programmen fehlt Kingsoft Office, das es ebenfalls in einer freien Version gibt. Derzeit wird sogar eine Linux-Variante entwickelt, die Windows-Version ist allerdings sehr auf die englische Welt zurecht geschnitten.
    Was LibreOffice oder OpenOffice betrifft: Das Original war StarOffice und manche trauern den alten Zeiten nach, als das Programm sehr innovativ weiter entwickelt wurde. Optisch hat sich seit diesen Zeiten kaum etwas geändert, weshalb es wie Word 2000 aussieht (in Wirklichkeit hat sich MS damals teilweise bei StarOffice bedient ...).
    LibreOffice ist übrigens keinewegs so neu, wie immer behauptet wird, es basiert auf GoOffice, das auch die Grundlage für die Ubuntu-Variante und auch für NeoOffice bildete (siehe etwa diesen Post: http://forums.theregister.co.uk/post/540878).
    Für LibreOffice spricht, dass es deutlich schneller weiter entwickelt wird und in der neuen Version 4.2 (derzeit Beta 2) nicht nur neue Icons erhält, sondern dass in der Mac-Version endlich nicht mehr die Buchstaben "hüpfen".
    Papyrus ist kein wirkliches Office, für ambitionierte Schreiber aber ein richtig gutes Programm, aber dann müßte vielleicht auch Scrivener erwähnt werden und ...

    Antworten Teilen
  12. von Michael am 10.12.2013 (13:44 Uhr)

    So ein Test ist schwierig, allerdings ohne Papyrus zu erwähnen, naja.
    Für Tabelldokumente ist Gnumeric erste Wahl.
    Damit lassen sich auch Formulare ausfühlen für Excel.
    Habe es auch schon unter Windwos benutzt, kommt eigentlich von Gnome Linux.

    Zum schreiben nehme ich fast nur noch Google Drive, so kann ich schreiben an mein Rechner und meine Frau von Ihren Rechner schnell die Rechtschreibung Kontrollieren.
    Dabei ist egal welches Betriebsystem ich grad nehme und ist vorallem Wartungsarm, da ich nix Updaten muss.

    Antworten Teilen
  13. von Contextoo am 11.12.2013 (16:44 Uhr)

    Kennt jemand eine "sichere" alternative zu GoogleDocs (GoogleDrive). Also einer Cloud-Anwendung.

    Unter "sicher" verstehe ich z.B. "Serverstandort Deutschland", Verschlüsselung (HTTPS) oder noch besser "Self-hosted".

    Antworten Teilen
  14. von Brandauer am 12.12.2013 (15:36 Uhr)

    Ich persönlich finde FreeOffice am Besten, da deutlich schlanker und schneller als LibreOffice und mit weitaus besserer Kompatibilität zu MS Office.

    Einen ihrer "Contra"-Punkte möchte ich entkräftigen: Mit FreeOffice kann man durchaus auch docx, xlxx und pptx verlustfrei lesen - nur schreiben geht nur als doc, xls oder ppt. Wer in den aktuellsten Formaten auch schreiben will benötigt SoftMaker Office.

    Wer sich für FreeOffice interessiert, sollte es derzeit NICHT auf der offiziellen FreeOffice.com-Website oder bei großen Portalen runterladen, sondern unbedingt hier:

    http://www.loadandhelp.de

    Denn dann spendet Hersteller SoftMaker pro Gratis-Download zusätzlich 10 Cent zugunsten internationsler Hilfsprojekte. Das Ganze läuft bis Heiligabend, es gibt auch noch ein hochklassiges Schriftenpaket gratis zwecks Spendenmaximierung.

    Antworten Teilen
  15. von SabineUlsten am 12.11.2014 (08:23 Uhr)

    Schöner Artikel der wieder beweist, dass es nicht immer Microsoft Office sein muss. Die kostenlosen Alternativen sind mächtige Programme mit denen sich alle Aufgaben in der gleichen Qualität und Geschwindigkeit erledigen lassen. Bei meiner Entscheidung habe ich noch Bewertungen hier zugezogen: http://www.erfahrungen.com/mit/OpenOffice/alternativen/

    Antworten Teilen
  16. von Markus S. am 13.01.2015 (14:54 Uhr)

    Im Jahre 2015 darf man aber auch mal etwas für das Auge verlangen und da fallen OpenOffice und LibreOffice mit ihrem Win2000-Charme einfach unten durch.

    Antworten Teilen
  17. von Florian am 13.01.2015 (19:09 Uhr)

    Ich finde es schade, LaTeX nicht einmal erwähnt wird.

    Antworten Teilen
  18. von MoritzBaecker am 16.05.2016 (12:37 Uhr)

    ACHTUNG an alle die sich hier Informieren wollen!
    Das sind veraltete Informationen!
    t3n bitte aktuallisiert diese Informationen :)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Windows
LibreOffice 5.0 freigegeben: Das kann die neueste Version der Office-Suite
LibreOffice 5.0 freigegeben: Das kann die neueste Version der Office-Suite

Die Document Foundation hat die Freigabe von LibreOffice 5.0 bekanntgegeben. Die neue Hauptversion der freien Office-Suite bringt eine übersichtlichere Benutzeroberfläche, zusätzliche und … » weiterlesen

Kostenloses Office-Paket für Windows und Linux: Das kann FreeOffice 2016
Kostenloses Office-Paket für Windows und Linux: Das kann FreeOffice 2016

Softmaker hat FreeOffice 2016 veröffentlicht. Wir verraten euch, welche Neuerungen es bei dem kostenlosen Office-Paket für Windows und Linux gibt. » weiterlesen

Windows-Notebooks: Gefährliche Sicherheitslücken in vorinstallierter Hersteller-Software
Windows-Notebooks: Gefährliche Sicherheitslücken in vorinstallierter Hersteller-Software

Windows-Rechner aller großen Hersteller haben sie an Bord: „Testversionen“ diverser Softwareanbieter, auch als Bloatware bekannt, und angepasste Update-Programme, mit denen OEMs mehr Kontrolle … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?