Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Listicle

iPhone X und 8: Was Apple euch bei der Keynote nicht verraten hat

iPhone X. (Foto: Apple)

Das September-Event Apples ist vorüber, die neuen iPhone-Modelle, X und 8 (Plus) sind offiziell. In der knapp zweistündigen Veranstaltung hat Apple das eine oder andere zu erwähnen vergessen. Das holen wir jetzt nach.

iPhone X und 8 (Plus) sind offiziell – das gibt es noch zu wissen und zu bedenken

Alle Jahre im September veranstaltet Apple sein iPhone-Event. In diesem Jahr war es anlässlich des zehnten Geburtstags des iPhones dennoch anders. Denn mit dem iPhone X (gesprochen „iPhone ten“) hat Apple-Chef Tim Cook im Gedenken an den verstorbenen Apple-Mitgründer Steve Jobs ein „One more thing“ aus dem Hut gezaubert. Das neue iPhone wurde von Tim Cook als der größte Entwicklungsschritt seit dem ersten iPhone beschrieben. Das glauben wir gern – deutlich wird es, wenn man die Designs des neuen(!) iPhone 8 im weitgehend klassischen Design mit dem rahmenlosen iPhone X vergleicht.

Ein passender Tweet dazu:

Übersetzt: „Normalerweise wartet Apple ein Jahr bevor sie ihre iPhones obsolet machen. Beim iPhone 8 dauerte es gerade einmal zehn Minuten.“

Viele Funktionen und Eigenschaften der neuen iPhone-Modelle hatte Apple auf dem Event am Dienstag zusammengefasst. Auch auf die neuen Wischgesten wurde eingegangen, die mit Sicherheit einiges an Umgewöhnung erfordern, wobei alte WebOS-Fans mit der Kartenoberfläche bestimmt bestens zurechtkommen werden. Einiges hat aber nicht hineingepasst. Das holen wir jetzt teilweise nach.

Das iPhone X erfordert aufgrund des Fehlens des Homebuttons eine gewisse Umgewöhnung. (Bild: Apple)
Anzeige

Saftig: Der Preis des iPhone X mit 256 Gigabyte

Der Preis der 256 Gigabyte-Variante des iPhone X ist stattlich. (Bild: Apple)

Im Zuge der iPhone-X-Vorstellung nannte Apple nur den Dollar-Preis des 64-Gigabyte-Modells. Den der größeren Variante ließ Apple aus, auch auf der deutschen Produkt-Website im Apple-Store ist erst einmal nur der schon saftige Preis von 1.149 Euro des kleineren iPhone X zu sehen. Erst nach zwei weiteren Klicks im Store wird der Preis der 256-Gigabyte-Variante angezeigt. Für dieses werden 1.319 Euro fällig. Ein mehr als stolzer Preis für ein Smartphone.

Apple Care+ fürs iPhone X: teuer

Apple-Care+ für das iPhone X kostet 229 Euro. (Bild: Apple)

Nicht nur die Anschaffungskosten für das iPhone X ist happig, sondern auch der Preis für das Service-Paket Apple-Care+ ist weit teurer als bei den anderen Modellen. Der Care+-Support für das X-Modell schlägt mit beträchtlichen 229 Euro zu Buche. Die Preise der weiteren Pakete sind übrigens auch angehoben worden. Apple-Care+ für iPhone 6 bis 8 kostet 149 Euro, für die Plus-Modelle werden jeweils 169 Euro fällig.

iPhone-X-Frontkamera: Gleicher Sensor, neue Software und ISP

Im FaceID-Sensor-Array steckt auch die Frontkamera. (Bild: Apple)

Während die Hauptkamera des neuen iPhone X ein wenig verbessert wurde – beide Sensoren besitzen beispielsweise eine optische Bildstabilisierung – wurde die Frontkamera hardwareseitig nicht optimiert. Die Eckdaten der iPhone-X-Kamera stimmen mit der Frontkamera des iPhone 7 überein: Beide besitzen einen Sensor mit sieben Megapixeln und eine f/2.2-Blende. Videoaufnahmen sind ebenso nur mit Full-HD möglich.

Den Unterschied dürfte indes der neue Bildprozessor auf dem A11-Bionic-Chip machen, den Apple im Zuge der Präsentation hervorgehoben hat. Darüber hinaus hat Apple die Software um neue Funktionen wie „Porträtlicht“ und die „Animoji“ aufgebohrt.

Edelstahlrahmen des iPhone X anfällig für Kratzer

Im Unterschied zum iPhone 8 (Plus) setzt Apple bei seinem X-Modell wie beim 2010er iPhone 4 wieder auf einen Rahmen aus Edelstahl. Besitzer eines solchen iPhone-Modells, eines iPods oder einer Apple Watch mit Edelstahlgehäuse wissen ein Lied davon zu singen: das Material ist leicht anfällig für Kratzer.

Das iPhone X dürfte daher schon nach einer recht kurzen Benutzungszeit an den Seiten nicht mehr so hübsch anzusehen sein. Wir hoffen aber, dass die Technik des teuren Stücks lange ohne Macken bleibt.

Alle neuen iPhones unterstützen schnelles Laden

iPhone X und 8 sind schneller aufladbar als die Vorgänger. (Bild: Apple)

Ein Aspekt, der während der Veranstaltung keine deutliche Erwähnung fand, aber dennoch wichtig ist: Die neuen Modelle unterstützen allesamt eine Schnelllade-Technologie. Sowohl in den Spezifikationen der iPhone-8-Modelle als auch im iPhone X ist diese vorhanden. Den Angaben zufolge kann der Akku binnen 30 Minuten halbvoll laden. Bei Android-Geräten ist das seit Jahren Standard. Um die Funktion nutzen zu können, braucht ihr aber ein USB-C-auf-Lightning-Kabel mitsamt entsprechendem Schnellladeadapter – beides liegt laut 9to5Mac nicht dem Lieferumfang bei.

iPhone X und 8 (Plus) mit Bluetooth 5

Der neue Bluetooth-Standard ist zuerst im Galaxy S8 (Plus) und einigen wenigen weiteren Android-Geräten wie dem HTC U11 und Oneplus 5 zu finden. Apples neue iPhone-Modelle haben Bluetooth 5.0 ebenso an Bord.

Zu den Eigenschaften des Nachfolgers von Bluetooth 4 gehören eine vierfache Reichweite, doppelte Übertragungs-Geschwindigkeit und eine um 800 Prozent höhere Übertragungskapazität. Allerdings sind Peripherie-Geräte mit entsprechender Unterstützung vonnöten.

Finde einen Job, den du liebst

8 Reaktionen
smartphone.kabellos
smartphone.kabellos

jedenfalls wurde es solangsam auch Zeit, daß Apple auch mal ein qi fähiges Handy auf den Markt bringt, siehe auch
https://smartphone-kabellos.jimdo.com/qi-f%C3%A4hige-handys-und-smartphones-ohne-qi-standard/iphone-7-6-5-und-4-kabellos-laden-nur-mit-adapter/

Möp
Möp

Das Flackern sieht nach Infrarot aus. Sieht man also selbst nicht, sondern nur wenn man z. B. eine Kamera davor hält.

Andreas Floemer

Danke, hat sich erledigt, habe den entsprechenden Teil entfernt. Das war schlicht falsch.

Steffen
Steffen

Zum Thema "Das rote Flackern des Irisscanners"

Anscheinend ist dem Autor nicht bewusst dass der Irisscanner für das Menschliche Auge natürlich nicht sichtbar ist, da es sich um Licht im Infrarot Bereich handelt. Eine Kamera kann dieses Licht aber aufnehmen und für das menschliche Auge sichtbar machen.

Ich hoffe das dieser Teil des Artikels schnell durch die Redaktion korrigiert wird weil die Aussage einfach falsch ist.

Andreas Floemer

Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

Werner
Werner

=> mit Edelstahlgehäuse
Wer dies teuere Teil nicht mit eine Hülle schützt ist selber schuld..

Thomas D.

Aber dann sieht man doch das teure Design nicht mehr ...!

MartinJRR
MartinJRR

Ich hasse es, wenn neugekaufte Dinge so schnell zerkratzen ... immer wenn ich mit meinem superteuren Mercedes die Wand entlang schramme, habe ich Kratzer im Lack ... hätte mir einfach ein anderes, billiges Auto Kaufen sollen.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot