Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Android

Android ist das am weitesten verbreitete mobile Betriebssystem der Welt. Es wurde 2003 von Andy Rubin entwickelt – 2005 übernahm Google die Firma Android für 50 Millionen US-Dollar. Die beiden Google-Gründer bezeichneten den Deal als „die beste Übernahme aller Zeiten“. Damit lagen sie goldrichtig: Ende 2017 war Googles OS auf über zwei Milliarden Geräten installiert und hat sogar Windows als das am häufigsten genutzte Betriebssystem der Welt überholt.

Das erste offizielle Lebenszeichen erfolgte am 5. November 2007: Google gab bekannt, zusammen mit 33 weiteren Mitgliedern die Open-Handset-Alliance gegründet zu haben, um gemeinsam ein Betriebssystem für Mobiltelefone – namentlich Android – zu entwickeln. Die erste Android-Version erschien am 22. Oktober 2008 auf dem HTC Dream unter dem Namen T-Mobile G1. Die erste Android-Version 1.0 trug den Namen Base und erschien bereits am 23. September 2008, die zweite Base-Version, 1.1, kam knapp ein halbes Jahr später auf den Markt.

Welche Android-Versionen gibt es?

Die Folgeversion war Android 1.5 „Cupcake“. Sie trug als Markenzeichen des Betriebssystems erstmals den Zusatz einer Süßigkeit, wie alle nachfolgenden Versionen. Der alphabetischen Reihenfolge nach wurde Android 1.6 „Donut“ getauft. Alle  Android-Versionen heißen wie folgt:

  • Android 1.0 und 1.1 – Base
  • Android 1.5 – Cupcake
  • Android 1.6 – Donut
  • Android 2.0.x / 2.1 – Éclair
  • Android 2.2.x – Froyo (Frozen Yogurt)
  • Android 2.3.x – Gingerbread
  • Android 3.x.x – Honeycomb (nur für Tablets)
  • Android  4.0.x – Ice Cream Sandwich (ICS)
  • Android 4.1.x / 4.2.x / 4.3.x – Jelly Bean
  • Android 4.4.x – Kitkat
  • Android 5.0.x / 5.1.x – Lollipop
  • Android 6.0.x – Marshmallow
  • Android 7.0.x / 7.1.x - Nougat
  • Android 8.0 / 8.1 – Oreo
  • Android 9.0 – P (steht noch nicht fest, man vermutet Popsicle oder Peppermint)

Im Unterschied zu Apples iOS ist Android eine freie Software. Ein Großteil der mobilen Plattform steht unter der Apache-Lizenz. Einzige Ausnahmen sind der Linux-Kernel – er wird unter GPL-2-Lizenz vertrieben sowie einige vorinstallierte Google-Anwendungen, deren Quelltext nicht freigegeben ist. Jeder könnte entsprechend unter Einhaltung der Lizenzen Android verwenden.

Hersteller können das Android-System mit ihrer eigenen Oberfläche versehen

Aufgrund der Offenheit von Android haben Hersteller die Möglichkeit, das OS nach ihren eigenen Vorstellungen anzupassen und etwa mit ihrer eigenen Nutzeroberfläche zu versehen. So verpasst Samsung den eigenen Galaxy Smartphones die Samsung Experience, bei Huawei heißt sie EMUI, bei HTC Sense oder bei Xiaomi MIUI. HMD Global etwa stellt eine Ausnahme dar: Sie setzen auf ihren Smartphones, die unter der altehrwürdigen Marke Nokia angeboten werden, auf ein naturbelassenes Android direkt von Google namens Android One.

Für die Anpassung von Software-Updates müssen Hersteller selbst Sorge tragen. Google entwickelt die jeweiligen neuen Android-Versionen und -Aktualisierungen und veröffentlicht sie im AOSP (Android Open Source Project). Seit Mitte 2015 veröffentlicht Google zudem monatliche Sicherheitspatches, die die Hersteller ebenso selbst auf ihre Geräte bringen müssen.

Google bietet seit 2010 ein eigenes Smartphone an

Google bietet seit 2010 selbst Smartphones und sporadisch Tablets auf Android-Basis an. Zwischen 2010 und 2016 entwickelte Google zusammen mit Hardware-Partnern Geräte der Nexus-Reihe. Seit 2016 arbeitet Google an seiner eigenen Hardware unter dem Namen Pixel. Nexus- respektive Pixel-Smartphones erhalten Software-Updates und Sicherheitspatches zuerst und stets zeitnah nach Veröffentlichung, wodurch sie zu den sichersten Android-Geräten am Markt zählen.

Finde einen Job, den du liebst. Zum Thema Android