Anzeige
Anzeige
Listicle
Artikel merken

Genervt von Apples Mail-App? Diese Alternativen für den Mac solltet ihr kennen

Genervt von Apples Mail-App? Dann solltet ihr euch diese Mail-Clients für macOS anschauen.

3 Min. Lesezeit
Anzeige
Anzeige
Wenn Apples Mail-App nicht ausreicht, um die Mail-Flut zu bearbeiten, gibt es Alternativen. (Bild: LookerStudio / Shutterstudio.com)

Mac-Nutzer:innen bekommen mit Apples Mail-App ein durchaus vernünftiges Werkzeug für den Umgang mit elektronischer Post an die Hand gestellt. Als wirklich umfangreich lässt sich der Funktionsumfang der App aber kaum beschreiben. Zumal einige alternative Mail-Clients mittlerweile auch praktische KI-Funktionen an Bord haben.

Anzeige
Anzeige

Im Folgenden wollen wir euch daher drei alternative Mail-Clients vorstellen und erklären, welche Vorteile die Apps jeweils im Vergleich zu Apples Standard-App haben.

Spark Mail: KI schreibt die Mails für euch

Bei Spark könnt ihr das Schreiben von E-Mails einer KI überlassen. (Screenshot: Spark Mail / t3n)

Spark bietet eine ganze Reihe an Funktionen, mit denen der Umgang mit E-Mails verbessert werden soll. Am ungewöhnlichsten dabei dürfte der Home-Bildschirm sein. Der soll eure Produktivität fördern, indem Mails während bestimmter Uhrzeiten vor euch versteckt werden.

Anzeige
Anzeige

Praktisch ist vor allem das sogenannte Command Center. Das wird mit der Tastenkombination Command + k aufgerufen und orientiert sich an Apples Spotlight-Suche. Einmal aufgerufen könnt ihr mit dem Command Center aber nicht nur nach Mails suchen, sondern auch jede Menge andere Funktionen aktivieren, ohne eure Maus bemühen zu müssen.

Spark geht mit der Zeit und bietet mittlerweile auch KI-Unterstützung an. Die dient bei Spark dazu, E-Mails nach euren Vorgaben zu schreiben.

Anzeige
Anzeige

Zwar könnt ihr Spark Mail auch kostenfrei nutzen, die wichtigsten Features sind jedoch nur für zahlenden Abonnent:innen verfügbar. Der Preis für Einzelnutzer:innen liegt bei 5,83 Euro monatlich bei jährlicher Zahlweise. Immerhin könnt ihr die Premium-Funktionen nach der Installation aber sieben Tage kostenfrei testen.

Canary Mail: KI-Chatbot beantwortet Fragen zu euren Mails

Der KI-Chatbot von Canary Mail durchsucht eure E-Mails für euch. (Screenshot: Canary Mail / t3n)

Auch bei Canary könnt ihr das Schreiben eurer Mails einer KI überlassen. Obendrein verfügt die App aber auch über einen vollständigen KI-Chatbot. Dem wiederum könnt ihr Fragen zum Inhalt eurer Mails stellen. So könnt ihr euch das lästige Suchen nach einer ganz bestimmten Information aus einer ganz bestimmten E-Mail sparen.

Anzeige
Anzeige

Canary verfügt außerdem über eine praktische Funktion zur Priorisierung von Mails. Das Feature setzt ebenfalls auf KI und soll mit der Zeit lernen, welche Nachrichten für euch besonders wichtig sind, und diese dann automatisch priorisieren.

Für den Versand besonders sensibler Nachrichten unterstützt Canary auch die Verschlüsselung nach dem PGP-Standard. Noch einfacherer ist aber die Secure-Send-Funktion. Durch das Umlegen eines Schalters wird eure Mail verschlüsselt. Wenn der/die Empfänger:in nicht ebenfalls Canary nutzt, kann er/sie die Mail über einen Link abrufen. Als Absender:in könnt ihr bestimmen, wie lange der Link nutzbar ist.

Canary bietet neben macOS auch Apps für iOS, Android und Windows an. Ihr könnt die App kostenfrei nutzen, wie bei Spark fehlen euch dann allerdings einige der interessanteren Features. Um die freizuschalten, zahlt ihr 20 US-Dollar jährlich.

Anzeige
Anzeige

Thunderbird: Mächtiger Mail-Client für Open-Source-Fans

Thunderbird ist ein quelloffener Mail-Client für Profis. (Screenshot: Thunderbird)

Neumodische KI-Features findet ihr in Thunderbird genauso wenig wie kostenpflichtige Premium-Angebote. Dafür ist das Open-Source-Programm aber ein mächtiger Mail-Client, der von umfangreichen Tastaturkommandos und praktischen Schlagwort- und Sortierfunktionen alles bietet, um der täglichen Mail-Flut Herr zu werden.

Der eigentliche Clou besteht darin, dass ihr den Funktionsumfang des Mail-Clients mit Erweiterungen ausbauen könnt. Wer das entsprechende Know-how mitbringt, der kann fehlende Features auf die Art sogar selbst nachrüsten.

Thunderbird ist für macOS, Windows und Linux verfügbar. Die Open-Source-Software ist vollständig kostenfrei. Wer möchte, der kann die Entwickler:innen aber mit einer Spende unterstützen.

Anzeige
Anzeige

Fazit: Welcher Mail-Client für macOS ist der beste?

Welcher Mail-Client für euch der beste ist, hängt letztlich von euren Bedürfnissen ab. Wollt ihr lästige Schreibarbeit an eine KI auslagern, dann lohnt sich ein Blick auf Spark oder Canary. Wollt ihr lediglich etwas mehr Komfortfunktionen, als Apple sie bietet, dann kann auch Thunderbird eine gute Wahl sein.

7 Gratis-Apps die deinen Mac besser machen

7 Gratis-Apps, die deinen Mac besser machen Quelle:
Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Anzeige
Anzeige
Ein Kommentar
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Plausi Bel

Sehr gut, jetzt nochmal dasselbe für iOS bitte. Ich habe es mit Canary versucht, aber es ist mir zu oft zu unzuverlässig und Spark macht ebenso viele Probleme, z. B. wegen des gemeinsam genutzten Cloud-Containers, den alle Anwendungen von „Readdle“ gemeinsam verwenden.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!
Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Deine t3n-Crew

Anleitung zur Deaktivierung
Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder
Auf Mastodon teilen

Gib die URL deiner Mastodon-Instanz ein, um den Artikel zu teilen.

Anzeige
Anzeige