Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Motorola macht’s vor: Oberklasse-Phones mit kleinerem Display im Anmarsch [Umfrage]

ist dabei, die ersten Produkte nach der Übernahme durch zu entwerfen. Diese werden nach Aussage von Motorolas Design-Chef Jim Wicks der Philospohie „Besser ist besser“ und nicht – wie es derzeit Trend ist – „Größer ist besser“ entsprechen. Damit können wir davon ausgehen, dass wir in nur wenigen Monaten Highend-Smartphones mit einem handlichen Format kaufen können. Ein weiterer begrüßenswerter Aspekt: Sie sollen mit Stock-Android laufen.

Motorola macht’s vor: Oberklasse-Phones mit kleinerem Display im Anmarsch [Umfrage]

„Just right“ – Motorola baut Smartphones in der richtigen Größe

Diese Aussage von Wicks wird sicherlich viele erfreuen, die zwar performante Smartphones besitzen wollen, aber kein Interesse an Geräten haben, die jenseits der Fünf-Zoll-Schallmauer liegen. Nach Aussagen des Designers wolle man Smartphones entwickeln, die „just right“ sind, also gerade richtig. Wicks gibt zwar keine konkreten Spezifikationen zu den kommenden Geräten, meint aber, dass Fans von kleineren Android-Phones sich sehr über die kommende Generation von Motorola-Smartphones sehr freuen dürften. Erste Geräte aus der „Googlorola“-Schmiede werden in der zweite Jahreshälfte 2013 auf den Markt kommen.

„The first Google-influenced Motorola phones will start to appear in the second half of 2013, Wicks said, and if you like smaller form-factor devices or stock Android, you're going to be excited.“

Nicht nur Wicks hat sich bereits zu den kommenden Motorola-Phones zu Wort gemeldet, auch Ex-Google-CEO Eric Schmidt, mittlerweile Vorstandvorsitzender des Unternehmens, will die neuen Geräte schon gesehen haben. Seinen Schilderungen auf der Dive-Into-Mobile-Konferenz zufolge werden die nächsten Motorola-Modelle phänomenal – er bezeichnet sie gar als nächste Generation von Smartphones und als „Phones Plus“.  Was sich dahinter verbirgt, lässt sich zwar schwer erahnen, denn mehr als diese Informationsbröckchen wollte er nicht herausrücken. Es ist allerdings davon auszugehen, dass Google mit den kommenden Motorola-Phones zeigt, wie ein ideales Android-Gerät aussehen sollte – und damit die Idee hinter der Nexus-Serie weiterentwickelt.

Tinhte_Motorola_Xt912a
Ob hier eines der ersten Motorola-Modelle nach der Übernahme durch Google zu sehen ist? Mag durchaus sein. Die Design-Sprache spricht dafür, ein Game-Changer ist dieses Smartphone noch nicht, dafür aber kleiner als viele aktuelle Modelle. (Foto: Tinhte via The Verge)

Motorola-Smartphones der nächsten Generation: Noch kompakter, trotzdem schnell

Motorola hat bereits mit dem Razr i bewiesen, dass der Hersteller Smartphones bauen kann, die äußerst kompakt sind und dennoch einen recht großen Screen an Bord haben. Das will der US-Konzern vermutlich mit der nächsten Generation fortsetzen. Entsprechend können wir davon ausgehen, dass das kommende Modell – oder die Modelle – über einen sehr schmalen Rahmen („Bezel“) verfügen werden und die Smartphone-Front noch stärker vom Display dominiert wird.

Inwiefern neue Technologien, wie Larry Page sie jüngst in einem Interview kommunizierte, schon in die nächste Motorola-Generation einfließen werden, bleibt abzuwarten. Eine solide Gehäusekonstruktion und verbesserte Akkulaufzeit sind wünschenswert.

Kompakter Androide mit Top-Ausstattung: Besonders für iPhone-Wechsler interessant

Es ist an der Zeit, dass Hersteller nicht nur nach dem Motto „Bigger ist better“ entwickeln. Smartphones mit 4,7-Zoll- und noch größeren Displays sind toll (Ja, ich liebe das Nexus 4), weil man viel auf den großen Displays sehen kann. Die Bedienung mit einer Hand kommt allerdings oftmals einer Mischung aus Jonglage und Fingerstrecken gleich, da man die großen Topmodelle nicht mehr mit einer Hand bedienen kann. Fünf Zoll aber sind einfach zu groß. Bei 4,5 und 4,7 Zoll wird es schon eng, sofern das Bezel aber knapp bemessen ist, klappt es noch mit der Einhandbedienung, wobei man auch dort schon an seine Grenzen kommt. Kurios an der ganzen Entwicklung ist, dass Smartphones mit kleineren Dispays automatisch schwächer ausgestattet sind – beispielsweise hat das Samsung Galaxy S3 mini, das zumindest dem Namen und der Optik nach der kleinere Bruder des Galaxy S3 ist, eine recht enttäuschende Ausstattung, die dem in keiner Weise gerecht wird. Kleinere Smartphones sind zumeist auch „kleiner“ ausgestattet.

Dass Nutzer aber Interesse an kompakteren Smartphones mit hochauflösenden Displays, schnellen Prozessoren und lichstarken Kameras haben, zeigt sich in diversen Foren und Kommentaren. Um dieser Nutzergruppe Gehör zu verschaffen, hat das Online-Magazin GSM-Arena eine Petition mit dem Titel „Less is more“ ins Leben gerufen. Mit der sollen die Hersteller aufgerufen werden, auch mittelgroße Phones mit Top-Spezifikationen zu produzieren.

less-is-more-motorola

Die Initiatoren wünschen sich Smartphones mit folgender Größe und Ausstattung: 

  • Abmessungen sollen sich am Motorola RAZR i oder dem iPhone 5 orientieren.
  • Ein 4,2-Zoll-Display sollte mindestens eine Auflösung von 720p besitzen – 1080p wäre allerdings übertrieben.
  • Als Prozessor sollte ein Oberklasse-SoC zum Einsatz kommen – wie der Qualcomm Snapdragon 600, Samsungs Exynos 5 oder Nvidias Tegra 4.
  • Die Kamera sollte „adäquat“ sein, also dem allgemeinen Ausstattungsniveau entsprechen.

All das kann ich nur unterschreiben, denn der Display-Overkill der Hersteller wird meiner Meinung nach immer verrückter – jüngst hatte Samsung die Mega-Reihe vorgestellt, die mit 5,8 und 6,3 Zoll-Displays ausgerüstet sind und schon beinahe als Tablet durchgehen. Sicherlich gibt es Nutzer, die ihr Galaxy Note 2 lieben und ich kann auch nachvollziehen, dass diese Formate ihre Fans haben. Ein Smartphone, das in die Hosentasche passt, kein „Klopper“ ist und zudem noch mit toller Kamera und schnellem Prozessor daherkommt, wäre jedoch sehr wünschenswert. Mit einem solchen Modell könnte die Android-Community dem Konkurrenzen Apple unter Umständen noch weitere iPhone-Nutzer abluchsen. Sicherlich nicht jene, die sich bewusst für das Apple-Phone und iOS entschieden haben, aber solche, die ein kompaktes Smartphone mit guter Ausstattung besitzen möchten, denen das OS aber im Grunde egal ist. Ich kann mir vorstellen,  dass Motorola mit einem kompakten Smartphone in der „richtigen“ Größe, ordentlicher Ausstattung und schickem Äußeren einen Volltreffer landen könnte. Und wie seht ihr das?

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel

Empfohlene Produkte
4 Antworten
  1. von sdfsd am 17.04.2013 (14:54 Uhr)

    Ich habe ein razr i. Das nächste Smartphone sollte dann zumindest 720p haben bei ähnlichen Maßen.

    Antworten Teilen
  2. von Saenic am 17.04.2013 (15:01 Uhr)

    Ich hab das Galaxy S3 und das ist mir schon etwas zu groß mit 4.8". Ich kann es noch mit einer Hand bedienen, wenn ich den Daumen weit ausstrecke, aber andere Leute haben damit bestimmt Probleme. 4.3" - 4.5" ist für mich perfekt.

    Antworten Teilen
  3. von Oliver am 17.04.2013 (15:39 Uhr)

    4" ist eigentlich perfekt und ich habe grosse Hände :)

    Antworten Teilen
  4. von marc.tissler am 17.04.2013 (16:57 Uhr)

    Haha bewusst für iOS entschieden. ...
    80% der iPhone user sind doch bloß Hipster die nen Apple Produkt haben wollen und die vor und nachteile der ganzen OS überhaupt nicht kennen, geschweige denn richtig zu nutzen wissen!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Motorola
Moto 360: Diese schicken Ziffernblätter könntest du schon in zwei Monaten am Arm tragen [Bildergalerie]
Moto 360: Diese schicken Ziffernblätter könntest du schon in zwei Monaten am Arm tragen [Bildergalerie]

Motorola hat im Internet dazu aufgefordert, Design-Vorschläge für mögliche digitale Ziffernblätter für die kommende Smartwatch Moto 360 einzureichen. Nun stehen die zehn Finalisten fest und … » weiterlesen

Lenovo kauft Motorola-Handysparte von Google für 2,9 Milliarden Dollar
Lenovo kauft Motorola-Handysparte von Google für 2,9 Milliarden Dollar

Der chinesische Computerhersteller Lenovo hat die Mobilfunksparte von Motorola für 2,91 Milliarden US-Dollar von Google gekauft. Erst 2012 übernahm Google Motorola für rund den vierfachen Preis … » weiterlesen

Project Ara: Neues Video gibt Hinweise auf Bauweise und geplante Apps
Project Ara: Neues Video gibt Hinweise auf Bauweise und geplante Apps

Mit Project Ara will Google das erste modulare Smartphone auf den Markt bringen. Ein neues Video gibt Einblicke in den derzeitigen Stand der Entwicklung. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen