Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

30 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte

    30 unglaubliche Raspberry-Pi-Projekte

(Foto: Zoltan Kiraly / Shutterstock.com)

Kaum ein anderes Gerät hat die Bastlerszene so begeistert wie der scheckkartengroße Minirechner. Wir zeigen euch 30 spannende Raspberry-Pi-Projekte, die auch euren Bastlertrieb wecken.

Rückläufige Bewerberzahlen für den Studiengang der Computerwissenschaften an der Universität Cambridge führten zur Entwicklung des Raspberry Pi. Dessen Verkaufsstart im Februar 2012 legte die Server der beteiligten Online-Shops lahm. Die 10.000 Einheiten zum Preis von rund 25 US-Dollar waren im Handumdrehen vergriffen. Mittlerweile hat sich die Situation entspannt, doch die Begeisterung der Bastler hält an. Von offizieller Seite folgten währenddessen zahlreiche Neuerungen, unter anderem in Form mehrerer Hardware-Updates sowie eines App-Stores.

Raspberry Pi: Große Community fördert die Entwicklung spannender Projekte

Eine Vielzahl an Minirechnern kämpft um die Gunst der Käufer. Doch aufgrund seines niedrigen Preises und der großen Gestaltungsvielfalt kann sich der Raspberry Pi (Provisions-Link) behaupten. Auch die stark wachsende Community ist mittlerweile ein großer Pluspunkt des Minirechners. Sie bietet allerhand Möglichkeiten zum Austausch und hilft bei der Umsetzung kleiner wie großer Projekte.

Raspberry Pi Model B+: Die Neuauflage wurde nur leicht verändert. (Foto: Raspberry Pi Foundation)
Raspberry Pi Model B+: Die neuste Version des Minirechners. (Foto: Raspberry Pi Foundation)

Die Kreativität seiner Besitzer löste nicht nur das Problem der fehlenden Gehäuse (Provisions-Link). Auch allerhand Projekte rund um den Minirechner wurden mittlerweile umgesetzt. Von Arcade-Automaten über Media-Center bis hin zu Robotern: Im Folgenden wollen wir euch 30 der unglaublichsten Raspberry-Pi-Projekte vorstellen.

1. Hightech-Spiegel zeigt euch das Wetter, Nachrichten und mehr

Wenn wir sowieso jeden Morgen in den Spiegel schauen, warum lassen wir uns von ihm nicht gleich das Wetter, die Nachrichten und anstehende Termine in unserem Kalender anzeigen? So oder so ähnlich wird wohl auch Michael Teeuw gedacht haben, als er auf Basis eines Raspberry Pi den „Magic Mirror“ entwarf. Durch den Einsatz eines Einwegspiegels, wie wir ihn aus den Verhörräumen unzähliger Krimiserien kennen, hat er genau das hinbekommen. Das Ergebnis ist extrem beeindruckend. So beeindruckend, dass Hardware-Hacker aus der ganzen Welt es ihm nachgemacht haben. Eine Auswahl dieser Spiegel könnt ihr hier sehen.

Dank Raspberry Pi seht ihr auf diesem Spiegel alle wichtigen Informationen. (Screenshot: michaelteeuw.nl)
Dank Raspberry Pi seht ihr auf diesem Spiegel alle wichtigen Informationen. (Screenshot: michaelteeuw.nl)

2. Fisher-Price-Spielzeug wird zum „Smartphone“

Das „Chatter Telephone“ ist ein Spielzeugtelefon von Fisher-Price, das in verschiedenen Varianten bereits seit 1962 hergestellt wird. Pixar-Fans werden das Telefon vermutlich aus „Toy Story 3 (Provisions-Link)“ kennen. Im Gegensatz zu seiner Darstellung in dem Animationsfilm ist das Spielzeugtelefon allerdings nicht sonderlich clever. Grant Gibson wollte sich damit nicht abfinden und verbaute ein Raspberry Pi in dem Spielzeug. Jetzt lassen sich über die Wählscheibe Informationen zu Filmen oder zum Wetter einholen. Dazu wählt ihr die jeweilige Taste und das Telefon liest euch die gewünschten Informationen vor.

3. Slack kommt dank Raspberry Pi auf den C64

Den beliebten Team-Messenger könnt ihr auf so ziemlich jeder wichtigen Plattform nutzen. Immerhin gibt es neben der Web-App auch native Clients für macOS, Windows, Linux, Android und iOS. Dem Neuseeländer Jeff Harris fehlte allerdings eine Plattform: sein guter alter C64. Also schrieb der findige Tüftler einen Slack-Client für den kultigen Heimcomputer aus den 1980er Jahren. Damit der auch mit den Slack-Servern kommunizieren kann, nutzte Harris einen Raspberry Pi. Auf dem läuft eine NodeJS-Anwendung, die wiederum über den Userport des C64 für die eigentliche Kommunikation sorgt.

Raspberry-Pi-Projekt bringt Slack auf dem C64(Foto: Jeff Harris)
Raspberry-Pi-Projekt bringt Slack auf den C64. (Foto: Jeff Harris)

4. Game Boy mit einem Raspberry Pi pimpen

Als der Game Boy 1989 auf den Markt kam, wurde er schnell zum Verkaufshit. Allerdings ist ein Display mit einer Auflösung von 160 mal 144 Pixeln, das gerade mal vier Graustufen anzeigen kann, heute natürlich nicht mehr wirklich auf der Höhe der Zeit. Wie ein fleißiger Bastler zeigt, lässt sich die Hardware aber dank eines Raspberry Pi und eines etwas moderneren Displays durchaus für die heutige Zeit upgraden. Wie das aussieht, seht ihr in diesem Artikel oder dem folgenden Video.

5. Raspberry Pi als Arcade-Automat

Arcade-Automaten sind ein Ding der Vergangenheit? Mitnichten! Mit einem Raspberry Pi haben gleich mehrere Bastler die altertümlichen Spielekonsolen nachgebaut – ob in Orginalgröße, als Desktop-Version oder im Handtaschenformat. Wie der folgende Arcade-Automat entstanden ist, erläutert sein Entwickler Darren J im offiziellen Raspberry-Pi-Blog.

6. 64 Raspberry Pis formen Lego-Supercomputer

An der Universität von Southampton entwickelte Professor Simon Cox mit seinem sechsjährigen Sohn James eine Art Super-Computer aus insgesamt 64 Raspberry Pis und jeder Menge Lego. Das System skaliert auch bei 50 miteinander verbundenen Minrechnern einwandfrei und liefert eine lineare Performance-Steigerung, berichtet er. Erst wenn weitere Einheiten angeschlossen werden, spielen externe Faktoren wie der Netzwerk-Switch eine Rolle.

7. Raspberry Pi auf dem Weg in den Weltraum

Der britische Hobbyflieger Dave Akerman ließ seinen Raspberry Pi an einem Wetterballon in eine Höhe von 40 Kilometer aufsteigen. Während seiner Reise in die Stratosphäre übermittelte der Minirechner Livebilder und Telemetrie-Daten. Die komplette Geschichte erzählt Akerman auf seinem Blog.

Ein Raspberry Pi auf seinem Weg in Richtung Stratosphäre.

8. Lightpainting mit einem Raspberry Pi

Lange Belichtungszeiten, eine dunkle Umgebung und grelle Lichtquellen sind das Markenzeichen sogenannter Lightpaintings. Sie entstehen in der Regel händisch, werden neuerdings aber auch mithilfe von Raspberry Pis (Provisions-Link) und adressierbaren RGB-LEDs umgesetzt. Wie genau das möglich ist, erfahrt ihr auf Adafruit. Was wir an dieser Stelle vorwegnehmen können: Es bedarf Zeit, Equipment und etwas Python.

Ein Lightpainting, das mithilfe eines Raspberry Pi entstand.

9. Raspberry Pi malt Schwarzweiß-Portraits

Dieser Raspberry Pi scheint mit der rechten Gehirnhälfte Vorlieb zu nehmen. Er trägt den Namen „Black Stripes“ und überträgt farbige Portraits in schwarzweiß auf Leinwände, die sich online für 149 Euro (plus Porto) bestellen lassen. Der Code, der für die künstlerischen Qualitäten des Raspberry Pi verantwortlich ist, bleibt geheim. Einen Einblick in ihre Arbeit geben die Entwickler aber trotzdem.

10. Raspberry Pi wird zum Mini-Macintosh

Der Podcaster Johne Leake hat sich eine voll funktionsfähige Miniaturversion des Macintosh Classic gebastelt. Dank Emulator läuft sogar Mac OS auf dem Gerät, das nur einem Drittel der Originalgröße entspricht. Alles in allem hat Leake nur 100 US-Dollar für seinen Mini Mac ausgegeben. Wer es noch kleiner mag, sollte einen Blick auf dieses Raspberry-Pi-Projekt werfen. Die Macher haben den Macintosh Classic noch weiter geschrumpft. Im Gegensatz zum Projekt von Leake könnt ihr ihn auch leichter nachbauen, da sie die STL-Dateien des Gehäuses für den 3D-Drucker gleich mitliefern.

Mini Mac: Im Hintergrund sieht man den klassischen Macintosh. (Bild: John Leake)
Mini Mac: Der Macintosh Classic in klein. (Bild: John Leake)

Hinweis: Wir haben in diesem Artikel Provisions-Links – auch Affiliate-Links genannt – verwendet und sie durch „(Provisions-Link)" gekennzeichnet. Erfolgt über diese Links eine Bestellung, erhält t3n.de eine Provision vom Verkäufer, für den Besteller entstehen keine Mehrkosten.

Finde einen Job, den du liebst

16 Reaktionen
Sebastian Schmal
Sebastian Schmal

ich habe zu TYPO3 und RaspberryPi eine komplette Anleitung geschrieben, falls es mal wer braucht:
http://www.typo3-probleme.de/2017/09/04/typo3-8-7-auf-raspberry-pi-3-installieren-und-einrichten-2-2105/

Antworten
kete84
kete84

Raspberry Pi ist ein unglaublich talentiertes kleines Ding. Ich lasse mir heuer meine komplette Weihnachtsbeleuchtung mit dem Rasperry PI steuern. Ich habe durch ein Interface eine Smartphone App entwickelt, mit der ich meine Weihnachtsbeleuchtung aus LED ein und ausschalten kann. Somit erleuchtet mein komplettes Lichternetz auf Knopfdruck. :) Selbst der Adventskranz mit seinen LED Kerzen kann auf Knopfdruck eingeschaltet werden. Meine LED Weihnachtsbeleuchtung habe ich bei http://www.kellerfahnen.ch/de/aktuelles/weihnachtsbeleuchtung/led-innenbeleuchtung.html gekauft.

Antworten
kete84
kete84

Raspberry Pi ist ein unglaublich talentiertes kleines Ding. Ich lasse mir heuer meine komplette Weihnachtsbeleuchtung mit dem Rasperry PI steuern. Ich habe durch ein Interface eine Smartphone App entwickelt, mit der ich meine Weihnachtsbeleuchtung aus LED ein und ausschalten kann. Somit erleuchtet mein komplettes Lichternetz auf Knopfdruck. :) Selbst der Adventskranz mit seinen LED Kerzen kann auf Knopfdruck eingeschaltet werden.

Antworten
Ben
Ben

Nr. eins ist genau mein Ding! Vielleicht sollte ich über die Kündigung meines Abos nochmal nachdenken...^^

Antworten
Max2Play
Max2Play

Ich würde Euch gerne auch unser Raspberry Pi Projekt vorstellen: Max2Play (http://max2play.com)

Max2Play bietet eine browser basierte Administationsoberfläche für den Raspberry. Damit lassen sich Anwendungen (Max2Play Erweiterungen) ohne Linux Kenntnisse auf dem PI installieren und administrieren. Die Steuerung kann dabei über Smartphone, Tablet oder Computer erfolgen, also ohne den Anschluss von Maus und Tastatur.

Zur Zeit fokussieren wir uns auf Audioanwendungen, z.B. Raspberry Pi 2 mit Hifiberry Amp und wlan Adapter, der sich durch eine Max2Play Accesspoint Erweiterung unterwegs nutzen lässt, um Musik und Videos abzuspielen (http://www.max2play.com/en/2015/08/mobile-mediacenter-with-smartphone-control/).

Antworten
bechele
bechele

Wer sich für Bewegungsmodelle interessiert, die sich synchron zu Musik oder Sprache bewegen, sollte mal http://bechele.de besuchen. dort gibt es eine Bauanleitung und Software unter der GPL3 Lizenz (open source) kostenlos.

Antworten
raspberry.tips
raspberry.tips

Wer Spaß am Basteln hat darf sich gerne auch mal die Projekte auf http://raspberry.tips ansehen, vieles rund um das Thema Hausautomatisierung.

Antworten
AlexanderBresk
AlexanderBresk

Also ich hab ein RaspPi, um damit Spielereien im Bereich der Robotik zu meistern. Die Rechenkapazität ist manchmal nicht so, wie man es gerne hätte, aber das bringt das kleine Gerät nunmal so mit sich.
Wer noch schwankt, ob er sich ein RaspPi kaufen soll oder nicht, kann hier nachlesen: https://whisp.it/entities/raspberrypi

Antworten
Fabian
Fabian

Ihr habt das RPi Wlanthermometer vergessen.

Unschlagbar für das Grillvergnügen.

http://wlanthermo.com

Antworten
knuppel
knuppel

Ich würde mich freuen, wenn ihr eure Projekte im der Raspberry Facebook Gruppe teilen würdet https://www.facebook.com/groups/raspipi/

Antworten
meikk
meikk

...und was ist mit Arduino? Ist doch absolut gleichwertig und hat ebenso eine grosse Community.

Antworten
Alexis

EveryCook der intelligente Kochroboter fehlt noch. Der ist übrigens auch gerade auf Indiegogo. http://igg.me/at/everycook/

Antworten
kainer

Also ich hatte von einem kleinen 'Vollrechner' sinnvollere Einsatzmöglichkeiten erwartet. Das ist alles ziemlich unnötiges Spielzeug.

Antworten
Raffael

@mjays: Das erste Bild zeigt schon einen Raspberry Pi. Nur leider halt keinen Serienreifen. Das Foto zeigt die ersten "Alpha-Boards" aus dem August 2011. Davon wurden insgesamt 50 Stück gebaut.

Mehr dazu findest du hier:
http://raspberrypi.stackexchange.com/questions/11786/how-long-did-it-take-them-to-design-the-raspberry-pi

Antworten
pulsewidthmodul
pulsewidthmodul

Nö, zeigt's nicht. Das ist das Developementboard von Broadcom (dem Hersteller des SOC, den die Himberliebhaber verwenden.
Das spannendste Detail am Pi ist ja, dass der RAM direkt auf den SOC aufgelötet ist... Das, was wie ein Chip aussieht, sind in Wirklichkeit zwei...

Antworten
@mjays
@mjays

ehrm, warum zeigt das erste Bild keinen RPi?

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot