Ratgeber

Musik am Arbeitsplatz: Diese Tools machen dich produktiver

(Foto: Shutterstock)

Wer Musik am Arbeitsplatz hört, arbeitet produktiver – das zumindest legen Studien nahe. Zahlreiche Tools werben deshalb mit kreativitätsfördernder Musik auf Abruf. Eine Auswahl.

Es muss nicht immer die Stereoanlage zuhause sein. Auch am Arbeitsplatz kann das Musikhören – etwa durch den Einsatz von Kopfhörern – sinnvoll sein. Seit den 70er Jahren haben Forscher immer wieder einen Zusammenhang zwischen Musik und einer höheren Produktivität festgestellt. 2005 fand die Amerikanerin Teresa Lesiuk heraus, dass Menschen unter dem Einfluss von Musik ihre Aufgaben schneller erledigen als jene, die sich nicht beschallen lassen. Auch hinsichtlich des Ideenreichtum konnte sie eine positive Wirkung feststellen. Wie kann das sein?

Warum Musik am Arbeitsplatz so beliebt ist

Die Antwort heißt: Dopamin. Das Glückshormon sorgt – die richtige Musikauswahl vorausgesetzt – für eine positive Grundstimmung und regt die Leistungsbereitschaft an. Während temporeiche Musikstücke angeblich für einfache Tätigkeiten hilfreich sein sollen, raten Forscher bei komplexeren Aufgaben zu ruhigeren Titeln. Dieses Wissen haben sich auch zahlreiche Anbieter von Online-Musiktools zunutze gemacht und werben mit einem Repertoire an kreativitätsfördernder Musik.

Welche Musiktools produktiver machen

Focus at Will

Focus at Will wirbt mit neurowissenschaftlich komponierter Musik. (Bild: Focus at Will)

Focus at Will ist die wohl bekannteste Musiksoftware für produktiveres Arbeiten. Nach Angaben der Entwickler steigert die nach neurowissenschaftlichen Erkenntnissen komponierte und kuratierte Musik die Aufmerksamkeitsspanne für bestimmte Aufgaben um bis zu 400 Prozent gegenüber dem Normalwert (20 Minuten). Als Zielgruppe spricht der Dienst vornehmlich Studenten, Profischreiber, Entwickler und Juristen an. Insgesamt stehen aktuell neun Stilrichtungen in Sessions mit einer Länge von 60 Minuten bereit. Verfügbar für iOS, Android und den Browser.

Preis: kostenlos / circa zehn US-Dollar pro Monat (Pro-Version)

Noisli

Wer auf natürliche Soundkulissen steht, ist bei Noisli richtig. (Screenshot: Noisli)

Der Webdienst Noisli ist eine Art Soundmixer, mit dem sich Nutzer per Mausklick eine Wohlfühl-Atmosphäre schaffen können. Das Knistern eines Lagerfeuers mit Meeresbrandung und grollenden Gewitterwolken in den Ohren gefällig? Das Repertoire von Noisli macht dies möglich. Es wird angenommen, dass natürliche Geräuschkulissen einen positiven Effekt auf die Produktivität haben. Als kleines Zusatzfeature hat Noisli sogar einen Texteditor an Bord, der ein störungsfreies und effizientes Arbeiten ermöglichen soll. Verfügbar in jedem Browser.

Preis: kostenlos

Coffitivity

Wir lieben sie, die Kaffeehaus-Atmosphäre. Sie soll die kreativen Säfte so richtig in Wallung bringen. Coffitivity bietet die richtigen Sounds dafür. (Screenshot: Coffitivity)

Coffitivity bietet eine kreativitätsfördernde Kaffeehaus-Atmosphäre. (Screenshot: Coffitivity)

Die Macher von Coffitivity wollen den kreativen Saft von Nutzern mithilfe einer künstlichen Kaffeehaus-Atmosphäre fördern. Ihre Begründung: Stille Arbeitsumgebungen unterdrücken angeblich den kreativen Denkprozess, während zu laute Umgebungsgeräusche vom Wesentlichen ablenken. Der Starbucks-Sound liegt demnach genau in der Mitte. Coffitivity bietet ein ständig aktualisiertes Soundpaket, das der Atmosphäre in realen Kaffeehäusern nachempfunden ist. Die App gibt’s im Web aber auch für das Smartphone und den Desktop.

Preis: kostenlos

Spotify

Obwohl primär ein Unterhaltungsdienst, gibt es auch bei Spotify zahlreiche Playlisten, die auf das produktive Arbeiten ausgelegt sind. (Screenshot: Spotify)

Auch bei Spotify gibt es Playlisten mit Musik für produktive Arbeiten. (Screenshot: Spotify)

Es wäre verwunderlich, wenn der weltweit populärste Streaming-Dienst nicht zur Steigerung der Produktivität am Arbeitsplatz zu gebrauchen wäre. Ähnlich wie bei anderen Diensten gibt es auch bei Spotify passende Playlisten und Genres, die man zumindest einmal ausprobiert haben sollte. Eine Auswahl: Hier, hier oder hier.

Preis: kostenlos / 9,99 Euro pro Monat (Premium)

Rainy Mood

Mit Rainy Mood holt ihr euch gemütliche Gewitter-Atmosphäre an den Schreibtisch. (Screenshot: Rainy Mood)

Rainy Mood bringt Gewitter-Atmosphäre an den Schreibtisch. (Screenshot: Rainy Mood)

Unter dem Credo „Rain makes everything better“ beschallt Rainy Mood seine Nutzer mit Regen- und Gewittergeräuschen in Endlosschleife. Das soll für Entspannung und eine wohlige Arbeitsatmosphäre sorgen. Einen Schritt weiter geht die kostenpflichtige App für iOS und Android: Hier können Nutzer ihr eigenes Unwetter kreieren und die Soundschnipsel mit ihrer Lieblingsmusik kombinieren.

Preis: kostenlos / 3,99 Euro (App)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

23 Kommentare
jo eh
jo eh

webseiten iemand teilt die seite wenn beim (Facebook) teilen anstatt einem Link eine (404) Seite angezeigt wird.

so einen Pfusch hätte ich mir von t3n nicht erwartet

lg
Alex

Antworten
Häh?
Häh?

Ich bin mir sicher, dass das in deinem Kopf funktioniert, aber hier draußen ist es schwierig, diese Aussage zu verstehen.

Antworten
borisch

Macht doch Sinn.
Wenn man die Seite teilt, kommt ein 404 statt eine richtige Seite.

Dietmar
Dietmar

Geh mal lieber schlafen

Antworten
obstschale
obstschale

Ich höre am Arbeitsplatz vor Allem Musik mit Spotify. In unserem Großraumbüro ist es zwar idR sehr leise aber manchmal telefoniert dann doch ein Kollege etwas lauter ;) Wenn ich mich aber richtig konzentrieren muss dann schalte ich um auf Noisli. Der Dienst ist super! Ich kann mir damit eine richtig gute entspannte Atmosphäre aufbauen.

Antworten
frank
frank

Wieso nicht einfach 8tracks nutzen ? ;) finde das fehlt noch in der auflistung

Antworten
E.
E.

:D Ja, ist fetzig!

Antworten
Patrick
Patrick

Die Auswahl für Spotify sind nicht verlinkt.

Antworten
fotografie-workshops.com

Super Zusammenstellung. Ich sitze auch sehr viel am Arbeitsplatz und lasse mich gerne mit Musik im Hintergrund beschallen. Wirklich interessante Tools hier, werde ich direkt einmal testen. Herzlichen Dank für die Zusammenstellung.

Viele Grüße, Manuel von http://www.fotografie-workshops.com

Antworten
elsch
elsch

du weißt schon, dass die links hier mit „nofollow“ markiert sind!?

Antworten
Claudi

Danke für die Tipps!
Bei Spotify empfehle ich die Musik von Sound of Yoga. Wundervoll entspannend zum Arbeiten:
http://open.spotify.com/artist/5kNC8DEgjXHM5w935cjvRZ

Oder Relaxea chillout and Lounge http://open.spotify.com/album/2YJdTx6rZduRsC68uTpYpN

GLG
Claudi

Antworten
philip
philip

8tracks fehlt !!!

Antworten
Sebastian
Sebastian

Den Regensound gibt’s hier auch in frei konfigurierbarer Ausführung:

http://asoftmurmur.com/

Antworten
Maskur
Maskur

Ich mag am liebsten Cliggo Music. Dann kann ich zwischen meinen eigenen Playlisten oder Tausenden Radios und Künstlerradios wählen, falls mir meine eigene Musik mal auf die Nerven geht und ich sie schon zum x-ten Mal höre ;)

Antworten
Michael Wiese

Schon lustig die Vorstellung, dass man ausgerechnet bei Regensound gut arbeiten können soll. Dafür muss man vielleicht in Kalifornien leben :-) Mich turned das voll ab. Lieber einen coolen Electro-Beat aus einer der zahlreichen Playlists von Apple Music – hier komischerweise als Dienst nicht aufgeführt…

Antworten
dorodea
dorodea

Noisili und Spotify benutze ich oft! Mich reizt aber auch manchmal klassischer oder zeitgenössische Musik, da höre ich gerne diverse Radiosender. Momentan meine Lieblingskomponistin ist Lucia Ronchetti http://www.luciaronchetti.com/ – das ist nicht so monoton wie viele von den Popsongs!

Antworten
Peter
Peter

Ich liebe Musik bei der Arbeit und kann das voll nachvollziehen!
Am liebsten höre ich den hier: https://soundcloud.com/domenique-xander

Antworten
Alexander Noack
Alexander Noack

Ist das hier ein recycelter Artikel aus April 2014? Wie auch immer … Peter hat recht. :P

Antworten
borisch

Calm.com als eigentlich bekanntester Anbieter fehlt.
Aber auch Apps wie Tide und sonstige „Meditations“ Apps fehlen hier eindeutig. Dagegen werden hier zahlreiche billige Kopien aufgezählt. Da hat sich anscheinend jemand mit der Thematik so richtig auseinander gesetzt (nicht) oder wollte voll „indie“ sein und nur billige Kopien auflisten.

Für alle die es interessiert, hier sind die besseren Originale:
calm.com
Tide
Atmosphere
Atmosphere: Bineural Therapy
Headspace
Sleepo

Antworten
Daniel Hüfner

Hallo borisch,

zu Meditations-Apps haben wir bereits einen gesonderten Artikel: https://t3n.de/news/besten-meditations-apps-test-668941/

Beste Grüße

Daniel

Antworten
jaschmidtuss
jaschmidtuss

Ich habe mir alle Links angeguckt, leider ist nichts dazu für mich zu gebrauchen. Danke aber für die Auflistung. Ich mache bleibe dabei: YouTube auf, und LoFi Hip Hop suchen und hören. Das ist 100% kostenlos, lenkt mich nicht ab und macht mich produktiver.

Antworten
Jalen
Jalen

Wer nicht nur Musik hört, sondern auch selbst Musikstück komponiert und spielt, aktiviert die grauen Zellen und tut was Gutes für das Hirn, vgl. die Möglichkeiten des Virtual Keyboards hier unter https://einsteiger-keyboard.de/online-klavier-spielen/keyboard-online-spielen/ als Beispiel!

Antworten
khoa.nguyen344
khoa.nguyen344

In der Arbeit Instrument spielen? Ist für mich eher ungewöhnlich. Aber ich habe schon Kollegen gesehen, die in den Pausen mit der Konzertgitarre (solche hier unter https://einsteiger-instrument.de/gitarre-anfaenger/#Einsteiger_Konzertgitarre_fuer_Anfaenger ) mal das eine oder andere Stück ausprobieren. Solche Instrumente wecken auch mein Interesse. Das ist viel mehr wert als so ein Digitales Virtual Piano am Computer.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.