Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Motorola RAZR i Intel Android Smartphone: Schnell, robust, ausdauernd [Bildergalerie]

Motorola hat sein neues Android-Smartphone RAZR i vorgestellt. Das Gerät kommt mit einem 4,3 Zoll großen Display. An Bord ist ein 2,0 GHz Intel-Atom-Prozessor und ein leistungsstarker Akku. Ab Mitte Oktober soll das Motorola RAZR i in Deutschland zum Preis von 399 Euro erhältlich sein.

Motorola RAZR i Intel Android Smartphone: Schnell, robust, ausdauernd [Bildergalerie]

Motorola RAZR i: Schneller Prozessor, ausdauernder Akku

Motorola setzt bei seinem neuesten Wurf, dem RAZR i, vor allem auf Schnelligkeit, Robustheit und Ausdauer. Unter der Haube werkelt ein 2,0 GHz Atom-Prozessor von Intel, ein 2000 mAh-Akku soll für eine 40 Prozent höhere Leistung als beim iPhone 4S sorgen, heißt es in einer entsprechenden Mitteilung. Wie sich das Gerät gegenüber dem iPhone 5 schlägt, wird nicht erwähnt.

Die Akkulaufzeit ist mit bis zu 20 Stunden angegeben, sowohl Nutzung als auch Standby-Zeit inklusive. An Bord ist eine 8 MP Kamera, die 10 Fotos pro Sekunde schießen kann und in weniger als einer Sekunde startklar sein soll. Zudem ist das RAZR i NFC-fähig.

Motorola RAZR i: Fast randloses 4,3 Zoll AMOLED-Display

Das 4,3 Zoll große AMOLED-Display (Auflösung: 540 x 960 Pixel), das nahezu randlos erscheint, wird durch Corning Gorilla Glas geschützt und soll besonders kratz- und stoßfest sein. Auch bei den übrigen Smartphone-Bauteilen hat Motorola auf robuste Materialien gebaut. Das Gehäuse etwa besteht aus Flugzeugaluminium, die Rückseite aus Kevlar. Zudem soll eine wasserabweisende Beschichtung das Motorola RAZR i vor Feuchtigkeit schützen, sogar die Platinen im Inneren des Geräts.

Etwas enttäuschend ist, dass Motorola das RAZR i zuerst mit Googles Betriebssystem Ice Cream Sandwich ausliefert. Zumal die Motorola Mobilsparte Google gehört. Ein Update auf Jelly Bean ist aber geplant. In Deutschland kommt das Motorola RAZR i Mitte Oktober in den Handel – z. B. bei BASE, o2 und Phone House. Kostenpunkt: 399 Euro.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von starptech am 18.09.2012 (15:12 Uhr)

    Noch schnellerer Prozessor = für mehr Einsatz von schlechterer Software? In welche Richtung geht der Trend, wenn im allgemeinen die Anwendungsanforderungen die selben bleiben aber die Prozessoren immer stärker werden? 2015: 3.6Ghz Quadcore Prozessor "Render deine Videos auf dem Handy" :D

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen