t3n News Digitales Leben

Ohren auf: Ab sofort kannst du dir t3n-Artikel vorlesen lassen

Ohren auf: Ab sofort kannst du dir t3n-Artikel vorlesen lassen

Du stolperst auf t3n.de immer mal wieder über spannende Artikel, aber dir fehlt die Zeit sie sofort zu lesen? Du fährst mit dem Auto oder Fahrrad zu Arbeit und brauchst daher etwas für die Ohren? Dann haben wir jetzt etwas Neues für dich. Ab sofort kannst du dir ausgewählte Artikel auf t3n.de vorlesen lassen.

Ohren auf: Ab sofort kannst du dir t3n-Artikel vorlesen lassen

narando-playlist

Die Artikel werden nicht mit Hilfe einer Text-to-Speech-Engine vorgelesen, sondern von echten Menschen. Möglich ist dies durch eine Kooperation mit dem Startup Narando, das zahlreiche Artikel von t3n und anderen Publishern vertont. Zwar sind unsere Artikel fürs Lesen und nicht fürs Hören geschrieben worden, trotzdem lässt sich den gesprochenen Texten gut folgen.

Narando – Texte für die Ohren

Narando wurde vor zwei Jahren von Christian Brandhorst und Philip Kleimeyer gegründet. Kern ihres Produkts ist eine mobile App, über die man sich vertonte Artikel zum späteren oder sofortigen Hören zusammenstellen kann. Aktuell vertont Narando hauptsächlich Artikel von t3n, Netzwertig, Impulse, Gründerszene, StartingUp und Online Marketing Rockstars. Weitere Publisher sollen folgen. Für Nutzer ist der Service kostenlos, in Zukunft sollen kurze Werbeunterbrechungen für Erlöse bei Narando sorgen.

Narando hat für das Vertonen der Artikel zahlreiche Sprecher rekrutiert, die ausgewählte Artikel einsprechen. Diese Sprecher sind zwar in der Regel kein Vollprofis, trotzdem hat uns die Qualität der Narando-Texte absolut überzeugt.

t3n-Artikel vorlesen lassen

Wenn Du unseren Service testen willst, scroll einfach ans Ende dieses Artikels oder klick einen der folgenden Artikel an, die neben zahlreichen weiteren bereits vertont wurden:

Aktuell vertont Narando etwa zwei t3n-Artikel pro Tag. Der Pool an Artikeln wächst also stetig weiter.

Jetzt testen – so gehts

Alles was du tun musst, um dir einen Artikel vorlesen zu lassen, ist den Play-Button innerhalb des Widgets am Ende des Artikels zu klicken – die Audio-Wiedergabe startet sofort. Das funktioniert sowohl im Desktop-Browser als auch auf der mobilen Website von t3n. Wenn du den Artikel lieber später hören möchtest, ist zunächst eine Registrierung bei Narando erforderlich – entweder klassisch per E-Mail und Passwort oder via Facebook, Twitter, Google oder XING. Danach genügt ein Klick auf „Mobil hören“ und der Artikel landet auf deiner Hörliste, die du im Browser oder über die iOS- und Android-App von Narando abrufen kannst – im Prinzip so wie bei Pocket, Instapaper oder Read Later.

Die Narando-App bündelt alle Artikel, die du hören möchtest. Der Fahr-Modus vereinfacht die Bedienung im Auto.
Die Narando-App bündelt alle Artikel, die du hören möchtest. Der Fahr-Modus vereinfacht die Bedienung im Auto.

Wir finden die Idee, sich Artikel vorlesen zu lassen, ziemlich klasse. Deshalb starten wir heute einen Test, bei dem ihr euch auf t3n.de alle von Narando vertonten Artikel vorlesen lassen könnt. Wir sind extrem gespannt darauf, was ihr davon haltet, was euch daran gut gefällt und welche Verbesserungsvorschläge ihr habt.

Wir freuen uns auf euer Feedback in den Kommentaren!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
14 Antworten
  1. von Krug Markus am 10.10.2014 (15:48 Uhr)

    Hallo, ich finde die Idee klasse und werde die Möglichkeit nun regelmäßig im Auto nutzen!!
    Wird es auch eine Windows Phone App geben? Ich greife jetzt auf die mobile Webseite zu...

    Antworten Teilen
    • von narando am 10.10.2014 (16:36 Uhr)

      Hallo Markus,

      wir denken schon über ein Windows Phone App nach. Jedoch können wir dir noch keinen konkreten Zeitpunkt geben!

      LG

      Antworten Teilen
      • von Marc am 10.10.2014 (18:04 Uhr)

        Ja, eine Windows Phone App wäre hilfreich. Alternativ bietet doch bis dahin an, dass man einen persönlichen Podcast-RSS-Link hat (als Narando-User), den man in jeden Podcatcher (auf allen Plattformen) einbinden kann und dann die Artikel hören kann?

        Teilen
  2. von Lars am 10.10.2014 (16:59 Uhr)

    Ich finde die Idee, auch von dem Startup, super!! Grandios. Die Frage ist nur, wie es dann mit den werbeunterbrechungen aussehen wird. Solche Sprecher Kosten ja eigentlich eine Menge Geld. :)

    Nun zur t3n Einbindung: Warum erscheint es eigentlich am Ende des Artikels? Wenn ich es hören möchte, muss ich erst zum Ende scrollen. Dabei nimmt der Player ja weniger Platz weg als der Text. Würde es nicht mehr Sinn machen, ihn am Anfang einzubinden?

    Antworten Teilen
  3. von Thomasse am 10.10.2014 (17:07 Uhr)

    Finde ich nett, auch wenn ich persönlich es nicht nutzen würde. Früher habe ich mir noch Podcasts z.B. vom Deutschlandfunk heruntergeladen, aber die müssen erst Mal auf den Player geladen werden und dann auch noch gehört werden, was deutlich länger dauert als lesen. Wenn der Artikel mich dann doch nicht interessiert habe ich keine Zeit gespart.

    Antworten Teilen
  4. von Philipp Blum am 10.10.2014 (17:44 Uhr)

    Also ich finde auch, dass es am anfang des Artikels sein sollte. Wer diesen Artikel nicht gelesen hat, übersieht das einfach viel zu schnell. So und nun zu der Qualität. In diesem Artikel top. Ich habe ihn mir vorlesen lassen und es war super angenehm. Konnte während dessen gleich nebenbei auf Facebook surfen. Nehme ich jetzt aber mal andere Artikel. z.B. http://t3n.de/news/musik-am-arbeitsplatz-539087/ fällt mir auf, dass die Qualität sehr schwankt. Der überwiegende Teil der Sprecher ist ziemlich gut. Besonders die Sprecherin aus diesem Artikel gefällt mir sehr gut. Nun gibt es noch einen Punkt: Wenn ihr die Artikel schon so schön verlinkt, solltet ihr vorher schauen, ob auch alles reibungslos klappt. Hier http://t3n.de/news/konzentration-arbeiten-sieben-tricks-569156/ z.B. wird die Audiospur z.B. nicht abgespielt.

    Antworten Teilen
    • von Jan Christe am 10.10.2014 (17:51 Uhr)

      Hi Philipp, danke für dein ausführliches Feedback. Player an den Anfang: ISt denkbar. Zur Qualität der Sprecher: Ja, schwankt. Aber Narando hat da ein Auge drauf und gerade die neuen Artikel werden von Sprechern und Sprecherinnen (z.B. Priya) gelesen, deren Qualität aus meiner Sicht top ist. Dein Problem beim Artikel zum Thema "Konzentration" konnte ich nicht reproduzieren, bei mir läuft der.

      Antworten Teilen
  5. von Nathi am 17.10.2014 (10:20 Uhr)

    Vielen Dank für den tollen Tipp! Ich finde es super dass man sich die Artikel anhören kann.
    LG, Nathi

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Das sind die meistgelesenen t3n-Artikel aus dem Jahr 2015!
Das sind die meistgelesenen t3n-Artikel aus dem Jahr 2015!

Was für ein Jahr! Auch 2015 hat sich unsere Redaktion wieder enorm ins Zeug gelegt, um nutzwertige, informative oder einfach nur unterhaltsame Beiträge für euch zu schreiben. Die meistgelesenen … » weiterlesen

Neue TLD: .cloud-Domains können ab sofort registriert werden
Neue TLD: .cloud-Domains können ab sofort registriert werden

Anbieter von Cloud-Diensten bekommen ihre eigene Top-Level-Domain: Ab sofort kann sich jeder eine .cloud-Domain registrieren. » weiterlesen

Periscope: Livestreams werden ab sofort nativ in Twitter abgespielt
Periscope: Livestreams werden ab sofort nativ in Twitter abgespielt

Periscope gehört zu den spannendsten Apps derzeit, doch lange mussten Fans seit dem Ankauf durch Twitter auf eine Integration in den Kurznachrichtendienst warten. Jetzt ist es soweit. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?