Vorheriger Artikel Nächster Artikel

So sieht es in Facebooks neuestem Rechenzentrum in Schweden aus [Bildergalerie]

hat sein erstes Rechenzentrum in der Europäischen Union ans Netz gebracht. Mit 27.000 Quadratmetern ist es das größte seiner Art in Europa und außerdem das nördlichste Rechenzentrum dieser Größenordnung. Beim Standpunkt hat sich Facebook für das schwedische Luleå entschieden. Hier herrscht ein sehr mildes Klima und die Energie zum Betrieb des Komplexes wird zu 100 Prozent aus regenerativer Wasserenergie gewonnen.

So sieht es in Facebooks neuestem Rechenzentrum in Schweden aus [Bildergalerie]

Facebook hat sein erstes eigenes Rechenzentrum in Europa eröffnet: Im schwedischen Luleå, in unmittelbarer Nähe zum nördlichen Polarkreis, hat der amerikanische Social-Media-Gigant seine neue Anlage platziert. Das Rechenzentrum hat eine Fläche von rund 27.000 Quadratmetern und zählt damit zu den größten Rechenzentren Europas. Außerdem ist es definitiv das nördlichste Rechenzentrum dieser Größenordnung.

Eines von Dutzenden Server-Racks im neuen Facebook-Rechenzentrum in Luleå, Schweden.
Eines von Dutzenden Server-Racks im neuen Facebook-Rechenzentrum in Luleå, Schweden.

Facebook Rechenzentrum: Schweden als idealer Standort

Nicht ohne Grund hat sich Facebook Schweden beziehungsweise Luleå als Standpunkt ausgesucht. Der Ort wirbt offensiv als idealer Standpunkt für Rechenzentren und gibt sich selbst den Namen „Node Pole“. Für ihn spricht das milde Klima, die Höchsttemperaturen in Luleå liegen im Sommer bei maximal 15 Grad Celsius. Auch im Winter wird es im Mittel nur etwa minus acht Grad kalt. Diese geringen Schwankungen sind ideal für ein Rechenzentrum, da die Klimaanlagen so nur minimale Arbeit verrichten müssen. Weiterhin sind die Strompreise in Luleå sehr niedrig, da die Region ihre Energie vollständig aus Wasserkraftwerken bezieht. Sie liegen alle am größten Fluss in der Region, dem „Lule älv“. Nicht zuletzt ist Schweden natürlich auch gesellschaftlich, politisch und geologisch ein stabiles Land und deswegen ein idealer Standpunkt für ein Rechenzentrum.

Im Facebook-Rechenzentrum stehen erstmals nur eigene Server

Auf einer eigens eingerichtete Facebook-Seite gibt der Konzern interessante Einblicke in das Innere des Gebäudes. Bemerkenswert ist, dass in Luleå ausschließlich Facebooks eigene Server-Konstruktionen zum Einsatz kommen. Sie basieren auf dem „Open-Compute“-Konzept, einer OpenSource-ähnlichen Initiative für Hardware in Rechenzentren. Im Gegensatz zu kommerziellen Servern von HP, Dell und Co. sollen die Facebook-Server ressourcenfreundlicher und leistungsstärker sein.

Größere Kartenansicht

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Holidayradar am 13.06.2013 (12:03Uhr)

    Racks von Ikea?

    Antworten Teilen
  2. von Tom am 13.06.2013 (12:25Uhr)

    Und all die Leute die das Like "Icon" bilden arbeiten da?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Facebook
Impressum für Facebook-Fanseiten jetzt auch in mobilen Applikationen [Update]
Impressum für Facebook-Fanseiten jetzt auch in mobilen Applikationen [Update]

Auf Facebook-Fanseiten gab es bisher keine Möglichkeit, direkt ein Impressum einzubinden. Jetzt hat Facebook die Funktion nachgerüstet und ermöglicht das einfache Anlegen eines Impressums für … » weiterlesen

Facebook arbeitet an Business-Version: FB@Work soll für mehr Produktivität und Spaß im Büro sorgen
Facebook arbeitet an Business-Version: FB@Work soll für mehr Produktivität und Spaß im Büro sorgen

Facebook soll an einer Business-Version des Sozialen Netzwerkes arbeiten. Eine offizielle Stellungnahme dazu gibt es jedoch noch nicht. » weiterlesen

Facebook: Update für iPad-App stellt Videos und Games in den Mittelpunkt
Facebook: Update für iPad-App stellt Videos und Games in den Mittelpunkt

Facebook hat neue Features für seine iPad-App angekündigt. Dem Nutzerwunsch entsprechend werden künftig Videos und Games mehr in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gerückt. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen