t3n News Software

Fitness-Apps 2016: Die besten Helfer zum Abnehmen und Trainieren für iOS und Android

Fitness-Apps 2016: Die besten Helfer zum Abnehmen und Trainieren für iOS und Android

Die Gründe für eine ausgewogene Ernährung und ausreichend Sport sind vielfältig. Egal, ob man abnehmen, fitter werden oder einfach gesünder leben will – Fitness-Apps für und können eine sinnvolle Unterstützung sein. Wir stellen euch aus den Bereichen Training, Fitness und Ernährung vor.

Fitness-Apps 2016: Die besten Helfer zum Abnehmen und Trainieren für iOS und Android

Fitness-Apps (© Mari – iStockphoto.com)

Fitness-Apps: Auf zur Bikini- oder Badehosen-Figur

workout
Viele Fitness-Apps aus dem Bereich Personal Trainer setzen keinerlei zusätzliches Equipment voraus. Die enthaltenen Übungen lassen sich auf diese Weise auch daheim oder unterwegs durchführen. (Bild: arekmalang – iStockphoto.com)

Während die Einen noch mit der Umsetzung ihrer guten Vorsätze hadern, haben die Anderen die Bikini- beziehungsweise Badehosen-Figur fest im Visier. Abnehmen, Muskelaufbau oder mehr Fitness lassen sich auch mit Hilfe entsprechender Apps angehen. Fitness-Apps eignen sich aber auch ergänzend zu einem Diät-Plan oder einem regelmäßigen Besuch im Fitness-Studio. Der Grund dafür ist schnell erklärt: Egal, ob man nun abnehmen oder ein sportliches Ziel erreichen will: Tracking (also das Festhalten von Tätigkeiten, Nahrungsaufnahme und ähnlichem) erhöht den Spaß an den für viele eher unerfreulichen Maßnahmen. Egal ob Fitness-Apps für iOS oder Android – das Angebot an entsprechenden Anwendungen ist riesig.

Die von uns vorgestellten Fitness-Apps sind in die Bereiche Ernährung (auf dieser Seite), Ausdauersport/Outdoor (auf Seite 2 dieses Artikels) sowie Personal Trainer (auf Seite 3) unterteilt. Ausführliche Beschreibungen zu den entsprechenden Apps finden sich im jeweiligen Abschnitt. Für einen schnellen Überblick sorgt unsere Bildergalerie.

Gefahren von Fitness-Apps

Eine App sollte in keinem Fall eine medizinisch begleitete Diät ablösen. Besonders Kalorienzähler und Lebensmitteltagebücher in App-Form bergen das Risiko, dass der Nutzer es übertreibt und sich selbst – bei dem Versuch abzunehmen oder seinen Alltag gesünder zu gestalten – schadet. Ein gesunder Umgang mit den Gesundheitsapps beinhaltet, dass sich der Anwender auch anderweitig informiert – beispielsweise in Büchern, im Fitness-Studio oder auf Websites – und einen Arzt oder Sportwissenschaftler hinzu zieht.

Eine weitere Gefahr, der man sich bewusst sein sollte, ist der immense Datenhunger einiger Anwendungen. Er ist fast allen Tracking-Apps gemein und für so manchen sicherheitsbewussten Anwender ein wahrer Datenschutz-Alptraum. Unabhänig von den Aktivitäten, den Schlaf- und Essgewohnheiten, die man aufzeichnet, muss man bei den meisten Apps initial auch Alter, Geschlecht, Größe und Geburtsdatum angeben.

In allen hier behandelten Kategorien finden sich nicht wenige Fitness-Apps, die ganz klar auch einen werbenden Charakter haben. So sind Apps, die von einer Krankenkasse oder einem Pharmakonzern angeboten werden, keine Seltenheit. Auch Werbung – beispielsweise für Schuhe eines Sportartikel-Herstellers oder bestimmte Lebensmittel – kommt vor. Das ist an sich nicht weiter schlimm, nur solltet ihr euch dessen im Klaren sein.

Fitness-Apps als Ernährungsberater

MyFitnessPal

Die Fitness-App MyFitnessPal bietet umfangreiche Funktionen – Datenschützer monieren jedoch den Umgang mit den Nutzerinformationen. (Bild: iTunes)
Die Fitness-App MyFitnessPal bietet umfangreiche Funktionen – Datenschützer monieren jedoch den Umgang mit den Nutzerinformationen. (Bild: iTunes)

Egal mit welcher Diät man abnehmen will – das A und O für das Erreichen des selbst gesteckten Ziels sind die richtige Dokumentation und die Motivation. MyFitnessPal zeichnet sich insbesondere durch eine wirklich umfassende Datenbank aus, die nicht nur rund eine Million Mahlzeiten und drei Millionen Nahrungsmittel beinhaltet, sondern auch rund 350 Fitnessübungen. Das Erfassen von Nahrungsmitteln wird unter anderem durch eine Favoriten-Funktion erleichtert. Zudem lassen sich mehrere Nahrungsmittel gleichzeitig hinzufügen und der Anwender kann komplette Mahlzeiten speichern. Für Fertiggerichte bietet die App außerdem einen Barcode-Scanner. Die App erfasst nicht nur die Kalorien eines Nahrungsmittels, sondern auch enthaltene Fette, Eiweiß, Ballaststoffe, Zucker, Kohlenhydrate und mehr. Das Festlegen von Zielen und umfangreiche Auswertungen und Graphen sollen für Motivation sorgen.

Kalorienzähler - MyFitnessPal
Entwickler: MyFitnessPal, Inc.
Preis: Kostenlos*

Lose It!

Die Android-exklusive App vereint Trainings- und Nahrungstagebuch. Die Lebensmitteldatenbank ist beachtlich und beinhaltet sowohl Marken als auch generische Nahrungsmittel. Die Angaben umfassen Kalorien, Kohlehydrat-Anteil, Fett und weitere Details. Aus den eingegebenen Trainingseinheiten und eingenommenen Mahlzeiten berechnet die App, wieviele Kalorien aufgenommen und verbrannt wurden, sodass der Anwender weiss, wie viel er an einem Tag noch essen darf.

Lose It!
Entwickler: FitNow, Inc.
Preis: Kostenlos*

FatSecret

Der Kalorienzähler von FatSecret bietet eine umfangreiche Nahrungsmitteldatenbank, die vom Anwender mit eigenen Einträgen ergänzt werden kann. Die App berechnet je nach Aktivität (auch unter Berücksichtigung einer Bürotätigkeite) den empfohlenen Tagesbedarf an Kalorien.

Kalorienzähler von FatSecret
Entwickler: FatSecret
Preis: Kostenlos
Kalorienzähler von FatSecret
Kalorienzähler von FatSecret
Entwickler: FatSecret
Preis: Kostenlos

AOK Plus Fitnessmanager

Beim AOK Plus Fitnessmanager handelt es sich um eine Kombination aus Fitness- und Ernährungs-App. Rund 20 Sportarten lassen sich via GPS tracken, und wie viele vergleichbare Apps unterstützt auch diese Anwendung iPhone-Pulsmesser von Drittherstellern. Der Anwender kann zudem Informationen wie Body-Mass-Index, Gewicht und Taillenumfang festhalten. Die Entwicklung dieser Körperdaten wird grafisch aufgearbeitet dargestellt.

AOK PLUS Fitnessmanager
Entwickler: AOK PLUS
Preis: Kostenlos

Lifesum

Die Lebensmitteldatendbank von Lifesum ist beachtlich. (Bild: iTunes)
Die Lebensmitteldatenbank von Lifesum ist beachtlich. (Bild: iTunes)

Lifesum hieß früßer ShapeUp Club, und auch unter neuem Namen kontrolliert die App den Kalorienverbrauch bei rund 20 Sportarten. Der Fokus liegt allerdings auf dem Kalorientagebuch, in dem Nutzer die zu sich genommene Nahrung festhalten können. Eine Datenbank mit Nährwertinformationen zu etwa 400.000 Lebensmitteln erleichtert diese Aufgabe immens. Hat man sein Gewicht, das Wunschgewicht, die gewünschte Abnahme pro Woche, das Alter und sein Geschlecht eingegeben, rechnet die App aus, wie viele Kalorien der Anwender pro Tag zu sich nehmen darf. Beim Training verbrauchte Kalorien werden natürlich entsprechend abgezogen.

Lifesum - Kalorienzähler
Entwickler: Lifesum
Preis: Kostenlos*

Weight Watchers Mobile

Die App von Weight Watchers ist am sinnvollsten, wenn man ohnehin das Online-Programm nutzt oder einen MonatsPass abonniert hat. Erst dann erhält man Zugriff auf alle Funktionen der App. Weight Watchers Mobile bietet eine ganze Reihe von kostenlosen Rezepten, die wöchentlich wechseln. Außerdem gibt die App Ernährungstipps und enthält Erfolgsgeschichten anderer Anwender. Die Anwendung erlaubt das Erfassen des Körpergewichts und das Führen eines entsprechenden Tagebuchs.

Weight Watchers
Weight Watchers

Fooducate

Fooducate eignet sich für alle, die gesünder essen wollen. Die App informiert nicht nur über gesunde Nahrungsmittel-Alternativen, sondern schlägt dem Anwender auch entsprechende Lebensmittel vor. Damit hebt sich die Anwendungen von vergleichbaren Angeboten ab, denn es geht eben nicht ausschließlich um das Kalorienzählen und Abnehmen.

Fooducate Weight Loss Coach
Entwickler: Fooducate, Ltd.
Preis: Kostenlos*

Noom: Gesund abnehmen

Wie bei derartigen Apps üblich, gibt der Anwender auch bei Noom zuerst Geschlecht, Alter, Größe, Gewicht und Wunschgewicht ein. Daraufhin generiert die Anwendung einen individuellen Plan zum Abnehmen. Damit das funktioniert, muss der Nutzer alle eingenommenen Mahlzeiten und Trainingseinheiten mit Noom erfassen. Gamification-Elemente sollen für zusätzliche Motivation sorgen.

Noom Coach: Gewicht & Health
Entwickler: Noom Inc.
Preis: Kostenlos*

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
16 Antworten
  1. von Tobias am 22.02.2014 (10:29 Uhr)

    Hey!
    Toller Artikel, aber leider habt Ihr meine Lieblingsapp nicht berücksichtigt!
    https://itunes.apple.com/de/app/my-fitness-guide/id726910326?mt=8

    Warum? Ich finde die viel besser als die meisten, von Euch präsentierten...

    Danke und Gruß
    Tobias

    Antworten Teilen
  2. von Christian am 28.02.2014 (10:18 Uhr)

    Hallo,
    ein sehr interessanter Artikel, danke.
    Ich persönlich nutze gerne Lifesum (früher ShapeClub) und Sports Tracker. Mit beiden Tools ist eine gute Motivation möglich um sportlich vorwärts zu kommen.
    Gruß

    Antworten Teilen
  3. von 4lcapwned am 08.03.2014 (17:41 Uhr)

    Hab ein paar von diesen Apps ausprobiert.
    Aber meine lieblingsapp ist nicht mit dabei.
    https://play.google.com/store/apps/details?id=net.intfit.mobileapp
    Da kann man neben ernährung auch noch sein training ordentlich speichern...

    Antworten Teilen
  4. von Sara85 am 21.01.2015 (13:01 Uhr)

    Hi
    Super interessant, mal die verschiedenen Apps im Vergleich zu sehen, danke.
    Ich nutze seit einiger Zeit eine total neue App.
    Vielleicht habt ihr schon von Yazio gehört: https://www.yazio.com/de/ernaehrungstagebuch
    Die App ist wirklich einfach zu bedienen, hat ein tolles Design und eine riesige Datenbank.

    Antworten Teilen
  5. von Dave am 11.07.2015 (16:59 Uhr)

    hi, ich nutze seit kurzem elanics. Ist echt eine coole Fitness App ( sogar mit figursimulator :))

    Antworten Teilen
  6. von Marcel am 15.07.2015 (13:21 Uhr)

    ich nutze selber myfittness pal, dass man die Lebensmittel einscannen kann und seinem Ernährungstagebuch zufügen kann ist echt praktisch

    Antworten Teilen
  7. von Roby am 15.07.2015 (22:53 Uhr)

    Eine Zeit lang habe ich die App Plant Nanny genutzt. Die App animiert zum Trinken, ist sehr einfach zu bedienen und ist witzig gemacht.
    Seit ich mir das Fitness Armband FitBit gekauft habe nutze ich die FitBit App in Verbindung mit MyFitnessPal. Das ist eine richtig geile Combo, wenn man abnehmen möchte. Mit der Fitbit App lässt sich auch die Trinkmenge aufzeichnen.
    Hier ist auch mein FitBit Erfahrungsbericht.

    Antworten Teilen
  8. von MrGoodlife am 30.12.2015 (12:37 Uhr)

    Ein gelungener Überblick! Mein Favorit ist der Freeletics Coach.

    Antworten Teilen
  9. von carstent am 27.01.2016 (14:05 Uhr)

    Die meiner Meinung nach mit Abstand beste App zum Tracken im Fitness-Studio fehlt leider - Progression: https://play.google.com/store/apps/details?id=workout.progression.lite

    Antworten Teilen
  10. von Chris am 27.01.2016 (14:19 Uhr)

    Ergänzend dazu: Fitness-App mit Apple Watch integration.
    http://www.dixmind.com/fit-fuze

    Antworten Teilen
  11. von Florian Firmenich am 27.01.2016 (16:40 Uhr)

    Vor einer Woche ging das Fitnessportal FitnessMonkey.de an den Start. Auf dieser Seite können Übungen selbst erstellt und mit anderen geteilt werden oder privat gespeichert werden. Aus eigenen Übungen sowie Übungen von anderen die einem gefallen kann man ein Workout erstellen. Ihr könnt Übungen bewerten, kommentieren und die App hilft euch auch bei der Durchführung der Übungen.

    http://fitnessmonkey.de

    Antworten Teilen
  12. von Dirk Pawlowski am 28.01.2016 (07:54 Uhr)

    Schöne Übersicht - leider bekomme ich im PlayStore für die App Lose It! die Meldung: "Diese App ist in Deinem Land nicht verfügbar!" P.S.: ich bin in Deutschland... ;-)

    Antworten Teilen
    • von FotoBLN am 21.03.2016 (23:21 Uhr)

      Ja... geil wa.. eine Deutsche Webseite empfiehlt eine app die man in Deutschland garnicht benutzen kann. Selten so einen Schwachsinn erlebt.

      Echt schade, genau so eine App hatte ich gesucht, aber geht nicht.

      Antworten Teilen
  13. von khoa.nguyen344 am 08.02.2016 (23:54 Uhr)

    Nette Spielereien. Braucht man aber nicht wirklich, wenn man Verstand und Körper richtig einsetzt. Die einzig sinnvolle App für den Sportbereich ist die Loox Fitness-App (vgl. http://www.dein-bauchtrainer.de/2016/01/17/erfahrungsbericht-mit-der-loox-fitnessapp-teil-1-sling-trainer/ ), mit der ich im Studio meine Übungen durchführe. Sie ist kostenlos und wurde von echten Fitnessprofis konzipiert. Seltsam, dass dafür kein Geld verlangt wird.

    Antworten Teilen
  14. von Youle am 10.06.2016 (09:59 Uhr)

    Hallo,

    ich untersuche die Qualität- und Risikofaktoren von Fitness-Apps im Rahmen meiner Masterarbeit. Ich freue mich über Teilnehmer und bedanke mich für euer Unterstützung!

    https://FitnessAppsJSUBT.sawtoothsoftware.com/login.html

    Antworten Teilen
  15. von Gius am 24.06.2016 (22:29 Uhr)

    Eine sehr hilfreiche Zusammenstellung von Fitness-Apps.

    Ich habe mich für die All-in Fitness App entschieden :-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt

Google hat auf der I/O 2016 ein Android-Feature vorgestellt, das bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, aber die Art, wie wir das OS nutzen, dramatisch verändern dürfte: „Android … » weiterlesen

Starter-Guide Android: Apps, Einstellungen, Tipps und Zubehör für frisch gebackene Smartphone- oder Tablet-Besitzer
Starter-Guide Android: Apps, Einstellungen, Tipps und Zubehör für frisch gebackene Smartphone- oder Tablet-Besitzer

Du hast ein neues Android-Smartphone oder -Tablet zu Weihnachten bekommen? Unser Starter-Guide informiert dich in Windeseile über die wichtigsten Apps und erleichtert dir den Einstieg in Googles … » weiterlesen

Tablet Gecko: Dieses Startup fesselt Smartphones und Tablets an eure Hand
Tablet Gecko: Dieses Startup fesselt Smartphones und Tablets an eure Hand

Das deutsche Startup Tablet Gecko hat eine Halterung entwickelt, mit der Smartphones und Tablets an der Handinnenfläche fixiert werden können. Festhalten braucht man die mobilen Geräte dadurch … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?