Marketing

Facebook Big Data: Das gigantische Datenaufkommen des Social-Network-Riesen

(Foto: west.m / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

2,5 Millarden Inhalte, 2,7 Milliarden Likes und 300 Millionen Fotos pro Tag: Facebook veröffentlichte erstaunliche Zahlen über die zu verwaltenden Datenmengen und stellte das geheime „Project Prism“ kurz vor.

Der Social-Network-Riese Facebook verwaltet riesige Datenmengen. Wie TechCrunch berichtet, verarbeitet das Unternehmen täglich 2,5 Milliarden Inhalte, 2,7 Milliarden Likes und 300 Millionen Fotos. Zusammengenommen ergibt das ein tägliches Datenvolumen von mehr als 500 Terabyte.

Facebook Big Data: So verwaltet das Social Network die Datenmengen

Damit nicht genug: Jede halbe Stunde scannt das System etwa 105 Terabyte. Datenmengen dieser Größe – „Big Data“ im wortwörtlichen Sinne – sind schwer zu verwalten. Jay Parikh ist Facebooks Vize-Präsident für Entwicklung; er betont, wie wichtig es ist, aus der schieren Datenmenge auch Erkenntnisse zu ziehen. Erst dann könne man auch wirklich von „Big Data“ sprechen.

Facebook: Big Data im wortwörtlichen Sinne. (Quelle: TechCrunch)

Die aus den Daten gewonnenen Erkenntnisse helfen nicht nur Facebook selbst, so Parikh. Auch Werbetreibende profitieren vom stetig steigenden Wissen über das Verhalten der Nutzer. Wenn eine Werbeanzeige in Kalifornien besser läuft als in anderen US-Bundesstaaten, könne Facebook das gewonnene Wissen nutzen und die Performance der Anzeige verbessern, indem sie vermehrt kalifornischen Nutzern angezeigt wird.

Facebook Big Data: Project Prism hilft bei der Verwaltung

Bislang speichert Facebook alle Daten rund um dessen Nutzer und deren Verhalten in einem einzigen Rechenzentrum, weitere werden für Back-Ups und andere Daten genutzt. Wenn das Rechenzentrum die Daten nicht mehr fassen kann, werden sie in einem anderen, größeren Rechenzentrum untergebracht. Weil dieser Prozess Ressourcen verschwendet, wurde Project Prism angestoßen.

Project Prism macht es möglich, die Daten auf mehrere Rechenzentren zu verteilen, ohne dass dies einen Einfluss auf den internen Workflow hat. Denn auch intern wurden die Daten nicht unterteilt. Produktentwickler können abteilungsübergreifend alle gesammelten Informationen einsehen. Ein Missbrauch ist nicht ausgeschlossen, wird aber nicht toleriert. Fehltritte seitens der Mitarbeiter führen unmittelbar zur Kündigung, erklärt Parikh.

Erst vor kurzem wurden Fotos aus dem Inneren eines Facebook-Rechenzentrums veröffentlicht, den entsprechenden Artikel findet ihr hier.

1 von 21

Weitere Informationen

(Quelle des Vorschaubildes: west.m / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

10 Kommentare
ma7c
ma7c

Erster Absatz: 2,5 Milliarden statt Millionen…

Antworten
Lars Budde

@ma7c: You got me! Vielen Dank, ist korrigiert. :)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung