Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Microsoft gibt sich geschlagen: Windows-10-Mobile-Smartphones nur noch für Firmen

    Microsoft gibt sich geschlagen: Windows-10-Mobile-Smartphones nur noch für Firmen
Microsoft: Schlechter Ruf, aber gute Kommunikation. (Foto: Moritz Stückler)

Aus, Ende, vorbei: Microsoft dreht seinem Smartphone-Geschäft mehr oder weniger den Hahn ab. Das Nokia-Experiment ist komplett gescheitert. Windows-10-Mobile-Hardware wird nicht mehr primär für den Consumer-Bereich entwickelt – die Redmonder gehen dorthin, wo die User sind – und die sind zum Großteil nicht bei Microsoft.

Noch mehr Entlassungen: Microsoft schreibt Nokia komplett ab

Viel Kohle für nichts. Der Kauf von Nokia hat Microsoft Milliarden gekostet. (Foto: t3n)
Viel Kohle für nichts. Der Kauf von Nokia hat Microsoft Milliarden gekostet. (Foto: t3n)

Schon letzte Woche kündigte Microsoft Kürzungen und Veränderungen in seinem Mobilsektor an: Die 2013 übernommene Handysparte Nokias wurde an Foxconn abgetreten, jetzt geht es schon weiter mit der Umstrukturierung. Microsoft hat heute angekündigt, insgesamt 1.850 Jobs zu streichen – allein 1.350 davon in Finnland. Damit werden die Reste des in Finnland verorteten Smartphone-Sektors „entsorgt“. Außer den Streichungen beim Personal schreibt Microsoft 950 Millionen US-Dollar ab, wovon 200 Millionen für Abfindungen eingesetzt werden sollen.

Damit kann das Nokia-Experiment offiziell als gescheitert betrachtet werden. Schon im letzten Jahr hatte Microsoft 7,6 Milliarden US-Dollar auf die Übernahme des finnischen Handypioniers Nokia abgeschrieben. Mit der aktuellen Kündigungswelle dürfte allmählich der letzte ehemalige Nokia-Mitarbeiter seinen Hut genommen haben. Bis Juli 2017 sollen die Kündigungen durchgeführt worden sein.

Microsoft: Erneute Neuausrichtung der Mobilsparte

Eines der ersten Smartphones mit Windows 10 Mobile und eines der letzten Lumia-Geräte? Das Microsoft Lumia 950 XL (Foto: t3n)
Eines der ersten Smartphones mit Windows 10 Mobile und eines der letzten Lumia-Geräte? Das Microsoft Lumia 950 XL (Foto: t3n)

„We’re scaling back, but we’re not out!“

Mit den Stellenstreichungen kündigte Microsoft außerdem eine Neuausrichtung des Smartphone-Bereichs an. Ähnliche Aussagen wurden schon vor fünf Jahren getroffen, als Windows Phone vorgestellt wurde. Jetzt wird das Business allerdings herunterfahren: Der Fokus der Smartphone-Sparte soll auf den Stärken Microsofts liegen. Diese sehen die Redmonder in Unternehmen, die Wert auf Sicherheit, Kontrollierbarkeit und die Continuum-Funktion legen. Satya Nadella erwähnte in der Ankündigung auch Konsumenten – diese sollte aber die gleichen Interessen wie Businesskunden haben.

Im nächsten Jahr soll Microsoft angeblich ein Surface Phone vorstellen. (Bild: Phone Designer)
Im nächsten Jahr soll Microsoft angeblich ein Surface Phone vorstellen. (Bild: Phone Designer)

In einer internen Memo an die Mitarbeiter gestand Terry Myerson, Microsofts Windows-und Device-Chef, ein, dass die eigene mobile Plattform nicht von Erfolg gekrönt sei, man aber weiter hart an neuen, tollen Produkten arbeite und zugleich Support für auf dem Markt befindliche Lumia-Geräte und Modelle von OEMs updaten und Support bieten wolle. Sprich: Microsoft steigt noch nicht komplett aus dem Smartphone-Bereich aus, man fahre die Entwicklung aber weiter zurück.

Konkrete Angaben zu neuen Windows-Phone-Geräten wurden nicht gegeben, es heißt aber, dass in diesem Jahr nichts Neues kommen wird und die Lumia-Reihe gestrichen wurde. Im nächsten Jahr sollen indes neue Smartphones geben, die unter der Surface-Marke laufen sollen.

Microsoft: Stärkerer Fokus auf Android und iOS

Schon seit Cyanogen OS 12.1.1 vorinstalliert: Microsofts Cortana. (Bild: Cyanogen)
Schon seit Cyanogen OS 12.1.1 vorinstalliert: Microsoft Cortana. (Bild: Cyanogen)

Um im mobilen Sektor Erfolg verzeichnen zu können, müsse man pragmatischer herangehen und eben die mobilen Plattformen unterstützen, für die sich die meisten User entschieden haben, so Meyerson. Und das sind, so schmerzvoll es für Microsoft wohl ist, nicht Windows Phone oder Window 10 Mobile sondern Googles Android und Apples iOS.

Um den Kunden das beste von Microsoft zu bieten, werde man daher die Ambitionen auf den Plattformen der Mitbewerber ausbauen. Dieses Vorgehen ist aber nicht ganz neu: Microsoft bietet schon seit geraumer Zeit viele seiner Apps für Android und iOS an, arbeitet aber weiterhin fleissig daran, Android und Windows ein wenig näher zusammenzuführen. Das Anniversary Update von Windows 10 bringt beispielsweise die Möglichkeit mit sich, Android-Benachrichtigungen auf Windows 10 zu spiegeln.

Passend zum Thema: Warum Windows 10 Mobile für Fans ist – und Microsoft auch auf Android setzen sollte [Kommentar] und Läuft nicht bei Microsoft: Windows 10 Mobile mithilfe von Intel angeblich vor Neustart

Finde einen Job, den du liebst

7 Reaktionen
Kain
Kain

Liebe Fry betrift nur die Hardware ? die Hardware kommt aus Korea , Und mit warten und Strategischem Ausitzen hat dies nichts zu tuen , dies ist eine Entscheidung die wegen vieler Proplemme getroffen wurde und liebe Fry Microsoft ist ein Software Unternehmen natürlich werden sie weitet Windows 10 Betriebs System Versionen weiter herstellen ,allerdings können wir die Unterstützung bzw Beseitigung zahlreicher Proplemme mit Lumia Windows 10 Mobile Vergessen , fühle mich schon etwas verarscht von Microsoft 15-20 min Zwangsupdates die teils statt verbesserung Proplemme bringen , internet Browser wird aufgezwungen , mozzila oder chrome nutzen lässt Microsoft nicht zu , windows 10 mobil unterstützt nicht einmal Offline modus ,Kurz - Filme wie zb von Netflix möglich zuhause ,herunterladen ,unterwegs ansehen, Android version meines Handys funktioniert das ohne weiteres ,

Antworten
Kingsbane
Kingsbane

Das der Offline-Modus von Netflix nicht auf einem Lumia Gerät funktioniert liegt nicht an Microsoft sondern an Netflix die diese Funktion schlicht und ergreifend nicht in die UWP-App mit eingebaut haben. Also sollte man in den Fällen wo eine App, eines Drittanbieters, einen geringeren Funktionsumfang aufweisen nicht Microsoft den schwarzen Peter zu schieben sondern den Anbietern/Erstellern der App in diesem Fall Netflix die entweder zu Faul oder schlicht zu dumm sind den Offline-Modus in die UWP-App zu integrieren.

Antworten
René
René

Ich hatte schon einige Lumia Geräte in der Hand, wirklich überzeugt hatte mich keines.
Dabei muss ich Microsoft durchaus zugestehen das sie gute Ansätze hatten wie das benutzen des Smartphones als vollwertigen Pc mit Maus und Tastatur am Bildschirm.
Die zum Teil billige Verarbeitung der Lumia Geräte und das daraus resultierende schlechte Image der Marke stand dem durchbruch letztlich dann halt im Weg.

Über ein Comeback unter der Surfaceserie würde ich mich jedoch freuen, und richtig umgesetzt würde ich mich sogar von Apple trennen.

Antworten
Manuel

Schade. Ich bin alles andere als ein Microsoft-Fan. Ich habe mich für ein Lumia 640 entschieden, weil mich das Preis-Leistungsverhältnis überzeugt hat und ich den iPhone-Hype nicht länger unterstützen wollte.

Antworten
bill gates
bill gates

windows fail 10

Antworten
Fry
Fry

Es geht hierbei nicht - wie oft fälschlich behauptet - um das Betriebssystem, sondern ausschließlich um Hardware.

Windows 10 Mobile wird weiterhin entwickelt und für nächstes Jahr ist auch wieder ein Einstieg in den Hardwaremarkt geplant. - Microsoft muss einfach auf die technischen Entwicklung warten um die geplanten und gewünschten Funktionen auch anbieten zu können. (zB brauchbares Continuum)

Da ist es strategisch besser eine kurze Zeit auszusetzen.

Windows 10 Mobile ist keinesfalls tot - Nokia bzw Lumia sind es aber offensichtlich (leider - das waren die besten Handys die ich je hatte)

Aber andere Hardwarepartner bieten in der Zwischenzeit auch tolle W10M Handys an (HP Elite x3)

Antworten
Ilona Christen
Ilona Christen

Das war abzusehen. Wenn Microsoft clever gewesen wäre hätten sie den strauchelnden Anbieter Blackberry übernommen, als die Marke noch etwas wert war und hätten sichere Smartphones für Unternehmen gebaut. Stattdessen hat man wieder versucht Apple zu kopieren und hat damit soviel Zeit vergeudet bis Apple seine Consumer Geräte halbwegs gut in eine BYOD Politik gebracht hat. Wieder mal eine Chance verpennt bei MS...

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden