Server

RSS-Feed abonnieren

Ein Server bietet Anwendern vielfältige Dienste – von der Bereitstellung von Speicherplatz über die Durchführung rechenintensiver Programme bis hin zur Auslieferung von Internetseiten. Für die unterschiedlichen Aufgaben stehen verschiedene Lösungen bereit, die jeweils auf die spezifischen Anwendungen zugeschnitten sind.

Was zeichnet einen Server aus?

Die Bezeichnung Server bedeutet übersetzt Diener. Daraus wird bereits deutlich, dass der Server verschiedene Dienste ausführt. Er steht im Gegensatz zum Client – dem Kunden. Beim Client handelt es sich in der Regel um den Rechner des Anwenders. Dieser ist über ein Netzwerk mit dem Server verbunden. Dort kann er Workloads in Auftrag geben, die seine eigenen Kapazitäten übersteigen. In der Regel sind mehrere Clients mit einem Server zusammengeschlossen. Das führt dazu, dass dieser auch die Zusammenarbeit fördert. Die einzelnen Mitarbeiter legen dort Dokumente und andere Informationen ab. Ihre Kollegen rufen sie einfach an ihrem Arbeitsplatz ab und können sie nutzen. Hinsichtlich der Hardware ist ein Server ähnlich aufgebaut wie ein gewöhnlicher Computer: Er verfügt über einen Prozessor, DDR3 RAM für den Arbeitsspeicher, SAS-Schnittstellen für die Anbindung der Festplatten und selbstverständlich über die notwendigen Datenspeicher. Der Unterschied besteht im verwendeten Betriebssystem. Server nutzen hierfür speziell angepasste Versionen, die den Zugriff der Clients und die Ausführung der Dienste ermöglichen.

Verschiedene Anwendungsmöglichkeiten für Server

Häufig dienen Server der Datenspeicherung. Ein Beispiel hierfür ist der NAS-Server. Er kommt in Privathaushalten oder in kleineren Unternehmen zum Einsatz, um Daten zu speichern und mit anderen Anwendern zu teilen. Auch Firmenserver sind sehr beliebt. Sie sind meistens besonders leistungsstark und bieten sich beispielsweise für die Ausführung besonders rechenintensiver Programme an, die einen gewöhnlichen PC überlasten würden. Darüber hinaus gibt es spezielle Image-Server, die sich hervorragend für die Speicherung von Bildern eignen. Bei vielen Servern handelt es sich um Webserver. Diese müssen HTTP-Anfragen bearbeiten und die angeforderten Internetseiten ausliefern. Darüber hinaus sollten sie PHP und MySQL unterstützen, um dynamische Websites zu gestalten. Serverless Computing erleichtert vielen Backend-Entwicklern ihre Arbeit, denn so können sie Anwendungen entwickeln, ohne sich Gedanken über den Server machen zu müssen. Allerdings besteht jederzeit die Gefahr, dass ein Server gehackt werden kann – und das für sehr wenig Geld.

Bei t3n.de entdeckt ihr immer wieder interessante Artikel zu verschiedenen Servertypen und zu den neuesten Entwicklungen auf diesem Gebiet.